Archiv für die Kategorie ‘Chemtrails’

Chemtrails ganz offiziell!

Veröffentlicht: 11. Oktober 2011 von infowars in Chemtrails

https://i1.wp.com/a4.sphotos.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-snc7/305792_191268510948607_100001963771463_438082_1098198944_n.jpg

Chemtrails ganz offiziell!
Bisher ist es immer so gewesen, daß wenn Dinge von der Regierung offiziell in Betracht gezogen wurden, sie schon lange geheim angewandt/getestet wurden.

Jetzt beginnt die Phase, in der sie dem Rest der Bevölkerung vorgestellt und als was Gutes und Notwendiges dargestellt werden!

Rechtsanwaltskanzlei Storr mahnt Jörg Kachelmann ab

Veröffentlicht: 6. Oktober 2011 von infowars in Chemtrails

https://i0.wp.com/otacun.net/wp-content/uploads/Aerosol-Chemtrails.jpeg

sauberer-himmel.de

Wie vielen unter Ihnen bekannt sein dürfte, unternimmt Herr Jörg Kachelmann den verzweifelten Versuch, die Chemtrail-Befürworter in die rechte Nazi-Ecke zu stellen. Anlässlich unserer Kampagne “Tatbeitrag des DLR zu Umweltstraftaten am Himmel?” hat Herr Kachelmann in einer an das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., das Umweltbundesamt, die Deutsche Flugsicherung GmbH, den Deutschen Wetterdienst, das Luftfahrt-Bundesamt, das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, die Kanzlerin Dr. Angela Merkel, die Fraktionen der CDU/CSU, SPD, FDP, Grünen und der Linken, das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz sowie an einen Teilnehmer der Bürgerinitiative gerichteten Email geäußert, dass es die vorgenannten Organisationen, Behörden und Parteien bei Chemtrail-Anfragen entweder mit Neonazis oder Verrückten zu tun hätten. Dies möchte sich der Teilnehmer der Bürgerinitiative nicht gefallen lassen und hat die Anwaltskanzlei Storr damit beauftragt, Herrn Kachelmann wegen Verletzung seines Persönlichkeitsrechts abzumahnen. Hier finden Sie die Abmahnung nebst Unterlassungsverpflichtungserklärung. Dieser Schritt war wichtig, weil wir uns von Herrn Kachelmann ganz sicher nicht in die rechte Schublade stecken lassen werden.

Chemtrails – Damit wir das als normal erachten!

Veröffentlicht: 12. April 2011 von infowars in Chemtrails, Propaganda, Video Clips

Dieser Atlas wird im Schulunterricht genutzt, doch die Informationen sind der Menschheit angepasst. (Die Menschheit nimmt alles ohne Frage an, wenn es für gut verkauft wird.)
Obowohl man sich unter Wolken flauschige und fluffig Wattebäusche vorstellt, die UNREGELMÄSSIG sind, werden hier symetrische, technisch zurecht gezogene Wolken als normal verkauft.

Erschreckend das selbst Haarp-Wolken und Chemtrails, in Schulbüchern wie normale Wolken und Contrails/Kondenzstreifen verkauft werden!

Manuel telefoniert als besorgter Bürger rum, um Antworten zu chemtrails und der CO2-Lüge zu bekommen!
http://manuelmeint.de/

FREE KACHELMANN – gebt Kachelmann frei !

Veröffentlicht: 9. Februar 2011 von infowars in Chemtrails

http://lupocattivoblog.files.wordpress.com/2010/06/kachelman.jpg

Vermutlich hat sich kaum jemand vorstellen können,
dass dieser Wetterfrosch auch im Februar noch eingesperrt sein würde (ist er das noch ?) ,
dass die Angelegenheit noch immer nicht abgeschlossen ist,
obwohl die Vorwürfe gegen ihn auf so lächerlichen Füssen stehen.
Ein Ende ist nicht mal abzusehen und man gewinnt den Eindruck, dass dies auch von niemandem gewünscht wird ?

