Mit ‘occupy frankfurt’ getaggte Beiträge

Oliver Janich

»Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir nicht ganz sicher«. Mein Lieblingszitat von Albert Einstein könnte über vielen Artikel stehen, aber wenn es um die Occupy-Bewegung geht, trifft es den Nagel wirklich auf den Kopf.

Eines vorab: Ich meine nicht, dass jeder, der dort mitmacht, ein Idiot ist. Viele haben berechtigte Zweifel am System und wollen einfach etwas tun. Man kann auch nicht von jedem, der auf die Straße geht, verlangen, dass er erstmal unzählige Bücher über das Geldsystem liest. Aber von den Rädelsführern und denen, die sich ins Fernsehen einladen lassen, darf man das schon verlangen.

Es ist immer schwer zu unterscheiden, ob etwas aus böser Absicht oder aus Dummheit geschieht. War Angela Merkel im Mai 2010 bei der ersten Griechenlandhilfe, als das Desaster begann, aus Zufall in Moskau oder hat sie sich die Befehle ihres Führungsoffiziers abgeholt? Stimmen die

Abgeordneten der Ausplünderung Deutschlands zu, weil sie irgendjemand in der Hand hat oder sind sie so doof? Wer weiß das schon?

Im Falle der Occupy-Bewegung ist es ähnlich. Wie ich in meinem Buch Das Kapitalismus-Komplott schildere, geht die globale Elite immer nach dem selben Schema vor: der Hegelschen Dialektik. Sie kreiert ein Problem (These), kennt die Reaktion der Masse (Antithese) und bietet dann die Lösung (Synthese) an, die ihr vom Anfang an vorschwebte. Was die Ziele der Globalisten sind, wissen wir, weil sie es in unzähligen Büchern und Artikel beschrieben haben: Globale politische Strukturen (= Definition einer Weltregierung, Mitterand-Berater Jaques Attali und andere schreiben das ganz offen), Ausschaltung der Freiheits- und Eigentumsrechte, Zentrale Wirtschaftsplanung, Aufhebung des Individuums, nur das Kollektiv zählt. H. G. Wells beschreibt diese Neue Weltordnung detailliert in seinem Buch The New World Order. Als Vorbild und Zwischenschritt gilt die EU. Lieblingsziel ist eine globale Steuer, die alle Menschen bezahlen müssen und mit der diese globalen Strukturen finanziert werden.

Was fordern nun die Occupy-Leute? Am Anfang hielten sie sich bedeckt, aber so langsam lassen sie die Katze aus dem Sack: höhere Steuern und mehr Regulierung. Auch auf der deutschen Webseite findet sich praktisch der Wunschkatalog der sozialistischen Globalisten: »Einleitung einer sozial-ökologischen Transformation der europäischen Wirtschaft, Einführung einer Finanztransaktionssteuer, für ein verfassungsmäßig garantiertes Recht auf tariflich entlohnte Arbeit« und weitere Zwangsmaßnahmen gegenüber dem Bürger, den die Bewegung angeblich vertritt. Der deutsche Vertreter von Occupy redet sich bei Alexander Benesch frecherweise damit heraus, dass diese Webseite jeder bearbeiten könne. Er hat die Forderungen aber auch nach der Sendung nicht von der Webseite genommen. Ob ich da auch die Abschaffung der EZB fordern kann? (Aufruf an meine Leser: Versucht es doch mal).

weiter

Occupy – Planlos in Frankfurt ?!

Veröffentlicht: 15. Oktober 2011 von infowars in Protest/Aktivismus
Schlagwörter:

https://i2.wp.com/www.freiwilligfrei.info/wp-content/uploads/2011/10/Fotolia_20967734_XS-150x150.jpg

Liebe Occupy-Frankfurt-Aktivisten,

Ihr seid keine Schafe mehr. Ihr habt erkannt, dass ihr dem Schäfer und seinen Hunden zahlenmäßig überlegen seid. Mit der Demonstration Eurer Stärke werdet ihr unauslöschlich ein Zeichen setzen. Ihr werdet das System, dass uns alle versklavt, bloßstellen und Euch gegen diejenigen wenden, die von ihm profitieren.

Ich vermute es werden die Banken und die Spekulanten sein, die am 15. in Frankfurt am Pranger stehen. Warum solltet Ihr auch sonst nach Frankfurt gehen?

Eure Slogans und Sprechchöre werden sich auch gegen die Lobbyisten und Konzerne richten, die die Politik für ihre Zwecke benutzen, weil sie nur ihren Vorteil wollen.

Wahrscheinlich werdet Ihr fordern, dass die Politik sich zum Wohle aller aus den Klauen dieser Strippenzieher lösen solle, um endlich Politik  für Euch zu machen. Denn Ihr seid die 99%.

Aber was macht Euch denn so anders, als die Lobbyisten, die aus wirtschaftlichen Gründen versuchen, die Politiker zu beeinflussen? Was macht Euch besser, als die Spekulanten, die versuchen, aus einem gegebenen System einen eigenen Vorteil zu ziehen?

Werdet ihr kostenlose Schulen und Universitäten fordern? Werdet ihr härtere Gesetze gegen die Märkte verlangen und dafür auf die Strasse gehen, dass die Sozialleistungen zum Wohle der Menschen ausgeweitet werden? Werdet Ihr noch mehr Staat und Umverteilung wollen?

Wenn Ihr das fordert, seid auch Ihr Lobbyisten! Wenn Ihr das fordert, unterscheidet Euch nichts von denen, die das System für ihr Zwecke nutzen wollen, zu Lasten Dritter.

Überlegt Euch, wie abhängig Ihr vom Staat werden wollt und ob ihr weitere kostenlose Leistungen beziehen wollt, für die Eure Kinder und Kindeskinder durch die todsichere Entwertung unseres Geldes bluten müssen.

weiter