Mit ‘HIV’ getaggte Beiträge

I won’t go quietly

Veröffentlicht: 7. September 2012 von infowars in Gesundheit, Wissenschaft/ Technik
Schlagwörter:, , , ,

Von Dr. Stefan Lanka – klein-klein-verlag.de:

31.03.2011: Erneut ein spektakulärer Prozess in Dortmund zum Widerstandsrecht

Amtsgericht Dortmund
1. Etage, Sitzungssaal 1.151
Gerichtsstraße 22
44135 Dortmund

Aktenzeichen: 734 Ds-155 Js 825/09-107/10

 

Im Jahr 2001 fiel in Dortmund ein Urteil wegen „versuchter Nötigung“, weil ein Bürger bewiesen hat, dass der „Staat“, also Regierung, Parlamente und die Justiz, das Recht, Gesetz und vor allem die Verfassung durch ihr Handeln verletzt haben.

Hintergrund war und ist, dass der Bürger, Karl Krafeld, an Regierungsstellen die Frage nach dem Beweis der Existenz des behaupteten Virus „HIV“ gestellt hat und er und andere erfahren mussten, dass von ganz unten, den Gesundheitsämtern und Ärzten, bis ganz nach oben, der Bundes-Gesundheitsministerin und heute der Bundes-Gesundheitsminister, allen beteiligten Personen und Stellen bekannt und bewusst ist, dass HIV nicht existiert und die sog. AIDS-Test beliebig manipuliert werden.

Menschen die an HIV glauben, bekommen Todesangst, werden dadurch panisch und krank, nehmen gefährliche Medikamente und sterben daran. Die Hersteller der Testverfahren und Medikamente dagegen haben sich abgesichert und in Beipackzettel von sog. HIV-Tests geschrieben, dass die Testverfahren keine Aussagekraft haben, da sie nicht geeicht wurden und in Beipackzetteln von AIDS-Medikamenten und auch von anderen Virusmedikamenten hat schon gestanden, dass die „Nebenwirkungen“ der Medikamente nicht von der Wirkung der behaupteten Viren unterschieden werden könnten. (mehr …)

Mike Adams

Der kanadische Filmemacher Brent Leung wird sich in diesen Tagen keine Freunde in der pharmazeutischen Industrie machen. Sein bahnbrechender Dokumentarfilm House of Numbers zeigt atemberaubende Interviews mit Ärzten, Forschern und sogar einem der Entdecker des HI-Virus selbst (Luc Montagnier), deren überraschende Stellungnahmen die »offizielle« Erklärung von HIV/AIDS infrage stellen.

Weil der Film Stellungnahmen zahlreicher Gesundheitsexperten zeigt, die das Bewusstsein über HIV/AIDS verändern können, bedroht er die Grundlagen der HIV-/AIDS-Industrie. Pharmaunternehmen vertreten und pflegen einen besonderen Mythos in Bezug auf AIDS, der ihre Gewinne aus AIDS-Medikamenten und (bisher gescheiterten) Impfstoffen maximieren soll, aber dieser Mythos wird in House of Numbers demontiert.

Dieser Dokumentarfilm hat das Zeug, die falschen Denkmuster der Pharmagroßkonzerne in Bezug auf HIV und AIDS zu widerlegen.

Die Lüge mit dem AIDS-Test

In dem Film unterzieht sich Brent Leung selbst einem AIDS-Test und muss die Entdeckung machen, dass die »Diagnose« , HIV-positiv zu sein, mehr mit den Antworten auf Fragen nach dem persönlichen Lebensstil zu tun hat, als mit bestimmten Mikroben, die im Blut nachweisbar sind. Die Diagnose sowie schon die Definition von AIDS selbst (Acquired Immune Deficiency Syndrom; zu Deutsch: Erworbenes Immunschwächesyndrom) sind so unverbindlich gefasst, dass immer mehr

