Archiv für Oktober, 2010

Researcher Alan Watt features in this exclusive interview for Prison Planet.tv members, in which he discusses how the same laws are enacted at the same time across different countries under the structure of global governance. Watt explains in detail how the people of the world are moved around by the elite like a domesticated herd of animals by a series of contrived crises and „revolutions,“ be they cultural, political, sexual or musical, so that the controllers can manipulate human behavior to the outcome they require. (mehr …)

Das wird den Vertretern der „Peak-Oil-Theorie“ überhaupt nicht passen. Laut neuesten Meldungen beinhaltet das Libera Ölfeld „gigantische“ Reserven, bis zu 15 Milliarden Fass und soll die grösste Entdeckung seit drei Jahrzehnten am amerikanischen Kontinent sein. Damit verdoppelt sich die bisherige Schätzung der Ölreserven für Brasilien, das bereits reichlich gesegnet ist.

Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg wurde ab der brasilianischen Küste neben dem bekannten Tupi Feld ein weiteres in grosser Tiefe entdeckt, welches enorm ist. Laut Julius Walker, Ölanalyst der in Paris beheimateten International Energy Agency, handelt es sich um die grösste Entdeckung ausserhalb des Nahen Osten.

„Niemand macht solche Entdeckungen irgendwo jetzt,“ sagte Walker in einem Telefoninterview. „Es macht die Tiefenwasser von Brasilien zum aufregensten neuen Gebiet.“

Die nationale Ölagentur, „Agência Nacional do Petróleo, Gás Natural e Biocombustíveis“ (ANP), welche unter dem Energieministerium steht und den brasilianischen Ölsektor beaufsichtigt, meldete am Freitag, das Feld könnte zwischen 3,7 bis zu 15 Milliarden Fass Öl beinhalten, aber konservative Schätzungen von 7,9 Milliarden wären mindestens wahrscheinlich.

weiter

Pünktlich wie immer vor einem wichtigen Ereignis kommt die Terrorgefahr wie auf Bestellung. Diese Verbrecher in Washington tun alles um die Wahlen zu beeinflussen und der gutgläubigen amerikanischen Bevölkerung Angst einzujagen. Es ist doch bezeichnend, wie Obama sofort die Medienpräsenz übernahm und in allen TV-Kanälen zu sehen war, als starker „Führer“ der das Land verteidigt, genau vor der Wahl. Dabei ist diese Bombengeschichte wieder ein Lüge, denn kein UPS-Frachtflugzeug hat in den letzten 48 Stunden den Jemen verlassen und es gab kein Paket welche von Jemen nach Chicago gesandt wurde.

Man kann nur lachen mit welcher Verzweiflung die US-Regierung wieder zum Mittel der “Terrorgefahr” greift, wenn sie die Meinung in die gewünschte Richtung manipulieren will. Es ist so durchsichtig und ich habe es bereits hier angekündigt, so etwas wird in Kürze passieren.

Was will man mit dieser gefälschten Terrormeldung über die Entdeckung zweier Sprengstoffpakete in Frachtflugzeugen erreichen? Ganz klar sollen zunächst mal weltweit neue Ängste vor einem Terroranschlag „islamischer Extremisten“ geschürt werden, ohne aber einen Beweis dafür zu haben. Obama sprach von einer „glaubhaften terroristischen Drohung“, wie wenn seine Worte jemals der Wahrheit entsprechen. Sobald er den Mund auf macht lügt er.

weiter

EU-Diktatoren treiben zentralistisches Wirtschaftsregime voran

Veröffentlicht: 29. Oktober 2010 von infowars in Diktatur, EU, Wirtschaft

Die despotische EU-Krake bereitet sich darauf vor direkt in die fiskal- und finanzpolitischen Entscheidungen der Mitgliedsländer einzugreifen und die Märkte durch eine befehlswirtschaftliche Wirtschaftsregierung von der Beherrschbarkeit der europäischen Steuersklaven und dem Wert des Euros zu überzeugen

Propagandafront.de, 29.10.2010

Während die Staatsanleihen der vom EU-Staatsschuldendebakel am schlimmsten betroffenen Länder wieder einmal bedrohlich Länder wanken, versuchen die EU-Bürokraten die Krise für ihre Ziele einer zentralistischen Wirtschaftsregierung auszunutzen und eine Konsolidierung der politischen Entscheidungsbefugnisse Brüssels voranzutreiben.

