Archiv für 17. November 2011

Die Produktivität der Vegetation ist vielleicht höher als bisher angenommen: Pflanzen könnten global bis zu 45 Prozent mehr Kohlenstoff aufnehmen als bisher angenommen. Das schlussfolgert ein internationales Wissenschaftlerteam aus Schwankungen schwerer Sauerstoffatome im Kohlendioxid in der Atmosphäre, die mit dem El-Niño-Effekt verbunden sind. Da die Sauerstoffatome im Kohlendioxid zwischen den El-Niño-Jahren schneller als erwartet umgesetzt wurden, seien die aktuellen Schätzungen der Aufnahme an Kohlenstoff durch die Pflanzen wahrscheinlich zu gering. Sie sollten nach oben korrigiert werden, schreiben die Forscher in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature. Statt 120 Milliarden Tonnen Kohlenstoff würde die gesamte Vegetation der Erde wahrscheinlich zwischen 150 und 175 Milliarden Tonnen Kohlenstoff pro Jahr aufnehmen. Dieser Wert ist eine Art Bruttosozialprodukt für die Vegetation und gibt an, wie produktiv die Biosphäre der Erde ist. Eine Überarbeitung dieser so genannten globalen Brutto-Primärproduktion hätte Auswirkungen auf die gekoppelten Klima-Kohlenstoff-Modelle, die in der Klimaforschung genutzt werden, um den künftigen Klimawandel vorherzusagen.

Diese Daten des Kohlenstoffkreislaufs sind vermutlich falsch!

Lisa Welp von der Scripps Institution of Oceanography an der University of California in San Diego und ihre Kollegen hatten für die Studie Daten zu den Isotopenverhältnissen im Treibhausgas CO2der letzten 30 Jahre rund um den Globus ausgewertet. Dabei zeigten sich regelmäßige Schwankungen zwischen den Jahren und ein Zusammenhang mit dem El-Niño-Phänomen im Pazifik. El-Niño-Jahre sind insgesamt wärmer und niederschlagsreicher in Südamerika und haben einen schwächeren Monsun in Südostasien. Die Forscher beobachteten eine raschere Erholung der Isotopenverhältnisse nach El-Niño-Ereignissen als angenommen, was auf eine kürzere Umsatzzeit

von CO2 in der terrestrischen Biosphäre hindeutet. Aus diesen Daten errechnen die Autoren die so genannte globale Brutto-Primärproduktion (Global Primary Productivity, GPP). Sie schlagen nun vor, diese in den globalen Modellen von 120 auf 150 bis 175 Milliarden Tonnen Kohlenstoff pro Jahr nach oben zu korrigieren.

Seit 1977 werden Isotopenverhältnisse im Kohlendioxid der Atmosphäre (18O/16O und 13C/12C) gemessen, um den globalen Kohlenstoffkreislauf besser zu verstehen, denn die Austauschprozesse zwischen Biosphäre, Atmosphäre und Ozean spiegeln sich in diesen Werten wider. »Wir nehmen an, dass die Umverteilung von Feuchtigkeit und Regen in den Tropen während El Niño das 18O/16O-Verhältnis von Niederschlag und Pflanzen-Wasser erhöht und dass dieses Signal dann an das atmosphärische Kohlendioxid weitergegeben wird«, erklärt Lisa Welp den neuen Ansatz der Forscher.

weiter

Der Italiener Mario Draghi als europäischer Notenbankpräsident (ehemaliger Vizepräsident von Goldman Sachs) gepaart mit Mario Monti als Italiens neuem Regierungschef (einem Berater von Goldman Sachs) sind der sichere Garant der vollkommenen Barbarei am Vermögen der Bürger. Mit Monti wurde zudem ein hochrangiger Bankster zum Regierungschef eines europäischen Landes ernannt.

 

von Artur P. Schmidt

In den weltweiten Finanzmärkten tobt ein erbitterter Kampf unterschiedlicher Mächte und Megatrends, die sich teilweise überlagern, bekämpfen bzw. neutralisieren oder aufschaukeln. Es ist ein Kampf bei dem es um nichts anderes als um finanzielle Existenz und das nackte Überleben geht. Für den Anleger bedeutet dieser Boxkampf, dass er sich eine nachhaltige Anlagestrategie suchen muss, die weder auf Zocken, noch auf Glück, sondern allein auf Werterhalt und Wertzuwachs ausgerichtet ist. Der immer wiederkehrende Boxkampf zwischen Inflation und Deflation wird genutzt, um die Bürger durch selbst ausgelöste Krisen aller wesentlichen Grundrechte zu beschneiden.

Wer nimmt es mit den Bankstern auf

Der Boxkampf im Dschungel zwischen Muhammed Ali und George Foreman im Oktober 1974 in Kinshasa war ein historischer Boxkampf, In diesem Kampf wurde der in 40 Profikämpfen (37 durch K.O.) ungeschlagene Foreman durch den ehemaligen Champion Ali ausgeknockt.

Ähnlich wie damals Foreman reden heute die Bankster und Politiker zu viel, ohne irgendwelche Ursachenanalysen durchzuführen. Muhammed Ali, der den Vietnamkrieg ablehnte, kann als Sinnbild eines Mannes angesehen werden, der es mit den Bankstern aufgenommen hätte. Noch ist niemand in Europa absehbar, der den Kreuzzug der Bankster gegen das Vermögen der Bürger beendet.

Muhammed Ali brach als zweiter Schwergewichtsprofi nach Floyd Patterson das ungeschriebene Gesetz des Boxens: „They never come back!“. Heute stellt sich die Frage, ob letztendlich die Bankster siegen werden oder welcher Politiker es sich zutraut diese auszuknocken und die Volksenteignung im großen Stil endlich zu beenden, notfalls mit radikalen Maßnahmen wie einem Zwangsaustritt Griechenlands oder anderen nicht reformwilliger Staaten aus der EU.

weiter