Mit ‘Klima’ getaggte Beiträge

Das IPCC ist ein Problem für die Wissenschaft. In seinem Bestreben, den wissenschaftlichen quadratischen Pflock in das runde Loch der Politik zu pressen, hat es die „wissenschaftliche Methode“ aufgegeben und durch eine verzweifelte Suche nach Daten und anderem Material ersetzt, das seine wissenschaftliche Hypothese stützen könnte. Seine Berichte sind daher keine ehrliche Zustandsbeschreibung des Klimas, weil sie Forschungsergebnisse, die nicht mit einem ganz bestimmten Glauben konform gehen, auslassen, verwerfen oder verzerren, und falls das IPCC sich wirklich an seine Aufgabe hält, muss es sich ausschließlich auf den menschlichen Einfluss auf das Klima konzentrieren und alle anderen klimatreibenden Kräfte unberücksichtigt lassen. Dies wird dann auf andere Organisationen geschoben.

Das IPCC wurde auf der Basis alarmistischer Behauptungen gegründet und erhielt so eine politische Dimension von Organisationen, die nach besseren Beweisen für diese Behauptungen als die Ergebnisse primitiver Klimamodellrechnungen verlangt hätten, falls sie je irgendeine Integrität gehabt hätten. (Kapitel 1)

Die Schlüsselprodukte des IPCC, die verschiedenen Zustandsberichte, spiegeln die persönlichen Meinungen von einem Kader ausgewählter Autoren, und im Gegensatz zu ihrer Ankündigung stellt jede einzelne Textpassage einen Konsens von knapp einer Handvoll Leute dar, von denen viele aus ihren eigenen Studien zitieren oder selektiv Informationen weglassen, die gegen ihre willkürlichen Verzerrungen sprechen. In einem Fall gab es überhaupt keine Informationen zur Stützung der Behauptungen. Also haben die Autoren des IPCC mit Hilfe von ein paar weiteren ein Papier geschrieben, aus dem das IPCC zitieren konnte, obwohl dieses Papier lediglich einem Journal zugespielt wurde, anstelle es selbst zu veröffentlichen (Kapitel 2).

Das vom IPCC praktizierte System der Begutachtung ist eine Schande, weil es nichts mit einer normalen Begutachtung vor der Veröffentlichung einer wissenschaftlichen Studie zu tun hat, sondern lediglich dazu dient, dringend nach die Behauptung unterstützenden Informationen zu verlangen. Sämtliche Vorschläge, dass weiterführendes Material eingeführt werden sollte, werden zurückgewiesen, selbst wenn dies bedeutet, dass man sich auf ein unveröffentlichtes Papier eines IPCC-Autors bezieht Kapitel 3).

Das IPCC lässt Informationen weg oder verzerrt diese, um seiner Agenda Genüge zu tun. Zum Beispiel sagt man uns nicht, dass es auf der Erde gegenwärtig recht kühl ist, verglichen mit der mittleren Temperatur der letzten 10 000 Jahre, und dass die 650 Jahre lange Kaltphase, die um das Jahr 1850 zu Ende gegangen war, möglicherweise die längste ununterbrochene Kältephase in 10 Jahrtausenden war. Das IPCC versteckt tief in einem langen Paragraphen die kritische Tatsache, dass der Grad der Erwärmung infolge des zunehmenden CO2-Gehaltes der Atmosphäre logarithmisch erfolgt (d. h. dass die Erwärmung sich mit weiter zunehmendem CO2 immer mehr verlangsamt). Im jüngsten Bericht des IPCC ist die Diskussion über die europäische Hitzewelle im Jahre 2003 widersprüchlich und alarmistisch, weil in Kapitel 3 eine klare meteorologische Erklärung geliefert wird, aber in Kapitel 9 auf der Basis einer Modellierung von einem der Autoren behauptet wird, dass menschliche Aktivitäten die Auswirkung dieser Hitzewelle verschlimmert hätten. Danach beruft sich das IPCC auf dieses Modell, als ob es akkurat und glaubwürdig wäre, obwohl es keins von beiden ist (Kapitel 4).

weiter

von Klaus Peter Krause

Preistreiber Staat mit noch mehr „Bio-Ethanol“ im Sprit

Der befürchtete Trick hat offenbar schon begonnen. Denn zu kaufen ist das neue Super-Benzin E10 an den Tankstellen noch nicht, aber für das bisher übliche Super- und Normalbenzin sind die Preise seit Jahresbeginn schon so stark heraufgesetzt worden, dass ziemlich klar ist, was passiert, wenn das E10 überall verfügbar ist: Damit die Autofahrer das neue Zeug kaufen, das sie mit seinem pflanzlichen Äthanol-Anteil von 10 Prozent gar nicht haben wollen, wird es ein paar Cent unter dem Preis von Normal und Super angeboten werden, obwohl es in der Herstellung teurer ist. Den bisherigen Treibstoff kaufen dann nur noch diejenigen, die vor dem zu hohen Äthanol-Anteil Angst haben, weil ihr Automotor den nicht verträgt und auch Leitungen und Pumpen Schaden nehmen. Außerdem steigt durch den höheren Äthanol-Anteil wegen dessen geringerer Energiedichte der Benzinverbrauch.

