Mit ‘Quecksilber’ getaggte Beiträge

Schon äußerst geringe Mengen an Quecksilber können zu chronischen Entzündungen führen und somit viele Krankheiten wie Autismus, Alzheimer etc. verursachen. (Kempurraij et al. J Neuroinflammation 2010,7:20)

Dazu belegt Dr. Joachim Mutter wieder mal ganz aktuell mit seiner neuen wissenschaftlichen Arbeit die Gefährlichkeit von Amalgam auf den menschlichen Körper.
Abstract zur Studie: www.occup-med.com/qc/content/6/1/2/abstract
Review der Studie: Is dental amalgam safe for humans? (PDF-Dokument)

Aussagen aus dem Abstract:

SCENIHR missachtet die Toxizität von Quecksilber und umfasst nicht die wichtigsten wissenschaftlichen Studien in ihrem Gutachten. Aber die wirklich wissenschaftlichen Daten belegen folgendes:

  • Amalgam spielt bei weitem die Hauptrolle der Quecksilber-Belastung des menschlichen Körpers. Das belegen Autopsie-Studien, die 2 – 12 mal mehr Quecksilber im Körpergewebe von Personen mit Amalgam gefunden haben. Autopsien stellen hierbei die wertvollsten und wichtigsten Studien da, um die Quecksilber-Belastung des Körpers zu überprüfen.
  • Diese Autopsien zeigen übereinstimmend, dass viele Personen mit Amalgam giftige Mengen an Quecksilber in ihren Gehirnen und Nieren aufweisen.
  • Hierbei besteht keine Korrelation zwischen den Quecksilber-Mengen in Blut oder Urin und den Mengen im Körpergewebe – oder etwa mit der Schwere der auftretenden Symptome. SCENIHR beruft sich jedoch NUR auf die Quecksilber-Konzentrationen im Urin oder im Blut.
  • Die Halbwertszeit von Quecksilber im Gehirn kann mehrere Jahre bis Jahrzehnte betragen. Durch das Amalgam reichert sich demzufolge das Quecksilber über die Zeit hinweg in giftigen Mengen im Körpergewebe an. SCENIHR attestiert jedoch, dass die Halbwertszeit von Quecksilber im Körper nur 20-90 Tage beträgt.
  • Quecksilberdampf wirkt auf menschliche Nervenzellen zehnmal toxischer als Blei und wirkt bezüglich der Giftigkeit synergetisch mit anderen Metallen zusammen. (super-toxisch)
  • Fast alle Studien die von SCENIHR zur Bewertung der Sicherheit von Amalgamfüllungen herangezogen werden, weisen schwerwiegende methodische Mängel auf.

Ohnehin sind die Beweise dafür, dass Amalgamfüllungen gefährlich sind und bei vielen Erkrankungen eine gewichtige Rolle spielen erdrückend. Warum wird Amalgam nicht verboten? Warum wird es weiterhin den Patienten in den Mund gegossen? Man könnte auf die bekloppte Idee kommen, dass Industrie und Regierung uns absichtlich körperlichen Schaden zufügen wollen. Aber dann wäre man ja einer dieser Verschwörungstheoretiker …

Dr. Joachim Mutter – Amalgam, Supergifte & Nano-Technologie
Wie gelangen Supergifte in den Mund? Und vor allem – wie bringen wir sie da wieder raus?

weiter

Politik betreibt Gängelung am Fließband

Veröffentlicht: 6. Januar 2011 von infowars in Diktatur, EU, Politik
Schlagwörter:, ,

Wie eine Schlinge zieht sich die immer schlimmere Bevormundung “von oben” um unsere Hälse und droht, uns allmählich die Luft abzuschnüren.

Die EU ist Vorreiterin in der Disziplin zur Gängelung der Bürger. Obwohl zahlreiche Menschen immer wieder laut aufschreien, bleibt die Masse beherrscht, weil sie sich nur langsam an die Maßnahmen gewöhnen muss und ihr scheinbar genügend Freiheit verbleibt. Im Gegenteil, der immer höhere Zaun um unser Leben schützt uns doch nur, nicht wahr?