Der französische Präsident Nikolas Sarkozy und die ökomaoistische Vertreterin Deutschlands, Angela Merkel, stellen bei der Schaffung eines automatisierten Bestrafungsmechanismus für die Eurozonenländer, welche die Stabilitäts- und Wachstumskriterien nicht einhalten, die propagandistische Speerspitze dar, mit der die Globalisten in die Schlacht ziehen. Merkel forderte bereits im Mai dieses Jahres allen Defizitsündern der Eurozone das Stimmrecht zu entziehen, wovon 14 der 16 Eurozonenländer betroffen wären. Nach dem Vorschlag von Merkel hätten dann Finnland und Luxembourg das alleinige Sagen.

Die staatlichen Massen- und Konzernmedien sind aufgrund ihrer essentiellen Funktion – als Propagandaarm der Staaten und der Schattenregierung zu agieren – natürlich völlig auf der Seite der Globalisten. Dies kommt beispielhaft in einem Kommentar der Wiener Tageszeitung Standard vom heutigen Tage zum Ausdruck: „Das ändert aber nichts daran, dass Merkel in der Sache völlig recht hat…Die Gemeinschaft muss Mitglieder notfalls hart an die Leine nehmen können, um ein zweites Griechenland zu verhindern.“

weiter

Wikileaks-Mythos Nummer 4: Wikileaks bietet Geheimhaltung und  Quellenschutz erster Klasse

Quellen wissen kaum auf wen sie sich überhaupt einlassen; am besten schützt Wikileaks noch ihre eigene internationale Geldwäsche. Wikileaks verfügt im Gegensatz zu so manchem Investigativreporter nicht über das Training und die Erfahrung von Nachrichtendiensten, und schon gar nicht über die Ressourcen. Nachrichtendienste können ihre Agenten international mit falschen Identitäten und Coverstories einsetzen, die einer echten Sicherheitsüberprüfung standhalten. Assange muss seinen australischen Pass jedesmal vorzeigen, wenn er ein Flugzeug besteigt. Daniel Domscheit-Berg, vor seinem Ausstieg unter dem Pseudonym Daniel Schmitt noch als ranghohes Kernmitglied von Wikileaks bekannt, erläuterte kürzlich dass seine Tarnung keinerlei Schutz bieten würde vor irgendwelchen Behörden.

weiter

Linksextreme: „Haut den Chauvis vor den Latz!“

Veröffentlicht: 29. Oktober 2010 von infowars in feminismus, Kommunismus, Politik
Schlagwörter:,

Kommunisten hetzen zu Gewalt gegen Feminismuskritiker auf

Seit der Schweizer „Verein Antifeministen“ für den 30. Oktober 2010 sein internationales Antifeministentreffen in Ütikon/Zürich angekündigt hatte, bricht ein ein Aufruhr los, wie ihn die Geschlechterdebatte in den letzten Jahrzehnten nicht erlebt hat.

Während nicht nur Blogs der neuen Männerrechtsbewegung, sondern auch die Presse weltweit über diese Ankündigung berichtete, versuchten in der Schweiz die verschiedensten Stellen, dieses Treffen zu sabotieren. Der Wirt Thomas Hofstetter, dessen Gaststätte „Die Waid“ dafür reserviert worden war, sagte urplötzlich und ohne Angabe von Gründen ab. Auch eine Anfrage von „eigentümlich frei“ nach seinen Motiven und ob er eventuell bedroht worden sei blieb unbeantwortet. Ein Mitarbeiter der Zürcher Kantonalbank, Pascal Büchi, verweigerte den Feminismuskritikern, angeblich auf Anweisung von höherer Stelle, die Eröffnung eines Kontos. Die Schweizer Presse beschimpfte die Teilnehmer des Treffens als „Machos“ und „Frauenfeinde“. Und nachdem die Veranstaltung jetzt trotz allem wie geplant über die Bühne gehen soll, rufen radikale Gruppe zu Gewaltakten dagegen auf – und beschmieren bereits die ersten Gebäude an dem Ort, wo das Treffen stattfinden soll.

