Die Befreiung von der Politik

Veröffentlicht: 30. Januar 2013 von infowars in Anarchie, Politik, Video Clips, Voluntarismus

Lässt sich Freiheit auf politischem Weg erreichen? Wenn du an diesen weit verbreiteten Irrtum glaubst oder sonst irgendwie politiksüchtig bist, dann hilft dir dieses Video. Der kanadische Philosoph Stefan Molyneux zeigt ein paar Auswege aus der Illusion, dass Politik zu mehr Freiheit führen kann. Er ruft dazu auf, alles was mit Politik zu tun hat, zu ignorieren und sich nicht an Politik zu beteiligen. Es ist sinnvoller und im Sinne der Freiheit zielführender, seine Energie auf etwas Produktiveres und Erfreulicheres zu richten.


Hallo zusammen, ich bin Stefan Molyneux von Freedomainradio. Ich hoffe es geht euch gut. Wenn ihr politiksüchtig seid oder euch für Politik interessiert, gebt mir bitte ein paar Minuten. Ihr könnt euch viele Jahre der Frustration ersparen und glücklicher sein. Und das alles umsonst. Wenn ihr spenden wollt, dann gerne, weil Philosophen auch was zu Essen brauchen.

Gestern Abend habe ich mich mit jemandem unterhalten, der frustriert und verärgert und betroffen und besorgt war. Und zwar darüber dass Hilary gegen Barack in Utah gewonnen hat. Er wollte eigentlich Ron Paul wählen, aber er hat gesehen, dass das sowieso nichts bringt und er hat sich gefragt, ob diese Tussi oder dieser Kerl Präsident werden soll. Er hat mit anderen diskutiert und er hat davon gesprochen wie Barack sich für die bürgerliche Freiheit einsetzt und Hillary für ein öffentliches Gesundheitssystem usw. Jetzt ist er total krank vor Sorge.

Ich habe viele E-Mails bekommen zu diesem Thema, von Leuten die sich über darüber Gedanken machen, wer in die Regierung soll usw.

Ich möchte dir ein paar Wege und Gedankenexperimente zeigen, die hoffentlich deine Gefängniszelle öffnen und dich von der Unterwelt der Politik und den Diskussionen um den nächsten Mafiaboss befreien, um was produktives und erfreuliches mit deiner Zeit anzufangen und etwas, was wirklich zu mehr Freiheit auf dieser Welt führt.

Politiker sind eine Spezies, eine Rasse, ein bösartiges Phänomen. Sie sind Meister der Manpulation der Sprache und der Menschen. Das einfach nur mal, damit du verstehst, in was für Menschen du deine Hoffnungen auf Freiheit setzst. Sie sind der Typ Mensch, der versucht, zu erschnüffeln was du von ihnen willst, was du brauchst, wonach du strebst, wonach du hungrig bist, worauf du brennst und sie werden es vor deiner Nase herumbaumeln lassen. Komm schon! Hüpf, hüpf für deine Freiheit, Kleiner! und dann bamm werden sie dich zu Boden schlagen.

Wenn du jünger bist als ich, dann kennst du das vielleicht noch nicht. Ich schon.

Kennedy ist gegen den konservativen Nixon angetreten, der ein Befürworter des freien Marktes war und dann Preis- und Lohnkontrollen einführte. Das war nicht so toll für die Wirtschaft, weil es zu einer Stagflation führte, die bis in die 70er Jahre andauerte.

Dann sagte Ronald Reagan: „Die Regierung ist das Problem, und nicht die Lösung.“ Und er sorgt für Freiheit und glaubt an die Verfassung. Und er ist für einen Minimalstaat und er senkte die Steuern und erhöhte gleichzeitig die staatlichen Ausgaben um 2/3. Die Leute hofften auf einen freien Markt und bekamen Schulden ohne Ende. Das ist das einzige, was dieser „freie Marktwirtschaftler“ geschafft hat.