Aber interessant ist in diesem Zusammenhang diese Meldung:
E.L. Rothschild kauft Mehrheits-Anteil an Weather-Central, LP

Auszug:
Gegründet 1974, ist WetterCENTRAL ein globaler Anbieter von professionellen On-Air-, Online, Print, Mobile und Enterprise Lösungen für Wetter und Vorhersagen. Mit 180 Mitarbeitern, darunter 70 Meteorologen, bietet WetterCentral dynamische Wetter-Grafik- Systeme, proprietäre Prognosemodelle…….46% Marktanteil….  für Millionen Kunden….

Da spricht einiges dafür, dass man keineswegs vor hat, sich an die UN-Beschlüsse (Verbot von Chemtrailing) zu halten, dass man vielmehr verschärft sich auch das Wetter aneignen will

Der Artikel vom 30.Juni 2010Eigentlich wollte ich diesen Artikel vorgestern schreiben mit dem Tenor, dass man sich als Blogschreiber auch mal um Dinge kümmern muss, die kürzlich als grosse Zugnummer auf die Bühne geschoben worden waren , die dann urplötzlich im Nebel der Vulkanasche verschwanden, dass man als aufmerksamer Betrachter immer auch mitbekommen sollte (wie beim Zauberer) was gerade hinter, unter, über oder neben der Bühne passiert.
Dann habe ich das aufgeschoben und offenbar hat die CIA inzwischen bei mir bereits ein Gedankenleseprogramm installiert, denn -oh Wunder- gestern war Herr Kachelmann wieder in allen Medien zu finden.

Und es findet so statt, wie immer: es werden Fragen über Fragen aufgeworfen , es wird lamentiert bzw. zitiert von „Justizskandal“ mit dem alleinigen Ziel, die wesentlichen Fragen nicht aufzuwerfen.

Wie ist es möglich und was kann tatsächlich dahinter stecken, dass in einem wenn auch nur sog. Rechtsstaat jemand wegen so offensichtlich fadenscheiniger Vorwürfe monatelang weggesperrt wird und warum hat in diesem Fall offenbar nicht mal ein Prominenter und Begüterter keine Möglichkeit (oder nicht den Wunsch ?) dagegen vorzugehen ?

Ich habe ein bißchen rückwärts gelesen, was da so an Meldungen auf die Medienbühne gerollt wurde.
Da gibt es angeblich eine Frau, über deren Vornamen zudem keinerlei Einigkeit erzielt werden konnte, die sich Herrn K. angeblich vor 11 Jahren vor die Füsse geworfen hat, die seitdem aufgrund angeblich gelegentlicher Besuche an dessen angeblich unverbrüchliche Liebe geglaubt haben will.
Nachdem die Dame angeblich in diesen elf Jahren auch des öfteren sexuell mit Herrn K. verkehrte, hat sie nach dem letzten sexuellen Kontakt und der darauffolgenden Abreise von Herrn K. nach Kanada dann angeblich für sich entschieden, dass dieses Mal das kein Sex, sondern Vergewaltigung war und Herrn K. rechtzeitig vor dessen Rückkehr aus Kanada angezeigt.
Für mein Empfinden wäre es da angebracht gewesen, Herrn K. bestenfalls vorzuladen und ihn zunächst zum Tatvorwurf zu hören (allerdings bin ich kein Jurist)
Stattdessen rückt man mit der Polizei am Flughafen an, um Herrn K. sofort beim Wiederbetreten deutschen Bodens spektakulär fetszunehmen und rein zufällig müssen da Medienvertreter mal wieder den Polizeifunk abgehört haben, denn sie sind auch vor Ort.

Mit dieser Inszenierung konnte man dem staunenden Publikum problemlos verkaufen, dass dieser Mann SCHULDIG sein muss (denn würde man sonst Soooooo einen Aufwand machen ?)