Kurz vor Weihnachten hatten wir noch ein klein wenig Grund zur Hoffnung, die EU-Schergen bekämen jetzt endlich mal eins auf die Mütze und ihr unsägliches Glühbirnenverbot könnte tatsächlich gekippt werden. Die Märkische Allgemeine titelte nämlich am 23.12.2010:

Bekommen wir die Glühbirne wieder?

[…]

„Ich werde alles tun, um das Verbot zu kippen“, sagt Herbert Reul. Der CDU-Politiker sitzt an der Spitze des mächtigen Industrieausschusses im Europäischen Parlament. Er meint es ernst. „Getrieben vom Klimaschutzwahn hat die Kommission Symbolpolitik betrieben, die weder dem Klimaschutz noch der Gesundheit der Menschen dient.“

Herr Reul bekam sogar Unterstützung von einer FDP-Kollegin. Beide wurden angeblich durch eine Studie des Umweltbundesamtes darauf aufmerksam, wie gefährlich das in den Energiespar-Wunderlampen enthaltene Quecksilber ist. Interessant, dass solche Botschaften es nach vielen Jahren schaffen, auch die obersten, ganz dünnen Luftschichten der Politeliten zu erreichen.

Einer der wenigen Politiker in Brüssel, der über die Klima-Lüge Bescheid weiß und sich auch dem massiven Gegenwind aussetzt, kam den beiden Quecksilbergegnern zu Hilfe und wurde im selben Artikel zitiert:

Der liberale Europa-Abgeordnete Holger Krahmer: „Zuständig ist der deutsche Energiekommissar Günther Oettinger. Anstatt wie aktuell neue Energiesparvorschriften für Kaffeemaschinen zu erfinden, sollte er das Glühbirnenverbot zurücknehmen.“ Oettingers Sprecherin teilte gestern jedoch mit, es gebe keine „Absicht der Kommission, etwas an dem Verbot zu ändern.“

Sollten Sie Raucher sein, der abends gerne im angenehmen Glühbirnenlicht seinen Kaffee genießt, dann empfiehlt sich für Sie eine Radikal-Enziehungskur, denn Sie dürfen bald gar nichts mehr davon. Ja, sogar das Atmen wird Ihnen in naher Zukunft zwar nicht verboten, aber zumindest mit einer Steuer belegt werden, aus Klimaschutzgründen.

weiter

Mike Adams

Quecksilberfüllungen sind einer der größten Schwindel in der Geschichte der Zahnheilkunst. Sie werden absichtlich und irreführend als »Silberfüllung« bezeichnet, sodass viele Menschen nicht erkennen, dass sie eigentlich aus Quecksilber bestehen. Wenn sie in die Zähne eingearbeitet wurden, setzen sie jedes Mal, wenn man bei einer Kaubewegung mit ihnen in Berührung kommt, Quecksilberdämpfe frei. Der Quecksilberdampf wird dann inhaliert und vom Körper aufgenommen, wo er neurologische Schädigungen, Kopfschmerzen, Ermüdungserscheinungen und Krankheiten auslösen kann. Möglicherweise steht er auch mit Autismus im Zusammenhang.

Quecksilberfüllungen sind also einfach schlechte Zahnmedizin. Sie sind veraltet und stammen schon aus der Zeit des amerikanischen Bürgerkrieges. Das Metall in den Quecksilberfüllungen reagiert auf Temperaturschwankungen und dehnt sich dann aus oder zieht sich zusammen. Dies führt zu Mikrorissen in den Zähnen. Zudem gehen sie keine wirkliche Verbindung mit den Zähnen ein. Die Zahnärzte füllen die giftige Metall-Legierung einfach in die Zahnhöhle und hoffen, dass sie dort auch bleibt. Sie ist billig, sie wirkt plump und sie ist hässlich. Aber dennoch ist sie seit praktisch 100 Jahren das Mittel der Wahl fast aller Zahnärzte der westlichen Welt.