Dann George Bush Senior: „Die Regierungen müssen kleiner werden, dann seid ihr frei.“ Die Regierungen wurden größer. George Bush: „Ich glaube nicht an moderne Staatenbildung. Ich will einen kleinen Staat, ich will keine Einmischung in fremde Angelegenheiten.“ Die Regierung wurde größer.

Vielleicht willst du nicht sehen, dass immer das gleiche passiert. Das verstehe ich, weil du fest daran glaubst, dass die Politik der einzige Weg in die Freiheit ist. Aber empirisch gesehen, haben alle Libertäre und Freie Markt Leute der letzten 300 bis 400 Jahre, die den politischen Weg gehen wollten, um Freiheit zu erreichen, den Staat vergrößert und vergrößert und vergrößert. Und wir konzentrieren uns trotzdem darauf, wer gewählt wird und ignorieren es vollständig, wenn sie dann absolut nichts tun von dem tun, was sie uns davor versprochen hatten. Das ist erstaunlich.

Wählen ist keine vertragliche Vereinbarung. Wählen ist Bettelei. „Bitte gib mir etwas Freiheit. Gebt mir ein paar Brotkrumen von euren Tellern, meine Herren und Gebieter.“ Und Bettelei macht dich nur noch mehr zu einem Sklaven.

Politiker versuchen zu erschnüffeln, was du willst. „Oh, du willst etwas politische Freiheit, das riecht nach Mandarine. Und wirtschaftliche Freiheit, das riecht nach Pinie. Du willst die Abtreibung loswerden. Du willst über die Verfassung sprechen, oh ja, darüber kann ich mit dir sprechen.“ Sie kommen zu dir und beschnüffeln dich. Nicht wie Hunde sondern schlimmer. Wie Hyänen, wie Schakale.

Sie kommen her und fragen „Was brauchst du, kommt schon, was hast du für Bedürfnisse?“ Einen kleinen Staat, keinen Wohlfahrtsstaat, ein öffentliches Gesundheitssystem, was willst du?“ Das ist die Versuchung des Teufels. Der Teufel bietet dir etwas umsonst an.

Sogar Ron Paul wird dir irgendwas für umsonst anbieten. „Stimmt für mich und ich bringe dir die Freiheit und ich gebe dir deine Freiheit.“ Warum soll deine Freiheit jemandem anderen gehören, so fängt es schonmal an! Niemand kann sie dir geben.

Also wenn du dir etwas von den Politikern wünschst und sie sagen „oh, du willst bessere öffentliche Schulen“ passen sie einfach nur ihre sprachlichen Floskeln an, mit denen sie dich betrügen werden. Es ist wie ein Geschäft: „Wenn ich über dieses spreche, sind die Leute interessiert, wenn ich nicht darüber spreche, dann sind sie es nicht.“ Verfassung, Gott, Evolutionslehre, was auch immer, freie Gesundheitsvorsorge, öffentliche Schulen, Freude, Hoffnung usw. ganz egal.

Das was funktioniert werde ich benutzen. Sie stehen draußen vor der Tür und probieren alle möglichen Schlüssel aus. Welcher Schlüssel kann dieses spezielle Schloss aufsperren? Sie sind alle unterschiedlich. „Oh, ich muss einen Sombrero aufsetzen, wenn ich in den spanischsprachigen Teil gehe? Hey, ich mach das! Ich muss Ghettoslang benutzen, wenn ich zu den Schwarzen gehe? Kein Problem, das mach ich auch.“

Mit Prinzipien, Rechtschaffenheit, Wahrheit, Werten usw. hat das alles nichts zu tun. Sie beschnüffeln dich wie ein Schakal, um herauszufinden, was du willst. Und dann werden sie es dir versprechen. Und dann werden sie es dir niemals geben. Niemals.

