Mit ‘Klimaschwindel’ getaggte Beiträge

In vielen meiner Artikel über die Klimaerwärmung habe ich aufgezeigt, dass Al Gore ein Heuchler und Scharlatan ist, da sein eigener Lebenswandel alles andere als „umweltfreundlich“ ist und weil die Mächte die hinter ihm stecken hauptsächlich aus der Energiewirtschaft stammen, aus der Atom- und Ölindustrie, aber auch der Waffenlobby.

Wer profitiert am meisten von der Angstmacherei wegen der Klimaerwärmung, die er vehement versucht mit Propaganda und Lügen unter die Leute zu bringen? Wer hat seinen Film „Eine unbequeme Wahrheit“ finanziert, der eigentlich „Eine bequeme Lüge“ heissen sollte, ein Film der nur so von Unwahrheiten, Fälschungen, Manipulation und Übertreibungen strotzt? Wer zahlt, damit dieser Film in allen Schulen gratis gezeigt werden kann und die Kinder dadurch einer einseitigen Gehirnwäsche unterzogen werden? Im Endeffekt ist es die Atomindustrie, weil sie ja behaupten, Atomstrom produziert kein CO2 und wäre die einzig wirklich „saubere“ Alternative, um den Klimakiller CO2 zu reduzieren. Diese Botschaft muss unter die Leute, dafür müssen sie konditioniert werden.

Und ist es nicht bezeichnend, dass Patrick Moore, einer der Mitbegründer von Greenpeace, ein vehementer Befürworter der Atomkraft ist? Jetzt ist er auf der Seite des grössten Feindes der Umweltschützer und er sagt, Atomkraftwerke sind die Energieträger der Zukunft. Siehe meinen Artikel: „Greenpeace Gründer befürwortet Atomenergie

Hier nun eine Auflistung von Verbindungen, welche zeigen, wer hinter Al Gore steckt und wessen Interessen er wirklich vertritt.

Zurzeit findet in Montreal der 2010 Millennium Summit statt (20. – 22.April), dessen Agenda es ist, die Auswirkung der Klimaveränderung auf die Hauptziele des Millennium Development zu diskutieren, die wiederum sind, Kampf gegen die Armut und Zugriff auf Wasser für die Bevölkerung in den Entwicklungsländern. Klingt auf den ersten Blick wie sehr noble Absichten. Aber in Wirklichkeit ist das nur eine Fassade, es geht um ganz was anderes. Die gutgläubingen Menschen werden verarscht.

weiter

Deutsche werden „Führer“ im Klimakrieg

Propagandafront.de, 20.04.2010

Wir sind wieder wer! Oder wir werden zumindest bald wieder wer sein! Das letzte Mal, als wir richtig wer waren, waren wir Papst, dass sind wir zwar immer noch, aber die katholische Kirche ist ja auch gegen Bevölkerungskontrolle und somit für die schöne neue Welt von Morgen als Klimaleugner ohnehin abgeschrieben. Aber schon bald sind wir wieder wer…die Führer im Ökofaschismus.

Aktuell ist die Hannover Messe und die deutschen Konzerne reißen sich darum mit positiven Nachrichten zum Ökofaschismus zu brillieren. Man ist bemüht die Massen zu Grünhemden zu trimmen. Alle müssen begreifen: Die ganze Welt wird „smart“. In diesem Zusammenhang kündigten die Erleuchteten von McKinsey an, dass eine neue Studie herausgefunden habe, wie Berlin angeblich noch zu retten sei. In einer Meldung vom 19.04.2010 heißt es dazu:

„Nach Einschätzung von McKinsey ist für den Durchbruch der Elektroautos in Deutschland eine Modellanwendung mit rund 100.000 Fahrzeugen erforderlich. ´Wir sind überzeugt davon, dass Berlin ein sehr guter Standort für ein solches Projekt wäre´, sagt Automobilexperte Christian Malorny…

Berlin könnte sich auch als Standort für die Produktion und Fertigung von Lithium-Ionen-Batterien etablieren, wie sie für Elektroautos benötigt werden. Voraussetzungen dafür seien ein wissenschaftliches Forschungs- und Entwicklungscluster…Berlin könnte auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof die weltweit erste ´Formel E`-Rennstrecke aufbauen…ähnlich der Formel 1.“ [Hervorhebungen hinzugefügt]

Das sollte alles problemlos funktionieren. Die Testphasen für den ganzen Ökoterror der Eliten unter dem Deckmantel das Wetter beeinflussen zu wollen, sind weitestgehend abgeschlossen. Jetzt springen alle auf den Elektromobilitätszug auf. Achten Sie darauf, wie die Ökofaschisten nicht mehr nur das Klima vorschieben, sondern vor allem an Ihren Geldbeutel appellieren. Denn: Energie wird teurer, wesentlich teurer. Energie ist ein knappes und kostbares Gut. Benzin geht schon bald aus und auch Strom wird teurer. Jetzt muss umgedacht werden! Radikaler Wandel und so, neues Denken, Sie verstehen schon…

weiter

Dreimal dürft ihr raten, wer die Warnung über eine Katastrophe für die Luftfahrt durch Vulkanstaub erfunden hat? Ja, es ist der übliche Verdächtige, das Met Office, der britische Wetterdienst, der uns schon die Lüge über die Klimaerwärmung aufgetischt hat und auch einer der Beteiligten im Climategate-Skandal ist.