gutausgebildete Wissenschaftler sich nun die Frage stellen, ob es AIDS überhaupt gibt. »Die derzeit verfügbaren Daten und Fakten beweisen keineswegs die Existenz des HI-Virus (Humanes Immundefizienz-Virus oder Menschliches Immunschwäche-Virus) erklärt eine Gesundheitsexpertin, die für den Film interviewt wurde. Ein andere Experte sagte: »Je mehr Krankheitsfälle sie in diese Kategorie stecken können, desto mehr Patienten haben sie.« Und ein anderer sagte im Gespräch: »Meiner Ansicht nach hat sich gezeigt, dass HIV nicht die alleinige Ursache für AIDS ist. HIV ist es nicht.« – »Wir können dem HI-Virus viele Male ausgesetzt sein, ohne dass wir uns … anstecken«, meint Dr. Luc Montagnier, der für seine Beteiligung an der Entdeckung des HIV mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde. »Unser Immunsystem erzeugt innerhalb weniger Wochen [Antikörper], wenn man über ein gutes Immunsystem verfügt.«

Der Dokumentarfilm legt die erheblichen Widersprüche offen, die die derzeitige wissenschaftliche Diskussion zu HIV/AIDS kennzeichnen. »Als ich begann, Wissenschaftler zu befragen und mich immer intensiver mit Testprotokollen und statistischen Modellen sowie wissenschaftlichen Methoden und Standpunkten auseinandersetzte, fielen mir viele Widersprüche auf, die unter den Wissenschaftlern auftraten«, erklärte der Filmemacher Brent Leung. »Mir wurde klar, wie wichtig es ist, alles infrage zu stellen, was uns so gesagt wird, und nicht jede Behauptung automatisch als Tatsache und Wahrheit zu akzeptieren.«

Der Film verweist auf die bizarre Tatsache, dass sich die Definition von »AIDS« immer wieder ändert. In den Vereinigten Staaten wurde die offizielle Definition dreimal geändert, und weltweit weisen die einzelnen Definitionen große Unterschiede auf. AIDS wird nicht einfach durch den Nachweis des HI-Virus charakterisiert; es handelt sich um eine fiktive Krankheitsbezeichnung, die mit einer Auflistung von Symptomen in Zusammenhang gebracht wird, wobei die Anzahl der Symptome ständig zunimmt, da die Pharmakonzerne auf diese Weise versuchen, immer mehr Opfer in die AIDS-Falle zu locken.

weiter

Neue Top-Impfungen von der Pharmaindustrie

Veröffentlicht: 16. August 2010 von infowars in Eugenik, Gesundheit, Impfung, Pharmaindustrie, Wissenschaft/ Technik
Schlagwörter:, , ,

Impfungen scheinen ein viel versprechender Wachstumsmarkt zu sein, bemüht sich die Pharmaindustrie doch, scheinbar jedes gesundheitliche Problem mit einer Impfung beseitigen zu können.

Da gibt es neue Entwicklungen, wie Impfungen gegen Süchte, Bluthochdruck, Krebs und AIDS. Gegen Gürtelrose, Alzheimer, Multiple Sklerose, usw. Ja sogar Impfungen gegen den Stress.

Augsburger Allgemeine:
Eine Impfung soll den Stress besiegen
… Die Forscher um Sapolsky stünden laut eigener Aussage kurz vor dem Durchbruch, einen Impstoff gegen Stress zu entwickeln. 30 Jahre Forschung stehe hinter dem Projekt, bei dem mittels des Impfstoffs die Gehirnchemie so geändert werden soll, dass die Probanden eine gezielte Ruhe erfahren – für immer womöglich…

Ich glaube alleine diese Stress-Impfung wäre ein super Renner. Kennen Sie einen Menschen, der mal keinen Stress hat? Also ich nicht und ich wage die Wette, dass auch Sie keinen kennen. OK, es gibt verschiedene Formen von Stress (Eustress, Distress). Der eine hat weniger Stress, der andere mehr. Es gibt Menschen, die leben aufgrund ihrer falschen Lebensweise oder psychischer Probleme im Dauerstress.

