Archiv für 22. September 2013

Antrittsrede des Bundeskanzlers 2013 – Ich bin ein Lügner

Veröffentlicht: 22. September 2013 von infowars in Politik, Video Clips

Ich bin ein Lügner. Ich habe gelogen, damit ich gewählt werde. Natürlich bin ich nicht der einzige, der das getan hat. Alle, die eine politische Machtposition haben, haben es auch getan.

Alle Politiker lügen. Ihr wisst das. Alle Politiker lügen euch an und versprechen euch hoch und heilig, euch zu respektieren und für euch zu kämpfen und euch alle möglichen Annehmlichkeiten zu geben. Aber sie tun es nur, um euch reinzulegen, damit sie die Macht von euch bekommen. Obwohl wir Politiker alle lügen, gibt einen Unterschied zwischen ihnen und mir. Ich rede offen über diese Lügen. Sie kleiden alles in einen Wortschwall aus ehrenvollen Absichten. Dabei haben alle Politiker nur ein einziges Ziel: An den Hebeln der staatlichen Kontrollmaschine zu sitzen.

Ich habe euch einige Dinge zu sagen, die euch überhaupt nicht gefallen werden. Also hört gut zu.

Ihr seid der Hoffnung verfallen, dass dieses Ding namens Regierung, dieser Gott, den ihr alle anbetet, alle Probleme in eurem Leben lösen wird. Dieser angebliche Beschützer und Erlöser, dieser stinkende Haufen unmenschlicher Unterdrückung, dem ihr euch so eifrig unterwerft. Wenn irgend etwas gibt, was den Inbegriff des reinen Übels darstellt, dann ist es dieses Ding.

Das Problem ist, dass die meisten von euch zu einfältig sind, um das zu erkennen. Ihr verehrt es und zahlt eure Abgaben und erlaubt ihm, euch an die Kette zu legen, euch zu kontrollieren und zu überwachen. Anstatt selbständig zu denken, klammert ihr euch an einen Führer nach dem anderen. Er soll euch retten und beschützen. (mehr …)

Mike Adams

 

Machen Sie sich auf einen Schock gefasst. Hier sind zehn ungeheuerliche (aber wahre) Fakten, die Sie – ginge es nach dem Willen der (US-) Gesundheitsbehörde und der Impfstoffindustrie – nicht wissen sollten:

 

 

Fakt Nr. 1) Ja, Quecksilber wird in Impfstoffen immer noch verwendet, und die US-Gesundheitsbehörde CDC gibt das auch offen zu. Es gibt KEINEN unbedenklichen Wert für Quecksilberinjektionen für ein Kind. Schon »Spuren« sind zu viel. Bei Quecksilber gibt es KEINE Sicherheit, egal bei welcher Dosierung. Ein Arzt, der behauptet, der Quecksilberwert in einem Impfstoff sei »sicher«, um ihn einem Kind zu injizieren, offenbart nur seine unglaubliche Unkenntnis wissenschaftlicher Tatsachen.

Quecksilber ist wahrscheinlich das am stärksten neurotoxische Element im gesamten Periodensystem. Es wird in Impfstoffen verwendet, weil es für die Hersteller bequem ist, auf Kosten der Sicherheit eines Kindes. Jedem Arzt, der einem Kind Quecksilber spritzt – in jeglicher Dosierung – sollte umgehend seine Zulassung entzogen werden.

 

Zusätzliches FAKTUM: Es gibt keine »sichere« Form von Quecksilber, wie die Impfstoff-Puscher so gern behaupten. Sowohl Ethylquecksilber als auch Methylquecksilber sind für das menschliche Nervensystem extrem giftig. Keines von beiden sollte jemals bewusst einem Kind injiziert werden, egal in welcher Dosierung.

