Mit ‘Klimawandel’ getaggte Beiträge

Wo bleibt der Klimawandel?

Veröffentlicht: 6. Dezember 2010 von infowars in Klimalüge/Ökofaschismus, Wissenschaft/ Technik
Schlagwörter:, , , , ,

Ein Öffentliches Seminar an der Universität Leipzig mit Prof. Dr. Klaus Landfried, Heidelberg, vormals Präsident der Hochschulrektorenkonferenz und Prof. Dr. Werner Kirstein, Institut für Geographie der Universität Leipzig

Hintergrund:
Wo bleibt der Klimawandel? – Seit etwa 10 Jahren weist die Lufttemperatur weltweit einen insgesamt abnehmenden Trend auf, bei gleichzeitig ansteigendem CO2! Nach den Klimamodellen des Weltklimarates (IPCC) sollten die Temperaturen insbesondere seit 2000 aber spürbar gestiegen sein. Für diesen Widerspruch liefern die Modelle keine Erklärung. Unter anderem auch deshalb gibt es heute in Wissenschaft und Politik zum Thema Klimawandel international immer weniger Konsens, auch wenn dies vor allem aus den Medien kaum zu entnehmen ist. Viele Wissenschaftler auch bei uns haben inzwischen erhebliche und fundierte Zweifel an einer k a u s a l begründeten Reaktion der Lufttemperatur auf die fortwährende Zunahme des CO2 in der Atmosphäre. In einigen Ländern wie z.B. in den USA, England oder Australien dreht sich der „Mainstream“ bereits in die entgegengesetzte Richtung. Nach Umfragen in den Vereinigten Staaten gingen im April 2008 ca. 47 % der Bürger davon aus, dass es einen vom Menschen gemachten Klimawandel gibt. Im April 2010 waren es nur noch 33%. Auf internationaler Ebene hat ein Umdenkprozess in der Klimawissenschaft und -politik begonnen, beschleunigt durch die groben Fehler und Manipulationen, die seit Climate-Gate beim IPCC bekannt geworden sind. Dieser Trend wird in Deutschland von Medien und Politik weitgehend ignoriert.

Gerhard Wisnewski

Während die Klimaschwindel-Industrie für den Herbst 2010 schon wieder die nächste Konferenz in Cancún, Mexiko, plant, gerät eine weitere ihrer Repräsentationsfiguren immer mehr ins Zwielicht: Die deutsche »Klimaexpertin« Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), angeblich Beraterin von Angela Merkel und EU-Kommissionspräsident Barroso. Als Medien kürzlich berichteten, dass sie für einen Artikel bei »Wikipedia« abgeschrieben habe, bekam ihr Image Risse. Wer weiter nachbohrt, stellt fest: Die Qualifikation der obersten Klima-Priesterin erscheint keineswegs so tadellos, wie sie es gerne darstellt. Unter anderem hat die Professorin nicht einmal habilitiert …

Die renommierte Klimaforscherin Claudia Kemfert (41) vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) ist die Vorzeigefrau der Klimaforschung, jettet von einer Konferenz zur anderen, berät angeblich den EU-Kommissionspräsidenten Barroso und Bundeskanzlerin Merkel und tingelt ohne Unterlass durch die Medien.

Inszeniert sich gern als Politikberaterin: Claudia Kemfert

In ihrer Vita wirft sie mit klangvollen Namen um sich: Stanford, Mailand, Moskau, Petersburg, Siena – Kemferts Einsatzgebiete erstrecken sich über den ganzen Globus, als sei sie eine Art James Bond der Klimaforschung. Kaum eine »Advisory Group« und ein »Panel«, das Kemfert nicht mit ihrer Mitgliedschaft beglückte, ja, die Frau scheint einfach jeden zu beraten, der bei Drei nicht schnell genug auf den Bäumen ist. Kemfert gehört gar zum »Dream Team« der deutschen Wissenschaft, elf von der Zeitschrift Bild der Wissenschaft und dem »Stifterverband der Deutschen Wissenschaft« ausgewählten Jungwissenschaftlern, »die sich auf ihrem Forschungsgebiet bereits in jungen Jahren einen Namen gemacht haben«. Und natürlich berät Kemfert auch das International Panel on Climate Change (IPCC), das zuletzt freilich durch jede Menge Manipulationen und Ungereimtheiten aufgefallen war.