Das billigere Benzin künstlich verteuert, das teurere künstlich verbilligt

Allerdings lässt sich der vermutete Trick derzeit leicht mit den (in der Tat) gestiegenen Rohölpreisen kaschieren. Und würde der Euro gegenüber dem Dollar wieder schwächer werden, könnte man den Preisanstieg zusätzlich auch mit der Euro-Schwäche begründen, denn Erdöl wird international in Dollar fakturiert. Widerlegt sein würde die Vermutung erst dann, wenn der E10-Treibstoff tatsächlich und dauerhaft teurer verkauft würde als Normal- und Superbenzin. Aber dann wäre der Sprit durch die höhere Zwangsmischung noch teurer geworden als ohnehin schon, und zwar künstlich, ohne Not, begründet vor allem mit der Einsparung von CO2 zum vorgeblichen Klimaschutz. Doch müssten die Autofahrer für E10 wirklich mehr bezahlen, würden sie es meiden und weiterhin das billigere Super kaufen. Um das zu verhindern, werden die Spritverkäufer gesetzlich gezwungen, eine „Bio“-Beimischung von 6,25 Prozent zu erreichen, sonst droht hohes Strafgeld. Also werden sie wohl genötigt sein, den „Bio-Sprit“ billiger als das Super zu verkaufen, um es überhaupt loszuwerden. Wirklich verrückt: Der billigere Treibstoff wird künstlich verteuert, der teurere künstlich verbilligt.

weiter

Bio im Tank – mit Vollgas zur Hungersnot?

Veröffentlicht: 14. Januar 2011 von infowars in Klimalüge/Ökofaschismus, Lebensmittel
Schlagwörter:, , ,

Während die öko-biologischen “Guten” die Welt zu retten versuchen und Nahrungsmittel per Gesetz und Subventionen in Treibstoff verwandeln, schlagen sich anderswo hungernde Menschen die Köpfe ein.

Einen wahren Ökologisten freilich kümmert das wenig, zumindest solange er seiner Dekadenz noch weiterhin frönen kann und er nicht dazu gezwungen wird, seinen Biosprit selbst zu saufen. Doch vielleicht wird auch diese Spezies in naher Zukunft schmerzhaft feststellen, dass sie sich längst selbst überlebt hat.

Die Ernte im vergangenen Jahr fiel ein einigen Teilen der Welt schlechter aus als sonst, was nun wieder einmal für steigende Lebensmittelpreise sorgt. Während wir hier noch unverändert und pappsatt durch die prall gefüllten Supermärkte schlendern, ziehen andernorts düstere Wolken herauf und die Lage wird zunhemend ernster. Am 06.01.2011 beschrieb der Tages-Anzeiger die Situation gar mit dem Titel “Das Essen wird knapp”:

Wegen Dürre und Fluten: Die Preise für Nahrungsmittel stiegen Ende 2010 auf den höchsten je erreichten Stand. Und ein Ende dieser politisch höchst brisanten Entwicklung ist nicht in Sicht.

Bereits 2008 lösten die damals kurzfristig sehr stark gestiegenen Lebensmittelpreise diverse Unruhen aus, unter anderem in Ägypten, Tunesien, Bangladesh und Haiti. Hunger führt zwangsläufig sehr rasch zu öffentlichem Unmut bis hin zu blutigen Auseinandersetzungen. Davor sind auch wir prinzipiell nicht gefeit, denn es gilt das Sprichwort:

Wir leben immer genau drei Malzeiten von der nächsten Revolution entfernt.

Das bedeutet, selbst bei uns werden sonst unscheinbare und gemütliche Familienväter zu wilden Furien, wenn ihre Lieben zu Hause über einen Zeitraum von nur ganz wenigen Tagen nichts mehr zu beißen bekommen. Was glauben Sie, was selbst hier los wäre, wenn unsere Supermärkte plötzlich leergekauft wären und der Nachschub z.B. wegen Bankenschließungen ausbliebe?

So eine Situation scheint weit hergeholt, da sie von einigen extremen Faktoren abhängt, unter anderem einem Börsencrash, einem Crash des Euro, einem größeren Krieg oder ähnlichen schwerwiegenden Ereignissen. Gänzlich ausschließen können wir wohl nichts davon, denn im Gegenteil, unserer hiesigen Einheitswährung geht es im Moment so schlecht wie noch nie.

weiter

Vortrag von Prof. Dr. Knut Löschke vom 16.6.2010 in Potsdam

Ein hochrangiger deutscher Politiker aus einer großen Volkspartei – dessen Namen ich hier nicht nennen mag – sagte jüngst bei einer ähnlich gelagerten Veranstaltung im Brustton ernster Überzeugung: „… und wenn es die Klimakatastrophe nicht gäbe, dann müsste man sie erfinden, um die Menschen dazu zu bringen, Dinge zu tun, die wir für richtig halten.“ Die Grundidee dieses Satzes soll von Voltaire stammen: Wenn es keinen Gott gäbe, so müsste man ihn erfinden“; allerdings soll Voltaire auch gesagt haben: „Ja weniger Aberglaube, desto weniger Fanatismus, desto weniger Unheil“. Ich hoffe nur, dass unser Politiker dies auch wusste. Diese Aussage unseres Politikers ist so absolut zynisch, so demagogisch und offenbart – selbst wenn man sie nur einmal hört – einen höchst alarmierenden Sinn hinter all dem Gedöns von Erderwärmung, CO2 und anderen Katastrophen: arrogante Machtpolitik.

