Archiv für die Kategorie ‘Nachrichten’

Deutschland: Zwischen Wintermärchen und Dschungelkönigin

Veröffentlicht: 31. Januar 2012 von infowars in Nachrichten
Schlagwörter:

Eva Herman

 

In Deutschland ist der Winter eingezogen, es ist eisig kalt und in vielen Teilen liegt ein bisschen Schnee. Deutschland hat jetzt auch wieder eine Dschungelkönigin, es ist das dänische Hollywood-Blondwunder Brigitte Nielsen. Wer hätte je gedacht, dass eine Frau, die so viel mit Superstars wie Sylvester Stallone oder Arnold Schwarzenegger erlebte, so natürlich sein kann? Außerdem: Heidi Klum lässt sich scheiden, ist das nicht traurig? Und Deutschland sorgt sich natürlich auch um Ex-Schalke-Urgestein Rudi Assauer, er soll Alzheimer haben. Ja, in Deutschland ist wirklich etwas los, und wir haben alle Hände voll zu tun, um diese gewichtigen Themen auf den Titelseiten der Massenmedien besorgt zu verfolgen. Wie gut, dass wir damit vollauf beschäftigt sind, sonst würden wir am Ende sogar mitkriegen, was wirklich los ist auf der Welt: Da braut sich nämlich derzeit Gefährliches zusammen.

 

Portugal ist pleite und braucht weitere 30 Milliarden Euro. In Griechenland werden derzeit die Gefängnisse wegen Überfüllung geschlossen, die Verbrecher bleiben auf freiem Fuß, wie günstig, dass die europäischen Grenzen alle offen sind. In Belgien ging gestern gar nichts mehr: Generalstreik. Allerdings ging beim EU-Gipfel in Brüssel dennoch die Post ab: Dort wurde gestern fast unbemerkt Deutschlands finanzieller Ruinbeschlossen.

 

Mit dem ESM und dem Fiskalpakt hat der EU-Gipfel den Weg zur Schuldenunion nun gänzlich freigemacht. Man kann davon ausgehen, dass am gestrigen Montag, den 30. Januar 2012, die weitreichendsten Veränderungen für Europa seit Einführung der gemeinsamen Währung beschlossen wurden. Der Deutsche Bundestag hat künftig nichts mehr zu sagen, wenn es um unser europäisches finanzielles Engagement für die vielen kranken Nachbarn geht: Mit dem ESM verlieren die deutschen Parlamentarier die volle Souveränität im Budgetrecht.

weiter

Andreas Clauss ist Geschäftsführer einer gemeinnützigen technologieorientierten Stiftung – Novertis – unter Treuhandschaft des schweizer Stiftungsbundes.

Herr Clauss stammt selbst aus der Finanzdienstleistungsbranche, hat dieser aber schon seit vielen Jahren den Rücken zugekehrt. Seit dem reist er durch den deutschsprachigen Raum und hält Vorträge zu Themen rund um Wirtschaft, Recht und Gesellschaft.

Ich persönlich schätze Andreas seine charmante Art und seine individuelle Betrachtungsweise des aktuellen Geschehens. Ich wünsche meinen Lesern viel Spaß beim Zusehen.

 

 

Am 18. Januar gibt es die Gelegenheit Andreas Clauss live zu erleben.

„Stiften gehen oder erlebte Selbstbestimmung, Selbstermächtigung und Selbstverwaltung durch gemeinnützige Stiftungen“

Dieser Vortrag findet statt am:
Datum: Mittwoch 18.01.2012
Zeit: 18.00 Uhr
Ort: Haus des Sozialverbandes
im Seminarraum der 5. Etage
Stralauer Str. 63, 10179 Berlin
Eintritt: 15.- €
Im Preis enthalten ist wie immer eine kleine
kulinarische Versorgung
Deswegen bitte per mail unter info@novertis.de
oder tel.: 030 64197117 anmelden!

Mehr Infos: Flyer oder Webseite Novertis

Viel Spass beim Ansehen! Konstruktive Kritik, Vorschläge, Fragen gern willkommen. Entweder per mail: soundchiller@gmx.net oder in den Kommentaren.

Und wer verwundert sein sollte wo denn die 2. Ausgabe des NDF Podcast verblieben ist, keine Sorge, die wird nachgereicht. In dieser noch folgenden Ausgabe habe ich Frank Eckhardt interviewt, ein Mann mit reichlich Praxiserfahrung im Bereich der Autarkie.

Joel Skousen, World Affairs Brief, 25.11.2011

Gegenwärtig mehren sich die Hinweise darauf, dass die USA beabsichtigen, das syrische Regime mithilfe von Militärgewalt zu bezwingen, genauso wie sie es in Libyen taten. Frankreich und die USA haben den Syrischen Nationalrat – dessen Name doch stark an den „Libyschen Übergangsrat“ der von Strippenziehern gestützten libyschen Rebellen erinnert – bereits anerkannt.

Die westlichen Mächte bereiten gerade alles vor, um die Vereinten Nationen anzurufen und eine „humanitäre Krise“ in Syrien zu verhindern – eine Krise, die von ihnen absichtsvoll provoziert wurde, indem sie einen harten Kern von Protestlern mit Waffen versorgten und diese Provokateure dann Angriffe gegen die syrische Polizei durchführen ließen.

