Mit ‘CO2-Emissionshandel’ getaggte Beiträge

F. William Engdahl

 

Regierungsvertreter aus aller Welt waren vergangene Woche im mexikanischen Ferienort Cancún versammelt, um über drakonische Maßnahmen zu beraten, die de facto auf eine Besteuerung des Kohle- und Ölverbrauchs hinauslaufen. Die Gastgeber des Klimagipfels hatten den Tagungsort, an dem es um diese Jahreszeit eigentlich schön warm sein sollte, mit Bedacht gewählt. Es sollte nicht erneut dasselbe passieren wie beim Kopenhagener Treffen vor einem Jahr, als der schlimmste Schneesturm seit Menschengedenken tobte. Der war natürlich nicht gerade hilfreich gewesen, Regierungen davon zu überzeugen, die Erde stehe am »Umkipp-Punkt« einer katastrophalen Erwärmung durch vom Menschen verursachte CO2-Emissionen. Und was geschieht jetzt? In Cancún wurde die kälteste Nacht seit Beginn der Wetteraufzeichnungen an diesem tropischen Ferienort registriert.

 

Im Winter 1947 mussten Soldaten die Eisenbahnschienen freiräumen – ein Phänomen, das wir möglicherweise schon bald wieder beobachten können.

 

Der UN-Klimagipfel – besser gesagt das Klimaspektakel – von 2009 in Kopenhagen scheiterte, weil sich eine Gruppe aufstrebender Länder unter Führung Chinas und Brasiliens vehement gegen einen versuchten Coup der USA und der europäischen Industrieländer zur Wehr setzte, die den Ländern eine vorformulierte Agenda aufdrücken wollten. Die Endphase der Konferenz in Kopenhagen geriet zum absurden Theater, als der Präsident der Vereinigten Staaten unaufgefordert an einem Treffen zwischen China, Brasilien und anderen Entwicklungsländern teilzunehmen versuchte, um deren Widerstand gegen den von ihm selbst eingeleiteten Coup zu brechen. Auch hier war Obama kein Erfolg beschieden.

 

Jetzt versucht die Global-Warming-Lobby erneut ihr Glück – nach einem Jahr desaströser Skandale für den UN-Klimarat IPCC und dessen Chef, den indischen Eisenbahningenieur und Ökonomen (sic!), Nobelpreisträger Dr. Rajendra Pachauri.

 

Folgt man der Spur des Geldes, dann wird deutlich, warum die Verfechter von Global Warming ihre Pläne mit solchem Fanatismus verfolgen. Es winken zukünftige Gewinne in Billionenhöhe (ja, Billionen, nicht Milliarden), sofern es gelingt, die Regierungen der Welt dazu zu bringen, Obergrenzen für CO2-Emissionen festzusetzen, mit denen die großen Banken an der Wall Street und in London dann Handel treiben können wie mit Öl-Futures.

weiter

Der CO2-Handel in den USA ist gestorben

Veröffentlicht: 9. November 2010 von infowars in Klimalüge/Ökofaschismus
Schlagwörter:, , , , ,

Der Climate Exchange (CCX) oder Klimabörse in Chicago hat verkündet, sie wird den Handel mit CO2 bis Ende 2010 einstellen. Der Grund, das Handelsvolumen ist seit Februar 2010 auf Null gesunken und seit dem so geblieben. Niemand in den USA hat ein Interesse CO2-Zertifikate zu handeln. Im November ist der Preis für eine Tonne CO2 bis auf 5 Cents gefallen. Zum Höhepunkt im Mai 2006 hat die Tonne noch 7,5 Dollar gekostet. Damit stirbt das Lieblingskind von Al Gore und allen seinen Klimagläubigen einen stillen Tod.

Durch die Behauptung einer globalen Erwärmung eingeführtes Cap and Trade wurde geschaffen, um die CO2-Emmission und andere angeblichen Treibhausgase zu verringern. Bei der Gründung im Jahre 2000 wurde vorhergesagt, das Marktvolumen würde 500 Milliarden Dollar erreichen und dann wurde sogar von 10 Billionen gesprochen. Alle erhofften sich ein riesen Geschäft aus der Zwangsabgabe mit diesen Papieren, die aus dem Nichts erschaffen werden.