Quacksalber, Skeptiker und Giftmischer schwören auf die Sicherheit von Quecksilber

Alle üblichen Verdächtigen beharren darauf, Quecksilberfüllungen seien völlig unbedenklich: das Nachrichtenmagazin Time, diejenigen, die gerne Kurpfuscher auffliegen lassen, aber selbst Quacksalber sind, die unter Korruptionsverdacht stehende Amerikanische Medizinische Gesellschaft (AMA), die Bürokraten der amerikanischen Behörde für Arzneimittelzulassung und Lebensmittelsicherheit FDA und natürlich die führenden Funktionäre der Dentalindustrie. Sie alle räumen zwar ein, dass Quecksilber ein hochgiftiges Schwermetall sei, das neurologische Schäden hervorrufen könne, beharren aber darauf, dass man es bedenkenlos im Mundraum platzieren könne, da diese Metallfüllungen undurchlässig seien und kein Quecksilber im Körper freisetzten.

Dieselben Leute und Gruppen behaupten auch, Chemotherapie sei unbedenklich, Bestrahlungen seien ungefährlich, Fluoride im Wasser stellten keine Gefahr dar. Quecksilber in Impfstoffen sei

unbedenklich, Bisphenol sei ungefährlich. Pestizide seien ungefährlich. Genetisch modifizierte Organismen stellten keine Gefahr dar. Es gibt praktisch kein Gift auf der Erde, das nicht von diesen Dummköpfen für harmlos erklärt wurde. Und sie sind überzeugt, Quecksilberfüllungen seien ungefährlich, da nach ihrer Überzeugung kein Quecksilberdampf austrete.

Sie behaupten, Quecksilberfüllungen würden eigentlich aus Adamant gefertigt, einem fiktiven, als besonders widerstandsfähig geltenden mythischen Metall, auf das man in X-Men-Comics stößt. Die Klauen Wolverines bestehen beispielsweise ebenfalls aus Adamant. Es ist das einzige Metall weltweit, dass vollständig unzerstörbar ist, wie jeder Leser diverser Comics einem mit leuchtenden Augen erklären kann.

weiter

Dr. Russell Blaylock M.D. is a retired neurosurgeon and author whose trailblazing research has tirelessly documented the fact that there is an epidemic of neurological disorders in the western world which are directly connected to toxins in our environment, and how this relates to the larger global eugenics program behind population reduction. In this fascinating interview, Blaylock reveals how depopulation programs forged by the Rockefeller foundation in association with the Nazis were the basis of modern day incarnations of eugenics like fluoride poisoning and vaccinations.
(mehr …)

Aktion zum Zugreifen: Lätta Quecksilber-Halbfettmargarine im Doppelpack

Veröffentlicht: 4. Dezember 2010 von infowars in Deutschland, Gesundheit
Schlagwörter:

Zuerst dachte ich, es wäre irgendwie ein Scherz, als mich heute eine treue Leserin auf ein aktuelles Penny-Markt-Angebot aufmerksam machte:

LÄTTA Halbfettmargarine Doppelpack +
Original-Philips-Energiesparlampe: 11 W E 27

2 x 500-g-Packung für 3.99 Euro

Bildbeleg des Angebotes auf der Penny-Markt-Homepage (Link):

Die “neue” Lätta Halbfettmargarine im Doppelpack mit Energiesparlampe in der Kühlung gleich neben der Fleisch- und Wursttheke und Käsetheke. Sollte sie dort zufällig durch Kälte und nicht fachgerechte Lagerung zerbrechen, wäre der gesamte Markt kontaminiert und sie könnten den Laden dichtmachen.

Ich weiß nicht was sich die Marketing-Abteilung von Unilever (Hersteller von Lätta) mit solch einer Aktion gedacht hat. Oder ist das ein Versuch, die giftigen Quecksilber-Energiesparlampen doch noch irgendwie unter das Volk zu bekommen, wo sie doch keiner haben will?

