Mit ‘alkohol’ getaggte Beiträge

Eva Herman

Die Loveparade in Duisburg ist zu einem Sodom und Gomorrha mit katastrophalen Folgen geworden: Mindestens neunzehn Tote, über 340 Verletzte. Bei einer Massenpanik wurden die jungen Menschen zertrampelt, stürzten von meterhohen Gerüsten herunter, über die sie sich hatten retten wollen, sie fielen bewusstlos um und gingen in den wildgewordenen Massen unter. Zu Recht werden die Toten und Verletzten nun beklagt, eine derartiges Unglück hatte es noch nie zuvor gegeben. Der frischgebackene Bundespräsident Wulff stellte in einer eiligen Reaktion schon kurz darauf »bestürzt« fest, dass eine solche Katastrophe, die während eines friedlichen Festes fröhlicher junger Menschen aus vielen Ländern Tod, Leid und Schmerz verursacht, furchtbar sei. Friedliches Fest fröhlicher junger Leute? Wer die Loveparade kennt und wer der Berichterstattung am Samstagabend über mehrere Stunden im Fernsehen gefolgt ist, kommt allerdings zu einem völlig anderen Ergebnis:

Dieses »friedliche Fest fröhlicher junger Menschen« ist in Wahrheit eine riesige Drogen-, Alkohol- und Sexorgie, geplant, genehmigt und zum Teil finanziert von der Stadt Duisburg und NRW. Als handele es sich um eine Kultur-Veranstaltung auf höchstem Niveau, waren Politik und Medien, allen voran der öffentlich-rechtliche WDR, schon im Vorfeld um eine lückenlose Berichterstattung bemüht. Schließlich ist das Ruhrgebiet Kulturhauptstadt 2010 geworden. Und die größte Tanzparty der Welt, die Loveparade, ist einer der absoluten Höhepunkte des Jahres! Stolz heißt es in den Vorankündigungen: »Die maximale Tongesamtleistung auf dem Gelände beträgt 750 000 Watt. Es handelt sich um eins der größten Beschallungssysteme, das je in Europa zum Einsatz kam.«

Doch was ist das in Wahrheit für eine »Kulturveranstaltung«? Wer sich die Bilder der Loveparades aus den zurückliegenden Jahren ansieht, glaubt, in der Verfilmung der letzten Tage gelandet zu sein, wie sie in der Bibel beschrieben werden. Viele der Partygäste wirken auch in diesem Jahr bereits lange vor dem Unglück wie ferngesteuert. Betrunken oder vollgekifft, mit glasigen Blicken, wiegen sich die dünn bekleideten Körper in rhythmischem Zucken wie in Trance.

weiter

American Drug War the Last White Hope

Veröffentlicht: 14. Dezember 2009 von infowars in Drogen, Geheimdienst, Geopolitik, Pharmaindustrie, USA
Schlagwörter:, , , , , , , , ,

While Tulia with Halle Berry and Billy Bob is still in pre-production, this documentary serves as an excellent report on the drug war in the United States and has devoted a significant amount of its time to the incident that occurred in that town, with a great interview with Amarillo attorney Jeff Blackburn, who led the fight to free the Tulia 46. It is so much more than that, as it gives a history of the CIA involvement in the crack epidemic in the US, and also presents facts that will leave no doubt that the government used drugs to finance the illegal war against the Sandinistas in Nicaragua, but they continue to use them to suppress people of color in this country. It is also clear that the ban on medical uses of marijuana is a conspiracy to benefit the pharmaceutical industry. (mehr …)

gesundheitlicheaufklaerung.de

Das Statistische Bundesamt Deutschland (destatis.de) brachte am 23.06. die Meldung heraus, dass im Jahre 2007 insgesamt 532.000 Menschen aufgrund des Konsums sogenannter legaler Drogen im Krankenhaus behandelt werden mussten. Infolge des Konsums starben 58.000 Menschen. Zu den legalen Drogen zählen Tabak, Alkohol sowie pharmazeutische und chemische Produkte.

Todesfälle durch den illegalen Drogenkonsum (Heroin, Kokain, Opium, Cannabis, usw.) gab es dagegen nur 1.375.

So erkennt man das eigentliche Übel unserer Gesellschaft…