Archiv für 22. März 2013

freiwilligfrei.info

Ben Lowrey

Heute spreche ich über ein paar Sachen, die mich an der Wahrheits- und an der Freiheitsbewegung ziemlich stören. Ich werde über ein paar sehr häufige Fehler und Missverständnisse sprechen zu denen es kommt, wenn die Leute über die Gesellschaft reden, das Bankensystem, die Politik und die Probleme in der Welt und wie die Welt eigentlich sein sollte.

Mir ist aufgefallen, dass sich viele Leute auf Probleme konzentrieren, die nicht das Kernproblem sind. Und das ist ein Problem, weil es sinnlos ist, sich auf etwas zu konzentrieren, das nicht die wesentliche Ursache der vielen Probleme ist. Es kommt darauf an, die tatsächliche Ursache der Probleme auf der Welt zu verstehen, wenn wir die Welt zum Besseren verändern wollen.

Es ist ungefähr so wie mit dem Körper und mit Gesundheit und mit Krankheit. Wenn man krank wird oder ein Symptom auftaucht, wie zum Beispiel ein Hautausschlag, dann wissen die meisten, dass es sinnlos ist, nur das Symptom zu behandeln. Es ist wichtig, auch die eigentliche Ursache herauszufinden. So ergibt das einen Sinn.

Irgendwas ist im Körper aus dem Gleichgewicht geraten. Vielleicht war es eine Vergiftung, vielleicht hast du was Falsches gegessen. Irgendwas muss vorgefallen sein, was die Ursache für dieses sekundäre Gesundheitsproblem war, das du äußerlich feststellen kannst. (mehr …)

© Visual Concepts - Fotolia.comVerfassungsgerichtspräsident Andreas Voßkuhle sagte seine Festrede bei der diesjährigen Verleihung des Theodor-Heuss-Preises ab. Die Begründung war, dass Cohn-Bandit sich in “nicht unproblematischer Weise zur Sexualität zwischen Erwachsenen und Kindern” geäußert habe. Der Vorwurf wiegt schwer, jedoch ist das noch eine sehr blumige Umschreibung, wenn man sich die Texte des Grünen-Politikers ansieht. An manchen Punkten stockt einem fast der Atem und er selbst sieht die “Kontroverse” eher “philosophisch”. Die Verleihung für Zivilcourage und bürgerschaftliche Initiative passt nur zu gut in die Reihe der vergangenen Entgleisungen einiger Komitees. Viele Preise wurden mittlerweile zur Farce degradiert.

Die 68er waren eine wilde Zeit und die sexuelle Revolution auf dem absoluten Hochpunkt. Überall schlossen sich Studenten gegen das Establishment zusammen und setzten sich für Gleichberechtigung, Freiheit und gesellschaftlichen Umwälzungen ein. Das Motto war Flower Power, Sex, Drugs and Rock´n Roll.

Ausschweifender Sex gehörte zum Alltag und war keineswegs eine ungewöhnliche Angelegenheit und so versucht auch Daniel Cohn-Bendit, seine Entgleisung in seinem Memoiren-Band “Der große Basar” zu verniedlichen. Was man dort jedoch zu lesen bekommt, erschüttert jeden gesunden Menschen zu tiefst.

In der Zeit wird dazu geschrieben:

Cohn-Bendit sowie Kinder und Eltern von damals betonten jedoch, es sei zu keinem Missbrauch gekommen.
[…]
Der heute 67-Jährige Europa-Politiker bedauert aber einige seiner Äußerungen angesichts der Missbrauchsskandale der vergangenen Jahre selbst als “unerträglich”. “Heute würde ich das so nicht mehr schreiben”, sagte Cohn-Bendit der Nachrichtenagentur dpa. Das Buch müsse aus der Zeit heraus verstanden werden: “Wir hatten eine Zeit, die so was geduldet hat.” Erst 16 Jahre später sei das Buch skandalisiert worden.[1]

Diese Aussage von Cohn-Bandit ist an Perversion kaum zu übertreffen. “Wir hatten eine Zeit, die so was geduldet hat”? Das erweckt den Eindruck, er würde auch heute noch gerne mit den Kindern “spielen”, würde die Zeit das noch immer dulden?!? Um dieser Aussage etwas Nachdruck zu verleihen, komme ich nicht umhin, einige Zeilen zu zitieren.

Mein ständiger Flirt mit allen Kindern nahm bald erotische Züge an. Ich konnte richtig fühlen, wie die kleinen Mädchen von fünf Jahren schon gelernt hatten, mich anzumachen. Es ist kaum zu glauben. Meist war ich ziemlich entwaffnet.
(…)
Es ist mir mehrmals passiert, dass einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln. Ich habe je nach den Umständen unterschiedlich reagiert, aber ihr Wunsch stellte mich vor Probleme. Ich habe sie gefragt: “Warum spielt ihr nicht untereinander, warum habt ihr mich ausgewählt und nicht andere Kinder?” Aber wenn sie darauf bestanden, habe ich sie dennoch gestrei- chelt.»[2]

Es gibt noch unzählige andere Hintergründe, die Cohn Bandit für mich mehr als fraglich erscheinen lassen, zum Beispiel die Spaltung der Grünen usw.. Das jedoch steht auf einem anderen Blatt Papier. Hier ein untertitelter Mitschnitt aus dem französischen Fernsehen, in dem Cohn Bandit sich auch entsprechend geäußert hat.

weiter

Paul Joseph Watson

 

Der mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Militärfachautor und frühere Nachrichtendienstoffizier Oberstleutnant Douglas Pryer warnt in einem Essay vor den Gefahren, die von erbarmungslosen »Killer-Robotern« ausgehen. Diese sollen in naher Zukunft eingesetzt werden, um »menschliche Ziele« aufzuspüren, sie zu verfolgen und abzuschlachten.

 

Nachdem Pryer sich 1992 den amerikanischen Streitkräften angeschlossen hatte, arbeitete er im Militärgeheimdienst und diente im Irak, in Afghanistan und dem Kosovo. Für seine schriftstellerische Tätigkeit erhielt er mehrere renommierte Preise.

 

In seinem Aufsatz The Rise of the Machines (»Der Aufstieg der Maschinen«), der vom Combined Arms Center der Streitkräfte, einer Art Führungsakademie, veröffentlicht wurde, beklagte Pryer den Einsatz unbemannter Drohnen. Bei Drohneneinsätzen gegen einen mutmaßlichen Terroristen würden zugleich etwa 50 unschuldige Zivilisten als »Kollateralschäden« zu Opfern. Das würde dazu beitragen, Kriege ins unendliche zu verlängern und dem Ansehen Amerikas in der Welt zu schaden.

weiter