Mit ‘nsa’ getaggte Beiträge

Verbraucherschutzgruppe fordert Anhörungen vorm US-Repräsentantenhaus zu Googles Verbindungen zur CIA und NSA

Infowars.com, 19.07.2010

Wie aus der am Ende des Artikels aufgeführten Pressemeldung ersichtlich, sind bezüglich der Beziehungen Googles zu den Regierungs- und Schnüffelbehörden neue Informationen ans Licht gekommen. Diese Enthüllungen sollten jedoch nicht weiter überraschen.

Robert David Steele, ein Marineinfanterist, der 20 Jahre im Dienst war und als Geheimdienstbeamter und früherer Sachbearbeiter für Angelegenheiten mit der CIA agierte, erklärte 2006 in der Alex Jones Show, dass die CIA von Beginn an bei der Finanzierung Googles involviert war:

„Ich denke Google hat das Geld von der CIA genommen, als sie arm und ein Startup waren und bedauerlicherweise überflutet unser System aktuell Spionage- und andere größtenteils unethische Aktivitäten mit Geldern und finanziert nicht, was ich quelloffene Systeme nennen würde.“ so Steele, der als Quellen „vertrauenswürdige Personen“ anführt.

Google ist ein bedeutender Bestandteil des Geheimdienstapparats. Die Firma stellte die Grundlagentechnologie für Intellipedia, ein stark gesichertes Onlinesystem der CIA, und verfügt über engste Beziehungen zur CIA, NSA und Regierungsbeamten aus dem Bereich der nationalen Sicherheit.

weiter

EU

Die Reinkarnation von Echelon ist ein großer Schritt in Richtung der Erschaffung eines Gefängnisplaneten, basierend auf dem Konzept des Sozialtheoretikers Jeremy Bentham um Sklaven unterdrückt zu halten

Paul Joseph Watson
PrisonPlanet.com
Montag, 21. September 2009

Die Europäische Union entwickelt ein Panopticon des 21. Jahrhunderts, ein unmenschliches Überwachungssystem das Kritiker als „Orwell gleich“, „finster“ und „förmlich abschreckend“ bezeichnen und welches Daten aus unzähligen Quellen sammeln würde, einschließlich Überwachungskameras und PCs, um „abnormales Verhalten“ auf dem ganzen Kontinent zu entdecken.

Im weiteren Sinne ist dies ein weiterer Schritt hin zur Erschaffung einer paneuropäischen Bundespolizei, bei welcher Informationen und Zuständigkeiten innerhalb eines zentralisierten Systems geteilt würden. Ebenso ist dies ein gewaltiger Schritt hin zur Erschaffung einer europäischen CIA, die nicht den Auftrag hätte ausländische Feinde zu beobachten, sondern die eigene Bevölkerung auszuspionieren. (mehr …)

Pentagon will sich auf Cyberwar vorbereiten

Veröffentlicht: 30. Mai 2009 von infowars in Überwachungsstaat/Big Brother, internet, Militär
Schlagwörter:,

Das Pentagon plant erneut die Einrichtung eines neuen Kommandos für den Cyberspace, um sich auf die Führung eines offensiven und defensiven Cyberwar vorzubereiten. Der offiziell noch nicht dem Weißen Haus vorgelegte Plan, über den die New York Times von Regierungsmitarbeitern unterrichtet wurde und der frühere Hinweise bestätigt, soll den Schutz des zivilen Cyberspace ergänzen. US-Präsident Obama wird heute noch nach Informationen der NYT die Einrichtung eines von einem „Cyberczar“ geleiteten Büros im Weißen Haus bekannt geben, das im Rahmen eines Milliarden-Programms mit dem Schutz der Regierungsserver und der Computersysteme der Börsen, Banken und der Luftverkehrskontrolle zuständig sein wird.

weiter

Die amerikanische National Security Agency NSA bietet angeblich „Milliarden“ für einen zuverlässigen Weg, Skype-Gespräche abzuhören.