Was danach noch an Informations-Bällen dem Publikum zugeworfen wurde, ist an Lächerlichkeit allenfalls noch mit 9-11 zu vergleichen:

  • unter anderem wurde nach Wochen ein Tampon auf die Bühne gerollt, das angeblich irgendwas beweisen sollte, ohne dass gesagt wurde, was…
    da fiel mir wieder der Pass vom Herrn Attentäter beim WTC ein
  • allen Ernstes soll Herr K. bei all der Fummelei angeblich auch noch ein Messer in einer Hand gehabt haben, mit der er das Opfer bedroht haben soll
    ich weiss nicht, ob solche Lächerlichkeiten wirklich nur mir auffallen, kann es mir aber beim besten Willen nicht vorstellen.
    wenn Herr K. da noch versuchen würde, mit der anderen Hand einen Ball zu jonglieren, könnte er doch mit dieser Nummer in jedem grossen Zirkus dieser Welt auftreten.
  • und seitdem sitzt Herr K. und sitzt und sitzt und sitzt….., aber angeblich will er jetzt auf einmal RAUS und wieder läuft irgendwas schief dabei!

Ich habe ja gerade mal viel Zeit, z.B. wenn eine Infusion läuft, in aller Ruhe über spezielle Irrwitzigkeiten und Perversitäten unseres gesamten Pervers-Systems nachzudenken.

Das Gemeinsame an allen Strategien, die von der Rothschild-Tyrannei eingesetzt werden, ist, dass man immer versucht, mehrere Fliegen (i.e min. zwei) mit einer Klappe zu schlagen.

Ich hatte ja vor Monaten bereits die Vermutung geäussert, dass das was mit chemtrails, geoengeneering etc. und der Verzweiflung der Meteorologen zu tun haben muss und dass evtl. auch sein Besuch in Kanada damit was zu tun haben konnte.
Dagegen wurde und wird eingewandt, dass Herr K. solche Theorien öffentlich in Stellungnahmen als Unsinn abgetan hat.
Einen guten Artikel von Ursula Seiler in Zeitenschrift sollte man dazu lesen

  • Ich denke, dass dies nur eine Stellungnahme war, mit der er sich und seine Firma möglicherweise schützen wollte oder
  • dass er durch zusätzliche Informationen diesbezüglich vom Saulus zum Paulus wurde.
  • Zum einen wird er gewusst haben, dass ein angesehener Meteorologen-Kollege von ihm wegen chemtrails schon vor Jahren Strafanzeige gg. Unbekannt erstattet hatte (von deren Verlauf man natürlich nie mehr was gehört hat, ist sicher im Papierkorb gelandet)
  • Zum anderen kann einem Menschen, der ständig den Himmel beobachtet, Wetterentwicklungen weltweit verfolgt und darüber berichtet, so etwas gar nicht entgehen
  • zum Dritten bin ich ziemlich sicher, dass Meteorologen weltweit diesbezüglich am Sinn Ihres Studiums verzweifeln, denn:
    wenn man mal 14-Tage-Prognosen in versch.europäischen Ländern verfolgt, dann stellt man eben fest, dass Meteorologen fast durchgängig für die Tage 7-14 oft schönes Wetter vorhersagen, wenn jedoch diese Woche dann zur aktuellen Woche wird, dann müssen sie plötzlich die Vorhersage revidieren , auf einmal sind die Aussichten sehr mies.

Deshalb bin ich einigermassen sicher, weil ich ihm das auch menschlich zutraue, dass er sich hinter seiner offiziellen Stellungnahme nur getarnt hatte, dass er aber das Thema ganz gross und ganz überraschend mit der Kompetenz des Wettermanns schlechthin aufwerfen wollte, sei es , weil er dachte so seine Position als Wetterguru in die Geschichte einzuschreiben, sei es, weil er schlicht die Schnauze von der Manipulation voll hatte.

weiter

Mike Adams

Die Diskussion über technische Verfahren zur bewussten Wetterbeeinflussung beschränkte sich in der Regel auf die leise geäußerten Gerüchte der Verschwörungstheoretiker, aber nun zeigt sich, dass die Verschwörungstheoretiker (wieder einmal) Recht hatten. In Abu Dhabi wurden ganze regionale Wettersysteme erfolgreich so manipuliert, dass im vergangenen Jahr in der Wüstenregion um die Stadt Al-Ain im Osten Abu Dhabis an der Grenze zu Oman über 50 Platzregen niedergingen.