Verantwortlich für die Gewaltdrohungen ist eine „AG Frauen“ der linksextremen Gruppierung „revolutionärer Aufbau“ . Die von ihr gewählten Formulierungen würden die Staatsanwaltschaft und die gesamte deutschsprachige Presse auf den Plan rufen, würden sie von Rechtsextremisten gegen Linke geäußert. Unter dem Motto „Antifeministen aufs Maul geben“ heißt es „Haut den Chauvis vor den Latz!“ und „Antifeministen verjagen“ sowie „Für den Kommunismus“. Schimpfworte wie „Vollidioten“ ersetzen die Argumentation. Und während die Extremisten scheinheilig „gegen Sexismus“ einzutreten vorgeben, sprechen sie sich noch im selben Satz ihrerseits sexistisch einschränkend „gegen Gewalt an Frauen“ aus. Der bizarre Widerspruch, der in solchen Sätzen liegt, scheint den Verfassern nicht einmal klar zu sein. Die Gesamtaussage all dieser Pamphlete lautet: „Ich will, dass sich weiterhin alles nur um das weibliche Geschlecht dreht – denn alles andere wäre Sexismus“.

weiter

(mehr …)

Ein älterer Ausschnitt aus dem Frühjahr 2008 des Infokrieg Webradios, damals noch im Zweiergespann, mit Alexander Benesch und Nicolas Hofer. Das Thema ist weiterhin brandaktuell!!! Schaut euch um, wie viele Produkte man heutzutage mit Industriegiften, Müll und anderen Sonderresten als gesund in allen gängigen Einzelhandelsketten angeboten werden.

weiter

Hier ein entlarvendes Video welches zeigt wie die Demonstrationen der französischen Gewerkschaft CGT von der Polizei bzw. in Zivil gekleideten Beamten infiltriert ist. Sie tragen sogar rote CGT Aufkleber als Tarnung.

Die als Gewerkschaftler verkleideten Polizisten sperren Demonstranten in der Eingangshalle eines Hauses in Lyon ein. Als die aufgebrachte Menge die Täuschung merkt und die Freilassung der Kollegen verlangt, muss eine Truppe Bereitschaftspolizei sie schützen und ihre Flucht decken.

weiter

Wikileaks-Mythos Nummer 3:Die neueste Veröffentlichung hilft der  Friedensbewegung

Ganz im Gegenteil: Die Veröffentlichung und die Berichterstattung schirmen die Planer des Irak-Feldzugs ab und entbinden sie von den Hauptvorwürfen. Ein Normalbürger kann keine 400.000 Seiten über ein einzelnes Thema lesen und ist angewiesen auf  eine journalistische Aufbereitung bzw. eine Aufbereitung in Sachbüchern. Dies braucht Zeit und Kompetenz. Der Irak-Krieg und der Krieg gegen den Terror sind enorm umfangreiche Themen. Wikileaks hat alles andere Material liegen gelassen um innerhalb von einigen Wochen und Monaten die Afghanistan- und Irak-Dokumente von diversen Namen und Details zu bereinigen, es fand jedoch keine journalistische oder historische Aufarbeitung statt. Man hätte die Dokumente der ganzen Welt gleichzeitig übergeben können, vielleicht mit einer groben Übersicht und einem Warnhinweis, wie unvollständig und irreführend die enthaltene Darstellung ist. Dies wäre jedoch eine weitaus weniger medienwirksame Inszenierung gewesen und hätte wohl nur einen Bruchteil der erhofften Spendengelder eingetrieben. Stattdessen kooperierte man mit den Establishment-Massenmedien, die allesamt seit langem beste Geheimdienstkontakte pflegen und vom politischen Establishment und den Werbekunden als Sprachrohr gebraucht werden. Assange gab ihnen einen Vorsprung von Wochen und sorgte somit dafür, dass diese Presseorgane diejenigen waren, die mit Exklusivstories die Berichterstattung von der ersten Sekunde an dominierten.

