Mit ‘UFO’ getaggte Beiträge

Wissenschaftler der Royal Society: Menschenähnliche Außerirdische  werden unsere Welt verändern

Foto: The Event/Universal Media Studios

Die “Royal Society of London for Improving Natural Knowledge” oder einfach Royal Society, die weltberühmte britische naturwissenschaftliche Akademie, hat nun in einem Bericht angeraten, dass wir uns unter dem Dach einer Weltregierung auf das Szenario eines Kontaktes mit Außerirdischen vorbereiten sollen:

“Ein Mangel an Koordination kann verhindert werden durch die Erschaffung eines übergreifenden Rahmenwerks in einem wahrhaftig globalen Unterfangen, regiert von einer international politisch legitimierten Vereinigung.”

Die Royal Society ist eng verwoben mit der britisch-deutschen Monarchie und Aristokratie, welche zusammen mit ihren Partnern seit mehreren Generationen eine radikale Neue Weltordnung anstrebt. Die treibenden Kräfte hinter der königlichen Forschungsorganisation sind Geld und Ideologie, die Funktionäre entstammen seit Gründung und dem ersten Präsidenten Sir Robert Moray dem Freimaurertum. Ein vom London Guardian gefeiertes Buch über die Royal Society mit dem Titel “The Invisible College – the Royal Society, Freemasonry and the birth of modern science“ preist die erleuchteten Brüder als Begründer der modernen Naturwissenschaft:

weiter



Rockefeller-Geld, reiche Gurus, UFOs und das Disclosure Project

Steven M. Greer gilt als einer der Helden in der UFO-Bewegung; 2001 leitete er eine im US-Fernsehen übertragene Pressekonferenz seiner Organisation Disclosure Project beim National Press Club. Wer die TV-Serie “Akte X” kennt, dem werden die Inhalte bekannt vorkommen: Es sei tatsächlich ein UFO in Roswell im Jahr 1947 abgestürzt und von der US-Regierung geborgen worden. Die Trümmer von diesem und zahlreichen ähnlichen Ereignissen hätten es möglich gemacht, fliegende Untertassen nachzubauen oder enorme Mengen Energie praktisch aus dem Nichts zu generieren. Die Reichen und Mächtigen auf der Welt würden diese Geheimnisse verteidigen um ihren Status Quo zu wahren.

Greer versichert unter anderem, dass er selbst in einer fliegenden Untertasse gereist war, durch seine Meditationskräfte Autos zum Schweben bringen kann und regelmäßig mit den interplanetären Reisenden kommuniziert. Er gründete das Center for the Study of Extraterrestrial Intelligence im Jahr 1990 und führt Teilnehmer zu Crestone Colorado und Mout Shasta Kalifornien, wo er ihnen beibringen möchte, Kontakt mit den Außerirdischen aufzunehmen. Es wird ihm in UFO-Zirkeln vorgeworfen, 2500 $ pro Person von MUFON-Mitgliedern verlangt zu haben, dafür dass er ihnen beibringt UFOs anzulocken. Er bewarb vor wenigen Jahren ein besonderes Ereignis bei seiner Farm in Virginia: Für eine Spende von mindestens 600$ versprach er einen fünftägigen Kurs über “das Wesen der Realität und das Erleben höherer Bewusstseinszustände”. Regelmäßig bot er über seine Organisation CSETI ein Trainingsprogramm für 700$ an, um ein “Botschafter für das Universum” zu werden.

Transzendentale Meditation

Was sind entscheidende Einflüsse in Steven Greers Leben? 1974 verließ er das College in Boone, North Carolina für eine Lehrerausbildung an der Maharishi International University, eine staatlich anerkannte höhrere Bildungseinrichtung der Milliarden Dollar schweren Sekte des berühmten und inzwischen verstorbenen Gurus Maharishi Mahesh Yogi. Durch zahllose teure Kurse über Meditation und Yoga soll man höhere Stufen des Bewusstseins erreichen, schweben können, sich unsichtbar machen, schwere Gegenstände in der Luft stoppen usw. Im Kollektiv heißt es, werden durch die Meditation genügend positive Schwingungen ausgesendet um sogar Weltereignisse positiv zu beeinflussen. Unter anderem will man geholfen haben, die Berliner Mauer und den Kalten Krieg zu beenden.

weiter

Wer ist der Urheber des UFO-Verschwörungskultes?

