Mit ‘Pachauri’ getaggte Beiträge

Pachauri
Foto: World Economic Forum

Dr. Rajendra Pachauri, der Inder der den internationalen Klimarat IPCC anführt, steht derzeit mächtig unter Druck. Da nützt es auch nicht, dass ihm mittlerweile sogar Bin Laden höchstpersönlich als Klimaschwindel-Apologet zur Seite springt (lach!).

Nachdem Pachauri und seine IPCC-Lügenclique wegen den falschen Prognosen zum Himalaya-Abschmelzen, den aus der Luft gegriffenen Zahlen zum Amazonaswaldsterben sowie unwissenschaftlicher Quellenverweise auf private Lobbygruppen, Studenten-Dissertationen und Bergsteigermagazine schon mächtig unter Druck steht, setzt er mit den neuesten Enthüllungen dem noch die Krone auf.

weiter

Der Inder Rajendra Pachauri ist Präsident des Weltklimarats der UN. Jetzt wird über diverse Nebentätigkeiten berichtet

Rajendra Pachauri ist viel beschäftigt. Bekannt ist der Inder als Chef des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), des Weltklimarats, der alle paar Jahre einen Bericht zur Lage des globalen Klimas herausgibt. Bei der Weltklimakonferenz in Kopenhagen stand Pachauri im Mittelpunkt des Geschehens.

Pachauri ist auch im Sport zu Hause. 2007, als der IPCC mit seinen Berichten besonders laut vor einem drohenden Klimakollaps warnte und mit einem Tross Tausender Experten und Beobachter von Konferenz zu Konferenz um die Welt jettete, wurde es Pachauri zwischendurch zu viel. Von einer Tagung in New York flog er für nur einen Tag in seine Heimat nach Delhi, um dort als Kricket-Spieler aufzutreten und anschließend – wieder für nur einen Tag – zurückzueilen.

weiter

Cui bono?

Veröffentlicht: 23. Dezember 2009 von infowars in Klimalüge/Ökofaschismus, Korruption, Propaganda, Wirtschaft, Wissenschaft/ Technik
Schlagwörter:, , , , , ,

Der Kopf des IPCC, Dr. Rajenda Pachauri, wird beschuldigt, ein Vermögen mit Unternehmen gemacht zu haben, die mit Klimazertifikaten handeln.

Es gibt eine sichere Methode, missliebige Meinungen zu diskreditieren: Man unterstellt dem Gegner „wirtschaftliche Interessen“ und schon ist jedem klar, dass es sich dabei nur um einen Büttel des Kapitals handeln kann, der seine Gesinnung am Bankschalter hinterlegt hat. Moral und Gewissen darf nur für sich in Anspruch nehmen, wer nicht von „der Wirtschaft“ abhängig ist. Im Juste Milieu des 21. Jahrhunderts wird das Böse von Lobbyisten vertreten und das Gute von NGOs.

weiter