Mit ‘gold’ getaggte Beiträge

Seltene Einblicke in die düsteren Untiefen der Schattenregierung: Vor wenigen Tagen hielt Lord James of Blackheath im britischen Oberhaus eine erstaunliche Rede über den bevorstehenden Zusammenbruch der britischen Nahrungsmittelindustrie und Einzelhandelsbranche, den Goldstandard einer mysteriösen und ultrareichen Stiftung sowie die wirklichen Machenschaften und Funktionsmechanismen der obersten Ebenen der britischen Elite. Die Ausführungen Blackheaths stellen ein gigantisches mit Eiswasser gefülltes Tauchbecken für alle interessierten Beobachter dar, die sich immer noch in der Scheinwelt der „Zufallstheoretiker“ befinden

Propagandafront.de, 07.11.2010

Auf Propagandafront ist bereits über Hinweise berichtet worden, die darauf hindeuten, dass Großbritannien das erste Land sein könnte, das eine umfassende Währungsreform einleiten wird. Diese Annahme begründete sich unter anderem durch den Umstand, dass der britische Parlamentarier Douglas Carswell Mitte September dieses Jahres einen Gesetzentwurf einbrachte, der es den Banken verbieten würde eigenständig aus dem nichts Kredite zu schaffen.

Mit Carswells Gesetzentwurf würde die Kapitalquote der Banken auf 100% angehoben. Carswell erklärte:

Wem gehört das Geld auf Ihrem Bankkonto? Diese kleine Frage hat tiefgreifende Auswirkungen. Laut einer Umfrage von Ipsos MORI glauben mehr als 70% der Menschen in Großbritannien, dass es ihr Geld sei, wenn sie Geld bei der Bank einzahlen – aber das ist es nicht. Geldeinlagen auf einem Bankkonto sind, wie es auch seit mehr als 200 Jahren durch Präzedenzrecht festgeschrieben wurde, rechtlich vielmehr Eigentum der Bank und nicht des Kontoinhabers…

Mein Gesetz ist nicht nur eine Verbraucherschutzmaßnahme; es zielt auch darauf ab die seltsamen rechtlichen Ausnahmen für Banken zu beseitigen, die tiefgreifende Auswirkungen auf die gesamte Wirtschaft haben. Genauer gesagt, da die Banken in der Lage sind die Einlagen in einer gigantischen Kreditpyramide wie ein Investment zu behandeln, sind sie in der Lage Kredit herbeizuzaubern. In den meisten Branchen reagieren die Unternehmen auf eine ansteigende Nachfrage in Form von erhöhter Produktion. Das rechtliche Privileg der Banken verhindert jedoch, dass dieser grundlegende Marktmechanismus funktioniert – mit verheerenden Konsequenzen…

weiter

Was passiert eigentlich, wenn die Menschen mehr und mehr erkennen, dass ihre Ersparnisse schon längst weg sind?  – Was wir in den letzten 3 Jahren der globalen Finanzkrise gesehen haben, war nur die „Vorspeise“.  – Die Rache der Betrogenen wird  furchtbar sein.

 

Von Walter K. Eichelburg

Wer etwa glaubt, dass die deutschen Banken das in irische Wackelbanken wie AIB gesteckte Geld wiedersehen werden, die französischen Banken das in griechischen oder sonstigen PIIGS-Banken oder Staaten steckende Geld oder östereichische Banken das an Ungarn, Rumänien oder die Ukraine verborgte Geld für 10-jährige Autokredite in Fremdwährung je wiedersehen werden, der irrt. Weder irische Hypothekensklaven noch der griechische Staat oder diese Leute mit den 10-jährigen Autokrediten in CHF in Osteuropa werden ihre Kredite in realem Wert mit Zins und Tilgung je voll zurückzahlen können. Vielleicht einen Bruchteil davon.
Daher werden die Banken und sonstigen Finanzhäuser im Westen, die diese Kredite weitergereicht haben, diese abschreiben müssen. Die Banken haben dieses Geld selbst wieder von ihren Sparern als Spareinlagen oder über Anleihen, die in Lebensversicherungen gelandet sind, geholt. Am Ende wird der Sparer, oder wie er in der Finanzbranche heisst, der „Retail-Investor“ zu Kasse gebeten. Wir nennen diese Leute: obrigkeitsgläubige Sparerschafe.
Man hat den Schafen nur noch nicht offiziell mitgeteilt, dass ihre Geld-Ersparnisse grossteils weg sind. Im Herbst 2008 nach der Lehman-Pleite wäre es schon fast soweit gewesen: der Run auf die Banken hat begonnen. Zuerst in Irland, dann Griechenland, dann Deutschland, Österreich.
Die betroffenen Regierungen waren in totaler Panik und wendeten das letzte Mittel an, um die Geldabhebungen zu stoppen: eine universelle staatliche Garantie für alle Spareinlagen.

