Mit ‘bin laden’ getaggte Beiträge

Vergangene Bin Laden-Fakes: Das 9/11-Geständnisvideo

Steve Watson
Infowars.net

Ein führender Experte über den Terrorfürsten Bin Laden verkündete 2007 öffentlich, dass seiner Einschätzung nach das sogenannte “9/11-Geständnisvideo”, welches kurz nach den Anschlägen veröffentlicht worden war, eine komplette Fälschung sei die von den US-Geheimdiensten benutzt wird, um die Aufmerksamkeit von “9/11-Verschwörungstheorien” abzulenken.

weiter

Vergangene Bin Laden-Fakes: Das Video vom 6. September 2007

Prisonplanet

Das Propagandavideo von Osama Bin Laden vom 6. September 2007 ist eine eindeutige Fälschung und darüberhinaus nicht einmal eine besonders gute. Sämtliche Bezugnahmen von Bin Laden auf aktuelle Ereignisse geschehen während Segmenten, in denen das Videobild eingefroren ist und man nur noch die Tonspur hören kann. Bin Laden präsentiert ebenfalls ein älteres Märtyrervideo von einem der angeblichen 9/11-Entführer namens Waleed al Shehri, welcher laut Berichten der BBC gesund und munter in Saudi-Arabien lebt. Blogger waren die ersten gewesen die die höchst verdächtigen Aspekte des Videos betonten:

“Osama Bin Ladens Videobotschaft an das amerikanische Volk weist eine Eigentümlichkeit auf, welche ernsthaft an der Echtheit des Werks zweifeln lässt. Das Videobild friert bei ca. 10 Minuten und 32 Sekunden für eine Zeitspanne von 1 Minute und 58 Sekunden ein. Ein weiteres Mal friert das Video ein bei 14 Minuten und 2 Sekunden und verbleibt so bis zum Ende. Sämtliche Bezugnahmen auf aktuelle Ereignisse, wie beispielsweise der 62. Jahrestag der Atombombenabwürfe auf Japan oder die Staatschef-Positionen von Sarkozy und Brown in Frankreich und Großbritannien, geschehen ausschließlich während den Segmenten in denen das Bild eingefroren ist! Alle anderen Aussagen im Video, bei welchen wir bewegte Bilder sehen, enthalten keine Bezugnahmen auf aktuelle Ereignisse und stammen wahrscheinlich von einem Zeitpunkt vor der Invasion des Iraks durch die USA. Die Tonspur scheint insgesamt von ein und demselben Sprecher zu stammen. Ich vermute dass ein älteres, unveröffentlichtes Video um Tonsegmente ergänzt worden ist. Während den eingefügten Tonsegmenten fror man das Video ein.”

Sehen sie hier das Video:

weiter

Weltweiter Zweifel an Bin Laden Show

Veröffentlicht: 5. Mai 2011 von infowars in Alex Jones, Propaganda, Video Clips
Schlagwörter:, ,

Insiderquellen: Bin Ladens Leiche lag 10 Jahre auf Eis

Veröffentlicht: 2. Mai 2011 von infowars in 911Truth, CFR, Nachrichten, Propaganda, USA
Schlagwörter:,

Insiderquellen: Bin Ladens Leiche lag 10 Jahre auf Eis

Paul Joseph Watson
Infowars.com
May 2, 2011

Eine Vielzahl an unterschiedlichen Quellen, darunter eine Person die persönlich mit Bin Laden in der Vergangenheit gearbeitet hat, hatte uns gegenüber direkt erklärt, dass Osamas Leiche seit rund einem Jahrzehnt auf Eis lag und sein “Tod” zu einer politisch opportunen Zeit verkündet werden sollte. Es wurden von Seiten des Weißen Hauses bislang keine Belege für die angeblich erfolgreiche Kommandoaktion vom Sonntag präsentiert; die Leiche soll im Meer versenkt worden sein sodass niemand definitiv herausfinden kann wann er tatsächlich gestorben ist.

Im April 2002 sagte  Steve R. Pieczenik, Mitglied des elitären Council on Foreign Relations und stellvertretender Vizeaußenminister unter Henry Kissinger, Cyrus Vance und James Bake, gegenüber der Alex Jones Show dass bin Laden bereits “seit Monaten tot” sei. Pieczenik arbeitete direkt mit Bin Laden zusammen als die USA ihn während den späten 1970ern und frühen 1980ern finanzierten und bewaffneten um die Sowjets aus Afghanistan zu vertreiben.