weiter

Mike Adams

Für die meisten Menschen ist das vielleicht eine Überraschung, aber die heute eingesetzten HIV-Tests weisen gar nicht das Vorhandensein des HI-Virus (Humane Immundefizienz-Virus), sondern die Existenz von HIV-Antikörpern nach, die das Immunsystem produziert, um sich selbst gegen HIV zu verteidigen. Aber allein das Vorhandensein von HIV-Antikörpern bedeutet nicht, dass man tatsächlich das HIV in sich trägt. Unter bestimmten Bedingungen können die Hälfte der HIV-Nachweise falsch sein, was für das Leben der betroffenen Patienten, die fälschlicherweise als »HIV-positiv« eingestuft wurden, verheerende Konsequenzen haben kann.

Diese alarmierende Tatsache trat im Rahmen einer Studie zutage, die erst kürzlich in der Ausgabe des Journal of the American Medical Association vom 21. Juli veröffentlicht wurde. Dabei zeigte sich, dass Patienten, die sich als Testpersonen für Versuche mit HIV-Impfstoffen zur Verfügung gestellt hatten, schließlich oft als »HIV-positiv« getestet wurden, obwohl sie nur dem Impfstoff, aber nicht dem Virus ausgesetzt gewesen waren. »Praktisch die Hälfte der HIV-negativen Personen, die an klinischen Versuchen mit HIV-Impfstoffen teilnahmen, wurden schließlich bei Routine-HIV-Tests als HIV-positiv eingestuft, obwohl sie tatsächlich nicht infiziert waren«, berichtet US News &World Report. Einige Impfstoffe führen sogar bei 86 Prozent der Tests zu einem falschen positiven Ergebnis.

HIV-Test verliert an Glaubwürdigkeit

Diese neue Untersuchung belegt deutlich, dass den herkömmlichen HIV-Tests jegliche wissenschaftliche Glaubwürdigkeit fehlt. Zugleich verweist sie auf die Gefahren bei Impfungen gegen den HI-Virus, weil allein schon die Impfung gegen das HIV dazu führen kann, als HIV-positiv getestet zu werden. Dies könnte wiederum schwerwiegende Folgen für das Leben der Betroffenen nach sich ziehen:

weiter


©  Wahrheiten.org

“Wissenschaft lebt von der Offenheit der Diskussion und dem Austausch von Argumenten – nicht von der Zementierung von Ansichten und mantraartiger Wiederholung des stets Gleichen, gepaart mit der permanenten Verbreitung von Furcht.”

Diese Ansicht vertritt Diplom-Biologin Christl Meyer aus Wien. Kurz vor dem großen AIDS-Kongress in Wien veröffentlicht sie jetzt eine Zusammenfassung neuer Erkenntnisse über die vermeintliche Krankheit.

Vom 18. bis zum 23. Juli 2010 findet in Wien die 18. internationale AIDS-Konferenz statt. Bis zu 30.000 Teilnehmer und rund 2.500 Journalisten werden den alle zwei Jahre stattfindenden Kongress besuchen. Das diesjährige Motto des Megakongresses lautet “Stronger together”. Hoffentlich bedeutet das nicht: Wir haben die Macht, wir haben den Konsens – wir erfinden auch das Virus und die Krankheit.

Christl Meyer ist gebürtige Österreicherin, hat jedoch einen deutschen Pass, weil sie lange in Deutschland gelebt und gearbeitet hat. Seit einigen Jahren ist sie sesshaft in Wien, wo Sie freiberufliche wissenschaftliche Forschungen zu AIDS und anderen Themen wie Gesundheit und Epigenetik betreibt. Zuvor war sie mehrere Jahre Dozentin an der InterAmerican Medical University in Corozal im mittelamerikanischen Staat Belize.

Als Wissenschaftlerin, die nicht an AIDS oder ein HI-Virus glaubt, wird sie, wie viele ihrer Zeitgenossen aus der Forschung, in der Öffentlichkeit ignoriert und zensiert. Folgende neuen Erkenntnisse zum Thema AIDS hat Christl Meyer zusammengestellt:

Seit über 25 Jahren beschäftige ich mich mit dem Thema AIDS, seit 3 ½ Jahren intensiv.