 

Fakt Nr. 2) Eine Substanz, die in den menschlichen Körper injiziert wird, wird potenziell um Größenordnungen giftiger, weil dabei die Schmutzmechanismen des Verdauungstrakts und des Atemsystems umgangen werden. Einem Menschen Quecksilber zu injizieren – in welcher Dosierung auch immer – sollte weltweit als Verbrechen geahndet werden. Dass es heute in der Medizin als akzeptables Verfahren gilt, spricht umso mehr für die destruktive Natur der modernen Medizin. Unter der Impfstoff-Doktrin ist aus dem Grundsatz »Zu allererst: Nicht schaden!« ein »Um des Profits willen Kinder vergiften« geworden.

weiter

Vitamin C, Gürtelrose und Impfung

Veröffentlicht: 22. September 2013 von infowars in Gesundheit, Impfung, Wissenschaft/ Technik

Dr. Thomas E. Levy

 

Die pharmazeutische Industrie und viele Ärzte geben sich erkennbar die größte Mühe, dass sich so viele Menschen wie möglich gegen Gürtelrose impfen lassen. Selbst wenn eine Impfung die Gürtelrose wirksam verhindern würde, was keinesfalls erwiesen ist, sollte die folgende Information deutlich machen, dass solche Impfungen unnötig sind.

 

Die unerwünschten Wirkungen, die bei vielen Menschen aufträten, wären vermeidbar. Das eigentliche Problem liegt darin, dass das, was im Folgenden dargelegt wird, für die Gesundheitsindustrie relativ wenig Einkommen verspricht. Doch wie auch immer: Entscheiden müssen Sie selbst.

Die Gürtelrose ist eine durch das Varizella-Zoster-Virus hervorgerufene Infektion, die sich normalerweise in den Versorgungsgebieten von Rückenmarksnerven, den so genannten Dermatomen, manifestiert. Die Infektion, die unter Medizinern besser als Herpes Zoster bekannt ist, geht mit einem zumeist äußerst schmerzhaften Bläschenausschlag einher.

 

Die Erstinfektion mit dem Virus liegt normalerweise lange zurück, charakteristischerweise bei einer Ansteckung mit Windpocken in der Kindheit. Das Virus bleibt jahrelang in Nerven- oder Ganglienzellen latent. Wenn das Virus dann aus ungeklärter Ursache diese Lagerstätten verlässt und sich entlang den Axonen der Nervenfasern ausbreitet, entsteht die Gürtelrose.

weiter

Mike Adams

 

Überall auf der Welt erleiden junge Mädchen bleibende Schäden durch den Impfstoff Gardasil. Doch anstatt sich deren Berichte anzuhören, die die mangelnde Sicherheit von HPV-Impfungen beweisen, bezichtigen Ärzte, Impfstoff-Puscher und Pharmafirmen die Mädchen der Lüge.

 

Das ist das »Mitgefühl« der modernen Medizin: Füge jungen Mädchen mit einer potenziell tödlichen biologischen Substanz bleibende Schäden zu und bezeichne sie dann als Lügnerinnen, wenn sie an den furchtbaren gesundheitlichen Folgen leiden. Und zu alledem hat der

US-Kongress den Pharmakonzernen umfassende Straffreiheit zugesichert, damit sich keiner vor Gericht verantworten muss.

 

Im Folgenden lesen Sie den bewegenden Bericht der jungen Ashley Adair aus Georgia, die erzählt, was ihr zustieß, nachdem sie mit Gardasil geimpft wurde. Der Bericht wurde ursprünglich auf SaneVax.org veröffentlicht, einer fantastischen Website, die über Impfschäden informiert.

 

Die dunkle Seite von Gardasil

 

Von Ashley Adair

 

Mein Name ist Ashley Adair. Ich wohne in Georgia. Seit fünf Jahren leide ich an den Folgen einer Impfung, von der ich dachte, sie würde mir helfen. Ich wurde mit Gardasil geimpft, weil alle Leute und die Ärzte um mich herum mir immer wieder sagten: »Oh, dieser Impfstoff ist das Beste, was es in der Medizinindustrie jemals gab!« Natürlich fielen meine Mama und ich darauf hinein, genauso wie viele andere. Ich möchte von der dunklen Seite dieses Impfstoffs berichten.

weiter