weiter

Die verbrecherische ökoterroristische Agenda unter dem Vorwand des größten Betrugs in der Geschichte der Menschheit wird von der despotischen europäischen Bundesregierung planmäßig vorangetrieben

Propagandafront.de, 20.05.2010

Während ganz Europa unter der anhaltenden Kälte zu leiden hat und der größte Betrug in der Geschichte der Menschheit, der Klimaschwindel der angeblich durch den Menschen verursachten Erderwärmung, alleine in den letzten 6 Monaten massiv an Glaubwürdigkeit verlor, schreiten die despotischen Eurokraten weiter dabei voran, die einst souveränen Länder Europas in ein ökostalinistischen High-Tech-Gefängnisgulag zu verwandeln.

Die neue Häuserrichtlinie der EU-Diktatur legt unter Anderem das Folgende fest:

  • Ab Ende 2020 (und 2018 bei öffentlichen Gebäuden) soll es nur noch Neubauten geben, die nicht bedeutend mehr Energie verbrauchen, als sie selbst erzeugen.
  • Die neuen Vorschriften gelten auch für bereits bestehende Gebäude, die renoviert werden, falls die Renovierungskosten 25% des Gesamtwerts des Gebäudes übersteigen.
  • Häuser und Wohnungen müssen Energieausweise erhalten. Der Energieausweis ist Käufern und Mietern bei Besichtigung zu zeigen und bei Vertragsabschluss in Kopie zu übergeben (ab 2012 in Deutschland). Die Energieeffizienzklasse muss in Inseraten mit angegeben werden (ab 2012 in Deutschland).
  • Häuser müssen intelligente Stromzähler erhalten (in Deutschland bei Neubauten bereits Pflicht).

Das Europäische Parlament (EP) hat diese neue Richtlinie zur Energieeffizienz von Häusern am Dienstag verabschiedet. Das Informationsbüro vom EP beteuert: „Für den Verbraucher bedeutet die neue Richtlinie niedrigere Energiekosten.“ und schreibt weiter:

„Auf Gebäude entfallen 40% des Gesamtenergieverbrauchs der Union. Sie stellen damit Europas größte Emissionsquelle dar. Die Verbesserung der Gesamtenergieeffizienz würde folglich helfen, das geforderte CO2 Emissionsziel zu erreichen…Für bereits bestehende Gebäude gilt, dass größere Renovierungen gleichzeitig die Energieeffizienz verbessern müssen ´sofern dies technisch und wirtschaftlich machbar ist`. Hauseigentümer werden angehalten, im Zuge von Renovierungsarbeiten sog. intelligente Zähler einzubauen und vorhandene Heizungen, Heißwasserrohre und Klimaanlagen durch energieeffiziente Alternativen, wie z. B. Wärmepumpen, zu ersetzen. Regelmäßige Kontrollen von Heizkesseln und Klimaanlagen werden ebenfalls vorausgesetzt.“ [Hervorhebungen hinzugefügt]

Um es gleich vorweg zu nehmen und es für Sie, hochverehrter Leser, nicht allzu spannend zu machen: Was wir hier erleben ist eine riesige totalitäre und kollektivistische Machtergreifung des technokratischen Abschaums der EU-Diktatur und ihrer lokalen Lakaien vor Ort. Die Agenda der Absenkung des Lebensstandards und der Zerstörung der Industriegesellschaft, hier am Beispiel der neuen ökofaschistischen Terrorrichtlinien beim Häuserbau, bedarf einer massiven Expansion bürokratischer Kontrollmaßnahmen und einer durchgehenden Kette der wissenschaftlichen Gehirnwäsche aller Altersgruppen der Bürger in den einzelnen Ländern – wie im Folgenden noch eingehend beleuchtet werden wird.