weiter

Wikileaks-Mythos Nummer 2: Wikileaks ist “unpolitisch”

Veröffentlicht: 28. Oktober 2010 von infowars in Nachrichten
Schlagwörter:
Wikileaks-Mythos Nummer 2: Wikileaks ist “unpolitisch”

Wikileaks behauptet von sich selbst, nicht politisch zu sein. Dass man sehr wohl politischen Einfluss nehmen möchte, sollte auch dem Dümmsten klar sein. Mit der Beteuerung soll wohl eher gemeint sein, dass man unvoreingenommen wäre und nicht selektiv das eine belastende Material zurückhält während man anderes veröffentlicht. In der Realität sah die Sache dann so aus: Wikileaks wurde überschwemmt mit Material, hatte aber nur stark begrenzte Ressourcen für die Aufbereitung. Die Echtheit von Dokumenten musste geprüft werden und das eine oder andere gehörte herausgestrichen um z.B. Menschenleben zu schützen. Also musste zwangsläufig jemand entscheiden, wie man die limitierten personellen und zeitlichen Ressourcen einsetzt. Dieser jemand war allem Anschein nach niemand anderes als Julian Assange.

weiter

Wikileaks-Mythos Nummer 1: Wikileaks hat das akkurateste Bild vom Irakkrieg vermittelt

Veröffentlicht: 28. Oktober 2010 von infowars in Irak, Krieg
Schlagwörter:
Wikileaks-Mythos Nummer 1: Wikileaks hat das akkurateste Bild vom  Irakkrieg vermittelt

Niemand sonst hätte bisher auch nur annähernd eine solch repräsentative Darstellung geliefert.

Wikileaks hat hingegen eine lediglich als “geheim” eingestufte Datenbank von Schlachtfeldberichten gestohlen, welche randvoll mit Desinformation sind, diese Datenbank dann von Namen und anderen Details bereinigt und sie schließlich der Establishment-Presse gegeben, die sich mit dem Pentagon und der Obama-Administration abgesprochen und dem Establishment mit der Berichterstattung einen riesigen Gefallen getan hat.

In den Dokumenten finden wir rein gar nichts über die bewusst inszenierte Täuschung der Weltöffentlichkeit, um einen Angriffskrieg gegen den Irak zu legitimieren, wir finden nichts über Spezialeinheiten und verdeckte Kriegsführung, nichts über Operationen unter falscher Flagge zur Anheizung von Konflikten zwischen muslimischen Konfessionen, nichts über psychologische Kriegsführung, nichts über das organisierte Folterprogramm, nichts über das tatsächliche Ausmaß der toten Zivilisten durch Bombenkampagnen und andere Kampfandlungen, nichts über den Einsatz von abgereichertem Uran und anderer illegaler Waffen, nichts über das Mafia-artige Vorgehen von Söldnerfirmen. Keine Geschichte eines Krieges ist auch nur annähernd representativ ohne solche zentralen Themen. In der von Wikileaks beschafften Datenbank findet sich nichts davon, weil solche Dinge einer wesentlich höheren Geheimhaltungsstufe unterliegen. Der junge Militäranalyst Bradley Manning soll unter laschen Sicherheitsvorkehrungen im Irak das Material auf eine CD gebrannt haben, die mit “Lady Gaga” beschriftet war. Die Massenmedien betonen einzig und allein deshalb gebetsmühlenartig, wie repräsentativ das Material doch sei, weil es völlig in die Strategie des Establishments passt.

weiter

Europa: Von Gemeinschaft ist kaum etwas zu sehen

Veröffentlicht: 26. Oktober 2010 von infowars in EU, Politik

Gerhard Spannbauer, Krisenvorsorge.com, 26.10.2010

Man könnte fast annehmen, die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union hätten den Schock der Finanzkrise bereits wieder vergessen. Vordergründig soll versucht werden, sich aus der Krise zu befreien – doch konstruktive Zusammenarbeit sieht anders aus: Die nationalen Regierungen handeln in hohem Maße egoistisch, es geht um Macht und Einfluss. Einigkeit ist nicht mehr zu erkennen, trotz aller Beteuerungen. Unterdessen brodelt weiter der Unmut der Menschen und droht, überzukochen.

