Charlie Chaplin ein Voluntarist!? – Rupert und der König in New York

Veröffentlicht: 17. Juni 2013 von infowars in Anarchie, Video Clips, Voluntarismus

freiwilligfrei.de

Lehrer (L): Und hier nun, Majestät, ein wahrliches Phänomen – ein bemerkenswerter Junge von zehn Jahren. Er ist Historiker und Redakteur unseres Schulmagazins.

Majestät (M): Ah, wirklich interessant!

L: Und nun, Majestät, stelle ich Ihnen Rupert vor, unser junger Redakteur.

M: Guten Tag, Rupert.

Rupert (R): Guten Tag.

M: Setz dich. Und was liest du da gerade?

R: Karl Marx.

M: Aber du bist doch kein Kommunist.

R: Wieso? Lesen denn nur Kommunisten Karl Marx?

L: Rupert!

M: Eine gescheite Antwort. Wenn du also kein Kommunist bist, was dann?

R: Nichts.

M: Nichts?

R: Ich lehne alle Regierungsformen ab.

M: Aber irgendjemand muss doch herrschen.

R: Und ich hasse das Wort „herrschen“.

M: Nun, wenn du das Wort „herrschen“ hasst, nenne es halt „Führung“.

R: Führungsanspruch führt zu politischer Macht. Und politische Macht ist die offizielle Form der Unterdrückung der Menschheit.

M: Was für Bücher liest er denn sonst noch?

L: Kommentare zur aktuellen Tagespolitik.

M: Aber, ähm, mein lieber junger Mann, Politik ist notwendig.

R: Politik sind dem Volk aufgezwungene Regeln.

M: Nun, in diesem Land zählen nicht aufgezwungene Regeln, sondern der freie Wille der Bürger.

R: Sehen Sie sich um und Sie werden staunen, wie frei wir sind.

M: Ja, aber lass dir doch sagen…

R: Sie stecken jedermann in eine Zwangsjacke und ohne einen Pass darf keiner einen Schritt tun.

M: Wenn du mir freundlicherweise…

R: In einer freien Welt vergewaltigen Sie die Naturrechte eines jeden Bürgers!

M: Aber lass mich doch mal endlich ausr…

R: Sie sind die Opfer der Macht von politischen Despoten.

M: Darf ich…

R: Und wenn sie nicht denken, wie die da oben denken, dann nimmt man ihnen den Pass ab.

M: Wenn du mich vielleicht ausr….

R: Ein Land zu verlassen ist, ein Gefängnis zu sprengen. Ein Land zu betreten ist, durch ein Nadelöhr zu gehen.

M: Aber…

R: Darf ich frei rumreisen.

M: Natürlich darfst du frei reisen.

R: Nur mit einem Reisepass.

M: Gestattest du mir…

R: Nur mit einem Reisepass! Haben Tiere vielleicht Reisepässe.

M: Lass mich jetzt endlich mal zu Wort kommen!

R: Es ist inkongruent, dass wir wahrscheinlich demnächst zum Mond reisen und wir werden ein- und ausgesperrt von Reisepässen.

M: Sperr du lieber den Mund zu und lass mich mal zu Wort…

R: Und Redefreiheit? Wo ist die?

M: Du nimmst sie mir ja!

R: Und freier Wettbewerb?

M: Wir waren bei den Reisepässen!

R: Heute herrscht das Monopol!

M: Also gut. Kann ich jetzt…

R: Kann ich mich vielleicht auf dem Automobilmarkt durchsetzen gegen die Großkonzerne?

M: Da hätte ich etwas zu erwidern…

R: Keine Chance! Kann ich in den Kleinhandel gehen und mich gegen die Ladenketten durchsetzen?

M: Halt die Klappe!

R: Keine Chance! Monopole sind die Nemesis des freien Wettbewerbs. Und wenn ich siebzig Jahre zurückschaue…

M: Wo warst du denn vor siebzig Jahren?

anderer Junge: Da war im glitzernden Auge seines Urgroßvaters.

M: Alles sehr schön. Bist du jetzt fertig? Dann lass mich mal was sagen. Ich darf dir sagen, dass du ganz im Irrtum bist. Äh, äh, zunächst einmal… zu… zunächst einmal… jetzt weiß ich nicht mehr, was ich sagen wollte.

R: Und die Atombombe?

M: Aha…

R: So ein Verbrechen! Die Welt schreit nach Atomenergie.

M: Bravo!

R: Und ihr macht Atombomben!

M: Ich? Ich bin gegen Atombomben!

R: Ihr plant das Ende der Zivilisation, zerstört alles Leben auf diesem Planeten. Ihr seid stehengeblieben im 19. Jahrhundert!

M: Ich verlor… ich verlor meinen Thron, weil ich gegen Atombomben war!

R: Sie und Ihresgleichen halten Atombomben für die Lösung aller Probleme.

M: Hör zu, du Ratte!

R: Der heutige Mensch hat zu viel Macht. Das römische Imperium brach zusammen mit Cäsars Tod. Und warum? Wegen der Anballung von Macht. Der Feudalismus endete mit der französischen Revolution. Und warum? Wegen der Anballung von Macht. Und bald fliegt die ganze Welt in die Luft. Und warum? Wegen der Anballung von Macht. Das Monopol der Macht bedroht die Freiheit. Es degradiert und erniedrigt jedes Individuum. Und wo ist das Individuum?

M: Ich weiß es nicht!

R: Verloren im Terror, weil ihm gelehrt wird, zu hassen, statt zu lieben! Soll die Zivilisation überleben, so muss die Macht bekämpft werden bis Würde und Moral der Menschheit wieder hergestellt sind!

“As for politics, I´m an anarchist. I hate governments and rules and fetters.

Can´t stand caged animals.

People must be free.”
Charlie Chaplin

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s