Wenn du in einem Kerker gefoltert wirst und dir der maskierte Typ unaussprechliche Dinge antut ist das allerwichtigste, was du tun in dieser Situation tun kannst, nicht aufzuschreien, wenn es wehtut. Wenn er dir eine Nadel irgendwo reinsteckt, wo es besonders weh tut, dann sage ihm auf keinen Fall, wo es am meisten wehtut. Warum? Weil er sich sonst genau auf diese Stelle konzentriert. Wenn er dich mit einer Feder am Fuß kitzelt, dann tut das nicht weh, aber gerade dann solltest du aufschreien, dann wird er damit weitermachen und dich nicht foltern.

Politiker sind wie ein Krebsgeschwür, wie eine Plage, eine Pest. Sie erschnüffeln deine Schwächen, bieten dir an was du willst und dann lassen sie es vor deiner Nase herumbaumeln. Sie wollen Macht und wenn sie sie bekommen haben, werfen sie dich weg. Sie sind wie schmierige Giggolos: „Hey Baby, ich habe alles, was du dir nur wünschst, ich will dich heiraten!“ Nur um das Mädchen ins Bett zu kriegen und dann nie wieder anzurufen. Wir alle kennen diese Typen.

Nur damit du es versteht… und sorry, dass ich so ausraste, aber das ist so wichtig für deine Freiheit. Für deine Freiheit und für deine Kinder. Freiheit bedeutet, nicht mehr hinter der Illusion herzulaufen, dass dir deine Freiheit von jemand anderem gegeben werden kann. Freiheit kann nur genommen werden.

Hast du jemals in deinem Leben versucht, dich selbst oder jemanden anderen zu verändern? Also mit dem Rauchen aufhören, abnehmen, kein Alkohol mehr, egal, dich von dem zu befreien, was dich abhängig macht und schlecht für dich ist? Dann weißt du genau wie unglaublich schwer das ist. Erst recht wenn man jemanden anderen dazu bringen will, sich zu ändern. Das gilt für eins zu eins Verhältnis. Vielleicht trinkt deine Mutter zu viel, dein Vater spielt zuviel, dein Bruder ist in einer Sekte, was weiß ich, irgendwer bei dem du es versucht hast, dann weißt du wie schwer das ist. Sogar wenn es um dich selbst geht, der eigentlich die vollständige Kontrolle über sich hat.

Du weißt wie hart es ist, sich zu verändern und es ist unendlich schwieriger jemand anderen zu ändern, auch wenn er eine sehr nahestehende Person ist, die dich liebt. Es ist so schwer, Menschen zu verändern.

Also was ist mit einem Menschen, der dir geradeaus ins Gesicht sagt: Ich werde nicht mich selbst, nicht dich, nicht meine Mutter usw. ändern, sondern … ich werde das ganze Land ändern! Das ganze Land! 300 Mio. Menschen werde ich zum Besseren verändern. Ich werde diesem Land Hoffnung geben, ich werde es in Ordnung bringen, ich werde eine Brücke in die Zukunft bauen. Ich bringe Wachstum, Veränderung und Fortschritt. Ich stehe für ein stärkeres Amerika.

Was sind das für Menschen, die behaupten, dass sie Hunderte Millionen von Menschen verändern können? Durch ihre magischen Kräfte und ihre Persönlichkeit. Solche Leute sind geisteskrank. Und die einzige Fähigkeit, die sie haben ist, genau herauszufinden, was deine Bedürfnisse sind, um sie als Köder einzusetzen.

Die Sorge darüber, wer der nächste Präsident sein soll, ist so wie auf der Straße zu stehen und zu sehen wie ein Auto mit Volllgas auf dich zufährt und zu sagen: „Oh mein Gott! Ich wünsche mir eine andere Kühlerfigur auf dem Auto!“

Das ist verrückt. Und es zieht uns in ihr Spiel hinein. Wenn ein Auto auf dich zufährt, zum Teufel mit der Kühlerfigur. Runter von der Straße.