Die USA befinden sich gerade mitten in der Planung und Vorbereitung, um eine Flugverbotszone über Syrien auszurufen, mit der sie dann den Beginn von Luftangriffen auf syrische Militärpositionen rechtfertigen werden. Auch hier läuft wieder alles nach dem libyschen Modell ab.

Der Iran verfügt über wesentlich mehr direkte Verbindungen zu Syrien und dem Libanon als zu Libyen, und man muss sich hier schon fragen, ob die anwachsenden Drohungen gegenüber Syrien nicht darauf abzielen, den Iran in den Konflikt mit hineinzuziehen, so dass endlich auch der bereits seit langem erwartete Angriff Israels auf den Iran gerechtfertigt werden kann.

Die Türkei hat sich auf Geheiß der USA gegen ihren früheren Verbündeten Syrien gewandt und wird dafür von den USA und der NATO Gegenleistungen erhalten, die uns bisher noch nicht bekannt sind.

Mit Sicherheit wird jede Menge Geld im Spiel sein, vielleicht verspricht man der Türkei aber auch den EU-Beitritt, um den sie sich in der Vergangenheit stets bemüht hat. Präsident Erdogan hat es der Syrischen Befreiungsarmee erlaubt, in Istanbul ein Büro zu eröffnen, und gewährt ihr über das Außenministerium Kontakt zu den türkischen Kommandeuren.

weiter

Libyen: Al-Qaeda-Kommandeur ordnet Einführung der Scharia an

Veröffentlicht: 29. Oktober 2011 von infowars in Krieg, Nachrichten

Die Bomben-Kampagne der Nato hat einem extremistischen, obskuren und brutalen Rechtssystem den Weg frei gemacht

Paul Joseph Watson, Prisonplanet.com, 25.10.2011

Die Ankündigung von Mustafa Abdel Dschalil, dem Führers des Nationalen Übergangsrats, Libyen würde von nun an dem Gesetz der Scharia unterliegen, geht auf einen Befehl von Abdulhakim Belhadsch zurück. Belhadsch ist der einstige Al-Qaeda-Kommandeur der Terrororganisation LIFG, die im Irak und Afghanistan US-Soldaten getötet hat.

Am Samstag versprach Dschalil während einer Siegesrede, Gaddafis Polygamieverbot rückgängig zu machen und das Land unter islamischen Bankenrecht zu stellen: „In Zukunft wird die Scharia, das islamische Recht die Hauptquelle der Gesetze in Libyen sein.“

Die Scharia wird von Vielen als ein obskures und durch und durch brutales Rechtssystem erachtet, wo all jene, von denen angenommen wird, dass sie den Moralkodex der Scharia gebrochen haben (Ehebruch, Homosexualität, Raub usw.), mit härtesten Strafen wie Folter und Tötung rechnen müssen.

Darüber hinaus erstickt die Scharia die Meinungsfreiheit, da jedwede Kritik am Islam, dem Koran und dem Propheten Mohammed unter Strafe gestellt ist.

Doch obwohl Dschalil verkündete, dass man zum Scharia-Recht zurückkehren würde, wonach die Körper von Toten eigentlich unverzüglich bestattet werden müssten, wurde genau diese Gesetzgebung bereits gebrochen, da sich unzählige Menschen darum drängelten, die in einer Tiefkühlanlage aufbewahrten Leichname von Gaddafi und seinem Sohn Mutassim zu Gesicht zu bekommen.

Die Entscheidung, die Scharia einzuführen, geht aber nicht auf den Nationalen Übergangsrat zurück, sondern wurde vielmehr – wie die auf nachrichtendienstliche Informationen spezialisierte israelische Internetseite DEBKAfile meldete – vom früheren Al-Qaeda-Kommandeur Abdulhakim Belhadsch befohlen, dessen Islamistische Kampfgruppe Libyens (LIFG) nun dank der Hilfe der Bombenkampagne der NATO strategisch wichtige Bereiche des Landes kontrolliert:

„Allgemein geht man in Tripolis davon aus, dass der über die Hauptstadt herrschende Machthaber Abdulhakim Belhadsch, ehemaliges Mitglied von Al-Qaeda, sowie Ismail und Ali al-Sallabi, die Anführer der lybischen Muslimbruderschaft, dem Wunsch von Abdul Dschalil, eine große Siegesparade in Bengasi durchzuführen, nur deshalb entsprachen, weil er zustimmte, zu verkünden, dass das neue Libyen ein Scharia-Staat würde.

Doch nachdem die großen Feierlichkeiten vorbei sind, wird der Übergangsführer laut den Quellen von DEBKAfile kaum mehr als ein Grüßaugust sein. Bereits heute wird er in Bengasi von drei Machthabern im Zaum gehalten, die die größten Teile der Hauptstadt kontrollieren und ihm nicht erlaubten, den Sitz der Übergangsregierung nach Tripolis zu verlagern. Abdul Dschalil darf sich lediglich kurz blicken lassen, wenn er Besuch ausländischer Würdenträger empfängt.“

Die Auffassung, dass Belhadsch und seine Terroristen-Kämpfer die wirkliche Machtbasis in Libyen darstellen, steht mit früheren Berichten in Einklang, aus denen hervorgeht, dass Belhadsch alle Vorschläge, seine Macht an den Nationalen Übergangsrat abzutreten, beiseite wischte und sich stattdessen selbst zum „Kommandeur des Militärrats von Tripolis“ ernannte.