Das Ergebnis meiner Recherche, vorwiegend von Originalliteratur und wissenschaftlichen Veröffentlichungen, die fast ausschließlich der „Scientific Community“ entstammen, wird von eben diesen Personen entweder ignoriert oder bekämpft.

Folgende Schlussfolgerungen, die für die Gesundheit, das Leben und die Menschenrechte der Weltbevölkerung von hoher Bedeutung sind, sollten dieser nicht länger vorenthalten und zumindest in den Medien diskutiert werden:

  1. Am 23.04.1984 verkündete Robert Gallo auf einer Pressekonferenz, dass das von Montagnier (Institut Pasteur/Frankreich) entdeckte Virus (LAV) ein Retrovirus sei und für AIDS verantwortlich. Er nannte es HTLV III und später HIV (Humanes Immundefizienz-Virus). Diese Ankündigung erfolgte VOR der Veröffentlichung einer diesbezüglichen Arbeit, die später in „Science“ vom 04.05.1984 veröffentlicht wurde. Diese Vorgangsweise entspricht nicht den wissenschaftlichen Regeln.
  2. Es wurde nie ein HI-Virus (nach den wissenschaftlichen Standards) nachgewiesen.
  3. Die HIV-Tests sind daher nicht „geeicht“ und somit hinfällig. Nachgewiesen werden Moleküle, die unter vielen Umständen in der normalen Zelle vorkommen. Außerdem sind die Teststandards in verschiedenen Regionen und Organisationen unterschiedlich, so dass man mit einer Testaussage „HIV-positiv“ nach anderen, ebenso benutzten Standards als „HIV-negativ gilt. Dies ist nicht nur unwissenschaftlich, sondern verbrecherisch, da
  4. die dadurch ausgelöste Angst, man spricht auch vom „Nocebo-Effekt“ – im Gegensatz zum bekannteren „Placebo-Effekt“, zur selbsterfüllenden Prophezeiung werden kann. Die Diagnose löst gerade die Krankheit aus, die sie vorgibt, getestet zu haben. Aus Haiti, einem der ärmsten Länder der Welt und mit einem sehr hohen Anteil an Menschen, die an den Voodoo-Kult (Verdammung/Ausschluss aus der sozialen Gemeinschaft) glauben, weiß man, dass die Sterblichkeit sehr hoch ist.

weiter

Familie Seebald – Durch die AIDS-Lüge zerstört

Veröffentlicht: 5. Juli 2010 von infowars in Gesundheit, Pharmaindustrie
Schlagwörter:,

Das Schicksal einer österreichischen Familie, die von der Aids-Lüge zerstört wurde

Quelle: www.initiative.cc

Dieser Artikel ist in der “Straßen Gazette” Nr.95 / Juni 2010 erschienen. (Download als PDF-Datei!) Eine Zeitung, die i.d.R. von Obdachlosen auf der Straße vertrieben wird, schreibt einen Artikel über den Fall Seebald, der seinesgleichen sucht. Keine einzige “System-Zeitung” hat es bisher gewagt, die behördliche Vorgehensweise in dieser gesellschaftsrelevanten Angelegenheit ansatzweise kritisch zu hinterfragen.

“Wir müssen zusehen, wie man unser Kind hinrichtet”

“Wer die Wahrheit nicht kennt, ist ein Dummkopf. Wer die Wahrheit kennt und sie eine Lüge nennt, ist ein Verbrecher.” Barbara Seebald zitiert Berthold Brecht. Verbrechen, die mit einhergehen um Lügen aufrecht zu erhalten, hat die Österreicherin Barbara Seebald, Mutter von vier Kindern, auf grausame Weise zu spüren bekommen. Dabei hätten sie alle sechs eine so glückliche Familie sein können …

Barbara Seebald ist nur noch der Kampf um ihre Kinder, auf ihr Recht als Mutter geblieben, alle vier Kinder wurden ihr genommen. Ehemann und Familienvater Leonhard Seebald hat an ihrer Seite gekämpft bis ihn Kraft und Mut verlassen hatten. Er starb in der Nacht zum 11. Mai 2010.