Was für eine Persönlichkeit hat ein narzistischer, soziopathischer, manipulativer Politiker? Was für ein Mensch ist jemand, der Millionen anderer Menschen gewaltsam kontrollieren will? Das ist kein guter Mensch, der an dir interessiert ist, an einer besseren Welt, an Wahrheit, an Rechtschaffenheit. Das ist ein Mensch, der sich für Macht über dich interessiert. Gewaltsame kontrollierende Macht über dich. Und du fällst vor diesem bösartigen Soziopathen auf die Knie und flehst ihn an: „Bitte gib mir meine Freiheit.“ Und er sieht auf dich herab: „Hey cool, du willst Freiheit. Dein Bedürfnis nach Freiheit kann ich dazu benutzen, um dich zu versklaven. Ich werde dich in diese kranke, ekelhafte Mafia hineinziehen und dir deine Freiheit vor deine Nase herumbaumeln lassen, so dass du immer wieder zurückkommen wirst, um mich um deine Freiheit anzubetteln. “

Im Umgang mit einem manipulativen Soziopath, gibt es nur eines was ihr tun könnt: Keine Bedürnfisse zeigen. Nicht ein einziges. Weil er euch damit versklaven und aussaugen kann. Weil er euch damit eure Unabhängigkeit und Freiheit nehmen kann. So kommen sie in eure Köpfe rein. Zeigt einem Soziopathen keine Bedürfnisse. Beteiligt euch nicht freiwillig an Gewalt. Weder am Versuch sie zu kontrollieren, weil sie nicht kontrolliert werden kann, noch an ihrer Steuerung, weil sie nicht gesteuert werden kann und auch nicht an der Hoffnung, sie könne euch etwas geben, weil sie nur von euch nehmen wird.

Arbeite nicht freiwillig mit so etwas bösartigem zusammen. Denke nicht darüber nach, wie das Böse, durch deine Gedanken kontrolliert werden kann. Das größte Militär, das jemals auf der Welt existiert hat. Deine Gedanken werden die Umlaufbahn des Mondes nicht ändern.

Das System entfaltet sich, weil es gewalttätig ist. Das ist die Logik des Systems. Die Macht, zu töten und Geld zu drucken kann durch nichts anderes aufgehalten werden als durch die Selbstzerstörung. Es gibt nichts, was du oder ich oder jemand anderes tun kann, um das unausweichliche Scheitern und den unvermeidbaren Zusammenbruch eines auf Gewalt aufgebauten Systems zu verändern. Nichts. Es ist egal, wer im Weißen Haus sitzt. Das System fährt in einem Auto ohne Bremsen den Berg hinunter. Es ist egal, was für eine Kühlerfigur vorne drauf ist.

Dein Glaube, dass das wichtig sein soll ist das, was das System am Leben erhält. Wenn ein Politiker zu dir kommt und dich fragt: „Was kann ich dir anbieten? Welche deiner Bedürfnisse kann ich ausnutzen? Von was kann ich dich abhängig machen?“ dann sagst du einfach: „Es gibt nichts, was ich von dir will. Du hast nichts, was du mir anbieten kannst. Alles was du jemals tun wirst, ist, von mir zu nehmen, zu kontrollieren, zu schikanieren, zu manipulieren. Es gibt nichts, was ich von dir will.“ So werden wir frei, so brechen wir aus dem System aus.

Sogar für Ron Paul – und ich weiß, viele Leute glauben sehr an ihn – ich weiß, ich weiß und ich finde das wirklich sympathisch. Wenn Ron Paul kommt und sagt: „Ich kann dir Freiheit geben.“ sagst du einfach „Ronny, es gibt nichts, was du mir geben kannst. Es gibt nichts, was mir das ganze System geben kann. Es ist nur dazu gemacht, zu nehmen, zu kontrollieren, zu schikanieren, zu erschießen, zu töten. Und die Wirtschaft durch Inflation und Merkantillismus auszuweiden.“

Wenn du als Sklave nach Freiheit bettelst, wird die Freiheit genau das sein, womit der Sklavenhalter dich versklavt. Das ist zwangsläufig so.

