Das Spiel, bei dem man den Sozialismus hassen lernt

Veröffentlicht: 7. September 2012 von infowars in Kommunismus

https://i0.wp.com/www.welt.de/img/ausland/crop108949720/7409847129-ci3x2s-w300/title.jpg

Das Spiel des Jahres in Polen heißt „Die Warteschlange”. Hier können Familien nachspielen, wie sich der Kampf um die alltäglichsten Dinge wie Toilettenpapier im Sozialismus anfühlte.

Selten so gekämpft. Schafft es unsere vierköpfige Familie, sich am Morgen rechtzeitig Plätze in den Warteschlangen zu sichern? Wenn das geschehen ist, beginnt Phase zwei: Wird heute das Möbelgeschäft beliefert – oder nur der Lebensmittelladen?

Phase drei: Der Kampf um den Platz in der Schlange. Du hast ein Baby dabei (das der Nachbarin) und darfst zwei Plätze vorrücken. Oder du hast laut auf die Partei geschimpft, die Polizei will deinen Ausweis sehen. Weggegangen, Platz vergangen.

Phase vier: Die Geschäfte öffnen. Du kennst die Verkäuferin und bekommst eine Ware unter dem Ladentisch zugeschoben. So geht es weiter. Wer leer ausgeht, kann immer noch auf den Basar gehen und überflüssige Ware gegen das eintauschen, was er dringender braucht.

So funktioniert das neue polnische Gesellschaftsspiel „Kolejka“ (Die Warteschlange). Wer im Kapitalismus groß geworden ist, hat „Monopoly“ gespielt. Wer im Sozialismus gelebt hat, kann sich jetzt auch dessen Regeln spielerisch vergegenwärtigen.

weiter

Kommentare
  1. […] »Das Spiel, bei dem man den Sozialismus hassen lernt […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s