Wir berichteten bereits in der Vergangenheit darüber, dass Belhadsch der Frontmann der islamistischen Kampfgruppe Libyens ist, einer Organisation, die vom US-Außenministerium als terroristische Vereinigung eingestuft wird.

weiter

Operation Finanzamt

Veröffentlicht: 11. Oktober 2011 von infowars in Bank Mafia/Finanzen, Nachrichten, Protest/Aktivismus

****ACHTUNG, ACHTUNG****

!!CENTBETRÄGE FÜR DAS BUNDESFINANZMINISTERUM!!

>>>SPENDET JEDEN TAG FÜR EINEN GUTEN ZWECK EINEN CENT AN DAS Bundesfinanzministerium für Finanzen<<<

 

ABER VORSICHT!!

Jede einzelne Überweisung muss das Ministerium abheften. Es würde also ein erheblicher Verwaltungsaufwand entstehen.

Keiner von uns, der ein reines Herz hat kann das den armen verbeamteten Bürokraten zumuten.

Ich hoffe also, dass nicht allzu viele von euch jeden einzelnen Tag über mehrere Monate hinweg einen Cent an das Finanzamt überweisen werden, da sonst die Kapazitäten des Finanzamtes sehr schnell an ihre Grenzen stoßen werden und in letzter Konsequenz der gesamte Betrieb dort zum Erliegen kommen würde…

Es wäre desaströs für das Ministerum und somit auch für die Politik und dem „gesamten Staat“, wenn plötzlich Steuereinnahmen wegbrechen bzw. nur verzögert verbucht werden könnten….

Also begeht bitte nicht den Fehler und
SCHICKT nicht JEDEN VERDAMMTEN TAG  CENTBETRÄGE AN DAS FINANZAMT!!!
Libertäre Grüße,
Macbeth

UPDATE:
Um die Effizienz eures guten Zweckes zu maximieren ist es wichtig die CENTBETRÄGE AN das BUNDESFINANZMINISTERIUM FÜR FINANZEN zu SCHICKEN und NICHT an die ÖRTLICHEN FINANZÄMTER!

***Hier die kleine Doku aus dem ZDF, die mich dazu trieb diesen  Artikel  zu schreiben.***

 

***Und jetzt seid ihr gefragt!*** 

Anleitung zum Nachahmen

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Kopiert diese Message an eure Pinnwände und in eure Gruppen in Facebook, übernehmt sie in eurem Blog und macht sie publik, wenn ihr davon überzeugt seid, dass andere Leute in eurer Umgebung auch das dringende Bedürfnis verspüren Übeweisungen an das Finanzamt tätigen zu müssen, die einem guten Verwendungszweck dienen!

http://infokrieg.tv/wordpress/wp-content/themes/platform/functions/timthumb.php?src=wp-content/uploads/2010/12/wikiwhat-400.jpg&h=&w=480&zc=1

Wir alle wollen glauben, dass derzeit in den Schlagzeilen befindliche Hacker-Organisationen vergleichbar sind mit den Rebellen in den berühmten Star Wars-Filmen: Opferbereit, grandios organisiert, hochmoralisch, hochmotiviert und in der Lage, den Todesstern des Imperiums zu sprengen weil sie einen kleinen Schwachpunkt in der Verteidigung des Feindes entdeckt haben. Jeder der einmal versucht hat, seine eigene “Rebellenorganisation” zu leiten wird wissen, dass das echte Leben nicht wirklich mit der Filmwelt vergleichbar ist.

Wikileaks, Anonymous, LulzSec und andere Gruppen schienen und scheinen zuweilen immer noch wie ein Traum; sie stehlen belastende Daten vom Pentagon, von Rüstungskonzernen, Sekten und andere düsteren Schergen. Ist dies die nächste Generation des Informationskrieges oder zum großen Teil Showbiz? Normalerweise urteilt man in erster Linie über die Dokumente selbst – aber das schiere Ausmaß an Geheimniskrämerei und Undurchsichtigkeit kann schnell ein viel größeres und komplexeres Bild verschleiern.

Anonym heißt keine Transparenz

Anonymous und Wikileaks nutzten lange Zeit einen PR-Gag den die Unterhaltungsbranche als “Rätselkiste” bezeichnet. Solange wir nicht den genauen Inhalt der mysteriöse Kiste kennen und wir mit schwammigen Hinweisen und übertriebenen Behauptungen bei der Stange gehalten werden, sind wir gespannt und fasziniert. Es war immer vorauszusehen dass es enttäuschend sein wird, letztendlich herauszufinden wer Laura Palmer umgebracht hat. Es war viel interessanter zu rätseln und im Dunkeln zu tappen.

In der Musikindustrie ist eine Plattenfirma dann zufrieden, wenn das Publikum sich nicht nur an ein Lied erinnert sondern auch an den Bandnamen und irgendein Bild damit verbindet. Eines der primären Ziele derzeit prominenter Hackergruppen ist die Etablierung einer Marke mit hohem Wiedererkennungswert. Die Gruppe Anonymous “bedient” sich zu diesem Zweck bei dem Film V wie Vendetta des Hollywood-Studios Warner Brothers, in dem der mysteriöse Superheld einen Mantel und eine Guy Fawkes-Maske trägt während er versucht, mit allen Mitteln eine Diktatur zu bekämpfen. Der Haken an dem Gimmick ist, dass Fawkes anscheinend ein getäuschter Mitläufer gewesen war der den Aristokraten mit seinem Gunpowder Plot in die Hände spielte. Der Historiker Webster Tarpley erklärte dies ausführlich:

“…stell’ einen falschen Plan auf, stopf ihn voll mit Katholiken, Fanatikern, Leichtgläubigen und eigenen Doppelagenten und häng die Sache dann dem Vatikan an, dem Papst und den Jesuiten. Und benutze das um Jahrzehnte an absoluer Hysterie zu schaffen. Und natürlich um einen Polizeistaat zu errichten.”

http://www.progressivepress.com/peaceweek/cloakandgunpowder.html

Es ist irreführend, Anonymous als eine kohärente Organisation zu bezeichnen, da prinzipiell jeder mit den Fähigkeiten, in anderer Leute Systeme einzubrechen, sich Bilder von Guy Fawkes-Masken besorgen und die einschlägigen Slogans verwenden kann (“We are Legion”, “Expect us”). Der Schutz durch (vermeintliche) Anonymität hat auch gravierende Nachteile: Oft kennen sich die einzelnen Mitglieder gegenseitig nicht sonderlich gut, was sie enorm verwundbar macht für Infiltration und Cyberangriffe unter falscher Flagge.

weiter

http://infokrieg.tv/wordpress/wp-content/themes/platform/functions/timthumb.php?src=wp-content/uploads/2011/07/free-manning-mar-is-sea-y-flickr-400.jpg&h=&w=480&zc=1

Foto: mar is sea Y (Wikimedia/Flickr)

Wired Magazine hat nun die fast vollständigen Chatlog-Aufzeichnungen zwischen der Wikileaks-Quelle Bradley Manning und dem Hacker Adrian Lamo veröffentlicht. Bislang wurden einige Teile zurückgehalten, um sensible private Informationen zu schützen die keinen Einfluss auf die Ermittlungen hätten. Lamo hatte jedoch in Interviews mehrfach unveröffentlichte Aspekte angesprochen, die nicht den privaten Bereich betreffen.

Wir erfahren dass Mannings Vater ein Alkoholiker mit Hang zur häuslichen Gewalt gewesen sei, die Mutter eine emotional instabile Person die dem Druck nicht gewachsen war. In dem engstirnigen Kaff galt der junge Bradley als mädchenhafter, wenngleich auch intelligenter Junge. Eines Tages jagte der Vater seinen Sohn im Alkoholrausch mit einer geladenen Schrotflinte aus dem Haus, Schüsse treffen glücklicherweise nur die Einrichtung.

Mit einem dermaßen unzureichenden und tyrannischen männlichen Vorbild entwickelte Bradley eine gestörte geschlechtliche Identität. Zusätzlich zu seiner Homosexualität meint er irgendwann zu entdecken, lieber eine Frau zu sein und erwägt nach ein paar Versuchen in der Öffentlichkeit mit Frauenklamotten sogar eine Geschlechtsumwandlung. Ohne Support-System – weder durch Familie noch Freunde oder eine stabile Beziehung – platzt er schier vor dem Drang, sich endlich jemandem anzuvertrauen der ihm ähnlich ist und der Erfahrung hat mit Hacking.

Die Welt ist manchmal klein, so klein dass die beiden zwei gemeinsame Bekannte bzw. verflossene Liebschaften haben, “Lauren” und “Tyler Watkins”:

weiter

Vom Megaritual und Truth-Spookys

Veröffentlicht: 28. Juni 2011 von infowars in Nachrichten, Propaganda
Schlagwörter:

Das Spiel der Frauen WM ist vorrüber und wie erwartet, fand natürlich kein Mega-Anschlag mit einer schmutzigen Bombe statt. Die Spookys werden nun natürlich unken, dass es durch Ihre Aktivitäten aufgehalten wurde. Weil man die Öffentlichkeit informierte, war ein Durchführung nicht möglich, so der einhellige Tenor, nachdem man sich mächtig lächerlich gemacht hat. Ich möchte diesen Artikel nutzen um einige klare Worte zu sagen.
Wie auch in anderen Artikeln schon beschrieben, ist ein Anschlag bei einer Großveranstaltung nie auszuschließen, jedoch war der Hype um den 26.06.2011 der völlige Wahnsinn. Einige Menschen haben sich in dieses Ereignis derart verstiegen, dass selbst Logik und Verstand offensichtlich nicht mehr in der Lage waren Ordnung in das gedankliche Chaos zu bringen.

Was einige Seitenbetreiber sich im Zuge dieser Geschichte geleistet haben, grenzt nahezu an Körperverletzung. Verantwortungslos gegenüber den Lesern, so meine Einschätzung. Es gab genügend Fakten um dieser Vorhersage den Wind aus den Segeln zu nehmen, jedoch wurden diese einfach ausgelassen. Aufgrund meiner sachlichen Analyse zu diesem Vorfall, gab es auch etliche Anfeindungen von einigen Seiten. Für mich machte das Ganze einen verwirrten bis fundamentalistischen Eindruck.