Lehnt man sich zurück und schaut auf die langfristigen Auswirkungen so bleibt festzustellen, dass es sich hierbei um eine weitere Sowjetisierung durch die Faschisten in Brüssel und ihre europaweit ansässigen Speichellecker handelt. Bisher gab es in angeblich freiheitlich verfassten Republiken mit gesicherten Eigentumsrechten bereits das Phänomen, dass diese demokratischen westlichen Länder Grundsteuer auf Eigentum erhoben haben, was „Eigentum“ in Form von Immobilien zur Makulatur macht. Durch den CO2-Energieeffizienzterror bei Gebäuden wird dieses Märchen einmal mehr entkräftet.

weiter

In vielen meiner Artikel über die Klimaerwärmung habe ich aufgezeigt, dass Al Gore ein Heuchler und Scharlatan ist, da sein eigener Lebenswandel alles andere als „umweltfreundlich“ ist und weil die Mächte die hinter ihm stecken hauptsächlich aus der Energiewirtschaft stammen, aus der Atom- und Ölindustrie, aber auch der Waffenlobby.

Wer profitiert am meisten von der Angstmacherei wegen der Klimaerwärmung, die er vehement versucht mit Propaganda und Lügen unter die Leute zu bringen? Wer hat seinen Film „Eine unbequeme Wahrheit“ finanziert, der eigentlich „Eine bequeme Lüge“ heissen sollte, ein Film der nur so von Unwahrheiten, Fälschungen, Manipulation und Übertreibungen strotzt? Wer zahlt, damit dieser Film in allen Schulen gratis gezeigt werden kann und die Kinder dadurch einer einseitigen Gehirnwäsche unterzogen werden? Im Endeffekt ist es die Atomindustrie, weil sie ja behaupten, Atomstrom produziert kein CO2 und wäre die einzig wirklich „saubere“ Alternative, um den Klimakiller CO2 zu reduzieren. Diese Botschaft muss unter die Leute, dafür müssen sie konditioniert werden.

Und ist es nicht bezeichnend, dass Patrick Moore, einer der Mitbegründer von Greenpeace, ein vehementer Befürworter der Atomkraft ist? Jetzt ist er auf der Seite des grössten Feindes der Umweltschützer und er sagt, Atomkraftwerke sind die Energieträger der Zukunft. Siehe meinen Artikel: „Greenpeace Gründer befürwortet Atomenergie

Hier nun eine Auflistung von Verbindungen, welche zeigen, wer hinter Al Gore steckt und wessen Interessen er wirklich vertritt.

Zurzeit findet in Montreal der 2010 Millennium Summit statt (20. – 22.April), dessen Agenda es ist, die Auswirkung der Klimaveränderung auf die Hauptziele des Millennium Development zu diskutieren, die wiederum sind, Kampf gegen die Armut und Zugriff auf Wasser für die Bevölkerung in den Entwicklungsländern. Klingt auf den ersten Blick wie sehr noble Absichten. Aber in Wirklichkeit ist das nur eine Fassade, es geht um ganz was anderes. Die gutgläubingen Menschen werden verarscht.

weiter

Deutsche werden „Führer“ im Klimakrieg

Propagandafront.de, 20.04.2010

Wir sind wieder wer! Oder wir werden zumindest bald wieder wer sein! Das letzte Mal, als wir richtig wer waren, waren wir Papst, dass sind wir zwar immer noch, aber die katholische Kirche ist ja auch gegen Bevölkerungskontrolle und somit für die schöne neue Welt von Morgen als Klimaleugner ohnehin abgeschrieben. Aber schon bald sind wir wieder wer…die Führer im Ökofaschismus.

