Mit ‘gebärmutterhalskrebs’ getaggte Beiträge

Viren und Bakterien sind die Teufel in einer Zeit, wo die eindimensionale Pharma-Medizin ihre Sichtweise durchgesetzt hat. War es früher die katholische Kirche, die uns Angst vor der Hölle machte und als „Medizin“ gegen diese Angst Ablassbriefe verkaufte, so arbeiten die Pharma-Strategen genau nach dem gleichen Schema: Ein Virus wie das Schweinegrippe-H1N1 wird erfunden, als total gefääährlich dargestellt und dann eine Impfung als Erlösung vor diesem nicht-existenten Virus propagiert.

Vitamin D – Das Sonnenhormon

Veröffentlicht: 17. März 2010 von infowars in Gesundheit
Schlagwörter:, , , , , , , , , ,

Was passiert mit einer Pflanze die kein Licht bekommt? Richtig, sie geht ein.
Neben Wasser und einer mineral-haltigen Erde ist Licht also ein ganz wesentlicher Bestandteil für das Pflanzen-Leben.

Und ganz genauso ist es auch mit allen anderen Lebewesen auf diesem Planeten. Der Mensch macht da keine Ausnahme! Ebenso wie die Pflanze, braucht der Mensch ausreichend Wasser. So wie die Pflanze für ein prächtiges Gedeihen die mineralreiche Erde braucht, so muss sich der Mensch durch ausgewogene Ernährung mit Mineralien versorgen – die Bausteine für den Körper. Und das Licht, das braucht der Mensch eben auch, für seine Gesundheit. Zum Leben.

Wieso kommt z.B. die jährliche Grippewelle denn ausgerechnet immer in der kalten Jahreszeit? Weil die bösen Viren im Sommer auf Urlaub waren und Cocktails auf einer Insel geschlürft haben? Ein guter Grund.

Vielmehr ist es aber das fehlende Sonnen-Licht!

Wie Sie wahrscheinlich wissen, fällt im Herbst und Winter weniger Licht auf uns ein, als dies im Sommer der Fall ist. Weniger Sonne, weniger UV-Strahlung. Zusätzlich verbringen die Menschen im Winter viel mehr Zeit in Räumlichkeiten, sie sind weniger draußen. Und hier baut das Immunsystem ab.

Eine Grippe bekommt der Mensch nicht aufgrund von Viren (Viren sind nur eine Begleiterscheinung) sondern aufgrund eines schlechten Milieus des Körpers. (Siehe Natur-Ganzheit-Medizin, Kapital 18.3) Das heißt, das Immunsystem lässt nach – der Organismus wird anfällig für Infektionen und Krankheiten. Und weil nicht Viren die Grippe verursachen, ist auch eine Grippen-Impfung nutzlos und bringt eher die Grippe als “Nebenwirkung” anstatt sie fernzuhalten!

weiter

Britisches Mädchen stirbt nach Krebs-Impfung

Veröffentlicht: 30. September 2009 von infowars in Gesundheit, Impfung
Schlagwörter:, , ,

Ein britisches Mädchen ist nach einer Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs gestorben.

Die 14-Jährige hatte an einem nationalen Impfprogramm teilgenommen und kam am Montag kurz nach der Impfung um. Eine Obduktion sollte jedoch noch klären, ob die Impfung für den Tod verantwortlich war. Die Gesundheitsbehörde NHS kündigte am Dienstag eine genaue Untersuchung des Falls an.

„Es kann kein Zusammenhang zwischen dem Tod und der Impfung hergestellt werden, solange nicht alle Faktoren bekannt sind“, hieß es.

weiter

Genau wie bei der Panikmache wegen Schweingrippe, läuft schon seit mehreren Jahren eine Angstkampagne der Gesundheitsbehörden, Pharmalobby und Ärzte mit dem Ziel, alle Mädchen im alter zwischen 11 und 14 Jahren gegen Gebärmutterhalskrebs zu impfen. Jetzt hat aber ein Bericht gezeigt, das viele Mädchen nach dieser Impfung erhebliche Gesundheitsprobleme bekommen, wie Krämpfe, Fieber und sogar Lähmungen. Andere litten unter Übelkeit, Muskelschwund, Ohnmacht und Sehstörungen, wie ein Bericht einer britischen Organisation welche Medikamente überwacht zeigt und der Telegraph berichtet.

Diese Gruppe hat Dutzende Meldungen von besorgten Eltern erhalten, in dem sie meinen, die Impfung hat erheblichen Schäden bei ihren Töchtern bewirkt. Die Eltern eines Teenagers die letzten Herbst die Impfung erhielt glaubt, sie ist für wiederholte Krampfanfälle verantwortlich, welche zu Gehirnschäden und einer Bewusstseinsspaltung geführt hat.

Das Massenimpfprogramm bei jungen Mädchen wird damit begründet, Gebärmutterhalskrebs sei die weltweit zweithäufigste Krebserkrankung der Frau – gleich hinter Brustkrebs. Es wurde ein Impfstoff entwickelt um Mädchen und Frauen gegen die HPV-Viren als Verursacher zu schützen, die für mindestens 70% aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs angeblich verantwortlich sind. Der Impfstoff heisst Gardasil vom Pharmakonzern GlaxoSmithKline und enthält ein im Labor mittels Kulturen hergestelltes Protein der Virushülle, sowie eine „Adjuvans“ genannte Substanz, die die Immunantwort steigert.

Dabei wäre die Benutzung von Kondomen und Vermeidung von wechselnden Partnern eine ganz einfache und effektive Vorsorge.

Laut Gesundheitsbehörde bekommen von den 3,8 Millionen Frauen in der Schweiz etwa 320 jährlich Gebärmutterhalskrebs und etwa 90 sterben daran. Oder in Grossbritannien ist die Rate ähnlich gering, von 30 Millionen Frauen sterben ca. 700 pro Jahr. Die Gesundheitsbehörden begründen die Massenimpfung von Millionen junger Mädchen mit der Rettung 70% dieser Personen und meinen, dieser Vorteil würde mögliche gesundheitliche Nachteile aus der Impfung aufheben.

weiter