Man wollte die eigene Prophetie beinahe herbei beschwören, ohne Rücksicht auf Menschen, die sowieso bereits völlig fertig sind mit den Nerven. Es gibt genügend wirklich besorgniserregende Dinge, so dass wir uns nicht noch den worst Case herbeisehnen müssen.
Ich habe Mails dazu erhalten, sowohl anfeindende, als auch dankende. Hundertprozent Zustimmung gibt es nun mal nur auf dem Papier. Meine Aufgabe sehe ich darin, aufzuklären nach bestem Wissen und Gewissen, nicht die Vorurteile irgendeiner Gruppe zu bedienen. Für mich war es sehr heilsam zu sehen, welche Spookys bei mir nun komplett durch sind. Zu meinem Bedauern verändert sich die Szene immer mehr in ein Minenfeld und jeder will für sich die Weisheit und Wahrheit pachten. Wer nicht auf den Zug aufspringt, ist ein Spalter oder gar schlimmeres. Es war zum Teil wirklich nur erschütternd. Jedoch kann ich sagen, für mich ein heilsamer Prozess um noch weiter die Spreu vom Weizen zu trennen.

weiter

Paul Craig Roberts

Am vergangenen Sonntag wurde der Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF) Dominique Strauss-Kahn in New York aufgrund der Beschuldigung eines Zimmermädchens festgenommen, er habe versucht, sie in seinem Hotelzimmer zu vergewaltigen. Ein New Yorker Richter lehnte eine Freilassung Strauss-Kahns auf Kaution wegen angeblicher Fluchtgefahr ab. Der amerikanische Präsident Bill Clinton überstand seine sexuellen Eskapaden politisch, weil er für das System nützlich war und keine Bedrohung darstellte. Aber Strauss-Kahn wurde ebenso wie der frühere New Yorker Gouverneur Eliot Spitzer als Bedrohung angesehen, und ebenso wie dieser wurde auch Strauss-Kahn abserviert.

Wenn ich mich recht erinnere, war Strauss-Kahn der erste IWF-Direktor zu meinen Lebzeiten, der mit der traditionellen IWF-Politik brach, die Kosten der Rettungspakete für die Wall Street und die westlichen Banken den Armen und der Normalbevölkerung aufzubürden. Strauss-Kahn erklärte, der von Gier getriebene und betrugsanfällige Finanzsektor müsse wieder reguliert werden, weil er ohne Regulierungen das Leben der Normalbevölkerung zerstöre. Strauss-Kahn hörte auch auf den Rat des Wirtschaftsnobelpreisträgers Joseph Steglitz, einer der wenigen Ökonomen, die über ein soziales Gewissen verfügen.

Der gefährlichste »Makel« für Strauss-Kahn war wahrscheinlich, dass er bei den im kommenden Jahr anstehenden Präsidentschaftswahlen in Frankreich [in der Gunst der Wähler] weit vor dem Amtsinhaber Nicolas Sarkozy lag, der als amerikanische Marionette gilt. Strauss-Kahn musste einfach ausgeschaltet werden.

Es ist durchaus möglich, dass Strauss-Kahn sich selbst hineingeritten hat und Washington damit den Ärger ersparte. Aber als jemand, der selbst viel gereist ist und sich oft in New Yorker Hotels und Hotels in anderen Städten auf der ganzen Welt aufgehalten hat, habe ich noch nie erlebt, dass ein Zimmermädchen unangekündigt mein Zimmer betrat, schon gar nicht, wenn ich gerade unter der Dusche stand.

weiter

Paul Craig Roberts: Die Falle für Strauss-Kahn

Veröffentlicht: 20. Mai 2011 von infowars in Nachrichten, Propaganda

http://infokrieg.tv/wordpress/wp-content/themes/platform/functions/timthumb.php?src=wp-content/uploads/2011/05/Manhattan-400.jpg&h=&w=480&zc=1

Paul Craig Roberts

Infowars.com
May 18, 2011

Dr. Paul Craig Roberts gilt als der Vater von Präsident Reagans Finanzpolitik und er diente als Head of Policy beim Finanzministerium. Er arbeitete u.a. auch als Editor des Wall Street Journal und sein neuestes Buch “How the Economy Was Lost: The War of the Worlds” führt aus, warum Amerika zerfällt.

Der [inzwischen zurückgetretene] Direktor des Internationalen Währungsfonds Dominique Strauss-Kahn wurde vergangenen Sonntag in New York City verhaftet nachdem eine Hotelbedienstete mit Migrationshintergrund ihn beschuldigt hatte, sie in seinem Hotelzimmer versucht habe zu vergewaltigen. Ein New Yorker Richter verweigerte Strauss-Kahn das Freikommen auf Kaution da Fluchtgefahr bestehe und er nach Frankreich zurückkehren könnte.

Präsident Bill Clinton überstand seine Sex-Eskapaden, da er ein treuer Diener des Systems gewesen war. Aber Strauss-Kahn, ähnlich wie der ehemalige Gouverneur von New York Eliot Spitzer, war eine Bedrohung für das System und wurde  aus den Rängen der Mächtigen entfernt. Strauss-Kahn war der erste IWF-Direktor zu meinen Lebzeiten, falls mich mein Erinnerungsvermögen nicht täuscht, der die traditionelle IWF-Richtlinie ablehnte, den Armen und gewöhnlichen Leuten die Kosten für die Rettung von WallStreet und den westlichen Banken aufzubürden. Strauss-Kahn sagte, dass der von Gier angetriebene, dem Betrug zugeneigte Finanzsektor reguliert werden müsse da andernfalls jener die Leben der Menschen zerstöre. Strauss-Kahn hörte auf den Nobelpreisträger und Ökonomen  Joseph Stiglitz, einer aus einer Handvoll die ein soziales Gewissen besitzen.