Dieser Erfolg ist einem Team von Wissenschaftlern zu verdanken, das für das Staatsoberhaupt des Emirats, Scheich Chalifa bin Zayid Al Nahyan, arbeitet. Die Wissenschaftler errichteten ganze Felder mit riesigen Luftionisierern, die elektromagnetische Wellen aus negativ geladenen Teilchen

abstrahlen, die in die niedrigeren Schichten der Atmosphäre aufsteigen und dort Staubpartikel anziehen. In der Umgebung dieser elektrisch geladenen Staubpartikel kondensiert Feuchtigkeit, und wenn eine ausreichend große Kondensation erreicht wurde, können die so entstandenen Wolken das Wasser nicht mehr halten und regnen sich ab.

Vor allem in den Sommermonaten Juli und August, in denen normalerweise große Trockenheit herrscht, kam es im vergangenen Jahr zu starken Regenfällen. Der Erfolg des Projektes erstaunte sogar das Max-Planck-Institut für Meteorologie, das das Vorhaben begleitet. Der frühere Institutsleiter Prof. Hartmut Grassi wird mit den Worten zitiert: »Dies könnte eine wichtiger Schritt für die Menschheit sein.« ()

Wo bleiben jetzt die Skeptiker?

Im Zusammenhang mit diesen Ereignissen ist die Feststellung interessant, dass selbsternannte »Skeptiker« seit Jahrzehnten immer wieder darauf beharrten, Wetterbeeinflussung sei nichts als Verschwörungstheorie. Wenn man einem normalen Arzt oder Wissenschaftler erklärte, mithilfe von Technologien zur bewussten Wetterbeeinflussung könne man es in der Wüste regnen lassen, wurde man angeschaut, als sei man nicht ganz richtig im Kopf.

weiter

Rosalind Peterson: The Chemtrail Cover-Up

Veröffentlicht: 19. Januar 2011 von infowars in Chemtrails, Video Clips

Rosalind Peterson of California Skywatch exposes how chemtrails are being sprayed in our skies as part of a clandestine NASA-military program to geoengineer the environment, and how this project is poisoning not only our air but also our water and food supply. This is a fascinating and detailed insight into who is behind the spraying, what consequences it is having and why they are doing it.

Der neue Dokumentarfilm von Michael J. Murphy über Geo-Engineering bzw. Chemtrails, fasst die Besorgnis über die Machenschaften der Klima-Ingenieure, auf eine spannende, aufklärerische Art und Weise zusammen. Dieser wichtige Film verleiht der Chemtrailkontroverse eine neue Wendung. Endlich werden die Zusammenhänge von „geplanten“ Geo-Engineeringprojekten und den Nachweisen von charakteristischen Metallen in Niederschlägen auf der ganzen Welt anschaulich und verständlich aufgezeigt. WeAreChange Switzerland bietet exklusiv eine Version mit deutschen Untertiteln.

(mehr …)

(mehr …)

Steve Watson & Paul Watson, Prisonplanet.com, 08.10.2010

Der neue Dokumentarfilm mit dem Titel “What In The World Are They Spraying” ist eine Untersuchung aller Aspekte des Phänomens der Chemtrails. Innerhalb des vergangenen Jahrzehnts sind überall auf dem Planeten immer mehr aus Jets ausströmende weiße Streifen gesehen worden, die sich am Himmel halten, dabei oftmals ausdehnen und zu riesigen Schwaden künstlicher Wolken entwickeln.

Bei diesen Streifen handelt es sich eindeutig nicht um Kondensstreifen aus Wasserdampf, die nach einigen Minuten wieder verschwinden. Sie bleiben über lange Zeiträume am Himmel, was am Ende oftmals in komischen gitterartigen Formationen gipfelt.

Die Menschen fangen nun an ernsthafte Fragen dazu zu stellen. Was sind das für Streifen und wer versprüht sie zu welchem Zweck in unserer Atmosphäre?

Der von G. Edward Griffin, Michael Murphy und Paul Wittenberg produzierte Film macht sich daran diesen Fragen nachzugehen und dabei stoßen sie auf ein paar sehr beunruhigende Antworten. Die Nachforschung legt nahe, dass die Streifen Teil eines Geoengineering-Programms sind, das sich bereits in seiner Einführungsphase befindet.

