Archiv für die Kategorie ‘Filme’

Die spektakulärste Doku zum 11.September erstmalig professionell auf deutsch synchronisiert.

weitere 911 dokus


(mehr …)

Ethan A. Huff

Um ihre massive Irreführung und Verschleierungstaktik aufrecht zu erhalten, die in der Behauptung gipfelt, gentechnisch veränderte Organismen (GMOs) stellten die sichere und praktische Lösung der weltweiten Nahrungsmittelprobleme dar, muss die Biotech-Industrie viele Wissenschaftler zum Schweigen bringen und ihre Glaubwürdigkeit und ihren wissenschaftlichen Ruf zugrunde richten. In seiner äußerst kritischen und eindrucksvollen neuen Dokumentation Gekaufte Wahrheit – Gentechnik im Magnetfeld des Geldes enthüllt der deutsche Filmemacher Bertram Verhaag die finsteren Machenschaften der Biotech-Industrie, die mit harter Hand hinter den Kulissen die »Wissenschaft« massiv im Sinne ihrer Interessen manipuliert und versucht, die ernsthafte, legitime Wissenschaft auszuschalten, die Gentechnik als das darstellt, was sie ist, nämlich einen Betrug.

In seinem Film führt Verhaag Gespräche mit verschiedenen Experten in der Industrie, darunter auch besonders zwei Wissenschaftlern, deren Leben buchstäblich ruiniert wurde, weil sie es gewagt hatten, die Gentechnik kritisch zu hinterfragen. Im Gegensatz zur allgemein vorherrschenden Meinung hatten Arpad Pusztai und Ignacio Chapela die »Wissenschaft«, die von Konzernen wie Monsanto über Gentechnik verbreitet wird, infrage gestellt und versucht, stattdessen die Wahrheit darüber herauszufinden. Im Verlauf ihrer Forschungen wurden beide von der Biotech-Industrie bedroht und standen vor den Trümmern ihrer Karriere. »Die Angriffe auf Wissenschaftler werden von der Biotech-Industrie generalstabsmäßig vorbereitet und durchgeführt«, erklärte ein Wissenschaftler in dem Film. »[Diese Angriffe] erfolgen systematisch, weltweit und sind sehr gut koordiniert. Es gehört zu der Art und Weise, wie sie ihre Geschäfte führen.«

weiter

Mike Adams

Als Brent Leung seinen bahnbrechenden neuen Dokumentarfilm über AIDS, House of Numbers, zu zeigen begann, konnte er sich wohl kaum die Welle an herabwürdigenden Angriffen vorstellen, die auf ihn einstürmen würde. Die Befürworter herkömmlicher AIDS-Theorien (mit allen ihren Impfstoffen und Medikamenten) wüteten gegen ihn und warfen ihm vor, »AIDS zu leugnen«, wobei sie bewusst auf den Begriff »Holocaust-Leugner« anspielten.

Implizit soll das wohl bedeuten, wenn man die herkömmlichen AIDS-Theorien infrage stellt, verhält man sich so bösartig wie ein Nazi-Kriegsverbrecher. Das ist schon ein seltsamer Vergleich, vor allem, wenn man sich daran erinnert, dass die Ursprünge der modernen pharmazeutischen Industrie gerade auch in dem Nazi-Regime liegen, als Pharmaforscher systematisch medizinische Experimente an jüdischen Gefangenen durchführten. So ist es eine historische Tatsache, dass es sich bei dem Vorstandschef von Bayer in den 50er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts (ja, dem gleichen Unternehmen, das Aspirin herstellt) um Dr. Fritz ter Meer handelte, einen verurteilten Kriegsverbrecher, der beim Nürnberger Kriegsverbrecherprozess wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu sieben Jahren Haft verurteilt wurde.

