Archiv für 8. Oktober 2011

Die Besetzung Wall Streets wird nun immer mehr zur Besetzung der US-Notenbank: Die bereits seit Monaten landesweit vor den regionalen Ablegern der US-Notenbank demonstrierenden Protestler – über die die Medien sich bisher ausgeschwiegen haben – erhalten jetzt immer stärkeren Zulauf und machen sich die Dynamik der Wall Street Demonstrationen zu Nutze

Raven Clabough, The New American, 07.10.2011

Was für einige vielleicht überraschend sein dürfte, ist die Tatsache, dass zahlreiche Konservative mit den Occupy Wall Street Demonstranten sympathisieren, da sie begriffen haben, welche Motivation hinter diesen Protesten steht: Gestiegene Kosten für Güter des täglichen Bedarfs, Arbeitslosigkeit usw.

Diese Konservativen sind sich jedoch auch im Klaren darüber, dass ein Großteil der Wut der Demonstranten in die falsche Richtung geht. Der wirkliche Feind, sagen sie, sei die US-Notenbank Federal Reserve, was auch der Grund dafür ist, warum die sich diese Konservativen dazu entschlossen haben, das Momentum der Occupy Wall Street Proteste zu nutzen und es in Occupy the Fed Proteste umzuwandeln.

Ein Organisator, der lediglich unter dem Namen „Anonymous A99“ bekannt ist, verkündete die erste dieser Operationen, welche die US-Notenbank zum Ziel haben. Die Ankündigung stammt vom 12. März dieses Jahres und trägt den Titel „Operation Empire State Rebellion“. Darin heißt es, dass die Bewegung beabsichtigt, eine „dezentrale gewaltlose Widerstandsbewegung“ zu sein. Bezüglich der Intentionen der Organisatoren schreibt Anonymous A99:

„In erster Linie beabsichtigen wir, dem globalen Bankenkartell, dessen Zentrum die Federal Reserve, der Internationalen Währungsfonds, die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich und die Weltbank ist, ein Ende zu bereiten. Wir verlangen, dass die Primary Dealer des Federal Reserve Bankensystems umgehend zerschlagen und wegen der Marktmanipulationen und der Zerstörung der Weltwirtschaft zur Verantwortung gezogen werden.

Als erstes Zeichen des guten Willens verlangen wir den Rücktritt von Ben Bernanke als Vorsitzendem. Bis unsere Forderungen erfüllt sind und die Herrschaft des Rechts wieder hergestellt ist, werden wir uns unaufhörlich in einer gewaltlosen, friedvollen Kampagne des zivilen Ungehorsams engagieren.“

Die Proteste begannen am 14.06.2011 und fanden in über 20 Städten der USA statt, die Massenmedien berichteten jedoch kaum darüber. In einigen Gegenden halten die Proteste seit diesem Zeitpunkt an.

weiter

Paul Joseph Watson

Die einflussreiche und meinungsbildende linke Organisation MoveOn.org, eine führende Frontorganisation der Demokratischen Partei in den USA und maßgeblich für den Erfolg Obamas bei den letzten Präsidentschaftswahlen 2008 verantwortlich, versucht derzeit, die Protestbewegung Occupy Wall Street zu übernehmen – was schon eine ziemliche Ironie darstellt, da die Regierung Obama ohne die Rückendeckung der Wall Street niemals an die Macht gekommen wäre.

Nachdem sich MoveOn zunächst an den Protesten nicht direkt beteiligt hatte, »ist damit zu rechnen, dass MoveOn seine umfangreichen regionalen Internet-Netzwerke zur Unterstützung der Kampagne mobilisieren wird«, berichtete das Wirtschafts-Internetportal crain’s new york business.

Die Obama-Unterstützergruppe hatte die Demonstranten zwar bereits über ihre Internetseite

unterstützt, aber dies wäre das erste Mal, dass sich MoveOn aktiv an der Organisation von Veranstaltungen von Occupy Wall Street beteiligt und dort auch mit Mitgliedern präsent sein wird.

Die Scheinheiligkeit dieses Vorgehens, mit dem MoveOn versucht, die Kontrolle über die Protestbewegung, die sich selbst Occupy Wall Street (»Besetzt die Wall Street«) nennt, an sich zu reißen, ist schon atemberaubend. MoveOn.org »hat Barack bei den demokratischen Vorwahlen im Jahr 2008 unterstützt, finanziert und für ihn Wahlkampf betrieben und wurde wahrscheinlich die einflussreichste Lobbygruppe für seine Politik«, urteilt der Internetinformationsdienst SourceWatch, der ein ausführliches Profil von MoveOn vorlegt. Auch der »Philanthrop« und Multimilliardär George Soros hat sich MoveOn gegenüber in den vergangenen Jahren sehr großzügig gezeigt und der Organisation etwa fünf Millionen Dollar zukommen lassen.

Wir haben es hier also mit einer von Soros unterstützten Organisation zu tun, die sich vehement für Obama stark machte, dessen Wahlkampf  2008 von der Wall Street mitfinanziert wurde (allein Goldman Sachs und JP Morgan Chase steuerten zwei Millionen Dollar bei), dessen Wahlkampf für seine Wiederwahl 2012 ebenfalls von der Wall Street gefördert wird und in dessen Kabinett zahlreiche Größen der Wall Street vertreten sind. Diese Organisation will sich nun an den Protesten gegen die Wall Street beteiligen. Es ist an der Zeit, dass die Liberalen den Tatsachen ins Auge sehen und handeln.

Der Protestbewegung, die jetzt dabei ist, sich über das ganze Land auszubreiten, haben sich bisher Vertreter eines breiten weltanschaulichen Spektrums angeschlossen, das von Marxisten bis zu populistischen Kritikern des Federal-Reserve-Systems reicht. Wie wir schon an anderer Stelle dokumentiert haben, droht die Bewegung aber nun von einem linksorientierten Apparat übernommen zu werden, der im Wahljahr 2008 Millionen von Obama-Begeisterten dafür gewann, für diesen Kandidaten, der sich letztlich als Handlanger der Wall Street erwies, zu stimmen.

Eine Meldung, die vor allem auf die Internetseite Drudge Report zurückgeht, unterschlägt die Tatsache, dass es sich bei vielen Teilnehmern der Occupy Wall Street-Proteste  um Obama-Unterstützer handelt, die eine totalitäre Form der staatszentrierten Tyrannei befürworten: Kommunisten, die eine starke Regierung wollen, geben sich als Anarchisten und Linke aus.

weiter