Dass diese quecksilberhaltigen Energiesparlampen nicht mehr Energie sparen als eine herkömmliche Glühbirne und das Klima in keinster Weise schützen, SONDERN in höchsten Maßen gesundheitsschädlich sind und eine enorme Belastung für die Umwelt darstellen, wurde schon mehrfach aufgezeigt und bewiesen! (Klick, und vor allem hier und aktuell auch hier)

Ohnehin wurden uns diese Energiesparlampen nur wegen einer KlimaLÜGE aufgedrängt, bei der es NUR ums Geschäft geht. Geld, Geld, Geld! Siehe hier und hier. Die Medien versuchen immer noch die Leute für dumm zu verkaufen und brabbeln was von wärmstes Jahr seit X.

Wie lange wollen Sie, lieber Leser, sich diese Lügen, auf Ihre Kosten, auf Ihre Gesundheit, noch gefallen lassen?

Zurück zur Lätta-Aktion beim Penny-Markt:

Angenommen solch eine Packung geht zu Bruch? Was ist wenn der hochgiftige Quecksilberdampf sich im Supermarkt verteilt? Alle Einkäufer und Mitarbeiter des Marktes sind betroffen, die offenen Frischwaren wie Obst, Gemüse, Käse, Fleisch, Wurst, Brot, etc. sind sozusagen verseucht. Ich will gar nicht daran denken, wenn mehrere Packungen oder gar eine ganze Palette beschädigt werden. Passiert nicht jeden Tag – aber häufiger als man glaubt!

Die gute Nachricht ist, dass einige Penny/Rewe-Märkte aufgrund zahlreicher Kundenbeschwerden, diese “heiße” Ware wieder aus den Regalen genommen haben.

Die oben erwähnte Leserin hat extra Bilder für mich gemacht und schilderte die Situation im Rewe-Markt:

weiter

Der Zoll will Deutschland retten. “Hochgefährliche” Heatballs wurden vom Zoll gerade noch rechtzeitig aufgehalten. Sogar das Sprengstoffdezernat wurde eingeschaltet.

Die FAZ berichtete:
Der Zoll hat im Flughafen Köln/Bonn eine scheinbar gefährliche Sendung aufgehalten: Es handelt sich um 40.000 sogenannte Heatballs – landläufig Glühbirnen genannt. Diese Heatballs haben zwei Ingenieure für eine „Kunst- und Protestaktion“ in China herstellen lassen, um sie in Deutschland als „Kleinheizgeräte“ zu vertreiben. Die Ingenieure Siegfried Rotthäuser und Rudolf Hannot hatten mit dem Argument, ihre 100 Watt Heatballs produzierten hauptsächlich Wärme und seien daher keine Lampen, das EU-Glühbirnen-Verbot umgehen wollen.

Die Heatball-Satire hatte in der Bevölkerung großen Anklang gefunden. Nach wenigen Tagen war die erste Auflage von 4000 „Kleinheizgeräten“ verkauft – zum stolzen Preis von 1,69 Euro je Stück, wobei Rotthäuser verspricht, 30 Cent an Projekte zum Schutz des Regenwaldes zu spenden. Nachdem verschiedene Medien über seine „Kunstaktion“ berichtet hatten, kamen über das Internet massenhaft weitere Bestellungen – insgesamt 40.000. [Weiterlesen…]

HEATBALL IN NOT

Die Bezirksregierung Köln hat am 17. November 2010 erklärt:

Der Zoll habe am Köln-Bonner Flughafen die Sendung von 40.000 sogenannter “Heatballs” aus China zurück gehalten. Genau genommen habe er gestern “die Freigabe zum freien Verkehr ausgesetzt”, so der Fachbegriff gemäß EG-Verordnung. Das bedeutet, dass die Ware bis zur Klärung beim Zoll zurück gehalten werde.