Der einzige Weg, kein Sklave mehr zu sein besteht aus zwei Dingen, die sehr viel sinnvoller sind und mehr Spaß machen als sich Wolf Blitzer und die neuesten Neuigkeiten der Mafia auf CNN anzuschauen.

Erstens: Beteilige dich nicht. Das System kann nicht kontrolliert werden, das System kann nicht auf dich eingehen, das System ist nicht für dich gemacht, du kannst die Regierung nicht kontrollieren, die Regierung ist weder vom Volk noch für das Volk. Und wenn du versuchst, sie zu beeinflussen, verbreitest du einfach nur die Illusion, dass das System die Bedürfnisse der Menschen berücksichtigt und das tut es nicht. Das wird es niemals tun und das hat es niemals getan. Macht kann niemals zu deinem Wohl ausgeübt werden und du wirst sie niemals in irgendeiner positiven Art und Weise beeinflussen können.

Das ist keine reine Behauptung. Schau dir nur die Geschichte an. Die ganzen unglaublichen Anstrengungen, mindestens 90% oder 95% der Versuche von Libertären, um Regierungen unter Kontrolle zu halten – und schau, was passiert ist – das alles hat nichts bewirkt.

Zum Beispiel der ganze Aufwand, um Ron Paul überhaupt in den Kongress zu bekommen. Was ist passiert? Das sind Fakten, keine Behauptungen. Ich versuche nur, dir einen Ausweg aus dieser Illusion zu zeigen, dass du dieses massive Multi-Trillionen-Dollar Monster kontrollieren kannst. Du kannst es nicht. Wenn wir den Staat kontrollieren könnten, wäre es nicht notwendig, ihn loszuwerden.

Der Staat ist nicht wie ein Feuer. Der Staat ist nichts Nützliches mit einer schlechten Führung. Es gibt keinen gesunden Krebs oder gesunde Entzündung. Wenn wir die Regierung kontrollieren könnten, müssten wir sie nicht loswerden. Und das ist es, was die Leute vermeiden wollen – „es muss irgendwie innerhalb des Systems gehen, so dass ich kein Anarchist werden muss.“

Aber leider gibt es keinen anderen Weg, als die Wahrheit. Obwohl ich mir einen anderen Weg wünschen würde als den der Wahrheit. Dann könnte ich es mir bequem machen und bei CNN sprechen usw.

Aber es gibt keinen anderen Weg. Also müssen wir es so schaffen. Mich von der Illusion selbst zu befreien, dass es einen anderen Weg geben soll, war bisher für mich mit am schwierigsten.

Also das wichtigste ist erst mal, sich nicht zu beteiligen. „Wen wählst du?“ – „Ich wähle nicht.“ – „Warum nicht?“ – „Weil eine Regierung etwas schlechtes ist und ich mich nicht an etwas schlechtem beteilige. Sie ist schlecht, zerstörerisch, mörderisch, was soll das?, 1 Prozent aller Amerikaner sitzen momentan in Gefängnissen. Ich beteilige mich nicht daran und ich glaube nicht, dass ich eine Armee kontrollieren kann, in dem ich etwas auf einem Stück Papier aufschreibe. Ich mein, sowas ist doch geistesgestört. Da würde ich bei einer Erkältung eher zu einem Tierarzt gehen.“ – „Ja aber es gibt immerhin einen Placebo-Effekt.“ – „Also nein, ich beteilige mich nicht an einem Übel. Außer man zwingt mich dazu.“

Also zahle deine Abgaben. Das musst du, um in der Gesellschaft bleiben zu können. Dagegen kannst du nichts machen. Aber niemand zwingt dich dazu, denen dein Leben, deine Gefühle und deine Energie zusätzlich zu deinem Geld zu geben!

Wenn du einen Laden hast und die Mafia Schutzgeld von dir erpresst, dann zahl halt aber sitz nicht rum und denk nicht zusätzlich über die Mafia nach. Sonst bezahlst du sie doppelt. Warum sich selbst besteuern? Dafür gibt es keinen Grund. Du gibst denen das Geld, weil du nicht erschossen werden willst und nicht in den Knast willst. Und das war’s! Gib ihnen sonst nichts.