1989, Barbara Seebald war damals 20 Jahre, wurde bei ihr der sogenannte HIV-Virus diagnostiziert. Die Ärzte prognostizierten noch vier Jahre Lebensdauer und verschrieben das Medikament “Retrovier” (AZT). Eine sehr aggressive Chemiekeule, deren Nebenwirkungen lebensbedrohlich wie eine Chemo-Therapie sind, der so genannte “Aids-Cocktail” führt gerade zu den als “Aidsfolge” beschriebenen Krankheitsbildern. Sie setzte schnell wieder ab.

Die vier Jahre überlebte sie, kränkelte nicht mal mit grippalen Infekten oder anderen Kleinigkeiten, auch heute ist sie von stabiler Gesundheit. In Leonhard fand sie den Mann, mit dem sie ihr Leben teilen wollte, 1996 wurde der erste Sohn Lukas geboren. “Ich machte aus Unwissenheit und Angst das übliche Prozedere mit, das mit allen HIV-infizierten Müttern so gemacht wurde”, berichtet sie. Das bedeutete: In den letzten drei Schwangerschaftsmonaten AZT, während der Sectio eine AZT – Infusion, AZT Behandlung des Babys und kein Stillen.

Entbindung per Gerichtsbeschluss

“Nach der Geburt wurde mir Lukas erst nach einer halben Stunde wieder gegeben. Ein furchtbares und traumatisches Erlebnis.” Sohn Shima kam im April 2003 zur Welt. Angesichts der Erfahrungen mit Lukas entschieden sich die Eltern zur Hausgeburt. Ein Gerichtsbeschluss zwang zur Entbindung im Krankenhaus und zu zwei Gaben AZT kurz nach der Geburt. Aber Shima Wurde ein glückliches Babyjahr lang gestillt. Anders bei Tochter Faye, geboren 2007. Die Familie wurde wieder gezwungen im Krankenhaus per Sectio das Kind auf die Welt zu bringen, 14 Tage lang überprüfte das Jugendamt die AZT-Einnahme des Säuglings zu hause. “Ich hatte das Gefühl die kleine Faye zu vergiften, es war schrecklich, obwohl wir es schafften, des Öfteren nur Wasser zu verabreichen.” Alle drei Kinder haben den Befund HIV-negativ!

weiter

Forschungsethik II: Die neue Weltordnung in der Wissenschaft

Veröffentlicht: 29. Dezember 2009 von infowars in Geschichte, Propaganda, Wissenschaft/ Technik
Schlagwörter:,

Der Weg von einer Ansammlung freier Unternehmer zu Angestellten eines Forschungskartells

Ich werde eine Chronologie und eine Analyse skizzieren, die auf mehreren Jahrhunderten Geschichte und vielen darüber geschriebenen Büchern basiert. Um mich kurz zu fassen, werde ich einige sehr pauschale Verallgemeinerungen vornehmen, ohne notwendige Ausnahmen und Nuancen zu beachten. Aber die grundlegende Erzählung ist solider Teil der etablierten Geschichte der Wissenschaft, der Philosophie der Wissenschaft, der Soziologie der Wissenschaft und Ähnlichem, was heutzutage „science & technology studies“ genannt wird.