Der vielleicht gefährlichste Aspekt an Strauss-Kahn war, dass er der amerikanischen Marionette Präsident Sarkozy in den kommenden französischen Wahlen weit voraus war. Strauss-Kahn musste aus dem Weg geschafft werden. Es ist möglich dass Strauss-Kahn sich selbst abgeschossen hat und Washington diese Arbeit ersparte. Ich habe jedoch als jemand mit viel Reiseerfahrung der oft in New Yorker Hotels übernachtete und anderen Hotels in Städten auf der ganzen Welt, niemals gesehen wie eine Hotelangestellte unangekündigt mein Zimmer betreten hat, schon gar nicht während ich unter der Dusche stand.

weiter

Der führende Neokonservative im US-Kongress, Senator Joe Lieberman, erklärte, dass er der Sache auf den Grund gehen werde

Aaron Dykes, Infowars.com, 18.05.2011

Der führende Neokonservative im US-Kongress, Senator Joe Lieberman, erklärte, dass er untersuchen würde, warum die jetzige Nr. 1 von Al-Qaeda, Anwar al-Awlaki, direkt nach den Anschlägen von 9/11 zu einem Abendessen ins Pentagon eingeladen wurde.

Luke Rudkowski, der Gründer von We Are Change, der für Russian TV unterwegs war, hatte den Senator abgefangen und ihm diese Frage stellt. Dabei berief er sich auf Berichte von Fox News und CBS News.

Zunächst verwarf Lieberman die Frage und erklärte, dass er bezüglich dieser Berichte in der Tat „überrascht“ sei. Später sagte er dann jedoch, dass er sich die Sache anschauen werde.

weiter

Bei der Erstürmung des behaupteten Anwesens von Osama bin Laden kamen durch die Explosion eines Hubschraubers viele Menschen ums Leben, so ein in unmittelbarer Nähe lebender Zeuge

Paul Joseph Watson, Prisonplanet.com, 17.05.2011

Laut einem Nachbar, der die Erstürmung des angeblichen Anwesens von Osama bin Laden durch US-Sondereinsatzkräfte vom Dach seines Hauses aus beobachtet hatte, war die Mission praktisch ein Fehlschlag, da ein Hubschrauber abstürzte und dabei mehrere Menschen ums Leben kamen. Diese Zeugenaussage steht jedoch im völligen Widerspruch zu der Erzählung, die seitens des Weißen Hauses verbreitet wird.

Mohammad Bashir lebt gerade einmal einen Steinwurf vom behaupteten Anwesen bin Ladens entfernt, das am 01.05.2011 gestürmt wurde. In einem verblüffenden Interview beschrieb er gegenüber dem pakistanischen Nachrichtensender Samaa TV, wie er die Hubschrauberlandung mitverfolgte und die Männer die Anlage betreten sah.

weiter

Hinter den schönen Worten von Wikileaks über einen immerwährenden Kampf um Transparenz und Rechenschaftspflicht verbirgt sich eine simple Kommerz-Idee: Die Organsiation stellt einfach nur die Server-Infrastruktur bereit und wartet, bis Whistleblower auf der ganzen Welt unter großem persönlichen Risiko Vermarktbares in den elektronischen Postkasten werfen. Auf dem Rücken der Quelle Bradley Manning aus dem US-Militär ritt Julian Assange zu Ruhm und Reichtum; dieses Pferd scheint nun aber endgültig durchgeritten zu sein und weitere groß angekündigte Sensationen wie über Bank of America wurden durch kritische Leute aus dem Wikileaks-Umfeld anonym als wenig aussagekräftig beschrieben.

weiter

Dominique Strauss-Kahn: was war wirklich?

Veröffentlicht: 15. Mai 2011 von infowars in Nachrichten, Weltbank/IMF

Wer heutzutage auf der Abschussliste steht, sollte besser nicht in einem Hotel übernachten. – Liegt die Welt-Geld-Elite im Clinch?

Ein nackter IWF-Chef und eine angezogene Kammerzofe. Diese betritt das Hotelzimmer. Darauf macht sich der 62-jährige Greis über die 30jährige her. Ist das glaubwürdig?

Verfügt der Betagte über einen so hohen Testosteron-Spiegel, dass er jede Gelegenheit gleich beim Schopf packen kann? Hat der IWF-Chef wirklich die Kontrolle über sich verloren? Ist er trotz seines Alters körperlich so fit, dass er sich gewaltsam über eine halb so Alte hermachen kann?

Der Fall Dominique Strauss-Kahn (DSK) wirft Fragen auf. Es ist nicht das erste Mal, dass Zimmermädchen große Männer zu Fall bringen. Nach MMnews vorliegenden Aussagen von Strauss-Kahn Kennern ist der Mann keineswegs so dumm, einen solchen Fehltritt zu begehen.

Nun ist Dominique Strauss-Kahn nicht irgendwer. Er gehört zum wichtigsten Trio der Welt-Geldelite – neben Ben Bernanke (Fed) und Robert Zeollick (Weltbank). Vertragen sich die Herren etwa nicht mehr? Wollte DSK aus der Reihe tanzen?

Niemand kennt die wahre Mission, die Strauss-Kahn auf seiner Reise nach Europa hatte. Fest steht nur, dass es um den Euro und Griechenland ging. Treffen in Brüssel und Berlin standen auf dem Programm. Wurde er zurückgepfiffen, weil er etwas tun wollte, was nicht im Sinne der Geld-Elite war?

weiter

Schweizer Armee zieht Geigerzähler ein

Veröffentlicht: 14. Mai 2011 von infowars in Militär, Nachrichten
Schlagwörter:,

Mir wird berichtet, die Schweizer Armee hat bei WK-Truppen die Geigerzähler eingezogen. Warum das? Soll der ABC-Schutz wegen den negativen Auswirkungen aus Fukushima genau so ahnungslos sein wie die Bevölkerung?