Eine zweite Sache hat mich dann aber völlig aus dem Häuschen gebracht. Nicht nur, dass ich eine Reihe bezeichnender Zitate von Journalisten aller Couleur, aus Presse, Fernsehen, Internet usw. vorzeigen könnte, die von „einer CO2-freien Welt“ (wortwörtlich!) als erstrebenswertes Ziel aller Anstrengungen schwätzen, nein, dieser gefährliche Unsinn wird per politisch sanktioniertem Lehrplan in den staatlichen Schulen auch unseren Kindern übergeholfen. Ich habe mir die einschlägigen Unterrichtsmaterialen des sächsischen Kultusministeriums für Lehrer besorgt. Mit diesen verbindlichen Vorgaben sollen den Schülern in einer poppig aufgemachten Art und Weise die Gefährlichkeit des Giftgases CO2-vorgeführt werden. Die Zukunft unserer Erde und auch die der unmittelbaren Heimat wird in den düstersten Farben gemalt (Dürren, Seuchen, Hungersnöte, Naturkatastrophen, Kriege usw.) und es wird nützliche Handreichung gegeben, wie und mit welchen Argumenten gegen feindliche „Klimaskeptiker / Klimaleugner“ vorzugehen sei.

weiter

F. William Engdahl

Während die Delegierten bei der Global-Warming-Konferenz in Cancun – Hoppla! Entschuldigung, wir sollen ja jetzt »Klimawandel«-Konferenz sagen – zu keinem Einvernehmen darüber kommen, ob drastische wirtschaftliche Maßnahmen zur Senkung der Emissionen von fossilen Brennstoffen ergriffen werden sollen oder nicht, lässt die Wall Street das Geld sprechen und wettet darauf, dass die Aktien alternativer Energieunternehmen, wie beispielsweise der Hersteller von Wind- und Sonnenenergieanlagen, in Zukunft fallen. Das sagt uns viel mehr über den Global-Warming-Schwindel, als Politiker preisgeben wollen.

In Amerika hört man häufig den Ausdruck: »Folge der Spur des Geldes« – das heißt, wer wissen möchte, was in einer bestimmten Frage wirklich vor sich geht, der solle prüfen, wohin das seriöse Geld fließt. Bei den alternativen oder sogenannten »grünen« Energieformen wetten die Banken an der Wall Street und die mit ihr verbundenen Hedgefonds jetzt darauf, dass es auf dem Markt für Sonnen- und Windenergie – beide waren noch vor einem Jahr Lieblinge der Spekulationsfonds –mittlerweile trostlos aussieht.

weiter

Wo bleibt der Klimawandel?

Veröffentlicht: 6. Dezember 2010 von infowars in Klimalüge/Ökofaschismus, Wissenschaft/ Technik
Schlagwörter:, , , , ,

Ein Öffentliches Seminar an der Universität Leipzig mit Prof. Dr. Klaus Landfried, Heidelberg, vormals Präsident der Hochschulrektorenkonferenz und Prof. Dr. Werner Kirstein, Institut für Geographie der Universität Leipzig

Hintergrund:
Wo bleibt der Klimawandel? – Seit etwa 10 Jahren weist die Lufttemperatur weltweit einen insgesamt abnehmenden Trend auf, bei gleichzeitig ansteigendem CO2! Nach den Klimamodellen des Weltklimarates (IPCC) sollten die Temperaturen insbesondere seit 2000 aber spürbar gestiegen sein. Für diesen Widerspruch liefern die Modelle keine Erklärung. Unter anderem auch deshalb gibt es heute in Wissenschaft und Politik zum Thema Klimawandel international immer weniger Konsens, auch wenn dies vor allem aus den Medien kaum zu entnehmen ist. Viele Wissenschaftler auch bei uns haben inzwischen erhebliche und fundierte Zweifel an einer k a u s a l begründeten Reaktion der Lufttemperatur auf die fortwährende Zunahme des CO2 in der Atmosphäre. In einigen Ländern wie z.B. in den USA, England oder Australien dreht sich der „Mainstream“ bereits in die entgegengesetzte Richtung. Nach Umfragen in den Vereinigten Staaten gingen im April 2008 ca. 47 % der Bürger davon aus, dass es einen vom Menschen gemachten Klimawandel gibt. Im April 2010 waren es nur noch 33%. Auf internationaler Ebene hat ein Umdenkprozess in der Klimawissenschaft und -politik begonnen, beschleunigt durch die groben Fehler und Manipulationen, die seit Climate-Gate beim IPCC bekannt geworden sind. Dieser Trend wird in Deutschland von Medien und Politik weitgehend ignoriert.

Die Stigmatisierung der “Klimaleugner” hat begonnen. Die Grünen Fraktion stellt eine kleine Anfrage zu Singer & EIKE an die Bundesregierung!

Michael Limburg, Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke, Europäisches Institut für Klima und Energie, 18.11.2010

Unter Federführung des Grünen MdB Dr. Hermann Ott hat eine radikale Gruppe der Grünenfraktion im Bundestag eine kleine Anfrage zu dem als “Klimaleugner” bezeichneten EIKE Personal und Prof. S.F. Singer eingebracht. Die Anfrage wird im Internet breit und empört diskutiert. Was wirklich hinter der Klimaschutzpolitik und dem Kampf gegen die “Leugner” – auch der Grünen- steckt, beschreibt der Chefökonom des PIK (Potsdam Institut für Klimafolgenforschung) in einem NZZ Interview ganz ausführlich so:

“Zunächst mal haben wir Industrieländer die Atmosphäre der Weltgemeinschaft quasi enteignet. Aber man muss klar sagen: Wir verteilen durch die Klimapolitik de facto das Weltvermögen um. Dass die Besitzer von Kohle und Öl davon nicht begeistert sind, liegt auf der Hand. Man muss sich von der Illusion freimachen, dass internationale Klimapolitik Umweltpolitik ist. Das hat mit Umweltpolitik, mit Problemen wie Waldsterben oder Ozonloch, fast nichts mehr zu tun”

