Archiv für 12. Juni 2012

Wie man einen Garten Eden erschafft

Veröffentlicht: 12. Juni 2012 von infowars in Lebensmittel, Umwelt/ Natur

Statt die Fussballspiele der Europameisterschaft zu gucken, die sowieso nur eine Marketingshow der Sportartikelhersteller sind, schaut euch lieber folgenden Film übers Wochenende an, wie man einen Garten Eden errichten und erstaunliche Ernten erzielen kann. Setzt die Ideen in der Praxis um, als Beginn für eure Emanzipation vom perversen System. Das Endspiel der Euro steht ja ohnehin schon fest. Es lautet: Nike gegen Adidas. Die Nationalmannschaften spiele dabei keine Rolle, sind nur emotionale Ablenkung für die Massen.

Selber Lebensmittel zu produzieren ist das gefährlichste was man tun kann, denn es besteht die Gefahr die eigene Freiheit zu erlangen!

BACK TO EDEN ist ein Film über die Geschichte eines Mannes, der mit Gottvertauen gelernt hat durch simple Methoden einen wunderbar blühenden und produktiven Garten zu gestalten und zu bewirtschaften. Das organische System auf Nachhaltigkeit basierend, ist das Resultat aus Paul Gautschis 55 Jahre an erstaunlichen Beobachtungen und Erfahrungen mit der Natur, welche das Interesse von Besuchern aus der ganzen Welt geweckt haben. Bisher wurde aber Pauls Methode noch nie so dokumentiert und zur Nachahmung aufbereite wie mit diesem Film.

Paul hat auf einem völlig ausgetrockneten lehmigen Boden einen fruchtbaren Garten geschaffen, der keine Bewässerung, Unkraut- vernichtungsmittel und zusätzliche Dünger benötigt. Hauptbestandteil seiner Methode ist die Verwendung von Mulch zur Abdeckung und zum Schutz der Erde.

https://i2.wp.com/www.politaia.org/wp-content/uploads/2012/06/psyop.jpg

Die Mitglieds-Staaten der NATO und des GCC bereiten einen Staatsstreich und einen sektiererischen Völkermord in Syrien vor. Wenn Sie sich gegen diese Verbrechen erheben wollen, ergreifen Sie jetzt Maßnahmen: Lassen Sie diesen Artikel im Netz zirkulieren und wenden Sie sich an Ihre gewählten Vertreter.

In wenigen Tagen, vielleicht schon am Freitagmittag, dem 15. Juni, werden die Syrer, welche die nationalen Fernsehkanäle ansehen möchten, von der CIA ersetzte Fernsehbildschirme entdecken. Die im Studio fabrizierten Filme, werden die der Regierung angelasteten Bilder von Massakern zeigen, von populären Demonstrationen, von Ministern und Generälen, die ihren Rücktritt ankündigen, von Präsident Al-Assad, der die Flucht ergreift, von Rebellen, die sich im Herzen der Großstädte versammeln, und von einer neuen Regierung, die sich im Präsidentenpalast einnistet.

Diese direkt von Washington aus durch Ben Rhodes (Stellvertreter der Nationalen Sicherheit der Vereinigten Staaten) geführte Operation versucht die Syrer zu demoralisieren und einen Putsch zu ermöglichen. Die NATO, die auf das doppelte Veto von Russland und China stößt, könnte so Syrien erfolgreich erobern, ohne es illegal anzugreifen. Wie auch immer man die aktuelle Lage und die  aktuellen Ereignissen in Syrien beurteilt, so würde ein Putsch jegliche Hoffnung auf eine Demokratisierung beenden.

Ganz offiziell forderte die Arabische Liga die Satellitenbetreiber Arabsat und Nilesat auf, die Weiterverbreitung der syrischen öffentlichen und privaten Medien (TV Syrien, Al-Ekbariya, Ad-Dunia, Cham-TV etc..) zu stoppen. Es gibt einen Präzedenzfall, da die Liga bereits gegen das libysche Fernsehen eine Zensur verhing, um zu verhindern, dass die libyschen Führungskräfte der Dschamahirija mit ihrem Volk per Fernsehen sprechen konnten. Es gibt kein kabelgebundenes Fernseh-Netzwerk in Syrien, weil die Fernsehprogramme nur von Satelliten ausgestrahlt werden. Aber diese Unterbrechung wird keine schwarzen Bildschirme hinterlassen.

In der Tat ist diese öffentliche Entscheidung nur die Spitze des Eisbergs. Unseren Informationen zufolge haben mehrere internationale Treffen diese Woche stattgefunden, um den Betrieb der getürkten Meldungen zu koordinieren. Die ersten beiden technischen Treffen fanden in Doha (Katar) statt, das dritte, ein politisches Treffen, fand in Riad (Saudi-Arabien) statt.

An der ersten Sitzung nahmen einige “eingebettete” psychologische Kriegsoffiziere teil, die den Satelliten- Kanälen zugewiesen werden, darunter Al-Arabiya, Al-Dschazira, BBC, CNN, Fox, France 24, Future TV und MTV. Es ist seit 1998 bekannt, dass Offiziere der Einheit für psychologische Operationen-(PSYOP) in die Chefredaktion des CNN eingeschleust worden sind. Seitdem wurde diese Praxis von der NATO auch auf andere strategische Stationen erweitert.

Sie haben im voraus falsche Nachrichten ausgearbeitet, gemäß einem Drehbuch, das von dem Team von Ben Rhodes im Weißen Haus vorbereitet wurde. Ein gegenseitiges Bestätigungsverfahren wurde entwickelt, wo jedes Medium die Lügen der anderen zitieren und die Glaubwürdigkeit in den Augen der Zuschauer verbessern soll.

weiter

FAZ schießt weiter GEGEN Angriff auf Syrien

Veröffentlicht: 12. Juni 2012 von infowars in Krieg, Terror unter falscher Flagge

Auch in der deutschen Regierung zunehmend Ablehnung von westlicher Militärintervention

 

Die führende deutsche Tageszeitung FAZ positioniert sich erfreulicher Weise weiter gegen einen Angriff auf Syrien. Schon am vergangenen Freitag hat sie – als einziges deutsches Leitmedium – enthüllt, dass das Massaker in Hula auf das Konto der Rebellen und nicht der Regierung geht. In der gestrigen Ausgabe heißt es im Leitartikel “Das syrische Drama” auf Seite 1: “Im Ausland ist der ‘Syrische Nationalrat’ zwar der Liebling des Westens, dessen Vertreter sich leicht in Istanbuler Luxushotels treffen lassen. In Syrien selbst haben sie keinerlei Relevanz und werden gar nicht wahrgenommen.” Und weiter: “Die Bürgerkriege im Libanon und im Irak vor Augen zieht diese städtische Mittelschicht deshalb den Status quo dem Chaos vor. Sie sehnt sich nach Recht und Ordnung, will aber auch mehr Freiheit und Reformen, die das Ein-Parteien-Regime und die Kleptokratie beenden. Die Mehrheit dieser Städter lehnt die bewaffneten Rebellen aber ab und sympathisiert mit der kleinen, aber glaubwürdigen innersyrischen Opposition.” Der Beitrag endet mit einem Lösngsvorschlag, der ungefähr der russischen Linie entspricht: “Die Staatengemeinschaft muss deshalb an einer Lösung arbeiten, welche die Bedürfnisse aller drei Parteien berücksichtigt – des Regimes, der bewaffneten Opposition und der schweigenden Mehrheit. Alles andere läuft auf eine Verlängerung des Bürgerkriegs hinaus.”

weiter