Archiv für 9. August 2012

‚Das libertäre Manifest‘ – Interview mit Stefan Blankertz – IKTV

Veröffentlicht: 9. August 2012 von infowars in Video Clips
Schlagwörter:

Sondermeldungen deutscher Regimemedien
Im Jahre 1939 begann für Deutschland das Zeitalter medialer Sondermeldungen des Staatsrundfunks der in penetranten Nachrichtensendungen dem deutschen Volk den Endsieg der deutschen Wehrmacht bis zur totalen Niederlage verhieß.

Auf diese Tradition bewusster Falschinformation der eigenen Bevölkerung, greifen im vereinten Deutschland Staats- und Konzernmedien gleichermaßen wieder vermehrt zurück. Quelle: von Mowitz (Foto links) principiis-obsta.blogspot.se

Bis auf den heutigen Tag kommen korrekte Informationen über Hintergründe, Ziele und Verantwortlichkeiten für die mit maßloser Gewalt begangenen Verbrechen in Syrien nicht vor. Die Sondermeldungen der ARD, des ZDF und der Konzernmedien triefen vor widrigen Heucheleien, wenn sie den Eindruck vermitteln und so tun als sei das Imperium mit seinen Schattenarmeen nicht Teil und Auslöser der Verbrechen in Syrien, sondern passiver Beobachter. Dabei sieht das Imperium es als das Selbstverständlichste der Welt an, wenn es aktiv, mit von langer Hand geplanten CIA-Geheimdienstoperationen, viel Geld und ohne Skrupel Mördertruppen aus den widrigsten Schergenstaaten der Welt, Saudi-Arabien und Quatar rekrutiert, in Syrien einschleust, um sie dann zu einem gegebenen Zeitpunkt gegen die syrische Zivilbevölkerung auf Massakerkurs loszulassen.

Mit welchem Recht nehmen sich die USA eigentlich die “Freiheit” zu bestimmen welche Regierung sich ein anderes Land leisten darf und welche nicht? Sie sind durch nichts legitimiert und nur durch ihre militärische Stärke, Gewissenlosigkeit und Missachtung internationalen Rechts in der Lage, ungestraft und ungesühnt ganze Kontinente zu destabilisieren und dabei Millionen Menschen zu ermorden und weitere Millionen auf die Flucht zu treiben. Es ist mir zuwider überhaupt noch den verschönernden Begriff “Krieg” bei den Raub- und Beutezügen der von der Wall Street eingesetzten US-Regierung anzuwenden, da dieser Begriff uns vorgaukelt es handele sich um einen “legitimen” Konflikt zwischen Staaten, nachdem sämtliche diplomatische Mittel zur Beilegung eines Konfliktes ohne Ergebnis versagt hätten.

weiter

Paul Fassa

Eine Ärztin hat mit Kokosnussöl bei ihrem an Alzheimer erkrankten Ehemann Steve eine ganz bemerkenswerte Besserung erzielt. Dr. Mary Newport hatte bei ihrem Mann die Alzheimer-Medikamente abgesetzt, weil sich sein Zustand während der Einnahme nur weiter verschlechterte und er an zusätzlichen Nebenwirkungen litt.

In den USA sind mehr als fünf Millionen Menschen von Alzheimer betroffen, es ist die siebthäufigste Todesursache. Steves Zustand hat sich erheblich verbessert, seit seinen täglichen Mahlzeiten Kokosnussöl zugesetzt wurde.

Wie Dr. Newport die Heilwirkung des Kokosnussöls entdeckte

Mary hatte ihren Ehemann Steve für eine Studie angemeldet, bei dem ein vielversprechendes Alzheimer-Mittel getestet wurde, aber leider war die Einschreibung nicht rechtzeitig eingegangen. Bei ihren Nachforschungen über das Medikament hatte sie gesehen, dass es sich um eine pharmazeutische Version von MCT-Öl handelte (»MCT« steht für »medium chain triglycerides« – mittelkettige Triglyceride). Dann fand sie heraus, dass sowohl Kokosnussöl als auch Palmkernöl natürliche MCT enthalten.

MCT werden leichter und schneller verdaut als andere Fette. Für die Absorption im Darm werden weniger Galle und Enzyme gebraucht, und in der Leber werden sie umgehend verstoffwechselt. Deshalb liefern MCT nicht nur schneller und besser Energie, es wird auch weniger Fett in Blut und Gewebe abgelagert.

Bei der Verstoffwechselung von MCT entstehen Ketone. Neuere Forschungsergebnisse, die Big Pharma zu dem Versuch veranlassten, natürlich auftretende MCT künstlich nachzubilden, zeigen, dass Ketone zum Schutz vor Alzheimer beitragen und die Erkrankung sogar rückgängig machen können. Verglichen mit der synthetischen Version des MCT-Öls von Big Pharma bleiben Ketone aus natürlichen Quellen doppelt so lange im Körper, genauer gesagt acht Stunden statt nur drei.

weiter