Genau wie mit der Klimalüge, welche uns alle zwingen soll unser Leben zu verändern, hat jetzt ihre neueste Panikmache den ganzen Luftverkehr in Europa zum Stillstand gebracht, was Milliarden an Schaden verursacht.

Wie mit der Behauptung über das Klima, beruht ihre neueste Gefahrenmeldung nur auf einer Computersimulation und hat mit der Realität nichts zu tun. Diese Lüge über die Vulkanasche kommt von den gleichen Unwissenschaftlern, welche der ganzen Welt einreden wollen, das CO2 vom Menschen ist ein Klimakiller. Auch nur im Computer mit Manipulation erfunden.

Wann wachen die Menschen endlich auf und trauen ihren Augen und was sie wirklich in der Natur erleben? Das Wochenende zeichnete sich durch strahlenden blauen Himmel aus und keine Wolke weit und breit zu sehen. Wie ist es möglich, dass diese kleine Gruppe von Volldeppen aus diesem Lügenverein, die ganze Welt ständig verarschen können und alle schlucken es?

weiter

Das Dokument besagt, dass Kritiker entwaffnet werden müssen und alle Elemente des Kopenhagener Akkords umzusetzen seien

Steve Watson, Infowars.net, 12.04.2010

In einem der in London ansässigen Zeitung The Guardian vorliegendem geheimen US-Regierungsdokument wird die anhaltende Agenda der Schaffung einer Weltregierung unter dem Deckmantel des Klimawandels beleuchtet.

„Es trägt den Titel Strategische Kommunikationsziele und ist vom 11.03.2010. Darin werden die Kernbotschaften beschrieben, welche die Obama-Regierung ihren Kritikern und den Medien in der Welt im Vorfeld der entscheidenden Klimagespräche der Vereinten Nationen im November im mexikanischen Cancun übermitteln will.“ berichtet der Guardian.

Nach Angaben der Zeitung ist das Dokument, dessen vollständigen Text Sie am Ende dieses Artikels finden, „aus Versehen auf einem europäischen Hotelcomputer“ hinterlassen worden, bevor es den Herausgebern zuging.

Der erste darin aufgezählte Punkt ist die „Verstärkung der Auffassung, dass die USA konstruktiv an den UN-Verhandlungen beteiligt sind im Bestreben ein globales Regime zur Bekämpfung des Klimawandels ins Leben zu rufen.“ [Hervorhebungen hinzugefügt]

Diese Meldung folgt Enthüllungen, dass die reichen Länder den Entwicklungsländern damit drohten essentielle Hilfen gegenüber den Entwicklungsländern zurückzuschneiden, wenn sie den auf dem UN-Klimagipfel in Kopenhagen im letzten Jahr vereinbarten Regelungen nicht zustimmen.

In dem an die Öffentlichkeit gelangten Dokument wird an anderer Stelle die Notwendigkeit ausgeführt „die Geschichte des Klimawandels [in den Massenmedien] voranzutreiben“, wobei man auch die Notwendigkeit sieht Kritiker „zu entwaffnen“ und hierfür traditionelle Medien umgehen und sich mehr auf „neue Medien“ konzentrieren müsse.

weiter

Propagandafront.de, 11.04.2010

Die amerikanische Schwesterorganisation von Chatham House, der Council on Foreign Relations (CFR), hat vergangenen Monat ein Planungspapier mit dem Titel „Nutzbarmachung internationaler Institutionen um den Klimawandel anzugehen“ veröffentlicht, aus dem hervorgeht, welche Institutionen im Kampf gegen die Erderwärmung und zur Schaffung einer „Klimaherrschaft“ noch stärker in die Weltregierungsstruktur eingebettet werden müssen.