Für meine Leser aus D und A, WK bedeutet Wiederholungskurs, die Wochen jedes Jahr die Schweizer zu Manöver einrücken.

Mein Informant berichtete mir: „Unserem ABC-Spürer wurde der Geigerzähler weggenommen, als wir in Bern Material fassten … und er war nicht der Einzige, auch bei anderen Kompanien. Eine HQ-Kompanie hat immer einen ABC-Spürer. Es gibt drei HQ-Kompanien und allen drei wurde der Geigerzähler eingezogen. Das ist schon mein 5 WK und so was ist noch nie passiert.

HQ Bat 25/3 WK Schwarzenburg 22. April 2011

Der Geigerzähler gehört beim ABC-Spürer zur Ausrüstung. Seine Aufgabe ist der Nachweis von atomaren, biologischen und chemischen Kampfstoffen. Ihm sein Werkzeug wegzunehmen ist wie einem Soldaten das Sturmgewehr. Das macht keinen Sinn, ausser die Armee will nicht die Radioaktivität gemessen haben. Warum? Weil sie zu hoch ist?

Wir sollen nichts wissen

Es scheint ein weltweites Komplott zu geben, die tatsächliche Höhe der radioaktiven Gefahr zu verschleiern. Die Behörden der westlichen Länder veröffentlichen die Messungen nicht mehr, oder die sogenannten Grenzwerte werden nach oben angepasst oder über was in Japan passiert wird nicht mehr berichtet. Die wollen uns dumm halten.

weiter

Während die Inflation explodiert, sich die Weltreservewährung US-Dollar im Sinkflug befindet, die US-Wirtschaft im Sterben liegt, die Kriege in Libyen, Pakistan und Afghanistan ausgeweitet werden und der US-Präsidentschaftswahlkampf anläuft, stellt die vermeintliche Tötung des CIA-Agenten Osama bin Laden natürlich eine willkommene Ablenkung und gelungene Propagandakampagne für die Obama-Regierung dar

Kurt Nimmo & Alex Jones, Infowars.com, 01.05.2011

CNN und die Massenmedien berichteten heute Abend, dass der mutmaßliche CIA-Agent Osama bin Laden gemeinsam mit anderen Familienmitgliedern auf einem Anwesen in der Nähe der pakistanischen Hauptstadt Islamabad vom US-Militär getötet worden sei.

US-Präsident Obama erklärte in einer Ansprache an das Volk, dass er den Militärschlag angeordnet habe, mit dem Osama angeblich getötet wurde. Der Rest seiner Rede folgte dann dem Standard-Propagandaskript zum Krieg gegen den Terror.

Associated Press berichtete nach der dramatischen Rede Obamas, dass ein kleines Team von Amerikanern bin Laden während eines Feuergefechts auf einem Anwesen in Pakistan getötet habe.

Obama erklärte, das US-Militär habe die sterblichen Überreste von bin Laden verwahrt. Es bleibt also abzuwarten, ob die US-Regierung versuchen wird, Beweise dafür zu liefern, dass es sich bei den sterblichen Überresten tatsächlich um die von Osama bin Laden gehandelt hat.

„Der Kampf gegen den Terror geht weiter, aber heute hat Amerika eine unmissverständliche Botschaft ausgesandt: Ganz egal, wie lange es dauert, es wird Gerechtigkeit geben.“ erklärte der frühere US-Präsident Bush. 2006 hatte Bush eingeräumt, dass die Suche nach Obama nicht die höchste Priorität genieße.

2004 wurde im iranischen Staatsradio behauptet, dass Osama bin Laden bereits „vor langer Zeit“ in der afghanisch-pakistanischen Grenzregion gefasst worden sei. Das Pentagon und die pakistanischen Beamten dementierten den Bericht. „Osama bin Laden wurde bereits vor langer Zeit verhaftet, aber Bush beabsichtigt dies für Propaganda-Manöver bei den Präsidentschaftswahlen zu nutzen,“ hieß es dazu im Radiobericht.

Osama bin Laden starb kurz nach den Anschlägen vom 11.09.2011 an Nierenversagen. 2002 erklärte der pakistanische Präsident Pervez Musharraf, dass bin Laden an einem Nierenleiden erkrankt sei und während seiner Zeit in Afghanistan versucht habe, an eine Dialysemaschine zu gelangen. 2002 war auch das Jahr, wo der hochrangige Mitarbeiter für Terrorismusbekämpfung des FBI, Dale Watson, erklärte: „Ich gehe persönlich davon aus, dass er wohlmöglich garnicht mehr unter uns weilt.“

Ein Taliban-Führer erklärte gegenüber der Zeitung Pakistan Observer am 21.12.2002, dass Bin Laden infolge einer schweren Lungenerkrankung Mitte Dezember 2002 in der Nähe des afghanischen Höhlenkomplexes Tora Bora verstorben sei. Laut Fox News behauptete die Quelle darüberhinaus, dass bin Laden vor Ort mit allen Ehren nach wahabitischer Tradition beigesetzt wurde.