weiter

In den letzten Tagen vermehren sich die Gerüchte, am kommenden Wochenende vom 15. – 16. Mai soll es eine Währungsumstellung in Deutschland geben. Angeblich soll der Euro aufgegeben und die D-Mark wieder eingeführt werden. Auslöser war unter anderem eine Webseite auf Kitco.com, welche die Edelmetall Charts in D-Mark zeigt. Siehe hier:

Die roten Pfeile sind von mir als Hinweis:

Darauf hin stellten einige Metallseiten in Deutschland die Frage, was will uns Kitco damit sagen? Siehe Silber.de und ein Forumsteilnehmer schrieb, goldprice.org hätte DM Optionen eingeführt. Siehe hier:

Dabei ist die Kitco DM-Seite uralt und ein Überbleibsel von früher, wie man aus dem Wayback Internetarchiv ersehen kann. Da wurde Panik verbreitet und Zeug behauptet um nichts.

Es gab dann weitere Anzeichen welche die Gerüchte schürten. So wird behauptet, Angela Merkel würde am Freitagabend bei einer TV-Ansprache etwas ankündigen. Gregor Gysi hat auch seinen Teil dazu beigetragen, in dem er vor den Kameras sagte:

Es herrscht ziemlich Wirrnis und ich weiss nicht was nächsten Freitag passiert. Aber irgend etwas wird passieren, dass wir uns wiedersehen.

Die Rothschilds, eine Bankendynastie

Veröffentlicht: 2. Februar 2010 von infowars in Bank Mafia/Finanzen, Geschichte, Weltbank/IMF, Wirtschaft
Schlagwörter:, ,

Fangen wir mal mit einem Zitat an. Der Gründer des heutigen Weltimperiums Amsel Mayer (Rothschild) gab seinen Nachfahren ca. Mitte 18.Jhdts. den Satz mit auf den Weg: “Gib mir die Macht über die Währung eines Landes und es interessiert mich nicht mehr, wer dessen Gesetze macht” Damit bin ich schon bei meinem Thema: der Macht. Wer wissen möchte, wer Anfang des 21. Jhdts. in unserer Welt die Macht in Händen hält, der kommt an den USA und an den Banken der Wall Street nicht vorbei. Wer sich die Wall Street näher anschaut stösst auf Banken wie Citygroup, Morgan Stanley, Merrill Lynch und Goldman Sachs.

Ein Gastbeitrag von Gerhard Nadolny

„Über“ diesen Banken steht ein System namens: US Notenbank FED. Sowohl bei den Banken , als auch bei der FED haben die Rothschilds ( und die Rockefellers) ihre Finger mit im Spiel. Die FED, das private Geld- und Kreditsystem wurde in den Vereinigten Staaten am 23. Dezember 1913 durch Unterzeichnung eines Kongressbeschlusses (Federal Reserve Act) gegründet.