Soweit der staatlich finanzierte Chefvolkswirt Edenhofer des PIK. Lesen Sie dazu die kleine Anfrage, und die EIKE Stellungnahme hier:

Der Blogger Gosselin schreibt dazu in Notrickszone”:

“Während die AGW-Hypothese überall draußen zusammenbricht, merken in Deutschland die radikalgrünen Gruppen und die zentralverwaltungswirtschaftlich denkenden Sozialisten jetzt, dass ihre einzige Chance darin liegt, abweichende Meinungen zum Schweigen zu bringen und das Land hinter einem Schutzwall, ähnlich der Berliner Mauer abzuschirmen. Diese Fanatiker sind wirklich so töricht, zu glauben, dass sie das schaffen könnten. Sie sollten mal zurück in die Geschichte schauen. Sie merken nämlich kaum, dass sie dabei sind, von einer Invasion des Klimarealismus überrollt zu werden.”

Auch wenn man es nicht ganz so martialisch sehen muss, brandgefährlich sind diese Spielchen der Grünen zur Stigmatisierung Andersdenkender, mit dem Ziel der Abschaffung der Meinungsfreiheit – besonders in der Wissenschaft – schon. EIKE hat in einer gründlichen Stellungnahme die zuständigen Ministerien über den Sachverhalt aufgeklärt und sie aufgefordert, die Anfrage wahrheitsgemäß auf Grund der Fakten zu beantworten.

weiter

(mehr …)

Der emeritierte Physikprofessor Harold Lewis tritt aus der Amerikanischen Physikalischen Gesellschaft aus und bezeichnet die menschlich verursachte Erderwärmung als den „größten und erfolgreichsten pseudowissenschaftlichen Betrug, den ich während meines langen Lebens gesehen habe.“ In seinem Rücktrittsschreiben gewährt er tiefe Einblicke in die Machenschaften einer durch eine „Flut aus Geldern…korrumpierten“ Bagage pseudowissenschaftlicher Berufsverbrecher, deren einziges Interesse die Jagd nach Forschungsgeldern und Karrieremöglichkeiten ist

Propagandafront.de, 10.10.2010

Der staatlich verordnete und pseudowissenschaftlich begründete Kult der anthropogenen Erderwärmung bröckelt an allen Ecken und Enden. Nun wurde das Austrittsschreiben eines angesehenen amerikanischen US-Physikers aus der American Physics Society (APS) bekannt, worin er die Erderwärmung und die dahinter stehenden Motive als das beschreibt, was sie sind.

Harold Lewis ist unter anderem emeritierter Physikprofessor an der University of California in Santa Barbara, früherer Vorsitzender des Wissenschaftsausschusses des US-Verteidigungsministeriums, ehemaliger Vorsitzender des Technologieausschusses des US-Verteidigungsministeriums, ehemaliger Vorsitzender zur Untersuchung des atomaren Winters, früheres Mitglied im Beratungsausschuss über Reaktorsicherheit, Mitbegründer und ehemaliger Vorsitzender der wissenschaftlichen Militärberatergruppe JASON, ehemaliges Mitglied im Wissenschaftsausschuss der US-Air-Force und Autor von Büchern über technologische Risiken und Entscheidungsfindung.

Im Folgenden finden Sie sein Rücktrittsgesuch an den Präsidenten der Amerikanischen Physikalischen Gesellschaft, das vor wenigen Tagen von der Global Warming Policy Foundation veröffentlicht wurde:

„Von: Hal Lewis, University of California, Santa Barbara

An: Curtis G. Callan, Jr., Princeton University, Präsident der American Physical Society

Sehr geehrter Curt,

Als ich vor 67 Jahren in die Amerikanische Physikalische Gesellschaft eintrat, war sie viel kleiner, viel liebenswürdiger und noch nicht durch die Flut aus Geldern korrumpiert (eine Gefahr, vor der Dwight Eisenhauer vor einem halben Jahrhundert warnte). Sich damals für den Beruf eines Physikers zu entscheiden, war in der Tat Garant für ein Leben in Armut und Abstinenz – es war der Zweite Weltkrieg, der dann all dies änderte. Die Aussicht auf weltlichen Gewinn trieb nur wenige Physiker an.

weiter

Eines der Dinge die viele Promis auszeichnet, ist wie sie uns „kleinen“ Leuten erzählen wie wir zu leben haben, zum Beispiel wie „grün“ wir uns verhalten sollen, aber selber führen sie einen Lebensstiel der völlig verschwenderisch ist und nicht die Spur von umweltgerechtes Verhalten zeigt.

Einer dieser „Oberlehrer“ ist der Filmregisseur James Cameron, bekannt für die Filme „Titanic“ und „Avatar“. Er ist einer der grossen Warner über die Gefahren der Klimaveränderung und er sagte am 15. April, diese sei „genau so eine Bedrohung wie die welche die Vereinigten Staaten im II. Weltkrieg gegenüberstand.

Finde ich irgenwie ein falsches Beispiel, weil Amerika wurde von niemand bedroht. Ach doch, die Japaner in Pearl Habour, aber das haben sie zugelassen. Da merkt man den Hollywood-Regisseur, die glauben sogar ihre eigene Propaganda, die sie mit bombastischen Filmen verbreiten.

Im März dieses Jahres forderte Cameron alle Kritiker der Behauptung über eine vom Menschen verursachte Klimaerwärmung heraus, in dem er sagte, „ich möchte alle diese Verweigerer um 12 Uhr Mittags auf der Strasse treffen und mit diesen Armleuchten es ausschiessen“, ein Duell bei High-Noon also.