Es müsse geklärt werden, ob die “Heatballs” unter das Verbot der EG-Verordnung 244/09 fallen. Wie bekannt sei, dürfen bestimmte Glühbirnen demnach im EU-Raum nicht mehr in Verkehr gebracht werden. Um eben solche Glühbirnen könnte es sich hier handeln. Je nach Prüfungsergebnis würde dann entschieden, was mit der festgehaltenen Sendung passiert. Die technische Prüfung werde von der im “Energiebetriebene Produktegesetz” (EBPG) dafür vorgesehenen Stelle im Auftrag der Bezirksregierung durchgeführt. Die benannte Stelle sei der Verband Deutscher Elektroingenieure (VDE). Danach sei noch eine juristische Prüfung von der Bezirksregierung durchzuführen (Die Bezirksregierung ist die zuständige Marktüberwachungsbehörde).

weiter

Ein britischer Mediziner hatte im Jahre 1998 eine Studie im Fachmagazin “The Lancet” veröffentlich, welche einen Zusammenhang zwischen der Dreifachimpfung und Autismus vermuten ließ.

Heute, zwölf Jahre später, wurde der Arzt nun “aus dem Verkehr gezogen” – angeblich wegen Manipulation seiner damaligen Veröffentlichung.

Man muss schon sehr naiv sein, um derartige Unterstellungen zu glauben, aber in Bezug auf “Infektionskrankheiten” ist die Bevölkerung nach wie vor in einer Art Dauerdelirium und glaubt blind, was auch immer an behaupteten Mikroben durch die Bildröhren der Massenmedien kreucht und fleucht.

Es geht um Andrew Wakefield, einen britischen Arzt, der es wagte, aus der Reihe zu tanzen. In der Medizinbranche ein riskantes Spiel, was regelrecht rituell mit schwerer Bestrafung geahndet wird. Nicht mit dem “Haider”- oder “Lady Di”-Effekt, aber immerhin mit dem Verlust der Zulassung als Arzt. Der Stern titelte dazu am 25.05.2010:

Andrew Wakefield erhält Berufsverbot

1998 warnte Andrew Wakefield, die Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln könne bei Kindern Autismus auslösen. Jetzt verlor der Mediziner seine Zulassung. Die britische Ärztekammer erteilte ihm Berufsverbot – wegen standeswidrigen Verhaltens.

Bereits am 03.02.2010 kündigte der Spiegel diesbezüglich das “Ende eines Forschungsskandals” an:

Diese Geschichte sollte allen Beteiligten eine Lehre sein – Wissenschaftlern, Redakteuren von Fachmagazinen, Laien, Impfgegnern und den Medien gleichermaßen. Es geht um eine Veröffentlichung eines Forscherteams um Andrew Wakefield, die 1998 im Fachblatt “The Lancet” erschienen war und die in den darauffolgenden Jahren für enormen Wirbel mit ungeahnten Konsequenzen sorgte. Am Dienstag hat das medizinische Fachmagazin diese Studie nun offiziell zurückgezogen.

Was war denn damals 1998 nach dem Bekanntwerden dieser Studie geschehen? Sind die Eltern etwa nicht mehr wie gewohnt – nämlich brav, obrigkeitshörig und unmündig – mit ihren Sprösslingen zur Vollstreckung in die Impfzentren gegangen? Oder sind gar angebliche Epidemien ausgebrochen? Wer hätte es gedacht, sowohl als auch ist geschehen.

weiter

Hochgiftiges Quecksilber kann zu massiven Gesundheitsschäden führen

Praktisch alle herkömmlichen Gasentladungslampen, also Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren, enthalten als Gasfüllung Quecksilber. Üblicher Weise zwischen 2,5 bis 7 mg. Kommt es zum Bruch einer Lampe, wird das Quecksilber freigesetzt und verdampft in die Raumluft*. Es kann dann über die Atemluft in den Körper und in Körperorgane aufgenommen werden. Quecksilber ist ein Speichergift, d.h. es reichert sich in den Organen, insbesondere im Gehirn an.

weiter

Der Tod aus dem Fluss

Veröffentlicht: 9. Mai 2010 von infowars in Gesundheit, Lebensmittel, Umwelt/ Natur
Schlagwörter:, ,

Michael Grandt

Erschreckend: Eine neue Studie der »US Geological Survey« (USGS) belegt, dass JEDER Fisch aus Süßwasserflüssen mit Quecksilber kontaminiert ist.