Wenn dir jemand eine reinhaut ist die richtige Reaktion darauf abzuhauen und sich nicht selbst zusätzlich eine reinzuhauen. Und dann noch eine und noch eine. Wenn sie dir gewaltsam Zeit und Geld wegnehmen, dann zahle halt. Sie haben die Waffen, was sollst du schon machen?

Aber gib ihnen nichts zusätzlich. Ob dies und jenes im Staat passiert, ist doch egal. Ignoriere, wer der nächste Mafiaboss sein wird oder wen sie als Nächstes als Killer anheuern. Ich garantiere dir, dass das kein guter Mensch sein wird. Gute Menschen streben nicht nach Macht über andere. Windige manipulative Soziopathen machen sowas, aber nicht moralische, rechtschaffene und unabhängige Leute.

Befreie dich von dieser Illusion einfach indem du sagst: „Ich wähle nicht, mir ist es egal, wer als nächstes Mafiaboss wird. Mir ist nicht egal, dass es da eine Mafia gibt und ich will sie schon loswerden. Aber wer momentan der König ist, ist mir egal. Mir ist egal, wer die Pistole hat, die auf mich zielt. Ich will dass die Pistole nicht auf mich zielt. Wer sie gerade hat, ist egal.“ Wenn es für dich wichtig ist, wer die Pistole hat, dann denkst du, dass die Pistole kontrolliert und gesteuert werden kann und du unterstützst das!

Zahle deine Abgaben, wenn sie dich Besteuern, dann besteuern sie dich halt. Aber gib ihnen nur das, wozu sie dich zwingen und nicht das geringste darüber hinaus.

Spare dir deine Zeit und emotionale Energie und akzeptiere einfach, dass du nicht kontrollieren kannst, was du nicht kontrollieren kannst. Das ist wahre Freiheit. Das ist wirklich befreiend. Und es befreit auch andere Menschen. Die Sucht nach Politik das gleiche ist wie die Sucht nach Sportveranstaltungen. Nach Sportveranstaltungen der Gewalt. Es ist wie ein Kollosseum. Wenn du dich darum kümmerst, wer im Kollosseum gegen den Löwen kämpft, und ob der Christ einen Speer, ein Netz oder einen Dreizack hat usw. Nein! Zum Teufel mit dem Kollosseum! Schau nicht zu, mach nicht mit, kauf keine Eintrittskarten, vermeide es und sage einfach: „Das Kollosseum ist ein Übel. Da gehe ich nicht hin. Mir ist egal, was da drin passiert, weil das Kollosseum selbst von Grund auf schlecht ist.“

Und du kannst diese ganze Energie nehmen und in produktivere und erfreulichere Sachen reinstecken. Glückliche Menschen verändern die Welt zum Besseren. Politik wird dich niemals glücklich machen. Durch Politik wirst du niemals das bekommen, was du willst und niemals frei werden. Durch Politik gibst du freiwillig deine Freiheit auf, obwohl du das nicht tun musst. Die Freiheit in deinem Geist, die Freiheit positivere Dinge zu tun, die Freiheit, sich keine Gedanken um die Kühlerfigur des Autos zu machen, das ohne Bremsen bergab fährt. Du kannst das nicht ändern. Und selbst wenn du die Kühlerfigur austauschen könntest, dann ändert sich dadurch nichts.

So können wir die Welt verändern. So können wir die Welt befreien. So können wir aus dem Teufelskreis ausbrechen, in dem sich der Libertarismus seit ein paar Hundert Jahren befindet, bei dem wir wie die Lemminge von der Klippe springen. Anstatt auf persönliche Freiheit hinzuarbeiten und auf eine mentale und emotionale Trennung von einer bösartigen Hegemonie, die nicht im geringsten an uns interessiert ist, höchstens so wie ein Viehzüchters an seinem Vieh interessiert ist.

Vielen Dank für’s Zuschauen.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s