Mit ‘Winnenden’ getaggte Beiträge

Winnenden – Der gemachte Täter und die unterdrückten Beweise

Veröffentlicht: 5. September 2009 von infowars in Schulmassaker, Waffen
Schlagwörter:, ,


Bereits wenige Minuten nach dem grausamen Massenmord in einer Schule steht der Täter zweifelsfrei fest. Es muss der 17 järhige Tim K. gewesen. Gesehen hat ihn niemand!

Wieder einmal, doch nicht ganz so gelähmt wie früher, sitzt die Republik vor einem Blutbad ohne nachvollziehbares Motiv, mutmasslich gefälschten Beweisen die durch Einzelpersonen in den Polizei- und Geheimdienstbehörden mit Verbindungen zu gewissen Reportern lanciert werden, einem Einzeltäter der noch am Abend mit Foto als Schuldiger in allen Gazetten steht und einer Bande skrupelloser „Parteien“, deren Funktionäre versuchen aus dem Leid von Menschen Kapital zu schlagen. (mehr …)


Am Samstag wird sich die am 27.September vor einer verdienten Wahlniederlage stehende Bundesregierung nach Winnenden aufmachen. Neben der Kanzlerin werden auch der ehemalige IWF- und jetzige Bundespräsident Köhler erwartet, ebenso 100.000 Menschen die nicht mehr nach einer Antwort auf die Fragen nach dem Tod von , sondern nur noch nach Trost suchen.

Den gibt´s hier nicht. Da müssen Sie leider woanders suchen.
Wir haben da nämlich gerade damit zu tun, wovor sich die zuständigen Ermittlungsbehörden nicht nur drücken, sondern was sie versuchen aktiv zu sabotieren: Ermittlungen.

(mehr …)

Guncrazy oder: Schluss mit Chicks mit Guns

Veröffentlicht: 20. März 2009 von infowars in Deutschland, Nachrichten, Propaganda, Waffen
Schlagwörter:, ,

Wie immer nach einer Tragödie schlägt die Symbolpolitik so hohe Wellen, dass die Sicht auf die Rationalität versperrt ist. Aus der Reihe: Gesetze, die das Land nicht braucht, die heutige Folge „Das Waffengesetz“

Die Mehrheit der Deutschen ist, nach einer Umfrage von Stern/RTL, gegen den privaten Waffenbesitz. Wobei diese Mehrheit recht knapp ist, nur 59% sind gegen die Aufbewahrung von Waffen und Munition in Privatbesitz.

Doch der „Amoklauf“ in Winnenden (warum wird es eigentlich Amoklauf genannt, wenn ein junger Mann wohl vorbereitet sich Waffe und Munition des Vaters aneignet, um Menschen zu töten?) bietet natürlich wieder die Chance, sich durch ein Gesetz zu profilieren, was in diesem Fall ggf. hätte etwas ändern können. Wie bekannt ist, bewahrte der Vater des jungen Mannes mehrere Waffen in einem extra gesicherten Schrank auf, doch die Waffe, die der Sohn nutzte, war offen zugänglich.

Dies ist eine offensichtliche Missachtung des bisher bereits gültigen Gesetzes, das nicht nur regelt, wer eine Waffe bei sich aufbewahren darf, sondern auch, wie diese Aufbewahrung gestaltet sein muss. So liest sich §36 des Waffengesetzes wie folgt:

weiter…

zentrum-der-gesundheit.de

Die Medien berichten ausführlich über den Amoklauf von Winnenden und suchen nach dem Schuldigen bzw. suchen nach Erklärungen für eine solch schreckliche Tat.

Als scheinbar logische Konsequenz werden Waffenbeschränkungen verlangt, der Vater soll schuld sein, weil er die Waffe nicht verschlossen hat, Killerspiele müssen verboten werden, Metalldetektoren sollen an den Eingangstüren der Schulen stehen usw. usw. usw.

Ursachenfindung nicht gewünscht

Unsere Politiker glauben, dass Psychiater die Zunahme von jugendlichen Amokläufern an Schulen verhindern können. Doch es ist wirklich an der Zeit, umzudenken und nach der wahren Ursache forschen – oder ist das etwa gar nicht gewünscht? (mehr …)

Eigentlich wollte ich über diese traurige Geschichte nichts schreiben, nur, offensichtlich beschäftigt es viele von euch und deshalb gebe ich meine Meinung dazu.

Die Medien überschlagen sich mit Meldungen über den Amoklauf von Winnenden und suchen überall die Schuld, nur nicht dort wo sie wirklich liegt. Es werden selbstverständlich sofort weitere Waffenbeschränkungen verlangt, dann ist der Vater schuld, weil er die Pistole nicht versteckt hat, dann sind Killerspiel der Auslöser und die müssen verboten werden. Als Massnahme müssen die Schulkinder alle einen Chip implantiert bekommen, an den Schuleingängen müssen strenge Sicherheitskontrollen stattfinden, die Chat-Räume im Internet müssen von der Polizei überwacht werden usw. Was für ein Irrsinn. (mehr …)