Es war natürlich niemals wirklich der Fall, wie es sich die gängige Meinung selbst jetzt noch vorstellt, dass „die wissenschaftliche Methode“ Objektivität garantiert, dass Wissenschaftler ohne persönliches Interesse daran arbeiten, die Wahrheit zu entdecken, dass Wissenschaftler auffallend intelligenter, vertrauenswürdiger, ehrlicher sind und so sehr mit ihrer Arbeit beschäftigt sind, dass sie auf nichts anderes achten, sich nicht ums Geldverdienen kümmern … Aber es ist der Fall, dass Wissenschaftler jahrhundertelang nicht vielfachen und gewaltigen Interessenskonflikten unterworfen waren. Es gibt keine „wissenschaftliche Methode“. Wissenschaft wird von Menschen betrieben; Menschen sind nicht objektiv. Wissenschaftler sind wie andere Fachleute. Um eine vielsagende aktuelle Parallele zu ziehen: Wissenschaftler sind Fachleute genau wie die Geschäftemacher an der Wall Street. Nicht gerade unehrlich, aber immer und primär darauf bedacht, ihre Schäflein ins Trockene zu bringen.

weiter

HIV-Aids-Studien gefälscht?

Veröffentlicht: 1. Juli 2009 von infowars in Gesundheit, Propaganda, Wissenschaft/ Technik
Schlagwörter:,

Nicht weniger als 37 Rechts-, Medizin- und Forschungsexperten haben in einem offenen Brief an die Fachzeitschrift Science gefordert, dass sich das Blatt offiziell von den ursprünglichen vier Studien distanziert, die HIV als den Aids-Erreger identifizierten. Den Verfassern des Schreibens zufolge lägen heute umfassende Beweise dafür vor, dass besagte Studien nicht nur mangelhaft durchgeführt worden seien, sondern ihre Ergebnisse auch auf Fälschungen beruhten.

Studie wurde nachträglich verändert

1984 hatte der Arzt Robert Gallo vier Artikel in Science veröffentlicht, in denen er behauptete, HIV (das Humane ImmundefizienzVirus) isoliert zu haben, und schlussfolgerte, dass dieses Virus der „mutmaßliche Auslöser von Aids“ sei. Das Zentrum der Gesundheit berichtete bereits im Jahre 2006 darüber.

weiter

Castro

Kurt Nimmo
Prisonplanet.com
29. April 2009



Viele Leute reagieren mit Skepsis auf den Gedanken, dass der Ausbruch der sogenannten Schweingrippe in Mexiko eine künstlich herbeigeführte Krise sein könnte. Tatsächlich gibt es aber viele belegte Beispiele von Fällen in denen Regierungen biologische und chemische Kampfstoffe für politische Zwecke eingesetzt haben. (mehr …)

Mexiko

Übertragung von Mensch zu Mensch bestätigt; ranghohe Globalisten profitieren durch Tamiflu

Paul Joseph Watson
Prison Planet.com
Saturday, April 25, 2009



Panik vor der Schweinegrippe breitet sich in Mexiko aus und Soldaten patrouillieren auf den Straßen nachdem bestätigt wurde, dass eine Übertragung von Mensch zu Mensch stattfindet und dass der Virus ein brandneuer Stamm ist, zusammengesetzt aus Menschenviren, Vogel- und Schweineviren aus Amerika, Europa und Asien, der ausgerechnet junge und gesunde Menschen
am schlimmsten trifft. Es tauchen Hinweise dafür auf, dass der Virus ein synthetischer Hybrid ist. Laut Berichten ist der Virus eine „noch nie beobachtete Form der Grippe, die Schweine-, Vogel- und Menschenviren kombiniert“.

„Funktionäre des CDC entdeckten einen Virus mit einer einzigartigen Kombination von Gensegmenten, die noch nie in Menschen oder Schweinen beobachtet wurden,“


heißt es in einem Bericht der Associated Press.


„Dieser Stamm der Schweinegrippe der in einem Labor kultiviert worden ist, wurde noch nirgendwo in den Vereinigten Staaten und dem Rest der Welt beobachtet, also ist dies tatsächlich ein neuer Grippestamm der identifiziert wurde,“


sagte Dr. John Carlo, der Dallas Co. Medical Director.
Alarmierende Berichte tauchen auf über Leute die sich mit der Krankheit infizieren, jedoch keinerlei Kontakt mit Schweinen hatten. (mehr …)