Die heutige Pharmaindustrie ist größtenteils eine intrigante Gruppe bisher noch nicht angeklagter Krimineller, die sich Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig gemacht haben. Eine ihrer beliebtesten Methoden zu Gewinnsteigerung besteht darin, eine Krankheit bekannt zu machen und dann einen Impfstoff zu verkaufen, der angeblich diese Krankheit »behandelt«. Es ist der gleiche Betrug, mit dem wir es auch bei Gebärmutterhalskrebs, Schweinegrippe oder sogar AIDS zu tun haben.

Kehren wir nun zu Brent Leung und seinem Film House of Numbers zurück. Als die AIDS-Medikamenten-Befürworter seinen Film gesehen hatten, war ihnen klar, dass sie den Boten angreifen und versuchen mussten, ihn so schnell wie möglich zu diskreditieren. So behaupteten

sie, Leung habe die Äußerungen der Wissenschaftler in seinem Film aus dem Zusammenhang gerissen und damit die eigentlichen Aussagen verfälscht. Vor allem wegen seines Interviews mit Dr. Luc Montagnier, der für seine Beteiligung an der Entdeckung des HI-Virus den Nobelpreis erhalten hatte und Leung gegenüber erklärte, AIDS könne mithilfe von spezieller Ernährungsweise besiegt (geheilt) werden und dass der Weg über Impfstoffe überbewertet werde, wurde der Filmemacher scharf angegriffen.

Solche Vorstellungen könnten für manche Pharmaunternehmen und deren Mitstreiter, die alle von der immer wieder vorgebrachten Behauptung profitieren, »für AIDS gebe es kein Heilmittel« und nur mit Medikamenten könne man der Krankheit beikommen, durchaus das finanzielle Aus bedeuten. Daher kritisierten sie Leung vor allem deswegen, weil er es gewagt hatte, die Äußerungen Montagniers in seinen Dokumentarfilm aufzunehmen. Eine Kritikerin, Jeanne Bergman von einer Internetseite AIDS-Truth, behauptete sogar, Leung habe Montagnier mit böse Absicht hereingelegt. Weiter warf sie Leung vor, er habe Zitate Montagniers aus dem Zusammenhang gerissen und ihm Suggestivfragen gestellt: »Montagnier sagte in dem Film nicht aus freien Stücken, eine gesunde Ernährungsweise werde vom Virus befreien. Leung stellte suggestive Fragen und präsentierte dann nur einen aus dem Zusammenhang gerissenen Teil des Gesprächs.«

Wie wir gleich sehen werden, hat Jeanne Bergman keine Ahnung davon, worüber sie spricht. Aber so ist das eben, wenn es um die AIDS-Branche geht.

Die Rohfassung des Intervies mit Luc Montagnier

Um Klarheit in diese Angelegenheit zu bringen, setzte ich mich mit dem Filmemacher und Produzenten von House of Numbers, Brent Leung, in Verbindung, der sich bereiterklärte, uns die ungeschnittene Fassung des Gesprächs mit Luc Montagnier, einschließlich aller Untertitel, zukommen zu lassen. Diese Fassung kann man sich auch auf YouTube ansehen:

weiter

Mike Adams

Der kanadische Filmemacher Brent Leung wird sich in diesen Tagen keine Freunde in der pharmazeutischen Industrie machen. Sein bahnbrechender Dokumentarfilm House of Numbers zeigt atemberaubende Interviews mit Ärzten, Forschern und sogar einem der Entdecker des HI-Virus selbst (Luc Montagnier), deren überraschende Stellungnahmen die »offizielle« Erklärung von HIV/AIDS infrage stellen.

Weil der Film Stellungnahmen zahlreicher Gesundheitsexperten zeigt, die das Bewusstsein über HIV/AIDS verändern können, bedroht er die Grundlagen der HIV-/AIDS-Industrie. Pharmaunternehmen vertreten und pflegen einen besonderen Mythos in Bezug auf AIDS, der ihre Gewinne aus AIDS-Medikamenten und (bisher gescheiterten) Impfstoffen maximieren soll, aber dieser Mythos wird in House of Numbers demontiert.