In der einleitenden Übersicht des von den Autoren Katherine Michonski und Michael A. Levi verfassten Berichts heißt es, dass die Auffassung, besondere internationale Anliegen, wie die Erderwärmung, nur mit einzelnen internationalen Institutionen in Verbindung zu bringen, verkehrt sei und alle relevanten Organisationen im Kampf gegen das Wetter mit ins Boot zu holen wären. Als Beispiel wird die Welthandelsorganisation angeführt, welche „in die Klimaherrschaft einbezogen würde, da Emissions-intensive wie auch CO2-arme Technologien unweigerlich international gehandelt werden.“

Bei der Analyse fand man auch gleich „5 weitreichende Lektionen für Entscheidungsträger“. Zunächst wäre es eine ganz feine Sache zu begreifen, dass man bei seinen Bemühungen ja bereits auf eine Fülle von mit dem Wetter in Zusammenhang stehenden Organisationen zurückgreifen könne. Zweitens sei es von entscheidender Bedeutung, dass von den internationalen Geldern, welche heute bereits von den reicheren an ärmere Länder fließen, nicht abgelassen werden dürfe, wenn man zusätzlich noch mehr Geld in den Kampf gegen die Temperatur des Wetters steckt.

Ferner bräuchte man unbedingt noch eine – im Bericht nicht näher genannte – weitere internationale Organisation, die sehr gut mit viel Geld umgehen könne um das Leitorgan der Vereinten Nationen im Kampf gegen das Wetter, das Sekretariat der Klimarahmenkonvention (UN FCCC), bei der Implementierung der Klimaherrschaft von finanzieller Seite her maßgeblich zu begleiten. Weil jedes Land irgendwelche anderen internationalen Finanzinstitutionen präferiere und die Entwicklungsländer besonders zickig seien, benötige man eine „zusätzliche Regierungsebene, die den Entwicklungsländern eine mächtigere Rolle dabei einräumt, zu bestimmen, wie die Gelder ausgegeben werden“:

weiter

Lord Christopher Monckton, Viscount of Brenchley, SPPI Blog, 10.04.2010

Hier in Bonn, wo die Architektur und das Ambiente bekanntlich langweilig sind, hatten wir vielmehr gehofft, dass die Abläufe der Klima- und Weltregierungskonferenz der Vereinten Nationen durch die Straßenverkehrsampel-Tendenz belebt würden: Dass die Grünen sich zu sehr in die Hose machen um zuzugeben, dass sie in Wirklichkeit die Roten sind.

Aber wo sind all die Demonstranten? Wo sind die kreischenden Massen der schlecht gekleideten Umweltzombies? Die Reihe mit gerade einmal einem Dutzend Tischen für „Nichtregierungsorganisationen“ – ein Ausdruck der Vereinten Nationen für Lobbygruppen – war größtenteils leer.

Zwei ernste Damen verteilten Broschüren über die Freuden Mischwälder zu pflanzen.

Ein Stand nebenan zeigte ein Pamphlet mit dem Titel: „Abschwächung des Klimawandels in fortschrittlicheren Entwicklungsländern: Empirische Analyse, wie niedrig die Früchte beim gegenwärtigen Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung hängen“.

Haben sie „Johannisbeerstrauch“ anstelle von „gegenwärtigen“ gemeint. Zählen Johannisbeeren zu den niedrig hängenden Früchten? Das schien keiner zu wissen. Und zählt Großbritannien nun nach über zehn Jahren schlapper Wirtschaftsperformance zu den fortschrittlicheren Entwicklungsländern?

weiter

Weltregierungsfraktion der Vereinten Nationen sieht sich einem Dilemma gegenüber

Lord Christopher Monckton, Viscount of Brenchley, SPPI Blog, 11.04.2010

Die internationale Klimakonferenz der Vereinten Nationen hat hier in Bonn beschlossen, dass die reicheren der 192 Teilnehmerstaaten der Klimarahmenkonvention eine Menge Geld der Steuerzahler zur Verfügung stellen sollen, um bis zum Dezember – dem Zeitpunkt, an dem der rechtlich verbindliche Weltregierungs-Klimavertrag in der mexikanischen Stadt Cancun unterzeichnet werden soll – zwei zusätzliche Wochen an Vorverhandlungen zu ermöglichen.

Dr. Yvo de Boer, der in Kürze als Generalsekretär der Klimarahmenkonvention zurücktreten wird, erklärte den Beobachtern hier in Bonn, dass die zusätzlich Zeit notwendig ist um Details zu klären, die anderenfalls die Verhandlungen vor dem Treffen in Cancun zunichte machen könnten.

Propagandafront-Bürger-Journalist-Bonn-11.04.2010-3(Das Maritim Hotel in Bonn am Sonntag d. 11.04.2010 – ein engagierter Bürgerjournalist von Propagandafront verschafft sich einen Eindruck von der Lage vor Ort.)