Die CCX ist die Erfindung von Professor Richard Sandor, der Stiftungsgelder von 1,1 Millionen Dollar der Joyce Foundation benutzte um sie zu gründen. Sandor sagte voraus, CO2 würde der Welt grösste Handelsware werden. Er wurde von allen Klimafreaks als grosses Vorbild gefeiert, das Time Magazine ernannte ihn 2002 zum Superhelden des Planeten und 2007 zum Umwelthelden. Im November 2004 erhielt Sandor den Ehrendoktor von der ETH in Zürich für seine Pionierarbeit über marktbasierende Mechanismen zum Umweltschutz. Jetzt muss er seine Klimabörse schliessen. So schnell ist er abgestürzt.

weiter

Mit jährlichen Einnahmen in Höhe von USD 100 Milliarden sollen die Weltregierung finanziert und die Taschen der Betrugskünstler Soros, Strong und Gore gefüllt werden, während diese Maßnahmen überhaupt nichts mit dem Schutz der Umwelt zu tun haben

Paul Joseph Watson, Prisonplanet.com, 06.08.2010

Trotz des Scheiterns des Kopenhagener Klimagipfels im vergangenen Jahr drängen die Vereinten Nationen weiter auf eine weltweite CO2-Steuer, mit der die Ausdehnung der Weltregierung finanziert werden soll, während die Globalisten gleichzeitig versuchen die Amerikaner für die Aushöhlung ihrer eigenen Souveränität und Zerstörung ihres künftigen wirtschaftlichen Wohlergehens bezahlen zu lassen.

„CO2-Steuern, Abgaben auf internationale Flugkosten und Steuern auf grenzüberschreitende Geldbewegungen gehörten zu den Möglichkeiten, über die ein Ausschuss weltweit führender Ökonomen nachgedacht hatte um zur Bekämpfung des Klimawandels jährlich atemberaubende USD 100 Milliarden einzunehmen.“ meldete Associated Press am 05.08.2010.

Der britische Ökonom Nicholas Stern forderte staatliche Auflagen, die den Weg für eine „neue industrielle Revolution freizumachen…um die Welt weg von fossilen Brennstoffen hin zu einem CO2-armen Wachstum“ zu führen.

Im Oktober, einen Monat vor der nächsten Klimakonferenz im mexikanischen Cancun, werden dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-moon, die abschließenden Vorschläge des Ausschusses präsentiert.

weiter

Öko-Stasispitzel der Regierung hacken auf Bürgern rum, sie mögen vom Auto aufs Fahrrad umsteigen, EU-Krake treibt CO2-Betrugsemissionshandel auf Geheiß der Bessermenschen weiter voran, europäische Industriegesellschaft soll zugunsten einer ökologisch korrekten Dritte-Welt-Kloake ersetzt werden

Propagandafront.de, 19.07.2010

Ungeachtet der Tatsache, dass die theologischen Fantasiegebäude der erderwärmungsgläubigen Fundamentalisten, die sich selbst nationale Experten, Klimaforscher und Umweltpolitiker nennen, jämmerlich in sich zusammengebrochen sind – und zwar bereits lange vor dem Klimagate-Skandal, dessen Ausbrechen Ende 2009 zur Folge hatte, dass der Floppenhagener Akkord in einem Fiasko endete und Obama jetzt persönlich alle Ölplattformen in Nordamerika sprengen muss um auch nur im Ansatz eine Chance zu haben im US-Kongress ähnlich diktatorische CO2-Terrorregelungen durchzusetzen, wie dies in der sowjeteuropäischen EU-Despotie bereits geschah – machen sich die verbrecherischen und freiheitsfeindlichen EU-Diktatoren, ihre kriecherischen Lakaien und die mit ihnen kollaborierenden Marionetten in den Nationalstaaten gerade daran die Bestimmungen und Gesetzte zur Rettung des Wetters sowie die damit einhergehenden gigantischen Betrügereien zum Ausbluten der Mittelschicht und die Drangsalierungen gegenüber den Bürgern weiter zu intensivieren.

Wie die britische Zeitung Express am 14.07.2010 berichtete, hat die schottische Regierung bisher Millionen an Steuerzahlergeldern verprasst um die Bürger zu überzeugen sich ökologisch korrekt zu verhalten. Dafür sandten die Behörden in Dundee, Dumfries, Galloway, East Renfrewshire und Falkirk Beamte aus um Bürger an der Türschwelle zu ihren Häusern und Wohnungen zu überzeugen ihr Auto aufzugeben und stattdessen öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen:

weiter

Brüssel plant Kohlendioxid-Steuer. EU will dem „Kampf gegen den Klimawandel“ mit der Einführung einer Kohlendioxidsteuer neuen Schwung verleihen. Diesel, Kohle und Heizöl würden dadurch teurer.
Die Europäische Kommission will dem Kampf gegen den Klimawandel mit der Einführung einer Kohlendioxidsteuer neuen Schwung verleihen. Das meldet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (Samstagausgabe).

weiter

Es geht nicht um das Klima, sondern um den lukrativen CO2-Emissionshandel

Wir haben an dieser Stelle schon darauf hingewiesen, dass US-Präsident Barack Hussein Obama alles tun würde, um den Kopenhagener Klima-Gipfel zum Startschuss für die globale Ausweitung des CO2-Emissionshandels nach dem Vorbild des Europäischen Emissionshandels-Systems ETS zu machen.

weiter