Dieser Dokumentarfilm hat das Zeug, die falschen Denkmuster der Pharmagroßkonzerne in Bezug auf HIV und AIDS zu widerlegen.

Die Lüge mit dem AIDS-Test

In dem Film unterzieht sich Brent Leung selbst einem AIDS-Test und muss die Entdeckung machen, dass die »Diagnose« , HIV-positiv zu sein, mehr mit den Antworten auf Fragen nach dem persönlichen Lebensstil zu tun hat, als mit bestimmten Mikroben, die im Blut nachweisbar sind. Die Diagnose sowie schon die Definition von AIDS selbst (Acquired Immune Deficiency Syndrom; zu Deutsch: Erworbenes Immunschwächesyndrom) sind so unverbindlich gefasst, dass immer mehr

gutausgebildete Wissenschaftler sich nun die Frage stellen, ob es AIDS überhaupt gibt. »Die derzeit verfügbaren Daten und Fakten beweisen keineswegs die Existenz des HI-Virus (Humanes Immundefizienz-Virus oder Menschliches Immunschwäche-Virus) erklärt eine Gesundheitsexpertin, die für den Film interviewt wurde. Ein andere Experte sagte: »Je mehr Krankheitsfälle sie in diese Kategorie stecken können, desto mehr Patienten haben sie.« Und ein anderer sagte im Gespräch: »Meiner Ansicht nach hat sich gezeigt, dass HIV nicht die alleinige Ursache für AIDS ist. HIV ist es nicht.« – »Wir können dem HI-Virus viele Male ausgesetzt sein, ohne dass wir uns … anstecken«, meint Dr. Luc Montagnier, der für seine Beteiligung an der Entdeckung des HIV mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde. »Unser Immunsystem erzeugt innerhalb weniger Wochen [Antikörper], wenn man über ein gutes Immunsystem verfügt.«

Der Dokumentarfilm legt die erheblichen Widersprüche offen, die die derzeitige wissenschaftliche Diskussion zu HIV/AIDS kennzeichnen. »Als ich begann, Wissenschaftler zu befragen und mich immer intensiver mit Testprotokollen und statistischen Modellen sowie wissenschaftlichen Methoden und Standpunkten auseinandersetzte, fielen mir viele Widersprüche auf, die unter den Wissenschaftlern auftraten«, erklärte der Filmemacher Brent Leung. »Mir wurde klar, wie wichtig es ist, alles infrage zu stellen, was uns so gesagt wird, und nicht jede Behauptung automatisch als Tatsache und Wahrheit zu akzeptieren.«

Der Film verweist auf die bizarre Tatsache, dass sich die Definition von »AIDS« immer wieder ändert. In den Vereinigten Staaten wurde die offizielle Definition dreimal geändert, und weltweit weisen die einzelnen Definitionen große Unterschiede auf. AIDS wird nicht einfach durch den Nachweis des HI-Virus charakterisiert; es handelt sich um eine fiktive Krankheitsbezeichnung, die mit einer Auflistung von Symptomen in Zusammenhang gebracht wird, wobei die Anzahl der Symptome ständig zunimmt, da die Pharmakonzerne auf diese Weise versuchen, immer mehr Opfer in die AIDS-Falle zu locken.

weiter

Fast 90 Prozent der Deutschen sind davon überzeugt, dass die US-Regierung die ganze Wahrheit über die Anschläge vom 11. September 2001 verschweigt, zwei Drittel halten die Bundesregierung für erpressbar.

Seit dem 11.September 2001 ist nichts mehr wie es war. Durch den kollektiven Massenschock, durch den in den Medien in Szene gesetzten Terroranschlag, haben viele Menschen den gesellschaftlichen Wandel um sie herum verdrängt. Doch schaut man sich heute um, befinden wir uns in einem zunehmenden Überwachungsstaat, politische Lösungen werden als „Alternativlos“ dargestellt und die anhaltende Finanzkrise erledigt den Rest. Das alles ist kein Zufall!