Im Juni wird es im Grand Hotel Petersberg in Bonn auch ein Treffen der Regierungschefs geben. Der Zweck dieses Treffens ist es den Vereinten Nationen zu erlauben potenziell aufmüpfige Regierungschefs zu identifizieren und zwischen Juni und Dezember eine Charmeoffensive gegen sie in Stellung zu bringen.

weiter

Paul Joseph Watson, Prisonplanet.com, 05.04.2010

In einem Artikel auf der offiziellen Internetseite von Greenpeace, der von einem Mitglied von Greenpeace verfasst wurde, werden die Klimaaktivisten dazu gedrängt, sich auf kriminelle Aktivitäten zu verlegen um ihrer sich verlangsamenden Erderwärmungsagenda wieder Schwung zu verleihen, während man gleichzeitig den Klimaskeptikern unheilvoll droht: „Wir wissen, wo ihr wohnt.“

Der Artikel wurde von dem Greenpeace-Aktivisten „Gene“ aus Indien geschrieben. Er fordert „zivilen Massenungehorsam um der Leugnung und der Skepsis die finanzielle Luft abzuschneiden“.

„Gene“ hat dann für rund die Hälfte aller Amerikaner, die in Folge des Klimagate-Skandals der menschlich verursachten Erderwärmung nun skeptisch gegenüberstehen, noch eine besondere Botschaft: „Wir wissen, wer ihr seid. Wir wissen, wo ihr wohnt. Wir wissen, wo ihr arbeitet. Und wir sind viele, ihr seid wenige.“

„Gene“ zitiert auch einen anderen Klimaaktivisten, der eine Armee von Ökos fordert, welche Gesetze brechen und Vergeltung gegenüber Jedem üben sollen, der ihnen im Weg steht.

weiter

Die wahre Geschichte des WWF ist auch „spektakulär“, Sie werden diese von den kriecherischen Massenmedien und ökoterroristischen Gutmenschen jedoch nie zu hören bekommen

Propagandafront.de, 27.03.2010

Der World Wild Fund for Nature (WWF) veranstaltet heute wieder einmal seine „Earth Hour“ und fordert alle Menschen bei dieser unsäglichen Propagandakampagne auf für eine Stunde das Licht auszuschalten. Auf ihrer deutschen Internetpräsenz schreiben sie dazu:

„Mach mit bei Earth Hour, der größten Klimaschutzaktion, die es je gab! Schalte heute Abend um 20.30 Uhr gemeinsam mit Hunderten Millionen Menschen in tausenden Städten weltweit für 60 Minuten die Lichter aus, um zu zeigen, dass Dir das Ergebnis der Klimakonferenz von Kopenhagen nicht reicht.“

Der katholische Radiosender Domradio (Erzbistum Köln) schreibt dazu: „Spektakuläre Aktion für den Klimaschutz: Heute (Samstag) soll weltweit an vielen Orten für eine Stunde das Licht ausgehen. Zu der vierten so genannten „Earth Hour“ ruft die Umweltorganisation WWF auf. Daran beteiligen sich gut 3.451 Städte in 121 Ländern.“

Die Rolle der katholischen Kirche beim Klimaschwindel ist eine besonders tragische und wurde auf Propagandafront in dem Exklusivartikel „CO2-Ablasshandel: Kirche und Staat als Aufseher im Fegefeuer“ anhand des unsäglichen Propagandabombardements der „Hilfsorganisation“ Misereor im Detail beleuchtet.

Bei der „Earth Hour“ handelt es sich praktisch die weltweit größte kollektivistische Ökoterrorkampagne, bei der man absichtsvoll und koordiniert ganze Teile Welt im Dunkeln hocken lässt. Und auch in Deutschland finden sich wieder genügend willige Vollidioten, weil sie dem religiösen Dogma anhängen, der Mensch hätte irgendetwas mit dem Wetter zu tun.

Im Folgenden finden Sie eine – sicherlich nicht vollständige – Liste der Übeltäter, die meinen das Leben der Menschen durch die neofeudalistische Terrordoktrin der anthropogenen Erderwärmung beschneiden und maßregeln zu können, da wir ansonsten alle im Klima-Armageddon umkommen werden:

„Berlin, München, Münster, Köln, Bonn, Dresden, Leipzig, Tübingen, Flensburg, Heidelberg, Aschaffenburg, Wittenberg, Buchholz, Herrenberg, Höhenkirchen-Siegertsbrunn, Weßling, Gilching, Plochingen, Ettlingen, Celle, Castrop-Rauxel, Straubing, Vaschvitz auf Rügen, Leinefelde-Worbis, Freyung, Insel Mainau, Hattingen, Mühlheim an der Ruhr, Halberstadt, Dülmen, Tettnang, Hohen Neudorf, Landshut, Weiden, Ebersberg…

