Mit ‘mossad’ getaggte Beiträge

Produzent Jason Bermas liefert mit Fabled Enemies eine Dokumentation über die Anschlägen am 11.September 2001 mit inhaltlich guten Informationen zu deren Hintergründe. Auch zu Sprache kommt, wer Vorwissern zu den Anschlägen hatte sowie welche millitärischen und geheimdienstlichen Operationen am gleichen Tag durchgeführt wurden. Diese Informationen sind essentiell wichtig zum Verständniss dieses Tages.

Ex-Mossad-Chef – Die Welt muss jetzt den Iran angreifen

Veröffentlicht: 16. September 2010 von infowars in Geheimdienst, Iran, Israel, Krieg
Schlagwörter:,

Danny Yatom, der ehemalige Chef des israelischen Geheimdienst Mossad sagte am vergangenen Sonntag in Herzliya Israel, anlässlich der Konferenz des International Institute for Counter-Terrorism, die internationale Gemeinschaft muss sich finden und zusammen mit ihren Luftwaffen unter der Führung der Vereinigten Staaten einen massiven Luftangriff gegen den Iran durchführen.

Da Sanktionen nicht genug sind hoffe ich, dass die Welt endlich zur Vernunft kommt und zum Ergebnis, um das iranische Atomwaffenprogramm zu stoppen, müssen wir die Nuklearanlagen angreifen,“ sagte Yatom.

Was daran vernünftig sein soll, einen III. Weltkrieg anzufangen, ist ein Rätsel und zeigt wie völlig bescheuert, menschenverachtend und verbrecherisch die Befürworter eines Angriff gegen den Iran sind.

Dann sagte er weiter: “Wenn die modernen Luftwaffen unter der Führung der Vereinigten Staaten ihre Fähigkeiten mobilisieren, ist es möglich, wenn nicht komplett die Bedrohung zu entfernen, wenigstens diese für einige Jahre zu verlangsamen.

Wenn die Welt darin versagt sich der Herausforderung zu stellen, dann wird Israel sein Recht auf Selbstverteidigung wahrnehmen. Was das bedeutet könnt ihr euch selber denken,“ sagte er den Zuhörern im Saal.

weiter

Begehe Beihilfe zu Mord und du gehst Frei

Veröffentlicht: 15. August 2010 von infowars in Deutschland, Geheimdienst, Politik
Schlagwörter:

Die Doppelmoral der deutschen Justiz ist wieder einmal deutlich gezeigt worden. Es kommt immer darauf man wer man ist, ob man strafrechtlich belangt wird. Nur einen Tag nach seiner Überstellung aus Polen ist ein mutmasslicher Agent des israelischen Geheimdienstes Mossad in Deutschland gegen Kaution freigelassen worden. Der Haftbefehl gegen den Mann wurde aufgehoben, wie der Kölner Oberstaatsanwalt Rainer Wolf am Freitag sagte.

Uri Brodsky soll im Frühjahr 2009 einen anderen mutmasslichen Mossad-Agenten bei der Beschaffung eines deutschen Passes beim Einwohnermeldeamt Köln geholfen haben. Der illegal beschaffte Pass auf den Namen „Michael Bodenheimer“ soll bei der Ein- und Ausreise einer Gruppe von Mossad-Agenten in das Emirat Dubai verwendet worden sein, welche den Hamas-Aktivisten Mahmoud al-Mabhouh in einem Hotel im Januar ermordet haben.

Daraus muss man schliessen, Brodsky sollte eigentlich wegen Beihilfe zu einem Mord angeklagt werden. Aber so ist es nicht, er darf sich frei bewegen und auch Deutschland verlassen. Brodsky habe eine „angemessene Kaution“ hinterlegt, sagte Wolf. Ihm drohe höchstens ein Prozess wegen Urkundenfälschung, der auch in Abwesenheit geführt werden kann.

Die ursprüngliche Anklage wegen Spionage, für die er mit internationalen Haftbefehl gesucht und in Polen verhaftet wurde, ist fallen gelassen worden.

Grossbritannien verweist Mossad-Stationschef des Landes

Veröffentlicht: 24. März 2010 von infowars in Geheimdienst, Großbritannien, Israel
Schlagwörter:

Laut einer Untersuchung der Serious Organised Crime Squad (SOCA) oder des britischen Dezernat gegen Bandenkriminalität, gibt es “ernsthafte Gründe” anzunehmen, dass Israel für den Missbrauch von einem Dutzend britischer Pässe verantwortlich ist, die für den Dubai Mord vom israelischen Geheimdienst Mossad benutzt wurden. Deshalb hat das Aussenministerium einen israelischen Diplomaten, der angeblich der Stationschef des Mossad in London ist, des Landes verwiesen.

Der israelische Botschafter Ron Prosor wurde am Montag ins Aussenministerium zitiert und die Entscheidung der britischen Regierung mitgeteilt.

Der diplomatische Streit fand seinen neuen Höhepunkt, nachdem der britische Aussenminister Miliband dem Unterhaus am Dienstag berichtete, dass er von der israelischen Regierung verlangt hätte, dass britische Staatsbürger nie wieder in so eine Mordoperation reingezogen werden dürfen.

Er beschrieb die Passinhaber als “völlig unschuldige Opfer” und die Tatsache, das Israel ein “befreundetes Land” Grossbritanniens sei, würde das Ganze nur noch schlimmer machen.

Einen Diplomaten auszuweisen, ist einer der schärfsten Formen des Protests gegen ein Land. Miliband sagte auch eine Einladung zur Eröffnung der israelischen Botschaft für Dienstag ab, um den Neubau im Stadtteil Kensington zu feiern.

Miliband sagte: “Die Aufforderung einen Diplomaten des Landes zu verweisen und die Entscheidung Israels dem zuzustimmen, wurde von uns getroffen. Sie steht im Zusammenhang mit der Untersuchung die vorgenommen wurde.

Wir haben ganz klar den Israelis ausgedrückt, aus welchem Grund wir die Person auffordern zu gehen.

Der Aussenminister berichtet den Parlamentariern, Grossbritannien hatte keine Vorkenntnis über die „sehr ausgefeilte“ Operation, um die Pässe zu duplizieren, während die Inhaber durch Israel und anderen Ländern reisten.

Die Untersuchung hätte ergeben, die Pässe sind kopiert worden, als die britischen Staatsbürger Flughäfen auf den Weg nach Israel passierten, wo israelisches Sicherheitspersonal diese einer „Prüfungen“ unterziehen, die bis zu 20 Minuten in einem Hinterzimmer andauert, oder in Israel selber bei der Einreise.

weiter