Aktuell ist die Hannover Messe und die deutschen Konzerne reißen sich darum mit positiven Nachrichten zum Ökofaschismus zu brillieren. Man ist bemüht die Massen zu Grünhemden zu trimmen. Alle müssen begreifen: Die ganze Welt wird „smart“. In diesem Zusammenhang kündigten die Erleuchteten von McKinsey an, dass eine neue Studie herausgefunden habe, wie Berlin angeblich noch zu retten sei. In einer Meldung vom 19.04.2010 heißt es dazu:

„Nach Einschätzung von McKinsey ist für den Durchbruch der Elektroautos in Deutschland eine Modellanwendung mit rund 100.000 Fahrzeugen erforderlich. ´Wir sind überzeugt davon, dass Berlin ein sehr guter Standort für ein solches Projekt wäre´, sagt Automobilexperte Christian Malorny…

Berlin könnte sich auch als Standort für die Produktion und Fertigung von Lithium-Ionen-Batterien etablieren, wie sie für Elektroautos benötigt werden. Voraussetzungen dafür seien ein wissenschaftliches Forschungs- und Entwicklungscluster…Berlin könnte auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof die weltweit erste ´Formel E`-Rennstrecke aufbauen…ähnlich der Formel 1.“ [Hervorhebungen hinzugefügt]

Das sollte alles problemlos funktionieren. Die Testphasen für den ganzen Ökoterror der Eliten unter dem Deckmantel das Wetter beeinflussen zu wollen, sind weitestgehend abgeschlossen. Jetzt springen alle auf den Elektromobilitätszug auf. Achten Sie darauf, wie die Ökofaschisten nicht mehr nur das Klima vorschieben, sondern vor allem an Ihren Geldbeutel appellieren. Denn: Energie wird teurer, wesentlich teurer. Energie ist ein knappes und kostbares Gut. Benzin geht schon bald aus und auch Strom wird teurer. Jetzt muss umgedacht werden! Radikaler Wandel und so, neues Denken, Sie verstehen schon…

weiter

Dreimal dürft ihr raten, wer die Warnung über eine Katastrophe für die Luftfahrt durch Vulkanstaub erfunden hat? Ja, es ist der übliche Verdächtige, das Met Office, der britische Wetterdienst, der uns schon die Lüge über die Klimaerwärmung aufgetischt hat und auch einer der Beteiligten im Climategate-Skandal ist.

Genau wie mit der Klimalüge, welche uns alle zwingen soll unser Leben zu verändern, hat jetzt ihre neueste Panikmache den ganzen Luftverkehr in Europa zum Stillstand gebracht, was Milliarden an Schaden verursacht.

Wie mit der Behauptung über das Klima, beruht ihre neueste Gefahrenmeldung nur auf einer Computersimulation und hat mit der Realität nichts zu tun. Diese Lüge über die Vulkanasche kommt von den gleichen Unwissenschaftlern, welche der ganzen Welt einreden wollen, das CO2 vom Menschen ist ein Klimakiller. Auch nur im Computer mit Manipulation erfunden.

Wann wachen die Menschen endlich auf und trauen ihren Augen und was sie wirklich in der Natur erleben? Das Wochenende zeichnete sich durch strahlenden blauen Himmel aus und keine Wolke weit und breit zu sehen. Wie ist es möglich, dass diese kleine Gruppe von Volldeppen aus diesem Lügenverein, die ganze Welt ständig verarschen können und alle schlucken es?

weiter

Das Dokument besagt, dass Kritiker entwaffnet werden müssen und alle Elemente des Kopenhagener Akkords umzusetzen seien

Steve Watson, Infowars.net, 12.04.2010

In einem der in London ansässigen Zeitung The Guardian vorliegendem geheimen US-Regierungsdokument wird die anhaltende Agenda der Schaffung einer Weltregierung unter dem Deckmantel des Klimawandels beleuchtet.

„Es trägt den Titel Strategische Kommunikationsziele und ist vom 11.03.2010. Darin werden die Kernbotschaften beschrieben, welche die Obama-Regierung ihren Kritikern und den Medien in der Welt im Vorfeld der entscheidenden Klimagespräche der Vereinten Nationen im November im mexikanischen Cancun übermitteln will.“ berichtet der Guardian.

Nach Angaben der Zeitung ist das Dokument, dessen vollständigen Text Sie am Ende dieses Artikels finden, „aus Versehen auf einem europäischen Hotelcomputer“ hinterlassen worden, bevor es den Herausgebern zuging.