Das von privaten Banken gegründetes Kartell unter Führung der beiden Großfinanzgruppen Rothschild und Rockefeller hatte eine private Zentralbank geschaffen mit dem Recht, eigenes Geld auszugeben, welches gesetzliches Zahlungsmittel wurde und für welches anfangs noch die amerikanische Zentralregierung garantierte.
Die „Federal Reserve Bank“ ist so wenig „Federal“ wie zum Beispiel Federal Express sondern eine privatwirtschaftlich organisierte Institution. Der US Präsident hat lediglich ein Mitspracherecht bei der Wahl des Direktoriums der FED. Die wichtigsten Aktien- Besitzer der FED sind oder waren: Rothschild Banken aus London und Paris, Rockefellers Chase Manhattan Bank aus New York Lazard Brothers Bank aus Paris, Israel Moses Seif Bank aus Italien, Warburg Bank aus Amsterdam und Hamburg, Lehmann Brothers aus New York, Chase Manhatten Bank aus New York, Khun Loeb Bank aus New York, Goldmann Sachs Bank aus New York ( Quelle: Wikipedia)

Es ist eine unbestrittene Tatsache: die Hochfinanz Gruppe Rothschild ist ein Miteigentümer der US Notenbank G. Edward Griffin hat in seinem Buch : „Die Kreatur von Jekyll Island“ bereits 1994 über diese Hochfinanz Familie u.a. folgendes geschrieben:

weiter

Goldene Versorgung

Veröffentlicht: 19. November 2009 von infowars in Gesundheit, Lebensmittel, Wirtschaftskrise/ Finanzkrise
Schlagwörter:, , ,

Lebensmittel produziert man heute „just in time“ nach Auftragslage. Können Sie sich vorstellen, dass innerhalb von nur zwei Wochen die berstend vollen Regale der Supermärkte gähnend leer geräumt sein können, und das auch noch für lange Zeit? Und dann wird’s kritisch.

 

Bei einer sinnvollen Vorsorge mit Maß und Ziel geht es nicht um das gierige Vollstopfen der Konten und Geldbörsen bis zum Platzen. Nein, im worst case stehen im Vordergrund:

  • die Werte-Sicherung,
  • die Nahrungsvorsorge mit haltbaren Lebensmitteln,
  • der Erhalt der Gesundheit, schlimmstenfalls auch der Schutz des Lebens.

Oberstes Gebot: Stärken Sie durch kluge Lebensführung und verbesserte Eßgewohnheiten Ihr Immunsystem. Machen Sie sich weitgehend unabhängig von Medikamenten, üben Sie sich in Bescheidenheit und achten Sie die Natur, dann führt Sie diese Prophylaxe gut durch den Kondratieff-Winter mit Höhepunkt um 2014.

Merkwürdig, die Thematik „Vorsorge“ scheint politisch brisant. Offensichtlich will man die Öffentlichkeit damit nicht „beunruhigen“. Vorausdenkende Autoren auf dem Gebiet wie G. Spannbauer und M. Winkler werden mit Fleiß in eine politische Schmuddelecke gestellt.

weiter

Goldene Vorsorge für Leib und Leben

Veröffentlicht: 15. November 2009 von infowars in Wirtschaft, Wirtschaftskrise/ Finanzkrise
Schlagwörter:, , ,

Lösen Sie sich rechtzeitig von allen Wertversprechen, die auf Papierfetzen stehen. Papierwährungen schwimmen auf einem Lügenmeer, eingebettet in einem Schaum des Wahns. – Wie Sie Ihre Gold-Silber-Rüstung vor den Unbilden der Politik und Finanzen gestalten, hängt von Ihrer persönlichen Vermögenslage, Ihrem Alter und Ihrem Sicherheitsbedürfnis ab.

 

Lösen Sie sich rechtzeitig von allen Wertversprechen, die auf Papierfetzen stehen. Befreien Sie sich vor dem unerschütterlichen Glauben, solange davon zu zehren, bevor der innerer Wert der Papiere ins Nichts abstürzt. Gemeint sind z.B. Geldscheine, Obligationen, Schatzanleihen, Derivate, Pfandbriefe, Lebensversicherungen oder Optionen. Vereinfachen Sie Ihre Vermögenslage soweit, dass sie überschaubar wird. Das ist ganz wichtig!