Damit brachte er eine Debatte ins Rollen, die aber keine wurde, in dem Cameron die Filmemacherin Ann McElhinney, den Klima-Blogger Marc Marono und den Webmaster Andrew Breitbart zu einer Diskussion anlässlich des AREDAY Gipfels herausforderte, eine Veranstaltung hinter der Prominente stehen, wo es um erneuerbare Energielösungen geht, die zwischen dem 19. und 22. August in Aspen Colorado ablief.

Zur Erläuterung, Ann McElhinney hat einen Dokumentarfilm gedreht, der sich kritisch mit dem Al Gore Film „Eine unbequeme Wahrheit“ auseinandersetzt. Darin sagt sie, es gibt keine Beweise für eine vom Menschen verursachte Klimaerwärmung. Marc Marono betreibt die Webseite ClimateDepot.com, die auch die Behauptungen der Klimahysteriker auseinandernimmt. Und Andrew Breitbart hat die Seite Breitbart.com, in der er die Berichterstattung der Mainstreammedien kritisch betrachtet.

Raketenabwehrsystem verursacht Wetterphänomen?

Veröffentlicht: 17. August 2010 von infowars in HAARP, Waffen, Wissenschaft/ Technik
Schlagwörter:, , ,

Die Radaranlage in der Nähe des kleinen Dorfes Trokavec in Tschechien, die im Rahmen des US-amerikanischen Raketenabwehrsystems gebaut wird, scheint schon in Betrieb zu sein und ein Wetterphänomen verursacht zu haben. Wenn man sich die Bilder des Wetterradar anschaut, dann sieht man kreisrunde Wolkenbildungen die sehr weit gehen. Das Zentrum dieser Kreise ist genau in Trokavec. Was passiert da?

Wetterradar über Google-Maps gelegt, um den Ort herauszufinden (Klick drauf für eine Vergrösserung)

Uhrzeit 13:15 am 16. August 2010:

15 Minuten später ist das Phänomen immer noch sichtbar:

Die Radarbilder sollen die Regenwolken zeigen. Wie können diese Ringe entstehen? Der grösste ist ca. 800 Kilometer im Durchmesser mit dem Mittelpunkt genau in Trokavec.

Vizekanzler der Universität hofft nun, dass „Verschwörungstheorien“ endlich aufhören

Steve Watson, Infowars.com, 07.07.2010

Die dritte und abschließende Untersuchung zur Klimagate-Affäre hat nun alle Beteiligten entlastet und erklärt, dass keine Fragen mehr zur Wissenschaft über die menschlich verursachte Erderwärmung bestünden und das, obwohl der Ausschuss – genauso wie die vorangegangenen Untersuchungen – die der Theorie zu Grunde liegende Wissenschaft überhaupt nicht zum Untersuchungsgegenstand hatte.

Die sogenannte „unabhängige“ Untersuchung zu den Wissenschaftlern der Klimaforschungsabteilung der University of East Anglia (CRU) stellte fest: „Ihre Strenge und Ehrlichkeit als Wissenschaftler stehen nicht in Zweifel.“ Ferner wurde angemerkt: „Wir konnten keine Beweise zu Verhalten finden, das die Schlussfolgerungen des IPCC hätte untergraben können.“ Den vollständigen Bericht können Sie hier einsehen.

Laut der Nachrichtenagentur Reuters erklärte Edward Acton, der Vizekanzler der Universität, dass der Bericht seinen Mitarbeiterstab entlastet und er hoffe, dies würde die „Verschwörungstheorien und Unwahrheiten“ zu einem Ende bringen, welche die Forschungsabteilung seit Ausbruch des Skandals begleitet hatten.

Diese Schlussfolgerungen überraschen natürlich kaum, angesichts der von uns bereits zuvor berichteten Tatsache, dass die sogenannte „unabhängige“ Untersuchung von Sir Muir Russell, einem leidenschaftlicher Anhänger der anthropogenen Erderwärmung, geleitet wurde.

Während sich Russell absurderweise selbst als unparteilich und mit der Klimawissenschaft nicht in Verbindung stehend beschreibt, ist er eng mit der Royal Society of Edinburgh (RSE) verbandelt.

RSE setzte sich mit aller Kraft für die Erderwärmungsbewegung ein und ließ ihr vollständige Unterstützung bei einem Gesetzgebungsvorhaben zukommen, das darauf abzielt die CO2-Emissionen um 80% abzusenken, eine Maßnahme, die verheerende Auswirkungen auf die Weltwirtschaft und den Lebensstandard haben wird.

weiter

Eine “Ökologische Reifenkennzeichnung” soll das böse CO2 noch tiefer in das Bewusstsein der Schafe einprogrammieren. Damit diese und andere Maßnahmen auch Wirkung zeigen, fordern die Ökos strenge Kontrollen. Klimaschutzgesetze müssen nach Aussage der Deutschen Umwelthilfe viel konsequenter überwacht werden.

Fernab der Realität bleibt auch die EU nicht untätig und bastelt munter und fröhlich weiter an einem Klima-Faschismus. Diese Welle rollt unvermindert auf uns zu.

