Mao Zedong, der grösste Massenmörder der Weltgeschichte

Veröffentlicht: 20. September 2010 von infowars in China, Geschichte, Kommunismus
Schlagwörter:

Laut neuesten Erkenntnissen ist Mao Zedong der grösste Massenmörder der Weltgeschichte, sagt ein Experte, der Zugang zu den offiziellen Dokumenten der Chinesischen Kommunistischen Partei bekam. Bei einer Ansprache am vergangenen Donnerstag vor dem Independent Woodstock Library Festival sagte der Historiker Frank Dikötter, laut Unterlagen hat er herausgefunden, während der Zeit des „Grossen Sprung nach vorn“ im Jahre 1958, hat Mao „eine der grössten Katastrophen welche die Welt gesehen hat“ verursacht, die mindestens 45 Millionen Chinesen tötete.

Dikötter, der die chinesische Geschichte der Landbevölkerung zwischen 1958 und 1962 studierte, als die Nation eine Hungernot erlebte, verglich die systematische Folter, Brutalität, Hungersnot und Tötung der chinesischen Bauern mit dem II. Weltkrieg in seiner Dimension. Mindestens 45 Millionen Menschen wurden in China in nur vier Jahren zu Tote gearbeitet, ausgehungert und erschlagen. Die weltweite Todeszahl des II. Wk war 55 Millionen.

Er ist der einzige Autor welcher Zugang zu den chinesischen Archiven bisher bekam, seit dem sie vor vier Jahren geöffnet wurden. Bisher wurde die Opferzahl durch Historiker eher zwischen 20 bis 40 Millionen geschätzt. Jetzt wissen wir es genau.

In den Jahren 1958 bis 1962 gab es einen Krieg zwischen den Bauern und dem Staat. Es war eine Zeit als ein Drittel aller Häuser in China wegen der Produktion von Dünger zerstört wurden und das Land in eine Hungernot fiel, sagte Dikötter.

weiter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s