»Diese Studie zeigt, wie weit verbreitet die Quecksilberverschmutzung in unserer Luft, in unseren Wasserscheiden und in vielen unseren Süßwasserflüssen bereits geworden ist«, sagte Innenminister Ken Salazar.

weiter

F. William Engdahl

Ein dänischer Psychiater hat allem Anschein nach zwei Millionen Dollar staatlicher Fördergelder unterschlagen und ist verschwunden. Derselbe Psychiater (!!!) hatte zuvor maßgeblich versucht, den Vorwurf zu entkräften, quecksilberhaltige Konservierungsmittel in Impfstoffen spielten bei dem explosiven Anstieg von Autismus bei Kleinkindern eine Rolle. Der Fall ist ein weiterer Beleg für das ganze Ausmaß der Korruption im Umfeld der Pharmaindustrie und beim missbräuchlichen Einsatz von Impfstoffen.

Einem Bericht des amerikanischen Rechtsanwalts und Autismus-Aktivisten Robert F. Kennedy jun. (dem Sohn des ermordeten Senators) zufolge hat Dr. Poul Thorsen Millionenbeträge von der offenbar gleichermaßen korrupten amerikanischen staatlichen Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control (CDC) dafür kassiert, dass er den Vorwurf zu entkräften versuchte, es bestehe ein Zusammenhang zwischen Impfungen im Säuglingsalter und dem explosiven Anstieg von Fällen von Autismus bei Kleinkindern. Kennedy ist Vorsitzender der Waterkeeper Alliance [einer vom ihm mitbegründeten Organisation für Gewässerschutz] und Jura-Professor an der Pace University, er hat sich als Kritiker der Verwendung des quecksilberhaltigen Konservierungsstoffes Thimerosal in Impfstoffen für Säuglinge und Kleinkinder einen Namen gemacht.

weiter

Hier folgt ein offener Brief, der am 8.Okt. als Kommentar zu meinem Artikel vom 9. August: „Nutzlose Schweinegrippeimpfung Kann zu Sehr Tödlicher Grippe Führen. Schlupfloch existiert“  eingegegangen ist.
Ich finde den Brief wichtig für Sie, bevor Sie sich impfen lassen.
Sehen Sie auch diesen Artikel in „Die Welt“ über die 2-Klassen Impfung in Deutschland.

weiter

Impfungen

Paul Joseph Watson
Prison Planet.com
Monday, October 5, 2009

Die Autismusfälle haben sich nach einer Regierungserhebung, die heute veröffentlicht wurde, seit 2003 verdoppelt. Die Studie stellt wieder einmal den direkten Zusammenhang zwischen quecksilberhaltigen Impfungen und Gehirnstörungen heraus, während Millionen weitere Eltern ihre Zustimmung dafür erteilen, dass ihre Kinder in den kommenden Wochen den thiomersal-haltigen H1N1-Impfstoff verabreicht bekommen.

„Während Untersuchungen ergaben, dass die Verbreitung von Autismus-Erkrankungen unter amerikanischen Kindern bei etwa einem von 150 Kindern liegt, ergab eine neue Regierungsstudie, dass die Verbreitung viel eher bei 1 zu 91 Kindern liegt,“

berichtete die Publikation „U.S. News & World Report“.

„Die Studie, welche in der Oktoberausgabe von Pediatrics veröffentlicht wurde, stellt fest dass bei 110 aus 10.000 Kindern in den Vereinigten Staaten irgendwann in ihrem Leben eine Störung aus dem Autismus-Spektrum diagnostiziert wird. Gegenwärtig wirkt sich das, so die Studie, auf etwa 673.000 amerikanische Kinder aus, die an einer Form des Autismus leiden.“

In Folge einer Studie die bereits verifizierte Beweise ignorierte, wurden Behauptungen der Behörde CDC und des Institutes für Medizin, laut denen Thiomersal, ein auf Quecksilber-basierendes Konservierungsmittel, keinen kausalen Zusammenhang mit der stark steigenden Zahl der Autismusfälle habe, von ranghohen Ärzten und Wissenschaftlern seitdem lautstark zurückgewiesen.
(mehr …)

Der Beipackzettel für den H1N1 2009 Monovalent Impfstoff der von Novartis hergestellt wird ist im Internet veröffentlicht worden. Darin steht, der Impfstoff basiert auf einen Vorgänger genannt Fluvirin und kann eine ganze Reihe von erheblichen Nebenwirkungen und Gesundheitsschäden bewirken, wie das Guillain-Barre Syndrome, Vaskulitis, anaphylaktischer Schock und sogar den Tod.