Bereits am 1. Juni 2010 veröffentlichte die Deutsche Umwelthilfe eine Pressemitteilung zur Reifenkennzeichnung:

Deutsche Umwelthilfe: ökologische Reifenkennzeichnung konsequent kontrollieren

Umwelt- und Verbraucherorganisation besorgt über fehlende Bereitschaft zuständiger Vollzugsbehörden zur Durchsetzung neuer, EU-weit verbindlicher Reifenkriterien – Flächendeckender Einsatz von Reifen mit optimiertem Rollwiderstand kann jährlich bis zu sieben Millionen Tonnen des Klimagases CO2 einsparen – Bundesländer müssen korrekte Reifenkennzeichnung sicherstellen – DUH kündigt eigene Kontrollen an und richtet ein internet-basiertes Informationsangebot ein

Was maßt sich dieser Deutsche Umwelthilfe-Verein eigentlich an, “eigene Kontrollen” anzukündigen? Darf jetzt jeder mit einer grünen Sonnenkappe auf dem Kopf mitmachen bei diesen faschistischen Öko-Terror-Spielchen?

Sollten wir Bürger vielleicht auch einmal damit anfangen und unsere Abgeordneten und die Regierung zu kontrollieren? Wo kommen wir denn da hin, wenn man der Regierung nicht mehr vertraut, sondern sie mit Kontrollen unter Druck setzt und das auch noch in Wildwest-Manier? Am Ende erleben wir gar noch eine echte Demokratie? Bloß nicht, es weiß schließlich keiner mehr, wie sowas funktioniert.

Wie lange wird es wohl noch dauern, bis Gewalthandlungen “zur Rettung unseres Klimas” straffrei bleiben, weil sie ja dem Schutze der Allgemeinheit dienen? Wird tödliche Notwehr dann ebenfalls legalisiert werden, sofern sie sich gegen verbrecherische CO2-Emittenten gerichtet hat?

weiter

Obamas Vergleiche mit 9/11 sind ein Versuch das amerikanische Volk durch Angst zur Unterwerfung unter die Klimagesetze zu zwingen

Steve Watson, Infowars.net, 14.06.2010

Die Obama-Regierung benutzt die Krise im Golf von Mexiko dazu ihre Horror-Agenda der sogenannten „grünen Wirtschaft“ an den Mann zu bringen, eine Initiative, welche in Spanien nach bekunden der spanischen Regierung als katastrophaler wirtschaftlicher Fehlschlag endete. Das Weiße Haus ordnete eine E-Mail-Kampagne an, bei der man um Unterstützung wirbt den Amerikanern die langersehnte Gesetzgebung zur Erderwärmung und dem CO2-Emissionshandel zu verkaufen.

Die E-Mail wurde in Massen an Diejenigen gesandt, die auf dem Verteiler von Obamas Wahlkampfkampagne stehen. Darin wird um öffentliche Lobbyarbeit gebeten um den Gesetzentwurf zum CO2-Emissionshandel im Senat voranzutreiben und so das bereits im Abgeordnetenhaus beschlossene Gesetz verabschieden zu können.

weiter

Das Geschäft mit dem Klima brummt weiterhin – Klimaanlagen dagegen waren dieses Jahr bisher ein Ladenhüter. Vielleicht lag es am Wetter?

Doch wer glaubt, der unübersehbare Trend zu einer Art globalen Abkühlung würde die Klimahysteriker jetzt endlich einbremsen und als Lügner enttarnen, der hat sich geschnitten. CO2 ist nämlich ein Zaubermolekül, welches unsere Erde zugleich erhitzt und abkühlt, je nach politischer Notwendigkeit.

Im letzten Winter wurden unsere Winterdienste völlig überrascht von der Dramatik der Klimaerwärmung: Dauerkälte, Unmengen an Schnee und viel zu wenig Streusalz. Die Schneeräumer hatten sich wegen der ständigen Katastrophenberieselung über die Medien schon so vom Ende der weißen Pracht in unseren Breitengraden überzeugen lassen, dass sie sich aufgrund dieser Prognosen nicht mehr mit ausreichend Salz eingedeckt hatten, wie es früher üblich war.

Wer konnte schließlich ahnen, dass sich das Wetter nicht wie vereinbart an die Klimalüge hält? Für echte “Klimawissenschaftler” ist das selbstverständlich kein Problem, denn das Klima hält offenbar noch einige Überraschungen für uns parat. Zumindest sind diese Experten um keine Ausrede verlegen, völlig egal, ob es nun wärmer oder kälter wird. Schuld trägt definitiv und ganz alleinig die CO2-bedingte Klimaerwärmung durch den Menschen, also durch Sie.

Die durchtriebenen Methoden dieses Irrsinns lassen sich am Bericht des Spiegels vom 20.05.2010 bilderbuchmäßig ablesen:

weiter

Klimalüge = Krieg

Veröffentlicht: 24. Mai 2010 von infowars in Klimalüge/Ökofaschismus, Propaganda, Video Clips, Wirtschaft
Schlagwörter:, , , ,

Trotz Rekordwinter, Naturgewalten und Vulkaneruptionen beharrt die IPCC-Sekte auf  menschgemachten Klima-Wandel. – Die Klimalüge hat den selben Zweck wie Kriege: Es geht um Unterlegung der neu produzierten Geldmenge mit Waren und Dienstleistungen. Diese Waren und Dienstleistungen können völlig unnütz sein.

 

Die Klimafrage ist nichts anderes als eine Religion, sagt Andreas Popp im Interview mit MMnews. Diejenigen, die dieses System Aufrecht erhalten wollen, denen ist jedes Mittel recht und deshalb brauchen wir die Mär vom menschgemachten Klimawandel. „Ich bin gespannt, was uns sonst noch erwartet“ – so Popp.

Der Gipfel des Wahnsinns ist mit der Abwrackprämie noch nicht erreicht. Im Grunde will man mit absurden Mitteln das Bruttoinlandsprodukt steigern – egal ob es Menschen schadet oder nutzt.

Die Klima-Lobby verbreitet Dogmen, die dunklen Hintermännern dienen, um Geld zu verdienen.

