Archiv für September, 2011

Was wissen die Abgeordneten über das Gesetz, über das sie abgestimmt haben? Panorama hat nachgefragt.

_

John Phillip

In verschiedenen, vor Kurzem veröffentlichten Artikeln wird die besondere Bedeutung der Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren durch den Verzehr fettreichen Fischs und die Einnahme von Fischöl-Ergänzungsmitteln hervorgehoben. In der medizinischen Fachzeitschrift Stroke der amerikanischen Herz-Gesellschaft AHA zeigen Wissenschaftler auf, dass die wirksamen Anteile an Omega-3-DHA-Fettsäuren (DHA = Docosahexaensäure) dazu beitragen, im Alter Gehirnzellen bei großer Beanspruchung zu entlasten und auf diese Weise das Risiko eines stark lebensverändernden Schlaganfalls um bis zu einem Viertel zu senken.

Forscher des Zentrums für Alzheimer-Erkrankungen und Gedächtnisstörungen des Rhode-Island-Krankenhauses fanden heraus, dass die DHA aus Nahrungsergänzungsmitteln wichtige Gehirnchemie und –struktur verändert und so einer Abnahme der kognitiven Leistungsfähigkeit und ungewöhnlicher Gehirnalterung entgegenwirkt. Zahlreiche wissenschaftliche Hinweise belegen zudem die Bedeutung der Omega-3-Fettsäuren bei der Bekämpfung von Stoffwechselstörungen, die zu Demenz, Schlaganfällen oder chronischen Erkrankungen führen können.

Entzündungen vitaler Nerven- und anderer wichtiger Gehirnstrukturen sind deutliche Vorboten einer Überbeanspruchung, die wiederum eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Schlaganfällen, die oft das ganze Leben grundlegend verändern, spielen können. Die Forscher veröffentlichten die

Ergebnisse ihrer Arbeit, in der sie der Frage nachgingen, inwieweit Omega-3-Fettsäuren aus Fischöl, und dort insbesondere die langkettigen DHA-Anteile, wirksam die entzündlichen Prozesse der Nerven hemmen und damit das Risiko eines Schlaganfalls verringern können.

Im Rahmen der Untersuchung wurden Mäuse in drei Gruppen eingeteilt. Die erste Gruppe erhielt mit DHA angereichertes Futter; die zweite Gruppe erhielt Futter, dem die DHA entzogen war, und der dritten Mäusegruppe wurde eine Kontrolldiät vorgesetzt. Nach drei Monaten stellten die Wissenschaftler fest, dass nur die Mäusegruppe, die das mit DHA angereicherte Futter erhalten hatte, eine verringerte Neuroinflammation [Der Begriff der Neuroinflammation setzt sich immer mehr als Bezeichnung für chronische, entzündungsähnliche Reaktionen der Glialzellen des Gehirns durch, die zu degenerativen Erscheinungen führen können] und ein Viertel weniger Gewebeschädigungen nach einem künstlich herbeigeführten Schlaganfall aufwies. Darüber hinaus zeigte sich, dass eine langfristige ergänzende DHA- Aufnahme zu einem gesunden Aufbau von DHA-Fett im Gehirngewebe führte, was wiederum eine Verbesserung des Verhältnisses von Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren nach sich zog.

weiter

Kein US-Politiker (ein BRD-GmbH-Politiker schon gar nicht) wird es wagen, sich gegen die Interessen von Israel zu stellen, weil er dann sofort die Unterstützung der Medien (CNN, New York Times, Washington Post, Reuters, AP, Hollywood etc.) verliert.