Doch um zu verstehen welch intriganter Plan hier vollzogen wird, um auch noch die letzten Überreste von Demokratie, Förderalismus und einem funktionierenden Rechtsstaat mit freiheitlichen Bürgerrechten zu beseitigen, kommt nicht drum herum sich mit denn Anschlägen des 11. September 2001 näher auseinanderzusetzen.

„Habe den Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

Immanuel Kant

(mehr …)

Geld als Schuld

Veröffentlicht: 1. Februar 2011 von Soundchiller in Bank Mafia/Finanzen, Filme, Video Clips, Wirtschaft

Wie entsteht überhaupt Geld? Wissen sie es? Paul Grignons eindrucksvoller Film erklärt in anschaulicher Weise, warum alle Welt soviele Schulden hat – und was man dagegen tun könnte! Gerade mal so lange wie eine Schulstunde, erklärt dieser Film mehr über unsere Welt, als uns in Jahren des Schulbank Drückens jemals gezeigt wurde.
Wenn auch sie tagtäglich dem lieben Geld nachjagen, wird die verblüffende Erkenntnis der wahren Natur ihrer Beute sie mit Sicherheit interessieren! Und wenn nicht, gibts natürlich das Geld zurück.

Seit Juli 2009 erfreut sich dieser Film höchster Beliebtheit auf meinem YouTube Kanal. Beinahe noch spannender sind die heißen Duelle im Kommentarbereich (siehe: Geld als Schuld (deutsche Synchronisation) 1 ).

Ich selber beschäftige mich nun seit über 3 Jahren mit dem Geld- und Wirtschaftssystem und überhaupt bin ich erst durch diese Thematik auf die Wahrheitsbewegung gestoßen. Es gibt inzwischen dutzende Vorträge, Filme, Artikel und Bücher zur Thematik, dennoch habe ich das Gefühl das durch gewisse Fokussierungen und Symptomdiskussionen, das eigentliche Problem des derzeitigen Wirtschaftssystems nicht erkannt wird!

(mehr …)

http://rewashtv.wordpress.com/
Die ReWASH Filmproduktion hat ihre erste Online-Dokumentation mit dem Titel „Die Ware Wahrheit und der mediale Widerstand im Internet“ veröffentlicht. Die Doku beschäftigt sich mit der Frage, ob die Massenmedien Ihre Informations- und Kontrollfunktion noch ausreichend wahrnehmen und was alternative Internetmedien zukünftig bewegen können.
Seit einiger Zeit formiert sich der mediale Widerstand im Internet. Überparteilich, unabhängig und mit allen Möglichkeiten des Web 2.0 bestens vertraut, berichtet eine wachsende Szene von Netzaktivisten schonungslos darüber, was in Zeitungen und Fernsehen gerne verschwiegen wird. In der Dokumentation kommen Politblogger, (mehr …)

George Orwells Traum: Die totale Überwachung durch den Einsatz von  RFID

(Ein Beitrag der Partei der Vernunft)

Ein jeder hat Sie schon gesehen. Überwachungskameras an öffentlichen Plätzen in U-Bahnen, Bussen und wo nicht sonst noch im öffentlichen Leben. Alles für unsere SICHERHEIT zum Schutz vor der Terrorbedrohung und zur Aufklärung von Straftaten. Dazu kommen neue Gesetze, welche es den staatlichen Überwachungsbehörden erlauben, in unsere intimste Privatsphäre einzudringen. Sie können auf unseren Computer die Festplatten ausspionieren, unsere Telefonate und E-Mail Kommunikation überwachen, natürlich nur bei dringenden Tatverdacht.