Man versucht immer absurdere Themen in Gang zu setzen, um Menschen zu verwirren und von den wirklich wichtigen Themen abzulenken.

weiter

Die Mächtigen der Welt – wer sind sie und wieso konnten sie so weit kommen? Das Zusammenspiel von Geld, Macht und Politik war und ist in der Geschichte der Menschheit stets allgegenwärtig. Bis heute werden bedeutsame Persönlichkeiten von der Gesellschaft gehuldigt.

Eine dieser “wichtigen” Persönlichkeiten, die sehr viel in der aktuellen Umweltschutzpolitik bewegt und sich zudem auf der Weltbühne einen großen Namen gemacht hat, ist der frühere US-Vizepräsident Albert Gore Jr., bekannt als Al Gore. Was genau steckt hinter diesem Mann?

Ein Beitrag von Dr. Arman Nyilas.

I can’t understand why there aren’t rigs of young people blocking bulldozers, and preventing them from constructing coal-fired power plants.
Al Gore

The trains carrying coal to power plants are death trains. Coal-fired power plants are factories of death.
James Hansen

Al Gore hat zusammen mit Rajendra Kumar Pachauri, dem Vorsitzenden des Weltklimarates (IPCC), 2007 den Friedensnobelpreis erhalten. Beide plädieren stets für eine Weltregierung und die Aushebelung der bestehenden Staaten, um die Menschheit zu retten. Sie begründen ihre hehren Ziele damit, dass die nationale Souveränität der Länder das Mittragen des CO2-Ablasshandels nicht ohne weiteres zulässt.

In diesem Artikel wird der Versuch unternommen, die Hintergrundinformationen über Al Gore Jr. zu beleuchten und insbesondere die Umstände zu analysieren, die notwendig waren, um diese unsägliche Karriere zu erreichen.

Vorgeschichte

Recherchiert man die aktuellen Nachrichten über Al Gore, so kommt man zwangsläufig, wenn man alles verstehen will, zu den Vorgängen der letzten Dekade des 18. Jahrhunderts, wo alles in den USA mit der Immigration eines 16-jährigen russischen Einwanderers namens Julius Hammer im Jahre 1890 begann.

weiter

Die verbrecherische ökoterroristische Agenda unter dem Vorwand des größten Betrugs in der Geschichte der Menschheit wird von der despotischen europäischen Bundesregierung planmäßig vorangetrieben

Propagandafront.de, 20.05.2010

Während ganz Europa unter der anhaltenden Kälte zu leiden hat und der größte Betrug in der Geschichte der Menschheit, der Klimaschwindel der angeblich durch den Menschen verursachten Erderwärmung, alleine in den letzten 6 Monaten massiv an Glaubwürdigkeit verlor, schreiten die despotischen Eurokraten weiter dabei voran, die einst souveränen Länder Europas in ein ökostalinistischen High-Tech-Gefängnisgulag zu verwandeln.

Die neue Häuserrichtlinie der EU-Diktatur legt unter Anderem das Folgende fest:

  • Ab Ende 2020 (und 2018 bei öffentlichen Gebäuden) soll es nur noch Neubauten geben, die nicht bedeutend mehr Energie verbrauchen, als sie selbst erzeugen.
  • Die neuen Vorschriften gelten auch für bereits bestehende Gebäude, die renoviert werden, falls die Renovierungskosten 25% des Gesamtwerts des Gebäudes übersteigen.
  • Häuser und Wohnungen müssen Energieausweise erhalten. Der Energieausweis ist Käufern und Mietern bei Besichtigung zu zeigen und bei Vertragsabschluss in Kopie zu übergeben (ab 2012 in Deutschland). Die Energieeffizienzklasse muss in Inseraten mit angegeben werden (ab 2012 in Deutschland).
  • Häuser müssen intelligente Stromzähler erhalten (in Deutschland bei Neubauten bereits Pflicht).

Das Europäische Parlament (EP) hat diese neue Richtlinie zur Energieeffizienz von Häusern am Dienstag verabschiedet. Das Informationsbüro vom EP beteuert: „Für den Verbraucher bedeutet die neue Richtlinie niedrigere Energiekosten.“ und schreibt weiter:

„Auf Gebäude entfallen 40% des Gesamtenergieverbrauchs der Union. Sie stellen damit Europas größte Emissionsquelle dar. Die Verbesserung der Gesamtenergieeffizienz würde folglich helfen, das geforderte CO2 Emissionsziel zu erreichen…Für bereits bestehende Gebäude gilt, dass größere Renovierungen gleichzeitig die Energieeffizienz verbessern müssen ´sofern dies technisch und wirtschaftlich machbar ist`. Hauseigentümer werden angehalten, im Zuge von Renovierungsarbeiten sog. intelligente Zähler einzubauen und vorhandene Heizungen, Heißwasserrohre und Klimaanlagen durch energieeffiziente Alternativen, wie z. B. Wärmepumpen, zu ersetzen. Regelmäßige Kontrollen von Heizkesseln und Klimaanlagen werden ebenfalls vorausgesetzt.“ [Hervorhebungen hinzugefügt]

Um es gleich vorweg zu nehmen und es für Sie, hochverehrter Leser, nicht allzu spannend zu machen: Was wir hier erleben ist eine riesige totalitäre und kollektivistische Machtergreifung des technokratischen Abschaums der EU-Diktatur und ihrer lokalen Lakaien vor Ort. Die Agenda der Absenkung des Lebensstandards und der Zerstörung der Industriegesellschaft, hier am Beispiel der neuen ökofaschistischen Terrorrichtlinien beim Häuserbau, bedarf einer massiven Expansion bürokratischer Kontrollmaßnahmen und einer durchgehenden Kette der wissenschaftlichen Gehirnwäsche aller Altersgruppen der Bürger in den einzelnen Ländern – wie im Folgenden noch eingehend beleuchtet werden wird.