FC Bayern München, Eisbären Berlin, Erzbistum Köln, Kreisjugendring München Stadt…

Allianz, XING, IKEA, Canon, Samsung, Ecosia, mitfahrgelegenheit.de, Bing“

Die verantwortlichen Protagonisten dieser Städte, Sportvereine und Unternehmen, welche sich auf freiwilliger Basis mit der Propagandakampagne „Earth Hour“ assoziieren, können guten Gewissens als verloren gelten. Wissenschaftliche Erkenntnisse der Klimaforschung interessieren sie nicht, stattdessen will man Ihnen, dem dummen Steuersklaven und Stimmvieh, erklären, wie schlimm die Blubberbläschen in Ihrem Getränk, die von Ihnen ausgeatmete Luft und Ihr CO2-Fußbabdruck ist.

Zu Ende gedacht, erwarten die Klimafaschisten von Ihnen, dass Sie in einer postdemokratischen Herrschaft von demokratisch nicht legitimierten supranationalistischen Nichtregierungsorganisationen wie beispielsweise den Vereinten Nationen, der Europäischen Union und tausender „philanthropischer“ und „caritativer“ Stiftungen und „gemeinnütziger“ Vereine herumkommandiert werden.

weiter

Phil Jones, der Datenfälscher vom CRU, darf weiter machen. Ehrlich gesagt, habe ich auch nichts anderes erwartet.

Untersuchungsausschuss: Klimaforscher haben keine Daten gefälscht
31. März 2010, 14:26
CRU-Forscher waren im Vorfeld des Kopenhagen-Gipfels unter Beschuss geraten

London – Britische Klimaforscher, die nach einem Datendiebstahl unter Fälschungsverdacht geraten waren, haben von einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss Rückendeckung erhalten. Der Forschungsausschuss des britischen Unterhauses kam am Mittwoch zu dem Schluss, dass den Wissenschaftern der angesehenen Abteilung für Klimaforschung (CRU) der britischen Universität von East Anglia kein Vorwurf zu machen sei………

Der Standard

Diese Untersuchung des parlamentarischen Untersuchungsausschusses ist ein Witz. Die Motivlage ist jedoch eindeutig. Es geht um die CO2-Zertifikate und andere Steuern.

James Delingpole vom Telegraph-Blog bringt es auf den Punkt. Er schreibt:

weiter

Jedes mal wenn die Mainstreammedien wieder einen angeblichen „Beweis“ für die vom Menschen verursache Klimaerwärmung bringen, werde ich mit Mails zugeschüttet, mit der Aussage, „siehste, siehste, es gibt doch eine globale Erwärmung … was sagst du nun, he?“ Jetzt wieder mit dem Bericht über eine verschwundene Insel im Golf von Bengalen, was angeblich auf eine Erhöhung des Meeresspiegels wegen der globalen Erwärmung zurückzuführen ist.

Gähn, … nicht schon wieder … kann ich da nur darauf antworten und bitte verschont mich mit diesem Quatsch. Prüft doch die Fakten vorher, statt wie Papageien die Lügen der Medien nachzuplappern. Es zeigt nur, die welche rechthaberisch mir das vor die Nase halten, glauben immer noch was die Massenmedien bringen und sie lesen auch noch diesen Müll. Wann lernt ihr endlich dazu? Die Medien lügen, Punkt! Was für eine Zeitverschwendung. Die kapieren es einfach nie und sind zu bedauern.

Obwohl das Thema „Klimaerwärmung“ für mich endgültig gelaufen ist, weil völlig erfunden und ein Betrug, und die Vertreter dieses Dogmas sich mit dem Climategate-Skandal völlig diskreditiert und lächerlich gemacht haben, werde ich diese neueste Desinformation und Propaganda auch noch widerlegen. Vielleicht wacht dann der Rest der Gläubigen der Klimareligion endlich aus ihrem Irrglauben auf und erkennt, sie werden voll verarscht und sind Al Gore und Konsorten auf den Leim gegangen.

Umkämpfte Insel im Golf von Bengalen versunken

… tituliert der Schmiergel, … die Blöd-Zeitung der Intellektuellen …, einen Artikel und schreibt, Problem „von der globalen Erwärmung gelöst.Siehe hier.

Im Artikel steht „Die Insel war aufgetaucht, nachdem der schwere Zyklon Bhola 1970 die Region verwüstet hatte.“ Aha, die Insel ist also vor 40 Jahren durch einen Sturm entstanden und jetzt wieder verschwunden. Ganz klar, die pöse, pöse Klimaerwärmung ist schuld.