Der erste darin aufgezählte Punkt ist die „Verstärkung der Auffassung, dass die USA konstruktiv an den UN-Verhandlungen beteiligt sind im Bestreben ein globales Regime zur Bekämpfung des Klimawandels ins Leben zu rufen.“ [Hervorhebungen hinzugefügt]

Diese Meldung folgt Enthüllungen, dass die reichen Länder den Entwicklungsländern damit drohten essentielle Hilfen gegenüber den Entwicklungsländern zurückzuschneiden, wenn sie den auf dem UN-Klimagipfel in Kopenhagen im letzten Jahr vereinbarten Regelungen nicht zustimmen.

In dem an die Öffentlichkeit gelangten Dokument wird an anderer Stelle die Notwendigkeit ausgeführt „die Geschichte des Klimawandels [in den Massenmedien] voranzutreiben“, wobei man auch die Notwendigkeit sieht Kritiker „zu entwaffnen“ und hierfür traditionelle Medien umgehen und sich mehr auf „neue Medien“ konzentrieren müsse.

weiter

Paul Joseph Watson, Prisonplanet.com, 05.04.2010

In einem Artikel auf der offiziellen Internetseite von Greenpeace, der von einem Mitglied von Greenpeace verfasst wurde, werden die Klimaaktivisten dazu gedrängt, sich auf kriminelle Aktivitäten zu verlegen um ihrer sich verlangsamenden Erderwärmungsagenda wieder Schwung zu verleihen, während man gleichzeitig den Klimaskeptikern unheilvoll droht: „Wir wissen, wo ihr wohnt.“

Der Artikel wurde von dem Greenpeace-Aktivisten „Gene“ aus Indien geschrieben. Er fordert „zivilen Massenungehorsam um der Leugnung und der Skepsis die finanzielle Luft abzuschneiden“.

„Gene“ hat dann für rund die Hälfte aller Amerikaner, die in Folge des Klimagate-Skandals der menschlich verursachten Erderwärmung nun skeptisch gegenüberstehen, noch eine besondere Botschaft: „Wir wissen, wer ihr seid. Wir wissen, wo ihr wohnt. Wir wissen, wo ihr arbeitet. Und wir sind viele, ihr seid wenige.“

„Gene“ zitiert auch einen anderen Klimaaktivisten, der eine Armee von Ökos fordert, welche Gesetze brechen und Vergeltung gegenüber Jedem üben sollen, der ihnen im Weg steht.

weiter

Eine weitere Behauptung der Vertreter der globalen Erwärmung bricht in sich zusammen, nämlich, der Konsum von Fleisch- und Milchprodukte und die dafür notwendige Viehzucht wäre ein grosser Verursacher von klimaschädlichen Treibhausgasen. Laut einem wissenschaftlichen Bericht der American Chemical Society, ist diese Behauptung Nonsens. Die Washington Times nennt diese weitere Entlarvung einer Lüge sogar „Welcome to Cowgate“.

Es ist erstaunlich, mit welcher Geschwindigkeit die Klimalüge zusammenbricht. Wie eine Lawine die immer schneller wird und immer mehr mit sich reisst, seit dem der Climategate-Skandal publik wurde. Diesen Erfolg haben wir den vielen alternativen Medien und Bloggern zu verdanken, welche über die Fälschung der Klimadaten, den Machenschaften der korrupten Klimawissenschaftlern und der Unterdrückung von Andersdenkenden berichteten und für Aufklärung sorgten, denn die sogenannten serösen Medien haben ja nichts dazu beigetragen und ignorieren den Betrugsskandal bis heute.

weiter

Der Climategate-Skandal bewirkt sehr viel Positives, denn es wird immer mehr die Arbeit der sogenannten Wissenschaftler hinterfragt und wie sie ihre Klimadaten überhaupt sammeln. Was dabei zu Tage kommt wird immer erschreckender. Stellt euch vor, für die ganze Antarktis wird die Temperatur die auf einer Station gemessen wird nur benutzt um die Klimamodelle zu errechnen. Damit wird die Behauptung begründet, die Temperatur am Südpol steigt.

