Archiv für 17. September 2010

Kurt Nimmo, Infowars.com, 16.09.2010

Greenpeace, eine von den Eugenikern des Rockefeller Brothers Fund und der Ted Turner Stiftung finanzierte „Umweltschutz“-Organisation, hat ein Video produziert, in dem ein wütender Junge egoistische Erwachsene für den Klimawandel verantwortlich macht.

Greenpeace erhält unter anderem auch Gelder von der John D. und Catherine T. MacArthur Stiftung, der Charles Stewart Stiftung, dem John Merck Fund, der Wallace Genetic Stiftung und der Stiftung Foundation for Deep Ecology.

Während der Junge die auf diskreditierter Möchtegern-Wissenschaft beruhende Behauptung vorträgt, hat er sich wie ein Gangmitglied eine Kapuze über den Kopf gezogen und warnt die Erwachsenen, dass sie ihre Chance gehabt hätten die Erde zu retten und es jetzt in der Verantwortung der nachfolgenden Generation läge, die Dinge zu richten – oder sie gemäß der Agenda der globalistischen Eugeniker zu richten. Wenn man anhand des Gesichtsausdruckes des Kindes irgendwelche Hinweise ableiten kann, dann, dass diese Maßnahmen weniger freundlich sein werden.

Als ich diesen Jungen im Video betrachtete, musste ich an Maos Rote Garde denken. Maos gehirngewaschene junge Zombies ermordeten während der Kulturrevolution rund 7 Millionen Menschen. Alles in allem war Mao für die Ermordung von rund 70 Millionen Menschen verantwortlich.

Das bedrohliche Video kommt ein gutes Jahr, nachdem Al Gore die Kinder anwies ihre Eltern bezüglich des sogenannten Klimawandels zu konfrontieren.

Der Klimawandel wurde jüngst vom Direktor für Wissenschaft und Technologie des Weißen Hauses, John Holdren, in „globale Klimastörung“ umdefiniert.

weiter

Ich selber habe die Wiedervereinigung in sehr jungen Jahren erlebt. Aus persönlichen Schilderungen kenne ich viele Geschichten von zerstörten Einzelschicksalen, da zahlreichen Menschen in den neuen Bundesländernn die komplette Existenz beraubt wurde. Die Meisten Menschen kennen aus diesem Moment der Deutschen Geschichte nur die jubelnden Bilder von glücklichen Menschen. Diese Dokumentation offenbart nun, das alles hätte auch ganz anders kommen können

Heute schmücken sich Politiker mit dem Slogan „Sozial ist was Arbeit schafft“. Aber zur Ära Kohl mussten erst einmal Arbeitsplätze und Besitz im Osten durch den Kapitalismus annektiert werden. Dadurch ist die Belastung des Sozialstaates bis Heute enorm gestiegen und die angebliche soziale Arbeit spiegelt sich in Zeitarbeitsjobs und Ähnlichen menschenunwürdigen Arbeitsprogrammen nieder.

weiter