Klar, in schlimmen Zeiten brauchen Sie anfangs noch Bares. Meiden Sie Papiergeld; Sie wissen schon, das mit dem integrierten Staatsknüppel und mit dem aufgedruckten Nominalwert. Eine Alternative dazu sind 10-Euro-Münzen. Deren innerer Wert ist durch das Silber in der Münzlegierung gegeben.
weiter

Die »Fed« ist der Drachen des modernen Finanzsystems: Sie ist in aller Munde, schwer zu packen und eine Bedrohung für die Bürger. Kaum ein Tag vergeht, an dem keine skandalösen Neuigkeiten über die US-Zentralbank in den Zeitungen zu lesen ist. Doch worum geht es in dem mit ihr verbundenen Finanzdesaster eigentlich? Und was macht es so bedrohlich für den Einzelnen? G. Edward Griffin, Filmemacher, Finanzberater und Autor des Bestsellers »Die Kreatur von Jekyll Island« hat die Antworten.

Seit den 1960er-Jahren kämpft Griffin in zahlreichen Vorträgen, politischen Dokumentationen und Artikeln für das Wohl der Bürger, das für ihn auf zwei Säulen ruht: Gesundheit und Freiheit.

weiter

Gold 12000

Veröffentlicht: 2. Oktober 2009 von infowars in Bank Mafia/Finanzen, Weltbank/IMF, Wirtschaft, Wirtschaftskrise/ Finanzkrise
Schlagwörter:,

Jeder weiß, dass aufgrund der US-Schuldenmaschinerie ein USD heute viel weniger wert ist als noch vor 20 Jahren. Die Frage ist daher, welchen Preis kann Gold erreichen, um die im nächsten Aufschwung sichtbar werdende Inflation auszugleichen.

Jetzt, wo der Goldpreis erneut über die 1.000 USD-Marke kletterte, stellt sich die Frage nach dem tatsächlichen Preis des Edelmetalls, wenn man die Gelddruckorgie der Fed und die damit verbundene Entwertung des USD mit dem heutigen Goldpreis in Relation setzt.

Jeder weiß, dass aufgrund der US-Schuldenmaschinerie ein USD heute viel weniger wert ist als noch vor 20 Jahren. Die Frage ist daher, welchen Preis kann Gold erreichen, um die im nächsten Aufschwung sichtbar werdende Inflation, deren Saat gerade von der US-Notenbank gesäht wurde, auszugleichen.

weiter

Das Ende der Welt- und Wirtschaftsmacht USA

Durch Mike Whitney – Übersetzung und Kommentar Rumpelstilz
Information Clearing House – und Politik-Global

„Tatsachen hören nicht auf zu bestehen, nur weil sie ignoriert werden“. Aldous Huxley

Manch ein Durchschnitts-Bürger mag es vielleicht auch schon bemerkt haben, genügt es doch, wenn er seiner Frau oder Freundin Gold schenken wollte, vielleicht gerade einmal zwei Unzen – und mit steinerner Mine wird der unbedarfte Bürger aufgefordert seine Personalausweis oder Reisepaß vorzulegen. Hat er sich etwa strafbar gemacht???

Nein, er hat sich (noch) nicht strafbar gemacht. Aber er hat mit dem Kauf von Gold gezeigt, daß er dem Staat und den Banken mit ihren wertlosen Papiergeldscheinen nicht mehr vertraut. Damit darf der Staat annehmen, daß dieser Bürger auch sonst die Lügen der Medienbeeinflussung nicht mehr glaubt. Scheinbare Rechte werden dem Bürger nur vorgegaukelt – und solange er daran glaubt, solange hält der Bürger auch still, läßt sich vom Staat und dem Finanz-Kartell ausnehmen, bestehlen und betrügen. (mehr …)

Der unaufhaltsame Marsch ins globale finanzielle und menschliche Chaos hat begonnen. Seien wir Realist. Hüten wir uns, heute den Kopf in den Sand zu stecken, sonst knirschen wir morgen kräftig mit den Zähnen. Wir? Das sind jene Rohstoff-Investoren, die erkennen, dass sich weltweit die wichtigsten Währungen in einer Zwangsspirale der Abwertung befinden. Der Zwang nach Zinssenkung hat begonnen, die wunderbare Geldvermehrung aus dem Nichts hätte selbst den Wundern Jesus Konkurrenz geboten.