Das Versprechen war da: Nach dem Schock des Ausbruchs der Finanzkrise kündigten alle 27 Mitgliedsländer der EU an, künftig viel enger zusammen zu arbeiten, um so gemeinsam ihre Vorhaben abzustimmen, ihre Sozialsysteme zu reformieren, die Arbeitskosten zu senken, den Konsum zu stärken und vor allem: für solide Staatsfinanzen zu sorgen. Eine gemeinsam koordinierte Haushaltspolitik sollte allen Europäern ein sicheres Auskommen geben und den Euro stabil halten. (mehr …)

Raimund Leistenschneider, Eike-Klima-Energie.de, 25.10.2010

Vor dem nächsten Klimaspektakel im Mexiko, Ende November bis Anfang Dezember 2010, werden von den Klimaalarmisten und Klimalobbyisten bereits im Vorfeld alle Hebel in Bewegung gesetzt und mit erneuten Alarmrufen versucht, das seit dem gescheiterten Klimagipfel von Kopenhagen verlorene politisches Terrain wieder zurückzugewinnen, sowie finanzielle Pfründe zu sichern. Beispiele solcher Alarmrufe sind das vermeintliche Abschmelzen des arktischen Eises oder das von der militanten Greenpeace gesponserte Meerversauerungsprojekt des Alfred-Wegener-Institutes, wobei man uns erzählen will (die Erderwärmung gibt seit den gefallenen Temperaturen als Horrorszenario nicht mehr so viel her), die Meere würden wegen dem anthropogenen CO2 versauern.

Tatsächlich liegt lediglich 1% des im Meerwasser befindlichen CO2 als gelöstes CO2 vor. Der übrige Rest ist gebunden, meist als Hydrogencarbonat (91%). Weiter bleibt fraglich, inwieweit solche Megaveranstaltungen wie Mexiko, die große Geldmengen verschlingen, in Anbetracht von Climategate, längst widerlegter Zusammenhänge zwischen Temperatur und CO2, sowie weltweit fallender Temperaturen gegenüber dem Steuerzahler noch verantwortbar sind.

Der prominente amerikanische Physikprofessor Harold Lewis bezeichnet die menschlich verursachte Erderwärmung als den “größten und erfolgreichsten pseudowissenschaftlichen Betrug, den ich während meines langen Lebens gesehen habe.“ In seinem Rücktrittsschreiben an die der Amerikanischen Physikalischen Gesellschaft gewährt er tiefe Einblicke in die Machenschaften einer durch eine “Flut aus Geldern…korrumpierten“ Bagage pseudowissenschaftlicher Berufsverbrecher, deren einziges Interesse die Jagd nach Forschungsgeldern und Karrieremöglichkeiten ist. Wir möchten nun aufzeigen, dass diese Worte, zumindest teilweise, doch etwas zu hart geraten sind, denn die Gilde der Angesprochenen liefert wenigstens zeitweise auch wissenschaftlich Wertvolles.

weiter

Kurt Nimmo, Infowars.com, 21.10.2010

Pastor Lindsey Williams war heute in der Alex Jones Show zu Gast und lieferte weitere Informationen zu dem anhaltenden Plan der globalen Elite Amerika zu zerstören, die Finanzmacht zu konsolidieren, eine Weltregierung zu erzwingen und die Menschheit auf eine Klasse aus Sklaven zu reduzieren.

Lindsey Williams erklärte Jones, dass sich seine Quelle – die er nur als Geschäftsführer einer der drei großen Konzerne aus der Ölbranche beschrieb und die in Bilderberg-Kreisen verkehrte – im Endstadium eines tödlichen Krebsleidens befinde und ihm gegenüber „seine Seele ausschüttete“, wobei er ihm besondere Details zu der sich gegenwärtig abspielenden Agenda mitteilte.

