Mit ‘westerwelle’ getaggte Beiträge

von Hanna Thiele

Trennung von Umweltkirche und Staat in weiter Ferne

Es erstaunt schon, dass Philipp Rösler nun selber nach dem Amt des Parteivorsitzenden greift und sich sogar als Wirtschaftsminister ins Gespräch bringen lässt. Dieser junge Mann von 38 Jahren, ohne jede eigene Erfahrung in der Wirtschaft, tönte noch vor kurzem, mit 45 Jahren vollends aus der Politik ausscheiden zu wollen. Nicht einmal nach Berlin ging er aus eigenem Antrieb, er wäre gern in Hannover geblieben.

Woher plötzlich dieser Antrieb zur Macht? Eigene Schubkraft aus innerem vulkanischen Trieb, die FDP wieder auf den Pfad der Marktwirtschaft und Rechtsstaatlichkeit führen zu wollen, wird es kaum sein, denn in seiner Zeit in Hannover ist er eher durch profilierte Profillosigkeit aufgefallen, die dazu führte, sich keine blauen Flecken durch eigene Eckigkeit einzuhandeln. So wirkt er ziemlich rein und unversehrt. Sein Trumpf ist seine Freundlichkeit zu Freund und Feind und sein großes Redetalent – sogar als Bauchredner – gepaart mit einem geschmeidigen Verstand.

Walter Hirche war es, der sich diese Talente zunutze machte und den Raketen-Antrieb für den Rösler-Aufstieg lieferte. Und dieser Walter Hirche ist es auch, der nach seinem Rücktritt als Wirtschaftsminister Niedersachsens im Hintergrund noch immer die Weichen stellt, eine CO2-Planwirtschaft voranzubringen. Selbst angesichts des Schreckens über den außer Kontrolle geratenen Reaktor in Fukushima holte Hirche als einer der ersten die Keule der „Weltkatastrophe durch den Einsatz von fossilen Energien“ aus seinem umfangreichen Waffenarsenal.

weiter

Bischöfin Margot Käßmann überschritt die Meinungsfreiheit in Deutschland. Mit ihrer Weihnachtspredigt gab sie der Friedensbewegung Futter und den LINKEN eine öffentliche Person, die sie in ihrer massiven Kritik am Afghanistaneinsatz zitieren konnten. (mehr …)