Ich habe bereits in meinem Artikel „Sind die Temperaturmessungen zuverlässig“ aufgezeigt, dass nur höchstens 10 Prozent der Messstationen in den USA eine genaue, unverfälschte und brauchbare Temperatur liefern. 70 Prozent der Messungen sind völlig wertlos, zeigen eine viel höhere Temperatur an als sie wäre, da die Messstationen in der Nähe oder sogar auf einer Wärmequelle, wie dem Ausgang von Lüftungs- und Klimaanlagen, neben Müllverbrennungsanlagen, oder auf Parkplätzen und Gebäuden stehen. Kein Wunder werden dort unrealistische und zu hohe Temperaturen gemessen.

weiter

Paul Joseph Watson, Prisonplanet.com, 07.12.2009

Die große Ironie die hinter der Anreise der Globalisten mit luxuriösen Privatjets und Stretchlimousinen in Kopenhagen steckt, ist nicht bloß die Tatsache, dass ihr Verhalten ihren eigenen selbstgerechten Übertreibungen über CO2-Emmissionen widerspricht, sondern dass ihre eigene Propaganda massiv von genau jenen Mineralölkonzernen unterstützt wird, den sie zum Vorwurf machen mit Klimaskeptikern zu kuppeln.

Wahrscheinlich ist eins der empörendsten Beispiele der Klimavetternwirtschaft der Climategate Skandal, wo in E-Mails von CRU Wissenschaftlern – der Organisation, die einen großen Teil der dem UN IPCC zu Grunde legenden Daten zur Verfügung stellt – besprochen wird, wie sie Treffen mit Shell Oil durchführten um sie als „strategischen Partner“ zu gewinnen und gleichzeitig dazu bekommt die Forschung über die durch den Menschen verursachte Globale Erwärmung zu finanzieren.

Durch die E-Mails wird aufgedeckt, dass CRU auch versuchte Geld von den Ölgiganten British Petroleum und Exxon-Mobile (früher Esso) zu erhalten.

„Wer ist wieder der Helfershelfer der Ölkonzerne?“ fragt Anthony Watts. „Das nächste Mal, wenn jemand das Thema über Skeptiker aufwirft, zeigen Sie ihm das.“

In einer „Kopenhagener Verlautbarung“, die von über 500 weltweit agierenden Konzernen im Vorhinein zu dem dieswöchigen Treffen veröffentlicht wurde, werden drastische Maßnahmen gefordert. So sollen die Industrieländer „ihre Wirtschaft vom CO2 befreien“ – ein Schritt, welcher den Lebensstandard der Menschen völlig zerstören und zu gigantischen Heeren von Arbeitslosen führen würde.

weiter

Der australische Senat hat am Donnerstag das Klimaänderungsgesetz der Regierung abgelehnt. Die Senatoren stimmten mit 41 zu 33 gegen das Gesetz, welches auch Pläne für den Emissionsrechtehandel beinhaltet, ähnlich wie bereits in der EU angewendet wird. Premierminister Kevin Rudd der Labor Party wird ohne diesem Gesetz zum Klimagipfel nach Kopenhagen reisen müssen, mit dem er aber gerne gekommen wäre.

Eine weiter Niederlage für die Klimahysteriker, möglicherweise Dank der Aufdeckung des Climategate-Skandals.

So wie es aussieht, wird Rudd wohl wegen dieser Niederlage durch die Opposition Neuwahlen ausrufen und sich dem neuen Parteiführer der Liberalen, Tony Abbott, stellen müssen. Abbott sagt, die Pläne der Premierministers bedeuten 120 Milliarden australische Dollar an neuer Belastung in Form von Steuern, ohne etwas für das Klima zu bewirken. Abbott sagt, er ist bereit sich der Regierungspartei mit dem Thema der Klimaveränderung durch Neuwahlen zu stellen.

weiter

Der „Kampf“ um ein besseres Klima nimmt  immer absurdere Formen an. Greenpeace-Chef plädiert   im Kampf gegen den Klimawandel für „radikale Aktionen wie Hungerstreiks“.

