Mit ‘Rockefeller-Stiftung’ getaggte Beiträge

Rockefeller-Geld, reiche Gurus, UFOs und das Disclosure Project

Steven M. Greer gilt als einer der Helden in der UFO-Bewegung; 2001 leitete er eine im US-Fernsehen übertragene Pressekonferenz seiner Organisation Disclosure Project beim National Press Club. Wer die TV-Serie “Akte X” kennt, dem werden die Inhalte bekannt vorkommen: Es sei tatsächlich ein UFO in Roswell im Jahr 1947 abgestürzt und von der US-Regierung geborgen worden. Die Trümmer von diesem und zahlreichen ähnlichen Ereignissen hätten es möglich gemacht, fliegende Untertassen nachzubauen oder enorme Mengen Energie praktisch aus dem Nichts zu generieren. Die Reichen und Mächtigen auf der Welt würden diese Geheimnisse verteidigen um ihren Status Quo zu wahren.

Greer versichert unter anderem, dass er selbst in einer fliegenden Untertasse gereist war, durch seine Meditationskräfte Autos zum Schweben bringen kann und regelmäßig mit den interplanetären Reisenden kommuniziert. Er gründete das Center for the Study of Extraterrestrial Intelligence im Jahr 1990 und führt Teilnehmer zu Crestone Colorado und Mout Shasta Kalifornien, wo er ihnen beibringen möchte, Kontakt mit den Außerirdischen aufzunehmen. Es wird ihm in UFO-Zirkeln vorgeworfen, 2500 $ pro Person von MUFON-Mitgliedern verlangt zu haben, dafür dass er ihnen beibringt UFOs anzulocken. Er bewarb vor wenigen Jahren ein besonderes Ereignis bei seiner Farm in Virginia: Für eine Spende von mindestens 600$ versprach er einen fünftägigen Kurs über “das Wesen der Realität und das Erleben höherer Bewusstseinszustände”. Regelmäßig bot er über seine Organisation CSETI ein Trainingsprogramm für 700$ an, um ein “Botschafter für das Universum” zu werden.

Transzendentale Meditation

Was sind entscheidende Einflüsse in Steven Greers Leben? 1974 verließ er das College in Boone, North Carolina für eine Lehrerausbildung an der Maharishi International University, eine staatlich anerkannte höhrere Bildungseinrichtung der Milliarden Dollar schweren Sekte des berühmten und inzwischen verstorbenen Gurus Maharishi Mahesh Yogi. Durch zahllose teure Kurse über Meditation und Yoga soll man höhere Stufen des Bewusstseins erreichen, schweben können, sich unsichtbar machen, schwere Gegenstände in der Luft stoppen usw. Im Kollektiv heißt es, werden durch die Meditation genügend positive Schwingungen ausgesendet um sogar Weltereignisse positiv zu beeinflussen. Unter anderem will man geholfen haben, die Berliner Mauer und den Kalten Krieg zu beenden.

Neue Mitglieder werden häufig rekrutiert für scheinbar harmlose Entspannungskurse mit zwei je 20-minütigen Meditationen täglich. Selbstverständlich sei dies keine Religion. Je mehr Geld und Zeit man in den Kult investiert, umso größer werden die Versprechungen und umso länger, teurer und extremer werden die Meditationen mit rhythmischen Gesängen an diverse Götter. Für nur 400 $ erhält man sein eigenes persönliches Mantra; dieses soll man niemals jemand anderem enthüllen. Warum? Weil das gleiche Mantra bereits an tausende andere verkauft worden ist. Sogar in den teureren und exklusiveren Siddhi-Kursen hopsten die Mitglieder nur im Lotussitz auf Sportmatten mit ihrem Hintern herum anstatt zu schweben. TM-Lehrer die ihre Siddhi-Kurse bestanden haben, nennt man die “Gouverneure des Zeitalters der Erleuchtung”. Besonders reiche Schüler die eine Million Dollar spenden konnten, bekamen prompt eine Krone, die Nähe zum Guru Maharishi und den Titel “Raja”, also König.

weiter

http://video.google.com/videoplay?docid=6890106663412840646

David Ayoub, M.D. goes through the relations of Mercury to Autism as well its connections to “National Security Study Memorandum 200”; for population control. Showing its shocking connections to today’s G.A.V.I. Are powerful forces really trying to help the poor people or could it be for another agenda; the sterilization of the poor? This is an upsetting video, so brace yourself.

Gates, Rockefeller und die GMO-Giganten wissen mehr als wir.

engdahl.oilgeopolitics.net

Von F. William Engdahl, 3. Dezember 2007

Eines kann man dem Microsoft-Gründer Bill Gates nicht vorwerfen, und das ist Faulheit. Mit vierzehn Jahren konnte er bereits programmieren, mit zwanzig gründete er, noch als Harvard Student, seine Firma Microsoft. 1995 stand der Hauptaktionär von Microsoft ganz oben auf der Liste des Forbes-Instituts als reichster Mann der Welt. Microsoft hatte es in einem unaufhaltsamen Feldzug geschafft, seine Software auf nahezu allen Personalcomputern der Welt zu installieren.

Die meisten Menschen würden in solch einer Situation daran denken, sich auf eine ruhige Pazifikinsel zurückzuziehen – nicht so Bill Gates. Seit 2006 konzentriert er seine Energie auf die Bill & Melinda Gates Foundation, die sich selbst als größte „transparente“ private Stiftung bezeichnet, mit einem sagenhaften Stiftungsvermögen von 34,6 Milliarden Dollar und der Vorgabe, jedes Jahr 1,5 Milliarden für wohltätige Zwecke auf der ganzen Welt auszuschütten, um den Status der Gemeinnützigkeit und damit der Steuerbefreiung zu bewahren. 2006 bescherte das Geschenk eines Freundes und Geschäftspartners, des Großinvestors Warren Buffett – Anteile an Buffetts Berkshire Hathaway mit einem geschätzten Wert von 30 Milliarden Dollar – der Gates-Stiftung den Aufstieg in eine Größenordnung, in der sie ebensoviel Geld vergibt, wie es der Weltgesundheitsorganisation der Vereinten Nationen in einem Jahr zur Verfügung steht. (mehr …)