Lehnt man sich zurück und schaut auf die langfristigen Auswirkungen so bleibt festzustellen, dass es sich hierbei um eine weitere Sowjetisierung durch die Faschisten in Brüssel und ihre europaweit ansässigen Speichellecker handelt. Bisher gab es in angeblich freiheitlich verfassten Republiken mit gesicherten Eigentumsrechten bereits das Phänomen, dass diese demokratischen westlichen Länder Grundsteuer auf Eigentum erhoben haben, was „Eigentum“ in Form von Immobilien zur Makulatur macht. Durch den CO2-Energieeffizienzterror bei Gebäuden wird dieses Märchen einmal mehr entkräftet.

weiter

Einleitung zur “Schellnhuberschen thermodynamisch-mystisch-alchemistischen Energiepotenzierungsmaschine”:

Schon seit vielen hunderten von Jahren träumt die Menschheit von einer Maschine oder einem Mechanismus, der ohne irgendein offensichtliches Zutun oder eine bewusst herbeigeführte Versorgung mit Energie permanent bis in die unendliche Ewigkeit läuft. Alle Versuche, ein solches sogenanntes Perpetuum Mobile zu realisieren, sind bisher gescheitert.

Bisher. Wir stehen jedoch unmittelbar vor einer energiepolitischen “grünen” Revolution.

Immer konnte wissenschaftlich, insbesondere physikalisch, nachgewiesen werden, dass ein Energietransfer stattfindet, bevor eine Maschine oder ein Mechanismus in Bewegung gerät. Ebenfalls wurde wissenschaftlich bzw. empirisch bewiesen, dass gemäß den bekannten Gesetzen der Thermodynamik Energie erhalten bleibt und nur die Form der Energie sich bei Übertragungen verändern kann (potentielle Energie kann in kinetische Energie umgewandelt werden und vice versa, z. B. beim Fall eines Balles).

Dies sind heutzutage aber nur alte Kamellen. Die Zukunft gehört nicht mehr den auf empirisch belegbaren oder falsifizierbaren Modellen (Fakten, Messdaten, Hypothesen) basierenden Wissenschaften (Physik, Chemie, Biologie, Mathematik), sondern der, mit dem Zeitgeist und den Wünschen der infantilisierten Gesellschaft besser kompatibleren, auf Glaubensmeinungen begründeten, nicht empirisch belegten pseudowissenschaftlichen Rechthaberei.

Diese aktuelle Entwicklung beschert der Menschheit neben dogmatischer Gemütsbe(un)ruhigung und selbstbefriedigender Selbsterhöhung auch völlig neue phantastische Technologien. Über eine dieser brandaktuellen, höchstinnovativen Neuentwicklungen werde ich im Folgenden berichten.

weiter

Deutsche werden „Führer“ im Klimakrieg

Propagandafront.de, 20.04.2010

Wir sind wieder wer! Oder wir werden zumindest bald wieder wer sein! Das letzte Mal, als wir richtig wer waren, waren wir Papst, dass sind wir zwar immer noch, aber die katholische Kirche ist ja auch gegen Bevölkerungskontrolle und somit für die schöne neue Welt von Morgen als Klimaleugner ohnehin abgeschrieben. Aber schon bald sind wir wieder wer…die Führer im Ökofaschismus.

Aktuell ist die Hannover Messe und die deutschen Konzerne reißen sich darum mit positiven Nachrichten zum Ökofaschismus zu brillieren. Man ist bemüht die Massen zu Grünhemden zu trimmen. Alle müssen begreifen: Die ganze Welt wird „smart“. In diesem Zusammenhang kündigten die Erleuchteten von McKinsey an, dass eine neue Studie herausgefunden habe, wie Berlin angeblich noch zu retten sei. In einer Meldung vom 19.04.2010 heißt es dazu:

„Nach Einschätzung von McKinsey ist für den Durchbruch der Elektroautos in Deutschland eine Modellanwendung mit rund 100.000 Fahrzeugen erforderlich. ´Wir sind überzeugt davon, dass Berlin ein sehr guter Standort für ein solches Projekt wäre´, sagt Automobilexperte Christian Malorny…

Berlin könnte sich auch als Standort für die Produktion und Fertigung von Lithium-Ionen-Batterien etablieren, wie sie für Elektroautos benötigt werden. Voraussetzungen dafür seien ein wissenschaftliches Forschungs- und Entwicklungscluster…Berlin könnte auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof die weltweit erste ´Formel E`-Rennstrecke aufbauen…ähnlich der Formel 1.“ [Hervorhebungen hinzugefügt]

Das sollte alles problemlos funktionieren. Die Testphasen für den ganzen Ökoterror der Eliten unter dem Deckmantel das Wetter beeinflussen zu wollen, sind weitestgehend abgeschlossen. Jetzt springen alle auf den Elektromobilitätszug auf. Achten Sie darauf, wie die Ökofaschisten nicht mehr nur das Klima vorschieben, sondern vor allem an Ihren Geldbeutel appellieren. Denn: Energie wird teurer, wesentlich teurer. Energie ist ein knappes und kostbares Gut. Benzin geht schon bald aus und auch Strom wird teurer. Jetzt muss umgedacht werden! Radikaler Wandel und so, neues Denken, Sie verstehen schon…

weiter