weiter

Insiderquellen: Bin Ladens Leiche lag 10 Jahre auf Eis

Veröffentlicht: 2. Mai 2011 von infowars in 911Truth, CFR, Nachrichten, Propaganda, USA
Schlagwörter:,

Insiderquellen: Bin Ladens Leiche lag 10 Jahre auf Eis

Paul Joseph Watson
Infowars.com
May 2, 2011

Eine Vielzahl an unterschiedlichen Quellen, darunter eine Person die persönlich mit Bin Laden in der Vergangenheit gearbeitet hat, hatte uns gegenüber direkt erklärt, dass Osamas Leiche seit rund einem Jahrzehnt auf Eis lag und sein “Tod” zu einer politisch opportunen Zeit verkündet werden sollte. Es wurden von Seiten des Weißen Hauses bislang keine Belege für die angeblich erfolgreiche Kommandoaktion vom Sonntag präsentiert; die Leiche soll im Meer versenkt worden sein sodass niemand definitiv herausfinden kann wann er tatsächlich gestorben ist.

Im April 2002 sagte  Steve R. Pieczenik, Mitglied des elitären Council on Foreign Relations und stellvertretender Vizeaußenminister unter Henry Kissinger, Cyrus Vance und James Bake, gegenüber der Alex Jones Show dass bin Laden bereits “seit Monaten tot” sei. Pieczenik arbeitete direkt mit Bin Laden zusammen als die USA ihn während den späten 1970ern und frühen 1980ern finanzierten und bewaffneten um die Sowjets aus Afghanistan zu vertreiben.

“Ich habe durch meine Quellen herausgefunden dass er eine Nierenerkrankung hatte. Und als Arzt wusste ich dass er zwei Dialyse-Maschinen haben musste und im Sterben lag,”

sagte Pieczenik zu Jones am 24. April 2002.

weiter

US-Regierung sagt: Osama wurde im Meer beigesetzt

Veröffentlicht: 2. Mai 2011 von infowars in Nachrichten, Obama, Politik, Terror, USA
Schlagwörter:,

infowars.wordpress.com
2. Mai 2011
InfokriegerBerlin

Associated Press berichtet, daß Osama bin Laden´s Körper im Meer beigesetzt wurde, nach einem Kommandounternehmen in Pakistan:

Nachdem bin Laden von US-Kräften bei einem Kommandounternehmen in Pakistan getötet wurde, sagten hohe Regierungsbeamte, daß die Leiche nach islamischem Brauch und Tradition behandelt wird.
Der Brauch verlangt, so der Regierungsbeamte, daß der Körper innerhalb von 24 Stunden beigesetzt werden muß. Desweiteren sagte er, daß es schwer geworden wäre ein Land zu finden, welches sich bereit erklärt, die Leiche des meistgesuchtesten Terroristen der Welt zu akzeptieren. Weshalb die US-Regierung entschieden hat ihn im Meer zu bestatten.

Dies bedeutet, daß es keine unabhängige Verifikation für die Tötung bin Ladens geben wird.

Der einzige Beweis bis zu diesem Zeitpunkt ist ein offensichtlich gefälschtes Foto.

https://i2.wp.com/h-5.abload.de/img/130432612098258sa.png

Es wird auch keine DNA-Verifikation geben, daß es sich bei der Leiche, um Osama bin Laden gehandelt hat.
Wieder einmal werden wir gezwungen die offizielle Regierungsversion zu akzeptieren oder als Verschwörungstheoretiker dargestellt zu werden.

[Quelle: infowars.com]

Geheimes Atomwaffenlabor im Fukushima-Komplex?

Veröffentlicht: 17. April 2011 von infowars in Atomkrieg, Nachrichten
Schlagwörter:
Geheimes Atomwaffenlabor im Fukushima-Komplex?

Die verheerende Informationspolitik der japanischen Regierung und des japanischen Atomkraftwerksbetreibers TEPCO nach dem Fukushima-Desaster soll informierten Spekulationen zufolge nicht einfach nur krasses Versagen verbergen, sondern etwas weitaus Heikleres: Eine verfassungswidrige Forschungsanlage für Atomwaffen. Der ehemalige Editor der Zeitung Japan Times Weekly Yoichi Shimatsu schrieb kürzlich:

“Viele japanische Journalisten und Geheimdienstexperten nehmen an, dass das geheime Programm ausreichend fortgeschritten ist für die schnelle Montage eines Arsenals an Sprengköpfen und dass Untergrund-Tests unterhalb der kritischen Masse mit kleinen Plutonium-Pellets durchgeführt wurden.”

In Reaktor-Einheit Nummer 4  soll Uran angereichert worden sein, mit dem sich anschließend waffentaugliches spaltbares Material herstellen lässt.

“Das überflutete Labyrinth aus Rohren, wo die Leichen zweier vermisster Arbeiter gefunden wurden – was bislang vor der Presse geheimgehalten wurde – könnte die Antwort auf das Mysterium liefern: Ein Labor das niemand zu erwähnen wagt.”

Der ranghohe Wirtschaftsplaner Nobusuke Kishi entkam nach dem Zweiten Weltkrieg dem Galgen und durfte seine Expertise in Japans neue zentral getsteuerte Planwirtschaft mitsamt dem dazu gehörenden Ministerium MITI einfließen lassen. Kishi pflegte gute Beziehungen zu US-Außenminister John Foster Dulles und wurde selbst 1957 Premierminister Japans.

weiter