Veröffentlicht: 15. Januar 2011 von infowars in Geschichte, New World Order/ Neue Weltordnung, Propaganda
Schlagwörter:
Wer ist der Urheber des UFO-Verschwörungskultes?

Unzweifelhaft mehren sich weltweit Sichtungen von Flugobjekten, die für den Normalbürger nicht zu identifizieren sind. Ein solches Objekt schwebte beispielsweise dieses Jahr über der Hauptstadt Hangzhou in der ostchinesischen Provinz Zhejiang. [siehe Foto oben/Metro Express] Der reguläre Flughafenbetrieb musste eingestellt werden. In Norwegen wurde 2009 eine seltsame Lichtspirale am Himmel beobachtet.

Der gegen Castro gerichtete Geheimplan “Operation Mongoose” aus Kennedys Zeit sollte die kubanische Gesellschaft destabilisieren und sie gegen Castro aufbringen. Teil der Strategie war ein Programm namens ‘Elimination by Illumination.’  Man findet es in den Aufzeichnungen des US-Kongresses, unter dem Titel “Alleged Assassination Plots Involving Foreign Leaders, Interim Report of the Select Committee to Study Government Operations with Respect to Intelligence Activities” vom 20. November 1975. Ein amerikanischer Spezialist für psychologische Kriegsführung namens Edward Lansdale entwickelte den Plan.

http://history-matters.com/archive/church/reports/ir/contents.htm

Es war vorgesehen, dass ein amerikanisches U-Boot nachts im Hafen von Havana auftaucht und das Bild einer Jesus-ähnlichen Figur an die Unterseite der tief hängenden Wolken projeziert. Ein lärmgedämpftes Flugzeug sollte über den Wolken fliegen und per Lautsprecher den Kubanern auftragen, den “gottlosen Kommunismus” zu stürzen.

‘Talk of projecting giant holograms has been around for years’ – The San Francisco Bay Guardian – March 13th 2000 –
http://www.sfbg.com/nessie/12.html

Der Plan wurde nie durchgeführt, war jedoch eine ernsthaft in Betracht gezogene Option und befindet sich heute noch in den Aufzeichnungen des US-Kongresses. Ein fast exakte Kopie dieses Plans wurde in einem Bericht des Sydney Morning Herald vom Juni 2000 enthüllt. 1991 während dem Golfkrieg entwarfen hochrangige Offiziere der US-Luftwaffe Pläne, um ein gigantisches holografisches Bild von Allah über Bagdad zu projezieren. Die Größe des Projekts hätte einen Spiegel in einigen Kilometern Entfernung im Weltall nötig gemacht. Eine praktikablere Methode wurde dann vorgeschlagen. Wenn warme Luft über kalter liegt, ist die Dichte ausreichend um Licht zu krümmen. In größeren Höhen kann eine Luftspiegelung ganze Landschaften am Himmel erscheinen lassen. Eine künstliche Luftspiegelung könnte theoretisch erzeugt werden indem die Athmosphäre mit Funk- oder Mikrowellen erhitzt wird. Die US-Luftwaffe stand dann vor dem Problem, den Schein zu erwecken als ob das Bild spreche. Sie postulierten dass gepulste Schallwellen, ein hörbarer akkustischer Bereich von 5-15KHz geschaffen werden kann. So wäre es möglich, mit Feinden auf eine Weise zu sprechen die für jene am verstörendsten ist. Der Plan wurde aufgegeben als klar wurde dass Bilder von Allah im Islam verboten sind.  Die Irakis hätten keine Ahnung was sie sehen würden. Außerdem wurden die technischen Schwierigkeiten bei der Mikrowellentransmission als erheblich beschrieben. Eine stabile und glaubwürdige Methode der Stimmen-Projektion wurde als sehr unwahrscheinlich betrachtet. Ein Blick auf existierende US-Patente zeigt jedoch, dass solche Technologie verfügbar ist:

weiter

Rockefeller-Geld, reiche Gurus, UFOs und das Disclosure Project

Steven M. Greer gilt als einer der Helden in der UFO-Bewegung; 2001 leitete er eine im US-Fernsehen übertragene Pressekonferenz seiner Organisation Disclosure Project beim National Press Club. Wer die TV-Serie “Akte X” kennt, dem werden die Inhalte bekannt vorkommen: Es sei tatsächlich ein UFO in Roswell im Jahr 1947 abgestürzt und von der US-Regierung geborgen worden. Die Trümmer von diesem und zahlreichen ähnlichen Ereignissen hätten es möglich gemacht, fliegende Untertassen nachzubauen oder enorme Mengen Energie praktisch aus dem Nichts zu generieren. Die Reichen und Mächtigen auf der Welt würden diese Geheimnisse verteidigen um ihren Status Quo zu wahren.