Lüge Nummer 1, es ist keine Insel aus festen Boden, sondern nur eine Sandbank, die durch das aufgewühlte Meer geformt wurde. Jetzt müssen wir wissen, der Golf von Bengalen ist die Mündung des Ganges, der berühmte Fluss im indischen Subkontinent und fast ganz Bangladesch besteht aus einem grossen Flussdelta. Was passiert an der Grenze zwischen einem Flussdelta und dem Meer überall auf der Welt? Es werden Millionen Tonnen loses Sediment ins Meer gespült und es entsteht Land in Form von Sandbänke, so wie diese. Mit der Zeit werden einige Sandbänke durch die Wellen wieder abgetragen, so wie diese. Ist völlig normal und darum geht es hier.

weiter

Eine weitere Behauptung der Vertreter der globalen Erwärmung bricht in sich zusammen, nämlich, der Konsum von Fleisch- und Milchprodukte und die dafür notwendige Viehzucht wäre ein grosser Verursacher von klimaschädlichen Treibhausgasen. Laut einem wissenschaftlichen Bericht der American Chemical Society, ist diese Behauptung Nonsens. Die Washington Times nennt diese weitere Entlarvung einer Lüge sogar „Welcome to Cowgate“.

Es ist erstaunlich, mit welcher Geschwindigkeit die Klimalüge zusammenbricht. Wie eine Lawine die immer schneller wird und immer mehr mit sich reisst, seit dem der Climategate-Skandal publik wurde. Diesen Erfolg haben wir den vielen alternativen Medien und Bloggern zu verdanken, welche über die Fälschung der Klimadaten, den Machenschaften der korrupten Klimawissenschaftlern und der Unterdrückung von Andersdenkenden berichteten und für Aufklärung sorgten, denn die sogenannten serösen Medien haben ja nichts dazu beigetragen und ignorieren den Betrugsskandal bis heute.

weiter

Malediven sollen mit „Unterstützung“ der Rothschilds zum ersten „CO2-neutralen“ Land der Welt werden

Propagandafront.de, 18.03.2010

Wie die Republik Malediven am 16.03.2010 bekannt gab, hat das Land am 15.03.2010 mit Firmen der Edmond de Rotschild Group eine Vereinbarung abgeschlossen, die zur „moralischen Führerschaft beim Kampf gegen den Klimawandel – der größten Herausforderungen, welcher die Welt heute entgegensieht“ führen könnte.

Laut Aussagen der Firma „La Compagnie Benjamin de Rothschild“ (LCBR), des durch Baroness Ariane de Rothschild vertretenen Umweltberatungsarms der Edmond de Rothschild Group, „BeCitizen“, und der Republik Malediven wurde am Montag dieser Woche im Genfer Anwesen der Rothschilds, auf Chateau de Pregny, eine „exklusive Vereinbarung“ unterzeichnet. Bis 2020 sollen die Malediven „zum ersten CO2-neutralen Land der Welt werden“. In einer einseitigen Vereinbarung auf dem Klimagipfel in Kopenhagen gab der Präsident der Malediven, Mohamed Nasheed, bekannt, dass sein Land sich verpflichtet „CO2-neutral zu werden, faktisch seine Treibhausgasnettoemissionen um 100% zu senken.“

Für die Malediven wäre die ökoterroristische Führerschaft im Klimaschwindel eine feine Sache, schließlich handelt es sich bei der rund 320.000 Einwohner zählenden Republik um so etwas wie eine konstitutionelle Demokratie mit einem kleinen Diktator obendrauf, der sich „Präsident“ nennt:

weiter

Nach Climagate: offener Brief an das Friedensnobelpreises-Komitee mit der Forderung, dass IPCC und Al Gore ihren Nobelpreis zurückgeben müssen – wegen Betrugs und Manipulation.
Offener Brief von Jens Blecker an das Nobelpreis Komitee, —>infokriegernews.de
Sehr geehrtes Komitee,

im Jahre 2007 verliehen Sie dem IPCC und Albert Arnold Gore den Friedensnobelpreis für die Bemühungen gegen den Klimawandel.

Nachweislich, wurden hier Daten manipuliert und teilweise gar gefälscht.

Empfinden Sie es nicht als Ihre Pflicht, diese Vergabe, dieses renomierten und höchst ehrenwerten Titels erneut zu prüfen.

weiter

Wie die Mail berichtet, hat der Wissenschaftler welcher im Mittelpunkt des Climategate-Skandal steht, Professor Phil Jones, jetzt eine 180 Grade wende gemacht und gesagt:

– Die Daten für die so wichtige „Hockey Stick“ Grafik sind verschwunden
– Es gibt keine globale Klimaerwärmung seit 1995
– Warmperioden gab es schon früher die nicht von Menschen verursacht wurden

Zur Erinnerung, am 2. Dezember 2009 berichtet ich in meinem Artikel „Chef des Klimaforschungszentrum tritt zurück“ über den Leiter der Climate Research Unit (CRU) Professor Jones und der harschen Kritik die ihm entgegenkam. „Jones wird beschuldigt, die Klimadaten so manipuliert zu haben, damit sie zu der Behauptung über eine menschliche Ursache der globalen Erwärmung passt.“ Ausserdem hat er die Anfragen von skeptischen Kollegen auf die Herausgabe der Klimadaten verweigert und andersdenkende Klimaforscher diffamiert.