weiter

Die Vertreter der Wissenschaft stehen bei Otto Normalverbraucher hoch im Kurs. Doch das Vertrauen basiert auf völlig falschen Vorstellungen von dem, was Wissenschaft eigentlich ist und leisten kann – ganz abgesehen von ihren Vertretern, die allzu oft karrieresüchtig, korrupt und untertänig veranlagt sind sowie mit der Wahrheit auf Kriegsfuß stehen. In der englischsprachigen Welt schwillt gerade eine Informations- und Nachrichtenwelle an, die die »wissenschaftliche Erforschung des Klimawandels« betrifft. Allerdings nicht in der Weise, wie es das Establishment gern hätte, sondern genau umgekehrt: Es gab einen Hackerangriff auf das weltweit führende »Climate Research Unit« (CRU), das Klimaforschungszentrum der Universität »East Anglia«. Dabei kamen höchst unangenehme Dinge zum Vorschein, vor allem aber Informationen zur Manipulation der Öffentlichkeit in Bezug auf das Phantom Klimawandel …

Was waren das noch für Zeiten, als Wissenschaftler verborgen in ihren Studierkammern und Laboratorien vor sich hin arbeiten konnten. Ihre Ergebnisse lagen meist sicher verstaut in irgendwelchen Tresoren oder wurden in Geheimschriften verfasst, sodass Unberechtigte einige Mühe hatten, an wichtige neue Erkenntnisse zu gelangen, wenn sie diese denn überhaupt verstanden. Heute ist das – Gott sei Dank! – aufgrund des technischen Fortschritts etwas leichter. Man besorge sich einen Computerspezialisten, sprich Hacker, und greife die Datenbanken und Computersysteme jener wissenschaftlichen »Experten« an, die von sich behaupten, die Wahrheit gepachtet zu haben.

weiter

Als hätte der Hackerangriff auf das englische Hadley CRU Zentrum nie stattgefunden, starten wie auf Kommando in der gesamten Republik in allen Medien Ablenkungsmanöver und neue Lügenballons.

Das große Zittern um die von der Klimalüge abhängige Existenz hat wohl begonnen. Wir können beobachten, in welcher Dimension dieser Betrug unser System schon durchsetzt hat.

Zwar konnten wir dieser Tage einige, teilweise mutige Meldungen im Mainstream lesen, aber offenbar scheint dies schon wieder zu Ende zu sein. Gab es einen offiziellen Befehl zum Rückzug bzw. zum Gegenangriff an die Medien?

Am 22.11.2009 schrieb die WELT:

Die Tricks der Forscher beim Klimawandel

Hacker haben 1072 interne E-Mails von Forschern eines renommierten britischen Klimawandel-Forschungsinstituts im Internet publiziert. Die so an die Öffentlichkeit gebrachten Dokumente erregen nun unter anderem den Verdacht, dass Datensätze verändert wurden. Das beschert der Zunft ein Glaubwürdigkeitsproblem.

Sogar der Spiegel veröffentlichte am 22.11.2009 dazu einen Artikel, der allerdings ganz schnell wieder von der Startseite verschwand und am nächsten Tag bereits auf die allerletzte Position der Rubrik “Wissenschaft” rutschte:

weiter

Exklusiv-Studie: Klimaschutz kostet deutsche Wirtschaft mehr als 300 Milliarden Euro. Gebäudewirtschaft muss die höchsten Summen investieren, um den Altbestand an Wohnungen in Deutschland energetisch zu sanieren.

 

Die deutsche Wirtschaft muss in den kommenden elf Jahren rund 310
Milliarden Euro in den Klimaschutz investieren. Wie das manager magazin in
seiner jüngsten Ausgabe (erscheint am 20. November) berichtet, fallen die
Milliardenausgaben an, sofern sich die Bundesregierung auf der
Weltklima-Konferenz der Vereinten Nationen in Kopenhagen zu einer
Reduzierung der deutschen Treibhausgas-Emissionen um 40 Prozent gegenüber
dem Niveau von 1990 bis zum Jahr 2020 verpflichten wird.
weiter

Ein Hacker hat entlarvende Emails und Daten vom Server des britischen Klimaforschungsinstituts Hadley geknackt. Der Fund zeigt u.a.: Geheime Absprachen um Daten zu manipulieren, so dass der gewünschte „Erwärmungstrend“ vorherrscht. Brisant: Geheime Absprachen um Kritiker der gegenwärtigen Klimaforschung aus dem wissenschaftlichen Prozess auszuschließen.

