Mit ‘brd’ getaggte Beiträge

Deutschland ist kein souveräner Staat !

Veröffentlicht: 24. Januar 2011 von infowars in Deutschland, Geheimdienst, Geschichte
Schlagwörter:, ,

Der ehemalige Geheimdienstchef enthüllt geheime Details eines Vertrags zwischen der USA und Deutschland, daß die USA und deren Alliierte wissentlich die nationale Souveränität Deutschlands unterdrückt haben!

Ich selber habe die Wiedervereinigung in sehr jungen Jahren erlebt. Aus persönlichen Schilderungen kenne ich viele Geschichten von zerstörten Einzelschicksalen, da zahlreichen Menschen in den neuen Bundesländernn die komplette Existenz beraubt wurde. Die Meisten Menschen kennen aus diesem Moment der Deutschen Geschichte nur die jubelnden Bilder von glücklichen Menschen. Diese Dokumentation offenbart nun, das alles hätte auch ganz anders kommen können

Heute schmücken sich Politiker mit dem Slogan „Sozial ist was Arbeit schafft“. Aber zur Ära Kohl mussten erst einmal Arbeitsplätze und Besitz im Osten durch den Kapitalismus annektiert werden. Dadurch ist die Belastung des Sozialstaates bis Heute enorm gestiegen und die angebliche soziale Arbeit spiegelt sich in Zeitarbeitsjobs und Ähnlichen menschenunwürdigen Arbeitsprogrammen nieder.

weiter

Achtung Republikflucht

Veröffentlicht: 28. August 2010 von infowars in Deutschland, Diktatur, Politik
Schlagwörter:,

Wer heute die Republik verlassen will, muss aufpassen. Es gibt zwar keine Mauer und keinen Stacheldraht. Es lauern aber dennoch Tretminen und Fallgruben. Schon jetzt zeichnen sich ähnliche Probleme ab wie in der „DDR“.

Der Chefredakteur von MMnews auf der  Suche nach einem ruhigen Fleckchen in Panama

Bis zu acht Jahre Haft drohten, wenn man bei Republikflucht ertappt wurde. Für die „DDR“ war „Republikflucht“ aus mehreren Gründen ein schwerwiegendes Problem:

  • der Schaden für die Volkswirtschaft: durch Abwanderung gingen gut ausgebildete Fachkräfte verloren („Braindrain“);
  • der ideologische Schaden: die ausreisenden Bürger leugneten die angebliche Überlegenheit des „real existierenden Sozialismus“;
  • der Schaden für das außenpolitische Ansehen: Berichte über Republikflüchtlinge und deren Fluchtgründe in Medien zeigten die wirklichen Zustände.

Mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall droht nun auch bei uns dasselbe. Man wird an der Grenze zwar nicht gleich abgeknallt – dafür aber gründlich untersucht. Es wird immer schwieriger, das Land zu verlassen – insbesondere, wenn man Jahrzehnte brav seine Steuer gezahlt hat und ein kleines Vermögen besitzt.

weiter

Die Deutschen freuen sich über den Mauerfall während die Palästinenser zuschauen müssen wie ihre Mauer grösser und immer länger wird.

Meine persönlichen Erlebnisse bleiben mir gut in Erinnerung, denn ich war von 1972 an oft in Westberlin, hatte gute Freunde dort, bin über Check-Point Charley in den Osten rüber und hab gesehen wie schmerzhaft für die Menschen eine getrennte Stadt sein kann. Erlebte die Kontrollen, sah die Panzersperren und den Stacheldraht. Wärend auf dem Ku’damm Verkehrschaos herrschte, konnte man auf der Karl-Marx-Allee Fussball spielen, so wenig Autos fuhren dort. Der Unterschied zwischen der Welt des Kadewe und des real existierenden Sozialismus konnte nicht grösser sein.

weiter

Wer oder was war eigentlich die Bundesrepublik Deutschland? Diese Frage wird man anlässlich ihres 60-jährigen Bestehens ja mal stellen dürfen. Von den Medien und Politikern wird man darauf natürlich nur blumige bis leicht gerührte Auskünfte bekommen. Zeit, sich selbst ein paar Antworten zu geben …

Am 22. und 23. Mai 2009 herrscht in Deutschland eitel Sonnenschein. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Der Himmel erstrahlt im kräftigsten Blau, die Bundesrepublik Deutschland feiert ihr 60-jähriges Bestehen, der VFL Wolfsburg am Tag darauf seine ersten deutschen Fußballmeistertitel, der FC Bayern München  nach einer schwachen Saison wenigstens noch den zweiten Platz und den Platz in der Champions League (früher: Europapokal). Am selben Tag springen in Berlin 613 Abgeordnete auf, um den Sieg von Horst Köhler bei der Bundespräsidentenwahl zu feiern. (mehr …)