Wissenschaftler der Carnegie Institution nutzen Steuerzahlergelder dazu die Grundlagen zu erarbeiten, damit man Materialien in der Atmosphäre ausbringen kann, von denen sie glauben, dass man damit eine künstliche Abkühlung des Planeten erreicht – ein Versuch, etwas aufzuhalten, was uns als aktuell größte Bedrohung der modernen Zivilisation erklärt wird, die anthropogene Erderwärmung.

Selbst wenn Sie der bisher unbewiesenen Theorie Glauben schenken sollten, dass vom Menschen verursachte Kohlenstoffdioxid-Emissionen groß genug seien um das Klima des Planeten in bedeutendem Umfang zu ändern, sollten Sie bei dieser Geschichte trotz allem extrem skeptisch sein. Mit der Atmosphäre Gott zu spielen, könnte schwerwiegende Konsequenzen haben, besonders angesichts der von den Wissenschaftlern getesteten Bestandteile, von denen man weiß, dass sie Gesundheitsprobleme verursachen und zu schweren Dürren und Hungersnöten führen können.

Basierend auf der hirnverbrannten Methode „Schwebstoffe aus Sulfat in der Stratosphäre“ auszubringen um einen „weltweiten Sonnenschutz“ zu schaffen, haben Forscher der Abteilung für globale Ökologie an der Carnegie Institution bereits weit vorangeschrittene Probeläufe durchgeführt um der Fragestellung auf den Grund zu gehen, wie man die Atmosphäre im Namen der Abkühlung des Planeten künstlich mit Sulfaten versetzen könne. In einer jüngst zu der Studie veröffentlichten Pressemitteilung heißt es:

„Die Carnegie-Wissenschaftler führten 5 Simulationen unter Verwendung eines Klimamodells mit in Abhängigkeit von der Höhe unterschiedlichen Sulfat-Schwebstoffkonzentrationen durch. Dann nutzten sie diese Ergebnisse aus den Simulationen in einem optimierten Modell um zu bestimmen, welche Art der Ausbringung den festgelegten Klimazielen am nächsten käme. Dann testen sie die Ausbringung im globalen Klimamodell um einzuschätzen, wie gut den Klimazielen dadurch Rechnung getragen würden.“

Einer der Hauptautoren dieser Studie ist Ken Caldeira, der Mann, der seinen Kollegen auf einer diesjährigen Konferenz bereits erklärte, dass es eine gute Idee sei ein Gesetz zu schaffen, mit dem CO2-Emissionen verboten werden. Vermutlich fiele darunter auch die Atmung, da alle Menschen ja bekanntermaßen Kohlenstoffdioxid ausatmen.

In einem Artikel der britischen Zeitung London Guardian mit dem Titel „Geoengineering: Die radikalen Ideen um die Erderwärmung zu bekämpfen“ bewarb Caldeira auch die Idee des Ausbringens von Schwefeldioxid in der Luft um dadurch das Sonnenlicht zu reflektieren:

weiter

2010

ein Artikel von Barbara H. Peterson /Giochidipotere
Der Text konzentriert sich auf eine Beziehung, die die Journalistin richtigerweise angeht zwischen der genetischen Veränderung von Pflanzen und der Ausbreitung von Aluminium durch Flugzeuge in die Biosphäre.

Wenn hier auf einmal der dämonische Monsanto-Konzern auftaucht, der ein Gen resistent gegen Aluminium einführt, dann ist das weit entfernt von Maßnahmen zur Lösung landwirtschaftlicher Probleme, aber es wird verständlich im Kontext einer subtilen Politik, die auf den Abbau von Nahrungsmitteln abzielt.

