Freimaurer im Parlament

Veröffentlicht: 22. November 2007 von infowars in Freimaurer, Geheimgesellschaften
Schlagwörter:

nwo-fighter.info

Der Autor Guido Grandt, dessen gerade erschienenes Buch „Schwarzbuch der Freimaurerei“, für Aufsehen sorgt, führte ein Umfrage zur Freimaurerei in deutschen Parteien, dem Bundestag und den größten österreichischen und schweizer Parteien durch, welche in der Ausgabe 6/2007 des Magazins Mysteries erschien. Das Ergebnis ist erschreckend, denn die meistens Parteien geben sich sehr zurückhaltend und verweigern sogar die Stellungnahme zu Grandts gestellten Fragen.


Die von Grandt gestellten Fragen lauteten u.a.:

  • Gibt es Politiker in ihrer Partei, die auch dem Freimaurerbund angehören? Wenn ja welche?
  • Wie können Politiker die Weltanschauung der Freimaurer und ihr Staatsamt vereinbaren?
  • Ist es vereinbar Politiker und Freimaurer zu sein?
  • Im internationalen Lexikon der Freimaurer steht, dass Politiker, die Freimaurer sind, der freimaurerischen Ideologie nicht zuwider handeln sollten – was halten sie davon? Dadurch sind Politiker ja „parteiisch“?
  • Sollte bekannt werden, dass Politiker einer anderen Weltanschauung huldigen (wie etwa derjenigen der Scientologen, o.ä.), wäre dies ein Skandal. Warum ist das bei den Freimaurern nicht so?
  • Gibt es in ihrer Partei, beziehungsweise im Bundestag, wie beispielsweise in England, die Forderung nach einem „Freimaurer-Register“ mit Namen , weil die Loyalität, die der freimaurerische Eid fordert, über dem des politischen Amtseides stehen könnte? War Jürgen Möllemann, wie oft behauptet wird? Ist Hans-Dietrich Genscher Freimaurer, wie oft behauptet wird?

Kommen wir nun zu einem Überblick den Umfrageergebnissen unserer so genannten Volksvertreter.

CDU:

Grandt fragte mehrmals schriftlich nach, aber er erhielt keine Antwort, was ihn dazu bewog telefonisch beim Pressereferenten nachzufragen. Dieser erklärte, dass die Anfragen wohl untergegangen seien, oder er hätte eine falsche E-Mail Adresse benutzt, er solle die Anfrage nochmals stellen. Nach zwei Tagen wurde er vom Pressereferenten zurückgerufen, der ihm erklärte, dass sich die CDU zu den Fragen nicht äußern werde, was er aber schriftlich auch nicht bestätigen könne. Des Weiteren bittet der Pressereferent darum nicht namentlich erwähnt zu werden.

CSU:

Bei der Schwesterpartei lief es ähnlich. Auf telefonische Nachfrage hieß es, dass die Anfragen Grandts wohl untergegangen sein, aber er solle sie nochmals stellen. Als Antwort bekam er schließlich, dass die Anfragen an die CDU/CSU-Arbeitsgruppe Kultur und Medien weitergeleitet worden wären. Allerdings standen für diese Arbeitsgruppe keine Kontaktdaten zur Verfügung, weshalb sich Grandt nochmals an die Pressestelle in München wendete, wo ihm der Pressereferent erklärte, dass er die Kollegin nicht kenne, die ihm die Mail mit der Weiterleitung an die Arbeitsgruppe schickte. Grandt wendete sich somit direkt an den Bundestag in Berlin, welcher ihm mit einer Verantwortlichen der Arbeitsgruppe verbunden hat. Dort wurde ihm erklärt, dass die AG nicht zuständig sei, da die Pressestelle die Anfrage an die falsche Arbeitsgruppe geschickt hätte.

Nach einem hin und her wurde Grandt wieder erklärt, dass seine Anfrage nun bei der Pressestelle liegen würde. Der stellvertretende Pressesprecher meldete sich bei Grandt und erklärte, dass über die Mitgliedschaft von Parteimitgliedern bei den Freimaurern keine Informationen vorliegen würden. Weitere Auskünfte Fehlanzeige.

SPD:

Trotz mehrmaliger Anfrage erhielt Grandt auch von der SPD keine Stellungnahme. Auf eine telefonische Nachfrage wurde ihm von der Pressesprecherin erklärt, dass der zuständige Kollege wohl gerade im Vaterschaftsurlaub sei und die Anfrage wohl deswegen nicht beantwortet worden wäre. Es wurde ihm versprochen sich um sein Anliegen zu kümmern, was aber nicht geschah. Auf eine erneute telefonische Nachfrage erhielt er von der stellvertretenden Sprecherin des SPD-Vorstandes ein E-Mail, mit dem Inhalt, dass die SPD derartige persönliche Daten der Mitglieder nicht kenne.