Nun sagen Kollegen von Professor Jones, er verweigerte die Anfragen laut „Freedom of Information Act“ weil er die Unterlagen verloren hat. Jones hat gegenüber der BBC zugegeben, was seine Kollegen sagen stimmt, ihm mangele es an organisatorischen Fähigkeiten und sein Büro wäre ein Chaos.

weiter

Nach meinem Artikel „Die Klimalüge als Ersatzreligion“ habe ich mit Herrn Professor Norbert Bolz über seine These ein Interview geführt.

Freeman: Vielen Dank Herr Professor Bolz für die Möglichkeit ihnen einige Fragen zu stellen. Können sie bitte erklären, was ist ihr Hintergrund, was haben sie studiert, was ist ihre Expertise?

Prof. Bolz: Philosophie, Religionswissenschaft, Germanistik, das waren meine Studienfächer. Promoviert habe ich in Philosophie, habilitiert wurde ich ebenfalls in Philosophie, das ist so mein Hintergrund.

Freeman: Und sie sind jetzt als Professor an der Universität Berlin tätig?

Prof. Bolz: Genau, an der Technischen Universität Berlin für Medienwissenschaft.

Freeman: Sie haben ja eine interessante These in einer Fernsehsendung geäussert, dass die Behauptung, es gebe eine von Menschen verursachte globale Erwärmung, zu einer Religion geworden ist. Wie sind sie darauf gekommen?

Prof. Bolz: Nun, was nicht überraschend ist wenn man Berliner ist, von einer atheistischen Grundhaltung der modernen Gesellschaft aus, glaube aber gleichzeitig, das eine Gesellschaft ohne einer Religion nicht funktionieren kann. Wenn also die traditionellen, sprich christlichen Religionen, die Menschen nicht mehr ansprechen, suchen sie nach Ersatzreligionen. Und die mächtigste der gegenwärtigen Ersatzreligion ist mit Sicherheit die grüne Bewegung, das Umweltbewusstsein, was sich heute konkretisiert in der Sorge um das Weltklima. Das man da von einer Ersatzreligion reden kann, das begründe ich im wesentlichen damit, dass man hier eine katastrophische Naherwartung hat und von einer Art inneren Umkehr der Weltbevölkerung sich die Rettung aus der nahen Katastrophe erhofft, mit all den Konsequenzen für unsern Lebensstiel und für unser Selbstverständnis. Also, man könnte sagen, seit die letzten sozialistischen Utopien verflogen sind, sind die Heilserwartungen jetzt eigentlich nur noch grün gefärbt.

Freeman: Heisst das für Sie, kommt diese Religion aus der Bevölkerung oder von den Vertretern der Klimaerwärmung? Ist sie von den Wissenschaftlern und der politischen Führung erfunden worden? Aus welcher Richtung kommt das?

weiter

Im Kampf gegen den Klimawandel und für eine gerechte Welt ist jedes Mittel recht

Propagandafront.de, 03.02.2010

Wenn er nicht der oberste Repräsentant eines Schurkenstaates wäre, hätten die jüngsten Äußerungen Horst Köhlers keinen Neuigkeitswert. Der deutsche Bundespräsident und ehemalige IWF-Bankster, Horst Köhler, forderte schon wieder eine Neue Weltordnung und die Unterwerfung unter antidemokratische Weltregierungsstrukturen.

Wie bereits in seiner berüchtigten Rede vom Oktober vergangenen Jahres, forderte Köhler gestern wieder eine neue Weltordnung. Dieses Mal waren seine Redenschreiber jedoch so schlau dabei nicht auf Kriegsverbrecher, Kollektivisten, Skull & Bones Mitglied und fleißigen Bohemian Grove Besucher George Bush Senior zu verweisen.

In einer Rede im indischen Neu Delhi sagte Köhler gestern unter Anderem das Folgende:

„Was wir weltweit benötigen, ist ein deutlich besseres Regelwerk für mehr Gerechtigkeit. Wir brauchen also eine wirkliche “Global Governance”, die der Tatsache Rechnung trägt, dass das Schicksal aller Länder, ganz gleich ob groß oder klein, immer stärker voneinander abhängt. Gemeinsame Lösungen werden nur dann akzeptiert werden, wenn alle sie als gerecht empfinden.“

Die Redenschreiber vom obersten deutschen Teletubbie der diktatorischen Weltregierung haben sich dann wohl doch nicht getraut das deutsche Wort für „Global Governance“, Weltregierung, zu nehmen.