Über den Jordan wandert die Weltwirtschaft aber erst ab 2009. Dafür hält die Hochfinanz den Masterplan einer hyperinflationären Weltwirtschaftskrise bereit. Die weichen Weltwährungen, angeführt vom siechen Dollarzombie, führen sich selbst ad absurdum. Die negative Realverzinsung (Nominalzins minus Inflationsrate) bringt einen stetigen Kaufkraftverlust. In dem Maße steigt unaufhaltsam die Referenz-Ur-Währung: das Gold. Tagtäglich werden weltweit unzählige Berge von Papiergeldmüll ins Finanzsystem gekippt. Krebsartig wächst die rattendurchseuchte Schrotthalde und stinkt zum Finanzhimmel. Völlig unerheblich ist, ob der Dollar gegenüber dem Euro temporär fällt oder steigt. Die Korrelation des Goldes zum Dollar ist aufgehoben. Unter den großen Währungen wie Bernanke-Peso, Euro, Yen, Yuan ist Gold die beständigste. Und was ist mit dem Schweizer Franken? In Zeiten wirtschaftlicher Anomalie hat er als Fluchtwährung eine lange Tradition. Dies seit es Ganoven, Oligarchen und Despoten gibt, die ihr mühsam erschwindeltes Geld sicher ins Land der lila Kuh verlagern.

Allein in den USA sind offiziell die Schulden aller inländischen Sektoren in den letzen zehn Jahren auf mehr als 26.000 Mrd. USD angeschwollen. Bei einem unterstellten, moderaten Lügenfaktor von 2 wären das 52 Billionen USD. Stellen Sie sich jeden Dollar als einen Liter Bodenseewasser vor. Dann ließe sich mit diesem Schuldenmeer der Bodensee mit seinen 52 Kubikkilometer Wasser leicht wieder neu erschaffen. Während das Papiergeld durch bloßen Computertastendruck kreiert wird, steckt in jeder Goldmünze schweißtreibende Arbeitskraft. Die Förderkosten für jede Unze in Südafrika liegen bei 400 USD. Das bedeutet: 38 Arbeitsstunden, 5.000 Liter Wasser, Elektrizität, mit der man einen Haushalt 14 Tage lang versorgen könnte, bis zu 200 Kubikmeter Luft unter hohem Druck, mehrere Kilogramm Sprengstoff und eine Unmenge von Chemikalien wie Zyanit.

In den nächsten Jahren wird Gold dem Papiersystem Mores lehren. Man schätzt, dass es noch 92.000 Tonnen Gold an Weltreserven in der Erde gibt, und die sind in 17 Jahren gehoben. Bisher förderte die Menschheit an die 150.000 Tonnen des gelben Metalls. Leiten Sie selbst daraus die Perspektiven für eine neue anfangs disziplinierte Finanzpolitik nach dem Währungsverfall 20010/11 ab. Diese wird, wenn auch nur zur Vertrauensbildung der Bürger, kurzfristig auf der grundehrlichen Naturgröße Aurium fußen.

Weitere bedrohliche Potentiale verunsichern die Weltbürger. Unsicherheit und Ängste vor der Zukunft wachsen. Einige Beispiele des menschlichen Wahnsinns:

weiterlesen…

The Amero is coming….

„The powers of financial capitalism had a far-reaching plan, nothing less than to create a world system of financial control in private  hands able to dominate the political system of each country and the economy of the world as a whole…Their secret is that they have annexed from governments, monarchies, and republics the power to create the world’s money…“

THE MONEY MASTERS is a 3 1/2 hour non-fiction, historical documentary that traces the origins of the political power structure that rules our nation and the world today. The modern political power structure has its roots in the hidden manipulation and accumulation of gold and other forms of money. (mehr …)