Und damit die Unterstützung der medienmanipulierten „gut informierten“ Intellektuellen und der dummen Masse. Er gewinnt keine Wahl mehr oder wird direkt oder indirekt zum Rücktritt gezwungen. (Dank und Gruß an Rainer und Thomas für die Mitarbeit, sagt Maria Lourdes)

Indirekt ist das ganz einfach mit Hilfe eines Skandals (Clinton-Lewinsky / Fischer-Apo/Visa / Möllemann-Zentralrat der dt. Juden) möglich, der auf den ersten Blick in keiner Verbindung zur geäußerten Kritik bzw. geplanten Entscheidung stehen muss. Der Skandal wird dann entweder von den Medien zur Massenhysterie aufgebauscht – oder bei „Entschuldigung“ und „Rückzug“ von heute auf morgen fallengelassen. Ob der Skandal nun wirklich begründet ist, interessiert niemanden, weil diese Frage erst gar nicht gestellt und so weder von den sog. Intellektuellen noch von der Masse gedacht wird.

Unschuldiges Israel?

Israelische Sperranlagen: eine 759 km lange Absperrung zwischen dem israelischen Kernland und dem Westjordanland. Der Bau wurde 2003 begonnen und ist heute September 2011 kurz vor Vollendung. Die Sperranlage um den Gaza-Streifen ist 52 km lang und wurde 1994 entlang der Waffenstillstandslinie des israelischen Unabhängigkeitskrieges zwischen Gaza und Israel errichtet.

Wer hier nicht einen Verstoß gegen die Menschenrechte (vorallem in Gaza) Parallelen zum „Warschauer Ghetto“ der Nazis erkennen kann, muss blind sein. Selbst viele Israelis vergleichen die israelische Besetzung des Gazastreifens und der West Bank sowie die Misshandlung der Palästinenser mit Nazimethoden (siehe „Wounds of Holocaust“, Ravi Nessman, AP 26.01.05).

Die damalige Marionette Bush spielte auf Zeit und wollte den „Zaun“ zur Grenze im Westjordanland, dann auch mit Sharon bei seinem Besuch am 29.07.2003 diskutieren. In der dem Gespräch folgenden Pressekonferenz meinte Sharon:

„der Zaun sei für die Sicherheit Israels und dem Kampf gegen den Terror erforderlich und würde nicht abgerissen. Ein weiterer Ausbau der „Zäune“ sei geplant. Basta! – Und was machte Bush, der angeblich mächtigste Politiker der Welt? – Er stand dumm lächelnd wie ein Schuljunge daneben.

Ein paar Monate später lobt Bush sogar Sharon und behauptet: „die Welt müsse Sharon dankbar sein“ (22.04.2004).

Die Kontroverse um den Zaun war vergessen. Bush wollte schließlich wiedergewählt werden. Am 9. Juli 2004 erklärt der Weltgerichtshof unter Protest der USA und Israels den Zaun/die Mauer für illegal und spricht Israel das Recht ab, den Zaun/die Mauer als Selbstverteidigung rechtfertigen zu können.

Hat Israel daher inzwischen die Mauer abgerissen? Hat es jemand gewagt, Israel ein Ultimatum zu setzen und mit militärischen Maßnahmen zu drohen? Hat es wenigstens Wirtschaftssanktionen gegeben und Proteste der Regierungen der „zivilisierten Welt“? Warum nicht? 

Die Antwort finden Sie in dieser Artikelreihe. Was es aber geben wird, sind „Terrortaten“, die die Notwendigkeit der Mauer „beweisen“, denn Terror kann bei Bedarf immer gebracht werden – notfalls vom eigenen Geheimdienst…… was dann auch am nächsten Tag passierte. Wie von Sharons PR- Abteilung bestellt, tötete angeblich eine Bombe eines angeblichen Selbstmordattentäters aus einem angeblich bisher nicht abgegrenzten Palästinenserghetto angeblich einen (!) israelischen Soldaten. Die Medien zeigen Bilder von einem Sarg mit israelischer Flagge, die angeblich trauernde Mutter und beklagen den angeblich zunehmenden Antisemitismus in der EU. Verschwiegen wird natürlich, dass für den Antisemitismus in Deutschland gemäß Insideraussagen größtenteils V-Leute des Verfassungsschutzes verantwortlich zeichnen. Wer die angebliche Bombe wirklich gezündet hat und ob tatsächlich jemand getötet wurde, darf ein „anständiger“ Mensch weder fragen noch wissen wollen. Wer würde es wagen, die Aussagen der israelischen Regierung anzuzweifeln? Auf jeden Fall niemand in den Massenmedien der „zivilisierten Gemeinschaft“.

