Mit ‘zwangsimpungen’ getaggte Beiträge

Der größte Feldversuch, den es jemals in Deutschland gegeben hat, läuft an. Bei einer Schweinegrippe-Epidemie im Jahr 1976 war es in den USA nach Impfungen mit einem verstärkerhaltigen Serum in hunderten Fällen zu Lähmungserscheinungen gekommen. Deshalb erhalten die Amerikaner – anders als bei uns – heute nur noch einen Impfstoff ohne Verstärker.

Die Massenimpfung steht unmittelbar bevor. Die Bürger können sich jedoch nicht für einen der Impfstoffe entscheiden, denn für sie steht nur »Pandemrix« von der Firma GlaxoSmithKline zur Verfügung. Privat- und gesetzlich Versicherte erhalten den gleichen Impfstoff.

»Impfstoffe sind eingehend geprüft«

Für Impfungen bei schwangeren Frauen und Kindern gibt es keine ausreichende Erfahrung, dennoch verkündet Dr. Klaus Theo Schröder, Staatsekretär im Bundesgesundheitsministerium, dass die Impfstoffe »eingehend geprüft« seien. Jedoch wurden sie im Eilverfahren entwickelt und zugelassen. Zum Vergleich: Die Herstellung des saisonalen Grippeimpfstoffs dauert zwölf Monate.

Die unterscheiden sich die verschiedenen Impfstoffe? »Pandemrix« von GlaxoSmithKline ist ein sogenannter »Spaltimpfstoff«, der nur noch Teile des Virus enthält und in bebrüteten Hühnereiern gezüchtet wird. Er enthält aber auch Verstärker – in der Fachsprache »Adjuvantien« genannt. Der Ganzvirus-Impfstoff »Celvapan« der Firma Baxter wird hingegen auf Zellkulturen von Grünen Meerkatzen gezüchtet und ist verstärkerfrei. Wie ich schon in meinem Artikel »Schweinegrippe: Quecksilberhaltiger Impfstoff mit unausgetesteten Nebenwirkungen für das ›einfache‹ Volk« dargestellt habe, bekommen diesen verstärkerfreien Impfstoff unsere Politiker und die Bundeswehr.

weiter

Unter all den – durchaus verständlichen – Ängsten vor einer angeblichen Zwangsimpfung gegen die Schweinegrippe ging bisher die Tatsache völlig unter, dass mit dem für Deutschland bestellten Impfstoff PANDEMRIX des Herstellers GlaxoSmithKline (GSK) erstmals seit Jahren wieder ein in Deutschland zugelassener Impfstoff das quecksilberhaltige Thiomersal enthält. Quecksilber ist das giftigste Schwermetall das wir kennen und das sollen wir uns und unseren Familien spritzen lassen?

Ich habe in den letzten Tagen versucht, herauszufinden, wer genau für die Bestellung dieses Impfstoffs verantwortlich ist. Das Bundesgesundheitsministerium teilte mir mit, dies seien die Bundesländer. Die Gesundheitsministerien verschiedener Bundesländer teilten mir mit, das Gesundheitsministerium von Thüringen habe im Auftrag der Ländergesundheitsministerkonferenz den Impfstoff bei GSK bestellt. Als ich vom dortigen Pressesprecher, einem Herrn Schulz,
wissen wollte, welche Experten bzw. Fachbehörden an der Entscheidung beteiligt waren, sprach’s: “Damit ist das Gespräch beendet!” und legte auf. Nun ja, jeder kann mal einen schlechten Tag haben, aber am Tag darauf machte Herr Schulz noch mal das Gleiche mit mir: Entweder ist er ein dauerfrustrierter Mensch oder aber geistig noch nicht in der Bundesrepublik Deutschland angekommen.

weiter

Panik oder Vorsorge – Das Geschäft mit der Schweinegrippe