Archiv für 14. September 2012

Christoph Hörstel zur Geostrategie des Westens

Veröffentlicht: 14. September 2012 von infowars in 911Truth, Geopolitik

Zwei Flugzeuge – drei Türme. Christoph Hörstel erklärt im Interview mit Jungle Drum Radio die politischen und geostrategischen Absichten und Folgen des Anschlags vom 11. September 2001.

quelle: http://www.youtube.com/user/yoicenet2

Die absurdeste Verschwörungstheorie von allen

Veröffentlicht: 14. September 2012 von infowars in 911Truth

Die US-Regierung und die Medien machen uns lächerlich, weil wir was 9/11 betrifft Fragen stellen und nicht alles was uns erzählt wird schön brav schlucken. Sie stellen uns sehr gerne in die Verschwörungsecke, titulieren uns als Spinner und sagen, unsere „Verschwörungstheorien“ seien eine Ausgeburt der krankhaften Fantasie und völlig absurd. Wer die offizielle Version über den 11. September 2001 anzweifelt gehört in die Klapsmühle, weil nicht zurechnungsfähig.

Gut, dann schauen wir uns mal an was die offizielle „Verschwörungs- theorie“ ist. Ja, denn es ist ja auch nur eine Theorie über eine Verschwörung, denn bewiesen haben sie gar nichts, sondern nur behauptet, Osama Bin Laden hat aus seinem Versteck in Afghanistan sich mit 19 seiner Getreuen verschworen eine Operation durchführen, um Amerika anzugreifen.

Die Vereinigten Staaten drohen Ländern, die gentechnisch veränderte Anbaupflanzen des Unternehmens Monsanto ablehnen, mit militärähnlichen Handelskriegen, wie aus von WikiLeaks veröffentlichtenInformationen hervorgeht. Länder wie Frankreich, das ein Verbot einer von Monsanto vertriebenen gentechnisch veränderten Maissorte eingeleitet hat, sollten von den USA wegen ihres Vorgehens gegen Monsanto und gentechnisch veränderte Anbaupflanzen »bestraft werden«.

Die nun veröffentlichten Informationen belegen, wie stark das umstrittene Biotech-Unternehmen Monsanto bereits Schlüsselpositionen in der amerikanischen Regierung infiltriert hat, da aus den Berichten hervorgeht, dass viele amerikanische Diplomaten direkt für Monsanto tätig sind.

Aus den von WikiLeaks veröffentlichten diplomatischen Berichten geht hervor, dass der amerikanische Botschafter in Frankreich, Craig Stapleton, zugleich auch Geschäftspartner George W. Bushs, forderte, die Europäische Union, die sich gegen die Zulassung gentechnisch veränderter Anbaupflanzen wehre, müsse »bestraft« werden. Stapleton, der in den 1990er Jahren zusammen mit Bush Anteile an dem Baseballteam Texas Rangers in Fort Worth besaß, erklärte in dem Schreiben:

»Die Landesabteilung Paris regt an, wir sollten eine Liste mit gezielten Vergeltungsmaßnahmen erstellen, die sich für die EU schmerzhaft auswirken würden, da alle Länder gleichermaßen verantwortlich sind. Zugleich sollte man sich aber auch auf die schlimmsten Schuldigen konzentrieren. Die Maßnahmen sollten eher maßvoll als bösartig ausfallen und sollten langfristig aufrechtzuerhalten sein, da wir nicht mit einem raschen Sieg rechnen können. Wenn wir zu Vergeltungsmaßnahmen greifen, signalisiert dies, dass die gegenwärtige Politik schmerzhafte Folgen für die Interessen der EU haben kann und könnte so dazu beitragen, die positiven Stimmen für Biotechnologien in Europa zu stärken.«

weiter