Das Urteil wird nur nebenbei erwähnt, sei sowieso „nicht bindend“ und ist bereits vergessen. Tenor: „Israel braucht die Mauer!“

Nein stimmt nicht: Israel braucht noch mehr Mauern. Am 10. Januar 2010 hat der israelische Premier Netanyahu den Bau einer Mauer entlang der Grenze zwischen Israel und Ägypten angeordnet. Haaretz berichtete darüber. Die Kosten hierfür sollen sich auf 300 Millionen Euro belaufen. Die Mauer soll als Schutz gegen illegale Einwanderer aus Afrika und natürlich als Schutz gegen „Terroristen“ dienen.

Noch Fragen? Na also, geht doch! Kritik? Gefährlich ist’s, den Leu zu wecken…! Die Situation in Deutschland hat nicht nur seit dem Möllemann Skandal äußerst deutlich gezeigt. …Verderblich ist des Tigers Zahn!

Wer Israel kritisiert, kann nur ein Antisemit sein, muss sich entschuldigen, zurücktreten und sollte vorallem keine „gefährlichen Sportarten“ mehr betreiben…. Jedoch der schrecklichste der Schrecken ist der Mensch in seinem Wahn! (Frei nach Schiller)

Ob die Kritik vielleicht mehr als berechtigt ist, darf nicht gefragt werden. Wer hier Fragen stellt, kann nur ein „Antisemit“ sein und ist somit untragbar. Geht doch gar nicht!

Keine Diskussion möglich. Die Massenmedien machten Möllemann und die FDP-Führung („nicht ausreichend von Möllemann distanziert…“) selbst nach der Bundestagswahl 2002 in bester „Stürmer-Tradition noch platt.“

Natürlich, Möllemann musste weg. (Krauses Klartext, WELT 28.09.02). Absolut keine Frage. Eine Tatsache und somit klar. Dem Skandal folgten strafrechtliche Ermittlungen wegen Korruption, illegaler Parteispenden und ein Fallschirm der sich nicht öffnen ließ! „Damit das Ganze bloß niemand vergisst und auf ähnliche Gedanken kommt,“ ist vielleicht die ‘Moral von der Geschicht’.

Der Möllemann Skandal ist nicht, was Möllemann gesagt hat, sondern welche Konsequenzen seine Meinungsäußerungen provozierten. Ein sehr, sehr schwarzer Tag für das deutsche Grundgesetz. Aber so weiß man dann wenigstens, was die Schutzfunktion des Grundgesetzes in der Praxis noch wert ist und was man als deutscher Intellektueller noch denken darf – ohne die Karriere zu riskieren… das Klügste ist es natürlich, nichts zu sagen und immer nur freundlich zustimmend zu lächeln… Sie wissen doch aus der deutschen Geschichte: nur Dumme sind politisch nicht gefährlich…

Wer allerdings instinktiv spürt, dass etwas mit den Informationen der Massenmedien nicht ganz stimmen kann und gerne ein Gegengift gegen die allgemeine Volksverdummung wünscht, sollte die Bücher „Necessary Illusions: Thought Control in Democratic Societies“ (Notwendige Illusionen: Gedankenkontrolle in demokratischen Gesellschaften) und „World Orders, Old and New“ (Weltordnungen, alt und neu) von Noam Chomsky lesen.

weiter

Libyen: Desinformation und Totschweigen

Veröffentlicht: 29. September 2011 von infowars in Geopolitik, Krieg, Propaganda, UN, Völkermord
Schlagwörter:

hinter-der-fichte.blogspot.com

Aus Libyen gibt es keine unabhängigen Berichte mehr. Journalisten mit dem Anspruch objektiv zu informieren, wurden vertrieben oder sind spurlos verschwunden. Selbst nach ihrer Rückkehr in die „freie“ Welt schweigen sie. Wir können uns denken warum. Es gab viele Berichte darüber wie die „Unabhängigen“ im Rixos-Hotel von Tripolis bedroht worden sind – von angeblichen Reportern der BBC und CNN. Über die wahre Lage im Land bekommen wir keine Informationen. Alle „Informationen“ aus Bani Walid und Sirte kommen von solchen „eingebetteten“ Reportern aus den Ländern der Aggressoren.
Werfen wir einen Blick auf die – teilweise primitiven – Lügen.
Im folgenden Video ist nur das angeblich beschossene Team von CNN hektisch. Alle anderen herum telefonieren und spazieren umher.