Es ist ein sensationelles Ereignis in der Klimadebatte: Ein Hacker hat 61 Megabyte entlarvende Emails und Daten vom Server des britischen Klimaforschungsinstituts Hadley gezogen. Das Hadley CRU (Climate Research Unit) Institut selbst bestätigte die Echtheit der Daten in einem Interview mit dem investigativen Magazin TGIF.

Mittlerweile haben mehrere britische Printmedien über den am Donnerstag aufgeflogenen Fall berichtet, unter anderem international bekannte Medien wie der Guardian.

weiter

Ich selbst, aber auch viele Kollegen haben immer wieder vor der Klimadiktatur gewarnt – einer Diktatur unter dem Deckmäntelchen des Umweltschutzes. Nun fordert ein britischer Politiker persönliche Kohlendioxid-Kontingente für jeden – und Strafen bei Überschreitung.

Die heraufziehende globale Diktatur lässt immer mehr die Maske fallen: Der Grippewahn mit Panikmache und Gehirnwäsche, sich impfen zu lassen, und der Plan, den USA auf Anfrage Daten über Kontobewegungen in der EU zur Verfügung zu stellen, sind nur zwei Beispiele aus jüngster Zeit. Der früher fürsorgliche und am Gemeinwohl orientierte Staat wandelt sich immer offener zum feindlichen System, vergleichbar mit der DDR und der stalinistischen Sowjetunion. Nun droht ein weiterer Schritt: Nach einem Bericht von timesonline vom 9. November 2009 hat der Leiter der britischen Umweltbehörde, Lord Smith of Finsbury, vorgeschlagen, jedem Bürger ein persönliches Kohlendioxid-Konto zuzuweisen.

weiter

Trotz der bedrohlichen Aussichten für das Klima steigt der Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2). Weil sich auch bei der Klimakonferenz in Kopenhagen im Dezember keine durchgreifende Änderung abzeichnet, könnte eines fernen Tages eine große Flotte von Kampfflugzeugen gegen den Klimawandel eingesetzt werden. Diese würden Schwefelverbindungen in der oberen Atmosphäre versprühen, die Sonnenlicht zurückwerfen und die Erde kühlen sollen.

weiter

Herrschaftssicherung in Zeiten des Klimawandels
Vom Terrorkrieg zur Ausrufung des Kriegsrechts

umwelt.kommunikationssystem.de

Vor dem Hintergrund globaler klimatischer Umwälzungen und
Ressourcenkonflikte wollen die USA und andere westliche Staaten nach innen
wie nach außen eine unangreifbare Position erringen

Klimawandel, Energiesicherheit, Ressourcensicherung und große Bevölkerungswanderungen aufgrund von Naturkatastrophen zählen zu den Hauptbedrohungen, denen nach Ansicht von fünf ehemaligen Generalstabschefs
der NATO das Nordatlantische Verteidigungsbündnis künftig zu begegnen hat [1]. Ausdrücklich befürworten die Militärs die Option, einen Kernwaffen-Präventivschlag auch gegen Nicht-Nuklearstaaten führen zu dürfen, falls ihrer Einschätzung nach die eigene Sicherheit gefährdet ist. Wenngleich ein solcher Fall zunächst nur im Zusammenhang mit Proliferationsfragen vorgeschlagen wird, schließt das prinzipiell nicht den Einsatz ultimativer Zerstörungsmittel zur Bewältigung anderer Bedrohungen aus, sofern dies militärisch geboten scheint. Die folgenden Ausführungen der fünf Strategen über den sicherheitsgefährdenden Klimawandel als ein auf die NATO zukommender Trend belegen, als wie brisant sie die allgemeine Erwärmung der Erde betrachten:

weiterlesen…