Vergessen Sie insbesondere nicht,  dass beim Pflügen Polymer-Fäden verstreut werden können , die biokompatibel sind und die dann über den Boden in die Wurzeln von Gemüse und Getreide gelangen und so das Erbgut verändern können. Auf diese Weise besteht die Gefahr, dass auch natürliche Pflanzen genmanipuliert werden: Wie der ehemalige Französische Militärangehörige Marc Filterman erläutert, wurde die Strahlung von elektromagnetischen Feldern wie z.B. von AWACS-Flugzeugen , -wie mehrfach bezeugt-  von Polymerfasern gestört (Trägermaterial für Metall-Partikel wie Aluminium und Barium), die zeitgleich mit der Aussat von Reis ausgebracht wurden.

weiter

von Lino Bottaro / STAMPA LIBERA – aus dem italienischen von lupo cattivo

Sie erinnern sich sicher an das merkwürdige Flugverbot nach dem Ausbruch des isländischen Vulkans, mit dem der Gehorsam Europas getestet wurde ?

Erinnern Sie sich, dass trotzdem Flugzeuge auch in den für gefährdet deklarierten Gebieten umherflogen.


Erinnern Sie sich, dass uns gesagt wurde, es können Monate dauern, bis sich die Situation normalisiert habe und als die Lüge nicht mehr aufrecht erhalten werden konnte, dann wurde die Situation wie von Zauberhand wieder normal, weil Fluggesellschaften  riesige Schadenersatzforderungen stellten.

Am 27. Mai 2010 veröffentliche das National Geographic Portal einen Artikel mit dem Titel „Electric ash found in Iceland plume miles from volcano“ (elektrisch geladene Asche gefunden Meilen entfernt vom isländischen Vulkans), unterzeichnet von der Journalistin Brian Handwerk.

In der Studie, durchgeführt durch das Team von Giles Harrison, taucht eine seltsame Anomalie auf :

  • Asche, die vom isländischen Vulkan emittiert wurde, taucht elektrisch aufgeladen bis zu 1.200 km vom Punkt der Eruption entfernt auf.[…]
    In der Tat, Asche tief aus dem Vulkan war noch 32 Stunden nach dem Auspeien aus dem Vulkan elektrisch geladen, was darauf hindeuten würde, dass sich die Ladung von selbst erneuert“  sagen die Wissenschaftler.““Electric ash from the Eyjafjallajökull volcano was found a record 745 miles (1,200 kilometers) away from the eruption. […] In fact, ash from deep in the volcanic plume was still charged 32 hours after being spewed from the Iceland peak, which suggests that the charge was self-renewing”, the scientists say
  • […] „Die elektrische Leitfähigkeit wurde bis zu 745 Meilen entfernt von der Eruption  entfernt festgestellt[…]

Die Wissenschaftler können eine solche Besonderheit nicht erklären, aber es ist interessant festzustellen, dass wir am 11. Mai 2010 ungewöhnliche Luftaktivitäten (Chemtrails) ausgerechnet in der Umgebung der großen vulkanischen Wolke in der Nähe von Island feststellten.

An diesem Tag -erinnern Sie sich- wurde der Flugverkehr über Schottland und Irland erneut blockiert aber seltsamerweise befand sich mitten in der Aschewolke, wie die Bilder anschaulich zeigten, ein Schwarm von Flugzeugen!

weiter

Chemtrail spraying 100%Horror 100%Truth

Veröffentlicht: 17. Juli 2010 von infowars in Chemtrails, Video Clips

youtube.com/user/ecco1347

Wetterfrosch bestätigt, Militär versprüht „Düppel“

Veröffentlicht: 16. Mai 2010 von infowars in Chemtrails, Militär
Schlagwörter:

Hier sehen wir wie ein amerikanischer TV-Wetterfrosch die grünen Bänder auf dem Wetterradar nicht als normale Wolkenformationen erklärt, sondern als Sprühaktion der amerikanischen Air Force, welche diese „Bänder“ produziert. Er sagt dazu, es seien Schnippsel aus Aluminium oder Papierfetzen, die mit Metall beschichtet sind, welche zu Übungszwecken vom Militär in der Atmosphäre versprüht werden, um als Radartäuschung zu dienen. In NATO-Sprache heissen sie „Chaff“ oder auf Deutsch „Düppel“. Der Meteorologe sagt, er weiss das, weil er mal bei den Marines war.

Zum Einsatz kamen diese Radartäuschungen zum ersten Mal im II. WK und damals bestanden sie aus Stanniol-Streifen, welche die Radarstrahlung reflektierten. Heute handelt es sich meistens um metallbedampfte hauchdünne Kunstfasern oder leitfähige Kohlefasern.