Jeder der sich mit den Nebenwirkungen des Impfstoff beschäftigt hat weiss was dieser alles auslösen kann, aber das Besondere hier ist, nun führt der Beipackzettel der Schweinegrippeimpfung alle diese Schäden auch auf und Novartis gibt es damit zu. Auf dem Zettel steht als Datum September 2009, also ist es der neueste Stand der Information.

Hier ist der Link zur englischen Version des Beipackzettel der Impfung als PDF und man kann es selber nachlesen.

Darin steht, für Kinder zwischen 4 und 8 Jahren werden zwei Injektionen a 0,5 ml mit einem Abstand von einem Monat gespritzt. Kinder ab 10 Jahren und Erwachsene bekommen nur eine Spritze a 0,5 ml.

Im Beipackzettel steht auch, die Dosis von 0,5 ml beinhaltet Thiomersal als Konservierungsmittel bestehend aus Quecksilber in einer Menge von 25 Mikrogramm. Quecksilber ist aber bekanntlich ein Nervengift und sollte deshalb vermieden werden. Wegen der kumulierenden Quecksilberbelastung von Kindern durch die routinemässigen Kinderimpfungen wird vermutet, neurologische Störungen wie z. B. Autismus wird dadurch ausgelöst.

weiter

Die US-Regierung scheint irgendwie mit gespaltener Zunge zu reden: der Präsident predigt das Eine, die Arzneizulassungsbehörde FDA tut etwas ganz anderes. Wenn wir eine »klügere, wirklich wirksame Medizin« wollen, dann müssen wir dafür sorgen, dass sich die Politik, Lobbyisten und Vetternwirtschaft aus der Wissenschaft heraushalten.

Präsident Obama möchte die Kosten für den neuen Gesundheitsplan durch eine »klügere« Medizin auffangen; gemeint sind damit Maßnahmen zur Effizienzsteigerung und Stressprävention. Bei einer Bürgerversammlung am 11. August im US-Bundesstaat New Hampshire gab Obama ein Beispiel: einem Diabetiker muss der Fuß amputiert werden, die Kosten dafür betragen zwischen 30.000 und 50.000 Dollar. Es wäre weit klüger gewesen, dem Patienten zu raten, abzunehmen und seine Medikamente gewissenhafter einzunehmen, bevor der Fuß abgenommen werden musste. Das hätte der Versicherung Geld gespart und der Patient hätte seinen Fuß nicht verloren.

Auch in dem Plan for a Healthy America (Plan für ein gesundes Amerika), mit dem Obama und Biden 2008 in den Wahlkampf gezogen sind, wurde Prävention groß geschrieben. Dazu gehörte auch die Forderung, die Schadstoffbelastung für den Körper zu verringern; ganz oben auf der Liste der Schadstoffe stand Quecksilber. Oberstes Ziel des Plans war:

»Die Risiken der Quecksilberbelastung senken. Über fünf Millionen Frauen im gebärfähigen Alter weisen hohe Quecksilberwerte im Blut auf, etwa 630.000 Neugeborene jährlich sind Risikogeburten. Die Umweltschutzbehörde EPA schätzt, dass jedes Jahr bei jedem sechsten Kind das Risiko von Entwicklungsstörungen besteht, weil es im Mutterleib mit Quecksilber in Berührung gekommen ist.«

weiter

Regierung verbietet Amalgam

Veröffentlicht: 29. August 2009 von infowars in Gesundheit
Schlagwörter:, ,

Die schwedische Regierung hat ein pauschales Verbot von Quecksilber beschlossen. Das Verbot bedeutet, dass die Verwendung von Zahnamalgam in Füllungen aufhören wird, und dass es ab sofort nicht mehr erlaubt ist, Produkte, welche Quecksilber enthalten, auf den schwedischen Markt zu bringen. „Schweden weist hiermit den Weg, Quecksilber – das nicht biologisch abbaubar ist – zu beseitigen und somit die Umwelt zu schützen.