Aber wissen unsere Bürger überhaupt, wie schnell man tatverdächtig werden kann? Oft genügen in einem Telefonat nur bestimmte Schlüsselwörter, damit eine Software das Telefonat herausfiltert und aufnimmt. Schlüsselwörter könnten z.B. sein: Amerika, Krieg, Bin Laden, Pakistan, Terror und wahrscheinlich noch eine Unmenge mehr an Wortkombinationen.

Kommen diese Schlüsselwörter nun wiederholt bei dieser Person vor, passt man schon in ein “gewisses Verhaltensmuster” und kommt allmählich in den engeren Kreis eines Tatverdächtigen. Ein ganz normaler Bürger wird somit zu einem Terrorverdächtigen. Also wird alles unternommen, diesen Bürger weiter zu observieren. Jetzt werden mehrere Überwachungsmedien über das Internet miteinander verknüpft.

weiter

(mehr …)

Was ist Fight Club?

Veröffentlicht: 20. Oktober 2010 von infowars in Filme
Schlagwörter:,
Was ist Fight Club?

Laut unzähligen, meist geistlosen Rezensionen und Publikumsinterpretationen ist der Streifen von David Fincher aus dem Jahr 1999 ein Trash-Film, eine Glorifizierung von Anarchismus und gesellschaftsfeindlichen und subersiven Tendenzen, eine Zelebrierung von Nihilismus und Gewalt. Der Film beeindruckte nicht durch ein großes Einspielergebnis an den Kinokassen; durch VHS und DVD hat er jedoch mühelos Kultstatus erreicht und sogar einige wenige Nacheiferer ermuntert, selbst ihre Untergrundorganisationen zu gründen und sich mit Gleichgesinnten zu prügeln.

Am 4. November erscheint bei Kinowelt die Remastered Edition dieses Klassikers auf BluRay mit verbesserter Bild- und Tonqualität.

Infokrieg berichtet eigentlich nicht über Unterhaltung; trotzdem gibt es immer wieder populäre künstlerische Werke die herausragen, negativ oder positiv, und eine erhebliche Anzahl an Menschen in ihrem Denken beeinflussen. Meine letzte Filmrezension drehte sich um den Geheimdienst-Thriller “Der gute Hirte”. Schauspielerlegende Robert DeNiro wagte sich 2006 als Regisseur an die elitäre Geheimgesellschaft “Skull and Bones” und deren Einfluss auf den Geheimdienst OSS sowie den Nachfolger CIA. Der Zuschauer erhält den Eindruck, als betrachte er die Elitekrieger und Wächter der freien Welt. Man wird ermuntert, im Hinblick auf die Bonesmen und die CIA über Folter, Mord, illegale Staatstreiche im Ausland und Korruption hinwegzusehen, denn immerhin bekämpften die Bonesmen schließlich Nazis und Sowjets. Es waren jedoch ausgerechnet Bonesmen gewesen, die die sozialistischen Revolutionen in Deutschland und Russland finanziert hatten.

Fast 3 Milliarden $ gaben Leute weltweit aus um in “Avatar” die Geschichte eines Soldaten in der Zukunft zu sehen, der einen Stamm Außerirdischer infiltrieren soll, sich aber letztendlich gegen die erbarmungslose Plünderungsaktion seines militaristischen Privatkonzerns entscheidet. Überflüssig zu erwähnen, dass der Protagonist Sully sich in die Häuptlings-Tochter der Na’vi verliebt. Wer denkt, es handelt sich auch hier “nur” um Unterhaltung zwecks rein monetären Profits, vergisst den politischen Kontext und den “politischen Profit” durch Propaganda wie Kohlenstofflegislatur, Gaia-Erdreligion und Transhumanismus.

weiter

[blip.tv ?posts_id=2416572&dest=-1]

Meine Daten und Ich


Der Datenschutz-Trailer: Was ein Amt so alles an Daten fordert und warum Sie nun wirklich nicht alles preisgeben sollten!