“Ich habe durch meine Quellen herausgefunden dass er eine Nierenerkrankung hatte. Und als Arzt wusste ich dass er zwei Dialyse-Maschinen haben musste und im Sterben lag,”

sagte Pieczenik zu Jones am 24. April 2002.

weiter

http://www.infowars.com/al-qaeda-100-pentagon-run/

Die libyschen Rebellen werden von bekannten CIA-Agenten angeführt, während islamistische Gotteskrieger „an der vordersten Front“ kämpfen und die NATO-Länder eine Bewaffnung in Erwägung ziehen

Steve Watson, Prisonplanet.com, 30.03.2011

Ein ehemaliger Anführer einer mit Al-Qaeda in Verbindung stehenden Gruppe behauptet, dass sich in Libyen rund 1.000 islamistische Gotteskrieger den Aufständen gegen Oberst Muammar al-Gaddafi angeschlossen haben. Diese Zahl steht auch mit Geheimdienstberichten und unabhängigen Schätzungen in Einklang. Dennoch denken die NATO-Länder immer noch darüber nach, die Rebellen zu bewaffnen.

Der frühere Dschihadist Noman Benotman, der sich von Al-Qaeda im Jahre 2000 lossagte, erklärte in einem Interview mit der Washington Times, dass sich in Libyen seiner Meinung nach über 1.000 islamistische Gotteskrieger aufhalten. Er nannte die Kämpfer „freischaffende Dschihadisten“ und führte aus, dass sie Teil einer afrikanischen Terrorzelle namens „Al Qaeda im islamischen Maghreb“ (AQIM) seien. Diese Gruppe habe bisher vergeblich versucht, die Regierung Gaddafis zu unterwandern.

Darüberhinaus merkte Benotman an, dass sich diese Kämpfer nicht als Anführer der Aufstände bezeichnen würden, sondern die libysche Opposition stattdessen infiltriert hätten, damit es nicht so aussieht, als würden sie das lybische Volk hintergehen. Er sagte, die Gotteskrieger befürchteten, man würde herausfinden, dass es ihr Wunsch ist, Libyen in eine islamistische Republik zu verwandeln, da der die libysche Opposition anführende Übergangsrat beabsichtigt, demokratische Wahlen durchzuführen.

Gestern gab der oberste Kommandierende der NATO, Admiral James Stavridis, in Washington eine Erklärung ab, worin er die Anwesenheit dieser Fundamentalisten unter den libyschen Rebellengruppen bestätigte.

Die Schätzung, dass sich in Libyen eine hohe Zahl an Gotteskriegern aufhält, steht mit unabhängigen Analysen und Geheimdienstanalysen des US-Militärs in Einklang. In einem West Point Bericht des Jahres 2007 wird nahegelegt, dass die Gegend um Bengasi, Darna und Tobruk die weltweite Hauptregion zur Rekrutierung von Al-Qaeda-Selbstmordattentätern ist.

weiter

– Massenmedien sind Türöffner für Politiker

Die Terrorhysterie von Politik und Medien geht weiter.
Wie immer ganz vorne mit dabei – BILD:

„Deutschland im Visier der Islamisten! Ist Deutschland gegen den Terror gerüstet?“

Erstmals werden jetzt auch konkrete Anschlagsziele genannt: Berlin, München, Hamburg und das Ruhrgebiet seien die „gefährdeten Städte“.

„Verschärfte Sicherheitsvorkehrungen in der ganzen Republik: Nach der gestrigen Terror-Warnung des Bundesinnenministers Thomas de Maizière (CDU) macht die Polizei nun mobil – Flughäfen, Bahnhöfe und öffentliche Plätze werden verstärkt überwacht, überall sind bewaffnete Polizisten und privates Sicherheitspersonal im Einsatz.“

BILD schürt weiter Angst: „TERROR-ZIELE München, Hamburg, Berlin“ ist groß und in rot neben dem Bild eines schwerbewaffneten BKA-Polizisten zu lesen. 