Greer versichert unter anderem, dass er selbst in einer fliegenden Untertasse gereist war, durch seine Meditationskräfte Autos zum Schweben bringen kann und regelmäßig mit den interplanetären Reisenden kommuniziert. Er gründete das Center for the Study of Extraterrestrial Intelligence im Jahr 1990 und führt Teilnehmer zu Crestone Colorado und Mout Shasta Kalifornien, wo er ihnen beibringen möchte, Kontakt mit den Außerirdischen aufzunehmen. Es wird ihm in UFO-Zirkeln vorgeworfen, 2500 $ pro Person von MUFON-Mitgliedern verlangt zu haben, dafür dass er ihnen beibringt UFOs anzulocken. Er bewarb vor wenigen Jahren ein besonderes Ereignis bei seiner Farm in Virginia: Für eine Spende von mindestens 600$ versprach er einen fünftägigen Kurs über “das Wesen der Realität und das Erleben höherer Bewusstseinszustände”. Regelmäßig bot er über seine Organisation CSETI ein Trainingsprogramm für 700$ an, um ein “Botschafter für das Universum” zu werden.

Transzendentale Meditation

Was sind entscheidende Einflüsse in Steven Greers Leben? 1974 verließ er das College in Boone, North Carolina für eine Lehrerausbildung an der Maharishi International University, eine staatlich anerkannte höhrere Bildungseinrichtung der Milliarden Dollar schweren Sekte des berühmten und inzwischen verstorbenen Gurus Maharishi Mahesh Yogi. Durch zahllose teure Kurse über Meditation und Yoga soll man höhere Stufen des Bewusstseins erreichen, schweben können, sich unsichtbar machen, schwere Gegenstände in der Luft stoppen usw. Im Kollektiv heißt es, werden durch die Meditation genügend positive Schwingungen ausgesendet um sogar Weltereignisse positiv zu beeinflussen. Unter anderem will man geholfen haben, die Berliner Mauer und den Kalten Krieg zu beenden.

Neue Mitglieder werden häufig rekrutiert für scheinbar harmlose Entspannungskurse mit zwei je 20-minütigen Meditationen täglich. Selbstverständlich sei dies keine Religion. Je mehr Geld und Zeit man in den Kult investiert, umso größer werden die Versprechungen und umso länger, teurer und extremer werden die Meditationen mit rhythmischen Gesängen an diverse Götter. Für nur 400 $ erhält man sein eigenes persönliches Mantra; dieses soll man niemals jemand anderem enthüllen. Warum? Weil das gleiche Mantra bereits an tausende andere verkauft worden ist. Sogar in den teureren und exklusiveren Siddhi-Kursen hopsten die Mitglieder nur im Lotussitz auf Sportmatten mit ihrem Hintern herum anstatt zu schweben. TM-Lehrer die ihre Siddhi-Kurse bestanden haben, nennt man die “Gouverneure des Zeitalters der Erleuchtung”. Besonders reiche Schüler die eine Million Dollar spenden konnten, bekamen prompt eine Krone, die Nähe zum Guru Maharishi und den Titel “Raja”, also König.

weiter

Fast drei Jahrzehnte lang haben viele Briten geglaubt, im Jahre 1980 sei bei Suffolk eines Nachts ein UFO gesichtet worden. Aus dem »Ereignis« wurde eine UFO-Bewegung. »Fachleute« glaubten sogar, nahe Suffolk befinde sich ein Portal zu den »Aliens«. Alles Unsinn – kam jetzt heraus.

Der Fall war so spektakulär, dass Bücher und Abhandlungen über die Geschehnisse von Suffolk verfasst wurden. Und es gibt nahe Suffolk sogar einen Wanderpfad, der zu jener Stelle führt, wo einst die »Außerirdischen« landeten (siehe Bild). Und nun berichtet die Zeitung Daily Mail: Peter Turtill, 66, war früher Lkw-Fahrer. Und er hat gestanden, dass er in jener Nacht im Dezember 1980 seinen Lkw, der mit gestohlenem Dünger beladen war, vorsätzlich abgebrannt hat.

weiter