Köhler ist der prominenteste Verfechter der Neuen Weltordnung in Deutschland. Für einen Bankster, der er nun einmal ist, ist es nachvollziehbar, dass er wiederholt und fortwährend die Vereinten Nationen und das Streben der Globalisten nach einer Weltregierung in den Vordergrund rückt.

weiter

Pachauri
Foto: World Economic Forum

Dr. Rajendra Pachauri, der Inder der den internationalen Klimarat IPCC anführt, steht derzeit mächtig unter Druck. Da nützt es auch nicht, dass ihm mittlerweile sogar Bin Laden höchstpersönlich als Klimaschwindel-Apologet zur Seite springt (lach!).

Nachdem Pachauri und seine IPCC-Lügenclique wegen den falschen Prognosen zum Himalaya-Abschmelzen, den aus der Luft gegriffenen Zahlen zum Amazonaswaldsterben sowie unwissenschaftlicher Quellenverweise auf private Lobbygruppen, Studenten-Dissertationen und Bergsteigermagazine schon mächtig unter Druck steht, setzt er mit den neuesten Enthüllungen dem noch die Krone auf.

weiter

Dass die Himalya-Gletscher nicht dran denken, wegen des anthropogenen Klimawandels zu schmelzen, sondern vielleicht, möglicherweise u.Umständen, erst 300 Jahre später musste das IPCC nun zugeben. Es sei aber ein einzelner Fehler gewesen, in einem sonst fehlerfreien Gesamtwerk, so beteuern die IPCC Oberen unisono. Doch warum fand sich dann im IPCC Bericht ein Statement des freien, für den WWF arbeitenden, Journalisten Andy Rowell, dass bis zu 40% des Amazonas-Urwaldes drastisch auf noch so kleine Verminderung der Niederschäge reagieren könnten? Mithin, die zum Klimawandel mutierte Erwärmung den Regenwald stark gefährdet? Auch diese Aussage ist durch keinerlei Forschungsergebnisse gedeckt, wie Richard North vom Eureferendum Blog herausfand. Lesen Sie seinen Bericht.

weiter

Kurz nach dem gescheiterten Weltklimagipfel in Kopenhagen gibt es schon wieder einen neuen Skandal über Fehler und mangelnde wissenschaftliche Sorgfalt im 2007 veröffentlichten Bericht des UN-Klimarats IPCC. Nachdem bereits Ende 2009 umfangreiche Datenmanipulationen durch das UN-nahe Forschungszentrum an der britischen »East Anglia University« aufgedeckt worden waren, ergibt sich nun das Bild eines der schlimmsten Fälle wissenschaftlichen Betrugs in der neueren Geschichte.

Hochrangige Mitglieder des UN-Klimarats, offiziell Zwischenstaatlicher Ausschuss für Klimaänderung (IPCC) genannt, waren gezwungen, einen schweren Fehler in dem IPCC-Bericht von 2007 einräumen. Dieser besagte Bericht hatte den Anstoß zu der weltweiten Kampagne zur Reduzierung »vom Menschen verursachter« CO2-Emissionen gegeben. In dem IPCC-Bericht von 2007 war zu lesen: »… die Gletscher in der Himalaya-Region schmelzen schneller ab als in allen anderen Regionen der Welt«. Da es sich um das höchste Gebirge der Welt handelt und ein Abschmelzen der Gletscher in Indien, China und ganz Asien zu massiven Überschwemmungen führen würde, wurde diese Prognose zum wichtigsten »Verkaufsargument« für die Pläne des IPCC. In dem IPCC-Bericht finden sich weitere schwerwiegende Fehler wie beispielsweise die Aussage, die »gesamte Gletscherfläche wird voraussichtlich bis zum Jahr 2035 von heute 500.000 auf 100.000 Quadratkilometer schrumpfen«. Tatsächlich bedecken die Himalaya-Gletscher aber nur eine Fläche von 33.000 Quadratkilometern. In dem Bericht findet sich eine Tabelle, wonach der Pindari-Gletscher von 1845 bis 1965 um 2.840 Meter zurückgegangen sei. Dann folgt ein Rechenfehler: Es heißt, das sei ein jährlicher Rückgang um 135,2 Meter, in Wirklichkeit sind es aber nur 23,5 Meter. Jetzt empören sich Wissenschaftler aus aller Welt gegen den IPCC-Bericht, der auch in anderen Bereichen wissenschaftliche Genauigkeit vermissen lasse.

weiter