Der Scoring-Trailer: Was ist ein Score? Und warum hat Ihr Score schnell eine große Wirkung auf Ihr Leben? Und warum werden Sie nie wissen, wie Ihr Score berechnet wird?

„Meine Daten und ich“  – Ein Film sucht Antworten auf unbequeme Fragen zum
Umgang mit unseren Daten und unseren Bürgerrechten

Berlin, Juli 2009 — Am 24. Juli 2009 erscheint der Dokumentarfilm „Meine
Daten und ich“ auf DVD. Der Film ist eine witzige und geistreiche Reportage
über den Stand der Datensicherheit in Deutschland. In Interviews mit
Bundestagsabgeordneten, Netzaktivisten und Datenschützern und Spielszenen
stellt der Film unbequeme Fragen zum Umgang mit unseren Daten und unseren
Bürgerrechten. Wie weit darf der Staat eigentlich gehen? Und was passiert
wirklich mit unseren Daten?
(mehr …)

Creationism vs. Evolutionism

„New World Order“ -Trailer

Veröffentlicht: 20. Februar 2009 von infowars in Filme, New World Order/ Neue Weltordnung

newworldorderthemovie.com

coreofcorruption.com

„Codex Alimentarius“

Veröffentlicht: 16. Februar 2009 von infowars in Codex Alimentarius, Filme, Gentechnik, Gesundheit, Pharmaindustrie
Schlagwörter:

Having spent the past twelve months investigating Codex Alimentarius, I am deeply disturbed by the almost total lack of awareness (or even interest) with regard to the implications of this pernicious global Commission, particularly amongst those most affected by the excesses of this restrictive legislation. In the words of the National Health Federation[i], the aims and objectives of Codex Alimentarius are as follows: * Only low-potency, “me too” supplements available that will do nothing for your health. * All or most foods genetically-modified. * Beneficial supplements unavailable or sold by prescription only. For many people, this agenda is so outrageous, they cannot believe such goals are achievable; yet this may well be the reality as soon as 31st December 2009, if the Codex Alimentarius Commission continues to disregard input from those who offer a counter perspective to the combined forces of Big Farmer & Big Pharma


On the 6 May 2006, before a gripped audience of over 2000 people at London’s famous Brixton Academy, David Icke pulled together over fifteen years of painstaking research and determined investigation into The Global Elite, The Shadow Government, The Global Conspiracy and the monumentous „sting“ perpetrated on a cosmically and spiritually asleep human race. He reveals who, how and more importantly why we are controlled, manipulated and trapped in the five sense illusion of „reality“ that we manifest as our everyday experience. Discover: * Who controls us and their history * How they do it without being seen * Why they do it and what they take from us * How much worse they intend to make it * How to break free from their control

WINNER: BEST INTERNATIONAL DOCUMENTARY – 2006 LOS ANGELES INDEPENDENT FILM FESTIVAL. **WINNER: BEST DIRECTOR for an INTERNATIONAL DOCUMENTARY – 2006 NEW YORK INTERNATIONAL FILM FESTIVAL. (excerpt) „…This documentary reveals Canada’s darkest secret – the deliberate extermination of indigenous (Native American) peoples and the theft of their land under the guise of religion. This never before told history as seen through the eyes of this former minister (Kevin Annett) who blew the whistle on his own church, after he learned of thousands of murders in its Indian Residential Schools…“

Interviews of climate scientists and biologists from numerous sources who explain, step by step, why Al Gore and the global warming alarmists are incorrect. In some cases, blatantly so. It also provides evidence that the global warming agenda is being funded with tens of billions of dollars as a mechanism to create global governance. Hear from congressmen, experts and even well-known news broadcasters how global governance puts global institutions that are not accountable to the American people in control of every aspect of our economy. The U.S. government is very close to making this a reality. Very close. Every American, every citizen of the world, needs to hear the other side of the global warming story.