Zahnfüllungen mit Amalgam sind in Schweden Geschichte

Starkes Signal gegen Amalgam

Das Verbot ist ein starkes Signal an andere Länder und ein schwedischer Beitrag zu den Anstrengungen der EU und den Vereinten Nationen den Gebrauch und den Ausstoße an Quecksilber zu verringern,“ erklärte Umweltminister Andreas Carlgren.

Alternativen müssen eingesetzt werden

Die Entscheidung der Regierung bedeutet, dass quecksilberhaltige Produkte nicht mehr auf dem schwedischen Markt erscheinen dürfen. In der Praxis bedeutet dies, dass in der Zahnmedizin, der chemischen Analyse und Chloralkali-Industrie alternative Techniken genutzt werden müssen . Die schwedische Chemikalien-Behörde wird autorisiert, in bestimmten Fällen Ausnahmegenehmigungen erlassen zu können.

weiter

Shot

Ein Drittel der Krankenpfleger in England lehnt die Impfung ab und führt die Angst vor Nebenwirkungen wie Guillain-Barré Syndrom, Autismus und neurologischen Funktionsstörungen an

Ladygent
Prison Planet.com
Dienstag, 18. August 2009

Die landesweite Revolte gegen die von der Regierung geplante Schweinegrippe-Massenimpfung in England hat einigen Staub aufgewirbelt mit einer Umfrage, die aufgedeckt hat dass ein Drittel der Krankenpfleger die Impfung ablehnt. Laut einer Befragung der Zeitschrift Nursing Times würden nur 37 Prozent der Krankenschwestern und -Pfleger mit direktem Patientenkontakt die Schweinegrippe-Impfung machen lassen, obwohl sie die primäre Zielgruppe für die Impfung sind. 30 Prozent sprechen sich gegen die Impfung aus und 33 Prozent sind unschlüssig. Von den 30 Prozent, die sich gegen die Impfung aussprachen, gaben 60 Prozent die Angst über die Sicherheit der Impfung als Grund an. Diese enthält Quecksilber und Squalen, welche in Zusammenhang mit dem Guillain-Barré Syndrom, einer verheerenden Erkrankung des Nervensystems, gebracht werden. Weitere 31 Prozent sagten, dass sie das Risiko der Schweinegrippe nicht als hoch genug einschätzen. (mehr …)

Sie wollen lieber auf Nummer sicher gehen?

Dann lassen Sie sich vor der nächsten Impfung für sich oder Ihr Kind das Formular von AEGIS vom impfenden Arzt unterschreiben. Unterschreibt er es nicht, fragen Sie ihn warum und überlegen Sie sich, warum er es wohl nicht unterschreiben will.(quelle:wahrheiten.org)

FILMTIP zum Thema:

Impfungen: Sinn oder Unsinn.Vortrag – AZK – Anita-Petek-Dimmer,aegis

 

(mehr …)

Mike Adams
News Target
Thursday, January 10, 2008

(NewsTarget) While the mainstream press is widely reporting a new study „disproving“ any link between autism and mercury-containing thimerosal in vaccines, no one has bothered to point out that the study was published in a medical journal stacked full of ads from the very same drug companies that manufacture and market vaccines. The Journal, the Archives of General Psychiatry, is the pro-drug psychiatric arm of the American Medical Association, a pill-pushing organization tarnished by a history of conspiracy against alternative medicine and the promotion of toxic substances like cigarettes with full-page ads in its flagship publication, JAMA. (mehr …)

How Mercury Kills the Brain

Veröffentlicht: 28. September 2007 von infowars in Gesundheit, Video Clips
Schlagwörter:, , , ,

Prisonplanet.com
Friday, September 28, 2007

How Mercury Kills the Brain ~ Autism

(mehr …)