Das P2P-basierte VoIP-Programm Skype erfreut sich im Internet trotz einiger Kritik noch immer großer Beliebtheit. Gegner merken an, dass Skype (und auch die verwendete Verschlüsselung) nicht quelloffen ist, was eine Bewertung vom Sicherheits-Standpunkt aus sehr schwierig bis unmöglich macht. Auch gab es immer wieder Gerüchte, die Skype-Verschlüsselung sei geknackt worden. Trotzdem mögen viele Internet-Nutzer Skype aufgrund seiner einfachen Bedienung und weiten Verbreitung, und auch von Nutzern, die der Belauschung durch Behörden entgehen wollen, wird es angeblich noch immer genutzt. Es gilt auf jeden Fall als sicherere Alternative zum normalen Telefonnetz, wo ein Abhören bekanntermaßen für die Behörden vollkommen problemlos möglich ist. Wie sich auf der derzeit stattfindenden Counter Terror Expo in London zeigte, ist der NSA, die bekanntlich gerne alles abhört, was nicht niet- und nagelfest ist, diese relative Sicherheit von Skype offenbar ein Dorn im Auge. Darum bot die US-Behörde nun eine erhebliche Summe (die Rede ist von mehreren Milliarden Dollar) für eine Möglichkeit, zuverlässig Skype-Gespräche abhören und über Skype verschickte Instant Messages lesen zu können.

weiter…

Florian Rötzer 11.03.2008/ heise.de

Nach einer Recherche des Wall Street Journal hat der mächtige Auslandsgeheimdienst das vom Kongress 2003 gestoppte Total Information Awareness Program weitergeführt

Nach dem 11.9. hat die Darpa ein umfassendes Überwachungsprogramm gestartet und es vermutlich im Überschwang, aber unvorsichtig Total Information Awareness Program (TIA) genannt ([local] Weltweites Schnüffelsystem). Damit sollten die Daten von möglichst vielen Datenbanken zusammengeführt und nach verdächtigen Mustern durchsucht werden. Es nutzte nichts, das Projekt in Terrorist Awareness Programm umzutaufen, den Kongressabgeordneten ging dies zu weit und sie [local] sperrten im September 2003 die Gelder).

Das geschah allerdings unter der Bedingung, dass einzelne Programme von TIA unter anderem Namen weitergeführt wurden. Unbekannt war bis zum Jahr 2005, dass die US-Regierung den Geheimdienst NSA kurz nach dem 11.9. heimlich beauftragt hatte, Telefon- und Internetkommunikation auch von US-Bürgern ohne richterliche Genehmigung durch den dafür vorgesehene FISA-Gericht abzuhören. Die Daten erhielten sie von den Telekom- und Internetprovidern, die die Bush-Regierung noch immer vor Klagen schützen will und in der geplanten Neufassung des FISA-Gesetzes eine rückwirkende Straffreiheit fordert. Noch [extern] widersetzen sich die Abgeordneten dieser Forderung.

Hieß es zunächst, dass nur wenige abgehört worden seien und dies nur Kommunikation in bestimmte Länder oder von diesen betroffen habe, so wurde nach und nach bekannt, dass das Ausmaß der Lauschaktion sehr viel größer gewesen ist. Schon bald wurde vermutet, dass die NSA die gesamte Kommunikation abgehört und nach verdächtigen Mustern oder Hinweisen durchsucht haben könnte ([local] Der Abhörskandal weitet sich aus). 2006 war bekannt geworden, dass die NSA zumindest die Verbindungsdaten aller inländischen Gespräche von den großen Telefonkonzernen speichert ([local] Umfassender Lauschangriff auf US-Bürger). Die Bush-Regierung nannte nun die Lauschaktion „Terrorist Surveillance Program“, weil man bislang sicher gehen konnte, dass fast alles vom Kongress durchgewunken wird, wenn es angeblich der Terrorbekämpfung dient.

weiterlesen…

NSA

Angeblich sichere SSL-Technologien, Firewalls und Anonymisierungsdienste täuschen Sicherheit vor

Kurt Nimmo / Alex Benesch
Prison Planet / Infokrieg
Wednesday, December 19, 2007

Die Advanced Research Projects Agency des Pentagons, welche später zu DARPA wurde, schuf das Internet. Die RAND-Corporation erfand das moderne Packet Switching. DARPA und ARPANET rekrutierten Vint Cerf von der Stanford-Universität um an
TCP/IP zu arbeiten. Cerf wird als der „Vater des Internets“ angesehen; oder vielleicht sollten wir es besser das NSA-Schnüffelnetzwerk nennen. (mehr …)