FDP:

Ganz anders sieht es bei der FDP aus. Helmut Metzner, Abteilungsleiter „Strategie und Kampagnen“, der Bundesgeschäftsstelle der FDP antwortete, dass Thomas Dehler, der einzige FDP-Politiker sei, von dem bekannt ist, dass er den Freimaurern angehört, allerdings gebe es innerhalb der FDP keine Datenerhebung, welche darüber Auskunft geben könnte. Auch sieht die FDP keine Unvereinbarkeit zwischen Freimaurer und ihrer Politik, da sich die FDP, wie auch die Freimaurer für Grundwerte, wie Aufklärung, Toleranz, Freiheit und Humanität einsetzen. Seiner Meinung nach ist es vereinbar Politiker und Freimaurer zu sein, da unparteiische Politiker sowieso eine Illusion seien. Da die Freimaurer Ideale vertreten, die sich mit denen der FDP teilweise überschneiden, wird es in der FDP nicht als Skandal angesehen Freimaurer zu sein. Die Mitgliedschaft in Organisationen, deren Werte denen der FDP entgegenstehen, könnte aber schon ein Skandal sein. Aber Metzner erklärte auch, dass er persönlich davon überzeugt ist, dass der Einfluss der Freimaurer auf die Politik hinter dem von Beamten oder Gewerkschaften zurücksteht. Das könnte man begrüßen oder bedauern, man sollte es aber nicht überbewerten.

Die Grünen:

Auch hier gibt’s keine Antwort. Auf mehrmalige Nachfrage wird versichert, dass man sich darum kümmert. Fehlanzeige!

Die Linke:

Von ihr kommt zumindest ein Antwort. Bodo Ramelow, Religionsbeauftragter, erklärt, dass die Partei solche Daten nicht erhebe, allerdings sein der Vergleich von Scientology und der Freimaurerei in diesem Zusammenhang nicht angebracht.

Der Bundestag:

Auch im höchsten deutschen Parlament hüllt man sich in Schweigen. Auf Nachfrage wurde Grandt erklärt, dass man seine E-Mails wohl nicht erhalten habe und er solle sie nochmals schicken. Die nächste E-Mail habe man dann auch wieder nicht erhalten. Eine Dritte Anfrage per E-Mail hat man dann laut der Pressestelle auch nicht erhalten. Nach einer erneuten telefonischen Kontaktaufnahme sendet Grandt im Beisein der Pressereferentin die Mail erneut, komisch diesmal klappt es. Er wird mit einem Pressesprecher verbunden, welcher im erklärte, dass er keine Antworten auf seine Fragen erhalte und alles aus den Biographien der Abgeordneten hervorgehe. Grandt machte ihn darauf aufmerksam, dass dies nicht der Fall sei und fragte und bekam zur Antwort, dass er sich doch bitte an die einzelnen Fraktionen wenden solle.

SPÖ (A): Trotz mehrmaliger schriftlicher Aufforderung keine Antwort.

ÖVP (A): Ursula Kroczek, Service der ÖVP-Bundespartei, erklärt, dass sich die Fragen gänzlich der Kenntnis der Partei entziehen.

FPÖ (A): keine Antwort, trotz mehrmaliger Nachfrage.

Die Grünen (A): Ein anonymes Dialogbüro antwortet, dass man Grandt zu den Fragen nicht weiterhelfen könne.

SVP (CH): Gregor A. Rutz antwortet, dass die Fragen den privaten Bereich der Politiker betreffen worüber sie keine Auskunft geben, auch führen sie keine Verzeichnisse über Vereinsmitgliedschaften, dies sein reine Privatsache.

FDP (CH): Christian Weber, Pressechef, erklärt, dass sie keine Kenntnis über die Zugehörigkeit ihrer Mitglieder zu den Freimaurer besitzen. Die weiteren Fragen bleiben unbeantwortet.

SP (CH): Keine Antwort.

weiterlesen…

Kommentare
  1. Johanna sagt:

    Sie hocken überall. Selbst in NGOs. Reckrutiert wahrscheinlich schon im Burschenclubs Unis, auch hier nicht nur in USA. GB Hochburg, ebenfalls Schweiz, DE überall. Polizei, richter Ärzte einfach imens Viele. In den unteren Graden unwissend, meist Gutmenschen mit verschiedenen Hoffnungen. Auch Rotarier sind Anschlusszellen, wie behauptet wird.
    Aufgepasst, könnte gefährlich werden, daher vernetzen, wenn es um dieses Thema geht.

  2. t.a.f.m. sagt:

    Auch in Bad Krozingen hängt über (auf) einer Brücke ein Symbol.

  3. Geht dich nix an sagt:

    Auf dem Duisburger Rathaus findet man links am linken Durchgang zwei sich reichende Hände, eine Freimaurersymbolik, die Duisburger Wohnungsgenossenschaft schmückt sichm it dem Symbol des Bienenkorbes, des Zirkels und des Winkelmaßes, zahlreiche Häuser in der Umgebung gehören dazu und tragen diese Zeichen. Es heißt, die Loge in der Nachbarstadt Krefeld sei bedeutend in Wirtschafts- und Politikerkreisen. Die Bilderberger im Kleinen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s