„Auch an den Grenzen wird strenger kontrolliert. Experten fürchten, dass Weihnachtsmärkte Ziel eines Anschlags sein könnten. Spekuliert wird auch über Attentate wie im indischen Mumbai, wo 2008 bei einem Terrorüberfall von Islamisten auf Hotels mehr als 160 Menschen starben.“

Aber nicht nur BILD, sondern auch andere Medien spielen bei der Hysteriewelle mit:

Der Stern („De Maizière und die Terrorgefahr: Fakten statt Panikmache“), der Focus („Sprengsatz vor Flug nach München gefunden“) oder die Welt („Reichstag wegen Angst vor Anschlägen abgesperrt“) stehen genauso wie das ZDF und vor allem die Privatsender in vorderster Front.

weiter

Behauptungen über Bin Laden sind Lügen

Veröffentlicht: 21. Oktober 2010 von infowars in 911Truth, Propaganda, Terror, Terror unter falscher Flagge
Schlagwörter:

Vor einigen Tagen ging die Meldung mit grossen Schlagzeilen durch die weltweite Medienlandschaft, Bin Laden würde sich im Nordwesten von Pakistan aufhalten und pakistanische Zivilisten und der Geheimdienst ISI würden den „Terrorfürsten“ schützen. Alle Medien haben das gebracht. Hören die mit ihrer unverschämten Lügerei nie auf? Jeder der informiert ist weiss, immer wenn Bin Laden oder Al-Kaida in einer Meldung steht, dann ist es ein Fake, denn diese Herrschaften gibt es gar nicht, sind erfundene Hirngespinste.

Genau so könnte man eine Meldung bringen: „Der Weihnachtsmann hat sich vom Nordpol gemeldet und gesagt, sein Rentierschlitten ist voller Geschenke und er kommt bald.“ So etwas glauben nicht mal mehr Kleinkinder, aber wir werden von den Medien wie Babys behandelt und sollen die Märchen die in regelmässigen Abständen über Bin Laden gebracht werden glauben.

Als Quelle für diese Behauptung wird CNN zitiert, die wiederum einen „NATO-Vertreter“ zitieren, ohne einen Namen oder Rang zu nennen. Es werden auch keine Beweise oder Indizien vorgelegt, um diese Behauptung über seinen Aufenthaltsort zu belegen. Die meinen auch wir sind blöd, denn wenn sie den Ort wirklich wüssten, dann hätten sie ihn doch schon längst geschnappt, ist doch logisch.

Und die Leute die sich angeblich um das Wohl von Bin Laden kümmern, ihn mit Wohnung, Essen, Kleidung und Medikamenten völlig selbstlos versorgen, sind in den 9 Jahren nicht der Versuchung erlegen, ihn für ein Kopfgeld von 25 Millionen Dollar zu verraten? Lächerlich. So viel Geld kann niemand widerstehen und er wäre schon längst ausgeliefert worden.

weiter

Das Imperium schlägt zurück gegen Oliver Janich

Weil nicht sein kann was nicht sein darf: Oliver Janich publizierte zwei ausführliche Artikel in dem Magazin Focus Money über die bizarren Widersprüche und Lücken in der offiziellen Darstellung über die Ereignisse von 9/11, er gründete die Partei der Vernunft mit einem beispiellosen Programm gegen die Agenda der Neuen Weltordnung und er veröffentlichte das gleichermaßen seriöse wie zupackende Buch “Das Kapitalismus-Komplott” im Finanzbuch-Verlag. Der SPIEGEL scheint nun endlich etwas gefunden zu haben das sich ad hominem publizieren lässt und schrieb am Samstag in der Online-Ausgabe und Montag im Print:

Fast drei Jahre lang pries Oliver Janich in Texten die “Partei der Vernunft” (PDV) an, deren Vorsitzender er ist. Sie ist bereits in mehreren Bundesländern aktiv. “Es ist vollbracht”, jubelte Janich etwa anlässlich ihrer Gründung, die PDV sei “nötiger denn je”. […] Zuletzt war Janich ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten, weil er in “Focus Money” Aktien von mindestens einem Start-up-Unternehmen angepriesen und so mitgeholfen haben soll, dessen Kurs nach oben zu treiben. Janich hat sich auf Nachfrage nicht geäußert, Chefredakteur Frank Pöpsel erklärt, man setze die Zusammenarbeit mit Janich aus, “bis Klarheit herrscht”.

Oliver Janich sagte heute gegenüber INFOKRIEG.TV, dass er dem SPIEGEL ein Wortlaut-Interview angeboten hatte, das Hamburger Magazin jedoch ablehnte. Bei dieser verbindlichen Abmachung einigt man sich auf eine Länge des Gesprächs, welches dann ungekürzt veröffentlicht werden muss. Selbst wenn es sich nur um ein paar Sätze handelt, verringert man dadurch die Gefahr, aus dem eigentlichen Kontext zitiert zu werden.