Pastor Williams erklärte, dass sich die Welt nun in einer entscheidenden Phase des Planes der Machtübernahme durch die Globalisten befinde und wir innerhalb der nächsten Monaten Zeugen wichtiger Ereignisse würden.

Russland und China

Die Globalisten planen China und Russland zu nutzen um Amerika und Europa die Luft abzuschneiden und die beide letztendlich auf einen Dritte Welt Status herabzusetzen.

Lindsey unterstrich die Bedeutung des großen Ölexportgeschäfts, das zu Beginn dieses Jahres zwischen Russland und China abgeschlossen wurde. Wall Street Journal berichtete:

weiter

Deutsche Medien: Verlacht, verhöhnt und verspottet

Veröffentlicht: 25. Oktober 2010 von infowars in Deutschland, Medien

Schweiz Magazin: Die deutschen Massenmedien haben den Einfluss auf ihre Leserschaft endgültig verloren. Ihre über Jahre manipulierte und gelenkte Leserschaft folgt ihnen nicht mehr. Die Deutschen haben sich von ihren Medien befreit und lassen sich nicht länger belügen.

 

Hart ins Gericht geht das „Schweiz Magazin“ mit den deutschen „Qualitäts-Medien“. Fazit: Die Leser machen sich über die politisch korrekte Berichterstattung nur noch lustig und nehmen deutsche Massenmedien kaum noch ernst:

Für die Massenmedien Deutschlands beginnt eine neue Zeitrechnung. Ihre über Jahre manipulierte und gelenkte Leserschaft folgt ihnen nicht mehr. Bild, Spiegel, Stern oder Focus und viele andere Publikationen sind in ihren Meinungen isoliert und verlieren immer weiter an Boden.

weiter

Die Franzosen lassen andere wie Feiglinge aussehen

Veröffentlicht: 25. Oktober 2010 von infowars in Polizeistaat, Protest/Aktivismus, Unruhen/ riots
Schlagwörter:

Wenn in irgendeinem Land welches dem Westen nicht genehm ist solche Massenproteste wie in Frankreich stattfinden würden, dann wäre dieser Volksaufstand als Zeichen der lebendigen Demokratie ganz gross von den Medien verkündet worden und alle Polithuren würden es begrüssen. Siehe Iran. So aber verteidigt man das harte Vorgehen von Sarkozy mit Sturmtruppen, Tränengas und Gummigeschossen und lässt ihn das Volk niederknüppeln und dabei sagen, die Demonstrationen seien „undemokratisch“. Dabei weiss jeder der Eins und Eins zusammenzählen kann, Sarkozy will die französische Bevölkerung ausplündern, um den internationalen Finanzverbrechern zu gefallen.

Was in Frankreich abgeht soll ein Beispiel für alle durch das Finanzkapital unterdrückten Länder sein, denn sie wissen, ohne Kooperation stehen alle Räder still und sie lassen sich das nicht länger gefallen. Sie haben wenigstens noch Rückgrad, was den Nachbarländern wie Deutschland völlig abhanden gekommen ist oder nie hatten. Dort hat die Mehrheit Angst den Mund aufzumachen und sind brave Untertanen, lassen sich mit den Lügen über Migranten und Ausländern von den wirklichen Problemen und den Verursachern dieser wieder ablenken und ihre Wut auf neue Sündenböcke aus. Wie erbärmlich, da sie nie aus der Geschichte lernen.

Die neueste Entscheidung der Bundesregierung zeigt, wer wieder beschützt wird und wer durch höhere Steuern zahlt. Um die Wirtschaft beim geplanten Abbau von Ökosteuer-Subventionen nicht zu belasten, werden den energieintensiven Unternehmen die Ökosteuerprivilegien belassen. Sie sollten ursprünglich um jährlich 1,5 Milliarden Euro beschnitten werden. Stattdessen werden die Raucher zur Kasse gebeten. Die Industrie darf ihren Dreck weiter in die Luft blasen und dafür sollen die Raucher mehr zahlen. Es geht immer gegen die Kleinen zum Vorteil der Grossen, aber es regt sich kein Widerstand.

weiter

Ethan A. Huff

 

Viele Tierärzte fordern sie und in den meisten Tierheimen sind sie Pflicht: Mikrochips zur Kennzeichnung, die etwa Katzen oder Hunden in den Nacken verpflanzt werden. Sie sollen bei der Identifizierung entlaufener Tiere helfen oder enthalten Informationen über den Züchter und Halter, die Abstammung oder medizinische Daten. Aber sind sie auch ungefährlich?