Wie wir sehen, sind diese künstlichen Wolken viele hunderte Kilometer lang und erstrecken sich weit über Amerika. In Europa versprüht die deutsche Luftwaffe auch solche künstlichen Wolken, wie das Wetteramt bestätigt.

Man will sich öffentlich für die radikalen Technologien der Klimaveränderung einsetzen

Steve Watson, Infowars.net, 29.04.2010

In einem kürzlich in Großbritannien veröffentlichten umfangreichen Bericht wird vorgeschlagen, dass eine globale Organisation, wie die Vereinten Nationen, zur Regulierung von Maßnahmen des Geo-Engineerings auf dem gesamten Planeten ernannt werden soll um dadurch die Erderwärmung abzuwenden.

Der Bericht des britischen Unterhauses mit dem Titel „Die Regulierung des Geo-Engineering“ wurde vom Wissenschafts- und Technologieausschuss in Zusammenarbeit mit dem Wissenschafts- und Technologieausschuss des US-Kongresses erstellt.

Er veranschaulicht, wie ernst beide Regierung die Idee nehmen das Klima des Planeten zu verändern.

„…wir könnten Geo-Engineering als ´Plan B` benötigen, wenn, sollte ´Plan A` – die Reduzierung der Treibhausgase – scheitern, wir uns einem hochgradig störenden Klimawandel gegenübersehen“ so der Bericht. „Wenn wir jetzt mit den Arbeiten beginnen, wird dadurch die Möglichkeit geschaffen die technologischen, umweltschutztechnischen, politischen und regulatorischen Themen vollständig zu erschließen.“ wird darin weiter ausgeführt.

Der Bericht merkt ebenfalls an, dass die Idee des Geo-Engineering mehr in der Öffentlichkeit bekannt gemacht werden sollte und intensiver in die Regierungsstrategien zur Bekämpfung des Klimawandels einzubeziehen sei.

„Wir empfehlen, dass die Regierung sich für Geo-Engineering in höherem Maße öffentlich einsetzt, beispielsweise, indem sie aufzeigt, wie es mit der Reduzierung der Kohlenstoffdioxidemissionen in Zusammenhang steht.“

Im Bericht werden verschiedene vorgeschlagene Methoden des Geo-Engineering beschrieben, darunter auch das Sprühen von Sulfat-Aerosolen in der Stratosphäre um dadurch die Abkühlungswirkung von Vulkanausbrüchen nachzuahmen und die Stationierung von Spiegeln im Weltraum um die Sonnenstrahlen von der Erde abzulenken, eine Technik, die unter dem Namen Solar Radiation Management (SRM) bekannt ist.

weiter

Noch immer hält sich ja das hartnäckige Gerücht, das die milchigen Streifen die teils Stunden über unseren Köpfen verweilen und das Sonnenlicht trüben völlig harmlos sind und Bürger die sich wegen unzureichend öffentlichen Information sorgen, als paranoide und weltfremde Spinner abgetan werden. Dazu habe ich bereits in diesem Beitrag „Chemtrails/Geoengineering – Fakten und Beweise – Der Pilotenbericht“ einige Worte verloren.

Auch sei nochmals darauf hingewiesen, das heute die letzte Möglichkeit besteht, sich an der ersten öffentlichen Petition im Bundestag zu „Petition: Klimaschutz – Kein Einsatz von Geo-Engineering über Deutschland vom 03.02.201“ zu beteiligen und damit eben seine Bedenken und Sorgen als Bürger Ausdruck zu verleihen.

Ich bin mir sicher das nach dieser Aktion weitere Möglichkeiten ausgelotet werden, wie wir uns als aufgeweckte Bürger einbringen können, um dieses Thema ja nicht wieder im öffentlichen Bewusstsein untergehen zu lassen, sondern weiter die entscheidenden Fragen zu stellen.

Genau das hat auch ein europäischer Parlamentsabgeordneter getan, wie es auf AvioNews , einer Welt Luftfahrt Presseagentur veröffentlicht wurde.

weiter