Nach dem elften September 2001 beanspruchte ausgerechnet der SPIEGEL die Deutungshoheit über die Anschläge. Insbesondere die Online-Ausgabe giftet bis heute vehement gegen jeden, der George W. Bushs handselektierter Untersuchungskomission misstraut, deren eigene Mitglieder sogar inzwischen in der Mehrheit lautstark protestieren.

weiter

Interview mit Prof. David Ray Griffin über den Tod von Bin Laden

Veröffentlicht: 9. Februar 2010 von infowars in 911Truth, Terror
Schlagwörter:,

Anlässlich der Dokumentation des ZDF „Die Jagd nach Osama bin Laden – Mythos und Wahrheit“, die heute um 23.15 Uhr ausgestrahlt wird, habe ich mit Professor David Ray Griffen ein Interview geführt und über die Sendung befragt. Es handelt sich um die Deutsche Fassung der BBC-Reportage „Conspiracy Files: Osama Bin Laden Dead or Alive“. Da Professor Griffin darin prominent gezeigt wird, wollte ich von ihm wissen, was er uns darüber erzählen kann.

Freeman: Danke Herr Professor Griffin, dass sie mir aus dem fernen Kalifornien einige Fragen zu Sendung beantworten. Der Grund für dieses Interview ist, heute Abend wird das ZDF die deutsche Version der BBC-Sendung ausstrahlen, in der Sie vorkommen.

Griffin: Wissen Sie, es ist erstaunlich, wie viel Aufmerksamkeit mein kleines Buch „Osama Bin Laden: Dead or Alive“ erhalten hat. Sie haben diese Reportage gerade gestern in Kanada gezeigt. Es sieht so aus, wie wenn sie überall gezeigt wird, nur nicht in den USA. Hier darf man nichts senden was die Leute aufbringt und gegen die Regierungspolitik läuft.

Freeman: Wie ich aus der Sendung ersehe, wurde das Interview bei ihnen zu Hause gemacht. Wann war das eigentlich und wie kam es dazu?

Griffin: Es war vor ca. 3 Monaten und Mike Rudin, der diese Sendung gemacht hat, hat mich kontaktiert, ob er hier her kommen kann, um mit mir für einen Tag ein Interview zu führen. Tatsächlich blieben sie dann zwei Tage. Zuerst haben sie mich in ihrem Motel mit dem Hintergrund befragt und dann am nächsten Tag kamen sie in mein Haus. So lernten wir uns ziemlich gut kennen und es war nett. Das hat mich etwas überrascht, denn ich hatte ihn wegen der vorhergehenden Sendung, die er über World Trade Center 7 gemacht hat, scharf kritisiert. Denn sie haben den Zeitablauf den Barry Jennings angab verändert, um es so aussehen zu lassen, wie wenn die Explosion über die Jennings als Augenzeuge berichtete, erst um 10:28 Uhr stattfand, als der Nordturm zusammenbrach. Sie wollten damit ausdrücken, es gab keine Explosion in Gebäude 7. Was aber ganz klar aus der Aussage von Jennings hervorgeht, die Dylan Avery für Loose Change Final Cut aufgenommen hatte, die Explosion fand kurz nach 9 statt, so um 9:15 Uhr. So haben sie den Zeitablauf um über eine Stunde verändert. Das war eine ziemliche Anschuldigung meinerseits.

weiter

Bin Ladens Sohn möchte für die UNO arbeiten

Veröffentlicht: 22. November 2009 von infowars in 911Truth, UN
Schlagwörter:, ,

Wie der London Telegraph in einem Artikel berichtet möchte der Sohn von Osama bin Laden, Omar bin Laden, für die UNO arbeiten:

http://www.telegraph.co.uk/culture/culturenews/6603772/Osama-bin-Ladens-son-wants-to-work-for-UN.html

In einem Interview mit dem New Statesman sagte er unter anderem, dass er „leidenschaftlich daran arbeiten wolle, Gewalt zu stoppen.“

Und weiter sagte er:

„Ich glaube nicht, dass ich einen guten Politiker abgeben würde – ich habe die Angewohnheit, die Wahrheit zu sagen, auch in Situationen, in denen es zu meinem Nachteil ist. Ich wäre aber gerne in einer Situation in der ich den Frieden propagieren kann. Ich glaube, die Vereinten Nationen wären ideal für mich.“

Über seinen Vater sagt er, dass dieser ihn nie gezwungen habe, bei Al-Qaida mitzumachen, ihm jedoch gesagt habe, dass er der Auserwählte sei um das Werk seines Vaters fortzuführen. Osama bin Laden sei enttäuscht gewesen, als er ihm sagte, dass er nicht für so ein Leben geeignet sei. „Ich mag Streitigkeiten und Gewalt nicht“, sagt er.

weiter