 

In einem noch laufenden Gerichtsverfahren gegen den Hersteller der »HomeAgain«-Mikrochips Merck & Co. behauptet die Klägerseite »Nein«, weil die Chips bei Haustieren Krebs auslösen könnten.

Auf der Internetseite http://www.ChipMeNot.org, die die Öffentlichkeit für das Leiden, das den Tieren durch die Mikrochips zugefügt wird, sensibilisieren will, wird berichtet, in dem Verfahren gegen die Mikrochips »HomeAgain« von Merck werde behauptet, die Mikrochips riefen bei Haustieren gefährliche Krebserkrankungen hervor. Die Katze des Klägers sei nach der Implantierung eines Chips an Krebs erkrankt. Zudem lägen auch andere Berichte über Krebserkrankungen nach dem Einsetzen von Chips vor.

weiter

Julian Assange demontiert Wikileaks und stützt den Krieg gegen den  Terror
(Foto: Espen  Moe)

Die neue Veröffentlichung der Aktivistenplattform Wikileaks, eine als “geheim” eingestufte Datenbank des US-Militärs mit zahlreichen Schlachtfeldberichten aus dem Irak, ist nicht nur weitaus größer als die bereits enthüllte Sammlung aus dem Afghanistan-Feldzug, sie richtet auch weitaus mehr Schaden an. Nicht für das US-Militär wie behauptet, nicht für Kollaborateure der Besatzer im Irak. Sie richtet ironischerweise mehr Schaden an für die Bemühungen, gegenwärtige Kriege zu beenden und weitere zu vermeiden. Wikileaks-Gründer Julian Assange feiert sich unterdessen selbst als Helden der Antikriegsbewegung und als James Bond des Journalismus.

Wie bereits zuvor erhielten einige ausgewählte “linksliberale” Presseorgane wie die New York Times und der Spiegel frühzeitig exklusiven Zugang zu dem von Wikileaks bereinigten Rohmaterial und dominierten so die Berichterstattung von der ersten Sekunde an. Assange scheint es entgangen zu sein, dass genau jene Establishment-Publikationen in der Vergangenheit die militärische Besatzung und die Argumentation der Bush-Administration eifrig verteidigt haben. Jeder halbwegs ernstzunehmende Journalist sollte ohne Zugang zu irgendwelchem Geheimmaterial oder geheimen Quellen längst gemerkt haben, dass die Demokratische Partei und die sogenannten “linken” Medien in den USA denselben Interessengruppen gehören wie auch die Republikaner und sogenannte “rechtskonservative” Medien wie Fox News. Ein Tipp für die Zurückgebliebenen da draußen: Folgt dem Geldstrom.

Reinhard Mey – Das Narrenschiff (live)

Veröffentlicht: 23. Oktober 2010 von infowars in Music, Video Clips

 

Das Narrenschiff

Das Quecksilber fällt, die Zeichen stehen auf Sturm,
Nur blödes Kichern und Keifen vom Kommandoturm
Und ein dumpfes Mahlen grollt aus der Maschine.
Und rollen und Stampfen und schwere See,
Die Bordkapelle spielt „Humbatäterä“,
Und ein irres Lachen dringt aus der Latrine.
Die Ladung ist faul, die Papiere fingiert,
Die Lenzpumpen leck und die Schotten blockiert,
Die Luken weit offen und alle Alarmglocken läuten.
Die Seen schlagen mannshoch in den Laderaum
Und Elmsfeuer züngeln vom Ladebaum,
Doch keiner an Bord vermag die Zeichen zu deuten! (mehr …)