Archiv für 28. Dezember 2011

Wird das US-Imperium einen Krieg gegen die verrückten Iraner wagen, die gerade im Geheimen an einer Atombombe bauen, um die Welt in einem dschihadistischen Inferno auszulöschen? Obama wäre in diesem Falle der siebte Kriegszeit-Präsident der Vereinigten Staaten, der zur Wiederwahl stünde – und bisher hat noch keiner verloren

Propagandafront.de, 23.12.2011

Laut westlicher Geheimdienstkreise bauen die Iraner aktuell an einer Atombombe. Die israelische Nachrichtenseite DEBKAfile, die auf nachrichtendienstliche Berichte spezialisiert ist und der enge Beziehungen zu israelischen Geheimdienstkreisen nachgesagt werden, schrieb am 22.12.2011 unter Berufung auf Geheimdienstquellen, dass die Iraner zurzeit die Komponenten für den Bau einer Atombombe zusammenstellen würden.

Am Montag erklärte der US-Verteidigungsminister Leon Panetta, dass der Iran innerhalb von zwölf Monaten an eine Atomwaffe gelangen könnte und ein Angriff durch die USA nicht auszuschließen sei.

„Trotz der Anstrengungen, das iranische Atomprogramm zum Stillstand zu bringen, haben die Iraner jetzt einen Punkt erreicht, wo sie innerhalb eines Jahres oder wohlmöglich in noch kürzerer Zeit eine Bombe bauen können … Die Vereinigten Staaten wollen nicht, dass der Iran eine Atomwaffe entwickelt. Das ist eine rote Linie für uns. Und für die Israelis ist es offenkundig auch eine rote Linie. Wenn sie [die Iraner] damit weitermachen und wir die Informationen erhalten, dass sie die Entwicklung einer Atomwaffe fortsetzen, werden wir alle notwendigen Schritte einleiten, das zu verhindern.“

Einen Tag später warnte der US-Generalstabschef Martin Dempsey, dass das US-Militär einen Militärschlag gegen den Iran einleiten würde, falls dies notwendig erscheint:

„Meine größte Sorge ist, dass sie sich bezüglich unserer Entschlossenheit verkalkulieren. Jede Fehlkalkulation könnte bedeuten, dass wir in einen Konflikt hineingezogen werden, und das wäre eine Tragödie für die Region und die Welt.“

Daraufhin verkündete der Iran am Donnerstag, dass die iranische Marine ab Samstag eine zehntägige Übung abhalten wird, die sich nicht nur auf die Straße von Hormus konzentriert, sondern auch das Seegebiet entlang der südlichen Grenze der Arabischen Halbinsel und den Golf von Aden umfasst. Der Iran hat in jüngster Vergangenheit wiederholt damit gedroht, im Kriegsfall die Straße von Hormus zu schließen.

DEBKAfile weist darauf hin, dass sich die Israelis über die gegenwärtigen Aktivitäten im Iran massive Sorgen machen würden. Beispielsweise sei bedenklich, dass der Iran seine Nuklearanlagen immer stärker sichern würde. Die Israelis gehen davon aus, dass der Iran über mehrere unterirdische Anlagen verfügt, wo an Atomwaffen gearbeitet wird.

weiter

Mike Adams

Impfstoffe sind derart wirksam gegen Erkrankungen, dass sie eine umfassende Immunität bewirken – sagen die Impfstoff-Befürworter: »Lassen Sie sich gegen Grippe impfen, dann bekommen Sie keine Grippe!« Sie beharren darauf, dass sowohl Grippe- als auch MMR- [Masern, Mumps, Röteln-] Impfungen so sicher und wirksam seien, dass jeder gezwungen werden sollte, sie sich verabreichen zu lassen.Und warum? Weil, wie sie behaupten, die Ungeimpften angeblich die Erkrankung auf die Geimpften übertragen!(An dieser Stelle sollten Kratzgeräusche von einer alten Schallplatte im Hintergrund zu hören sein.)

Moment mal! Lautet das wichtigste Argument zugunsten der Impfung nicht, sie verleihe den Geimpften vollkommene Immunität? Wenn das wahr wäre, sollten sie doch keine Angst vor Ungeimpften haben.

Nach Aussage der Impfbefürworter können Sie, wenn Sie sich gegen Grippe impfen lassen, in Grippeviren baden, und Sie bleiben doch völlig immun. Sie können schmutzige Türklinken ablecken,

Menschen, die sich gerade die laufende Nase abgewischt haben, die Hand schütteln und sogar schmutzige geifernde Babys anfassen, bevor Sie mit kontaminierten Händen ein Sandwich essen. Dank des Impfstoffs sind Sie jetzt sozusagen kugelsicher!

Warum sollten Sie also fürchten, dass Ungeimpfte Sie anstecken könnten?

Impfstoffe führen zu Hirnschäden

Sie sehen also, dass die Impfstoff-Logik nicht schlüssig ist. Und das hat natürlich einen Grund: Impfstoffe machen dumm. Die chemischen Adjuvantien, die den Impfstoffen zugesetzt werden, verursachen Nervenschäden und hemmen die gesunde kognitive Funktion. Deshalb erschließt sich den bereits hirngeschädigten Menschen, die sich impfen lassen – auch als Impfstoff-Zombies bekannt – die einfache, oben dargelegte Logik nicht.

Das ist auch der Grund, warum sich diejenigen, die sich impfen lassen, so leicht übertölpeln lassen, sich noch weitere Impfungen verpassen zu lassen. Die Hirnregionen, die für kritisches Denken zuständig sind, sind bei ihnen beeinträchtigt, sie haben Schwierigkeiten mit Rechnen und Finanzen. Wussten Sie, dass zwei Drittel aller Amerikaner nicht erklären können, wie der Zinseszins funktioniert? Versuchen Sie einmal, einem durchschnittlichen Impf-Verfechter die grundlegenden Konzepte des Mindestreserve-Bankwesens zu erklären, und Sie werden schnell feststellen, wie sehr sein Denkvermögen bereits eingeschränkt ist.

In unserer modernen Gesellschaft wirken Impfstoffe, Fluoride, MSG [Mononatriumglutamat] und giftige Schwermetalle zusammen und führen zu einer regelrechten chemischen Lobotomie der Massen, sie verwandeln sie in geifernde (nützliche) Idioten, die gerade noch schlau genug sind, eine Stechuhr zu betätigen und bei der Arbeit eine Maschine zu bedienen, aber nicht annähernd in der Lage sind zu erkennen, in welchem Ausmaß sie durch die Geldschöpfungsmaßnahmen der Federal Reserve, die zur Geldentwertung führen, beraubt werden.

Tatsächlich könnte man sagen, dass eine durch Impfstoffe geschädigte Gesellschaft für eine Polizeistaats-Regierung unerlässlich ist, die darauf rechnet, dass die Bürger nur eingeschränkt denkfähig sind, um die eigene Macht zu wahren und die Gesellschaft unter Kontrolle zu halten.

Denn könnten die Leute tatsächlich rechnen, so würden sie sich unmittelbar nach Washington auf den Weg machen, um dort zu demonstrieren – nicht zuletzt gegen die hohe Staatsverschuldung.

weiter