Archiv für 24. September 2011

Dr. David Jockers

Zitrusfrüchte enthalten eine große Bandbreite biologisch-aktiver sekundärer Pflanzenstoffe, deren herausragender gesundheitsfördernder Wert erst jetzt wirklich erkannt und gewürdigt wird. Bereits seit Jahren ist bekannt, dass Obst und Gemüse wichtige Nährstoffe wie Vitamin C liefern. Jetzt haben Ernährungswissenschaftler eine Gruppe bioaktiver Flavonoide [eine Gruppe sekundärer Pflanzenstoffe, zu denen vor allem Blütenfarbstoffe gehören] entdeckt, die die Wirkung von Vitamin C verstärken und einen erheblichen Schutz gegen oxidativen Stress darstellen.

Bioaktive Flavonoide oder auch Vitamin P finden sich in frischem Obst und Gemüse. Zu den unterschiedlichen Flavonoiden, die in Zitrusfrüchten nachgewiesen wurden, gehören unter anderem Hesperidin, Quercetin (ein gelber Naturfarbstoff), Diosmin, Naringin und Rutin. Diese sekundären Pflanzenstoffe verbessern die Aufnahme von Vitamin C. Studien konnten nachweisen, dass sie sogar die Wirksamkeit von Vitamin C verstärken und verlängern.

Viele Vitamin-C-Nahrungsergänzungsmittel enthalten künstlich erzeugte Ascorbinsäure, die praktisch wirkungslos ist. Ohne begleitende natürliche Bioflavonoide, wie sie in Zitrusfrüchten vorkommen, oxidiert die Ascorbinsäure schnell und kann den Körper sogar schädigen. Aus diesem

Grunde ist die Versorgung mit natürlichen Nährstoffen um vieles wirkungsvoller und gesünder als die Einnahme synthetisch erzeugter Nahrungsergänzungsmittel.

Untersuchungen zeigen die positive Wirkung der Zitrus-Bioflavonoide auf die Durchlässigkeit der Kapillargefäße und die Durchblutung. Sie geht vor allem auf die deutliche entzündungshemmende Wirkung dieser sekundären Pflanzenstoffe zurück, die auch für Sauerstoff aufnehmendes Gewebe und einen normalen Blutdruck wichtig sind. Ebenso tragen sie dazu bei, Schwellungen und venöse Stauungen zu verringern, und helfen bei Ödemen. Zusätzlich verbessern sie auch die Atmung.

Hesperidin kommt in großen Mengen vor allem in den Häutchen und den membranartigen Teilen von Zitronen und Orangen vor. Hesperidin wird oft zur Behandlung von Krampfadern und Hämorrhoiden eingesetzt. Hesperidin-Mangel wird mit abweichenden Funktionen der Kapillargefäße, Schmerzen in den äußeren Gliedmaßen und Krämpfen in den Beinen in Zusammenhang gebracht.

Rutin und Quercetin gehören zu den wirksamsten antioxidantisch wirkenden Bioflavonoiden. Diese beiden sekundären Pflanzenstoffe weisen vor allem eine besonders entzündungshemmende Wirkung auf. Zusammen mit den anderen bioaktiven Flavonoiden wirken sie besonders positiv auf die Durchblutung und das Kapillarbett. Zugleich wurde auch ihre hohe Wirksamkeit bei der Vorbeugung vor Krampfadern aufgezeigt. Rutin und Quercetin finden sich in großen Mengen in den Schalen und dem Fruchtfleisch von Zitronen, Limonen, Grapefruits und Orangen.

weiter

Regen auf Knopfdruck: HAARP Technologie in den Emiraten

Veröffentlicht: 24. September 2011 von infowars in HAARP, Wissenschaft/ Technik

https://i1.wp.com/www.hallodubai.com/blog/wp-content/uploads/2011/09/alainrainsep11.jpg

Gestern Nachmittag hat es in Al Ain bei fast 43 Grad Celsius sehr stark geregnet (siehe Foto). Dazu ging ein starker Wind durch die Stadt. Eine geschlagene Stunde lang hat es geschüttet. Was daran so außergewöhnlich ist – höre ich euch fragen! ….ganz viel stimmt mit diesem Wetter nicht!! Früher – also noch bis vor ca. 5-6 Jahren, hat es in den VAE nur immer im Januar/Februar geregnet oder eher getröpfelt.

Mal ganz abgesehen davon, daß sich das Wetter auf der ganzen Welt stark verändert hat, so ist das wohl nicht nur den Emissionen der Weltbürger zuzuschreiben. Bereits in unserem Newsletter vom September 2005, berichteten wir darüber, daß seitdem in den Emiraten neue Technologien zur Wettermanipulaton im Einsatz sind. Die Menschheit wird wohl für immer jede Gelegenheit ergreifen, um der Natur ins Handwerk zu pfuschen…

Die VAE experimentieren seit 2005 mit “künstlichem” Regen, sogenannte “H-Bomben”. Dabei werden Hydrogen zusammen mit anderen Inhaltsstoffen aus Flugzeugen auf die Wolken gesprüht, damit diese den Regen frei geben. Diese Technologie nennt sich “Cloud Seeding”. Lest hier mehr zum Thema Cloud Seeding in den Emiraten. Aber das ist leider noch lange nicht alles…..

Seit einigen Jahren gibt es eine neue Technologie, um u.a. künstlichen Regen zu generieren. Es handelt sich um die HAARP Technologie, die je nach Bedarf angepasst werden kann.


https://i0.wp.com/www.hallodubai.com/blog/wp-content/uploads/2011/09/rain-emirates.jpg

Letzten Winter berichteten viele Medien darüber, daß diese Technologie in den Emiraten bereits im Einsatz ist. Das Projekt wird von einer Schweizer Firma geleitet – die Meteo Systems International aus Zug/Schweiz. Der Inhaber, Helmut Fluhrer, gab damals diverse Interviews in den Medien. Es gibt auch eine Firma in Dubai, die sich auf diese Technologie spezialisiert hat: Magnetic Technologies (mehr …)