Gestern berichtet Alistair Leithead von BBC dramatisch Deckung suchend und kniend – angeblich – aus Sirte. Ihn interessiert nicht, dass jeder Zuschauer sehen kann, dass die Leute um ihn herum unbekümmert herumstehen und seinem ulkigen Tun interessiert zuschauen.
https://infowars.files.wordpress.com/2011/09/110924l25c325bcgenlibyenalistairleitheadsirtebbcdramatic.png?w=300

Planeten-Heiler Obama

Veröffentlicht: 28. September 2011 von infowars in Klimalüge/Ökofaschismus, Obama

Der Heiler des Planeten, Präsident Obama, erklärte 2008, dass aus seiner Präsidentschaft ‚die Verlangsamung des Meeresspiegelanstiegs’ resultieren würde – und im Jahre 2011 fällt der Meeresspiegel! Obama ‚herrschte über etwas, das manche Wissenschaftler als ‚historischen Rückgang’ des globalen Meeresspiegels’ bezeichnen. Er sollte ‚Mission erfüllt’ erklären und die Lorbeeren ernten!

Präsident Obama kann sich freuen und verbeugen. Neben seinen schlechten Umfragewerten, einer dauerhaft hohen Arbeitslosigkeit, einer grundlegenden Herausforderung innerhalb seiner eigenen Partei und einer stagnierenden Wirtschaft voller massiver Defizite und Schulden gibt es ein Gebiet, indem er für sich einen Erfolg in Anspruch nehmen kann, und zwar seine Vorhersage, dass er den Anstieg des Meeresspiegels verlangsamen werde – ähnlich wie die Baseball-Legende Babe Ruth seinen Homerun im 5. Inning des 3. Spiels der World Series 1932 (hier)*

*Eine Einführung in die Regeln des Baseball würde den Rahmen dieser Übersetzung sprengen! A. d. Übers.

In einer Rede erklärte Obama am 8. Juni 2008, dass seine Präsidentschaft „der Moment sein werde, wenn sich der Anstieg des Meeresspiegels verlangsamt und unser Planet beginnt zu heilen“ (hier). Seine Voraussage machte er während seiner Dankesrede, nachdem er in St. Paul die Nominierung seiner Partei als Präsidentschaftskandidat gewonnen hatte (hier). Climate Depot kann jetzt verkünden, dass es offiziell ist. Anfang September enthüllte das Envisat-Monitoring der European Space Agency à globaler Klimawandel einen „fortgesetzten, zwei Jahre andauernden Rückgang (des Meeresspiegels) mit einer Rate von 5 mm pro Jahr“ (hier ).

Im August 2011 verkündete die NASA, dass der globale Meeresspiegel falle und „ein viertel Inch [ca. 0,6 cm] niedriger liegt als im vorigen Sommer“ (hier).

Der globale Rückgang des Meeresspiegels folgte der Ankündigung der NASA (hier), dass der Meeresspiegel um die USA im Februar 2011 zurückgegangen war.

Neben der Tatsache, dass Obama gesagt hatte, er würde den Anstieg der Ozeane „verlangsamen“, kam es während seiner Präsidentschaft höchst überraschend zu etwas, das einige Wissenschaftler einen „historischen Rückgang“ (hier) nennen. Es scheint, dass Obama seine Macht, den Meeresspiegel zu verändern, unterschätzt hat.

Noch beeindruckender für Präsident Obama ist die Tatsache, dass die historische Umkehr sechs Monate nach Beginn seiner Präsidentschaft begonnen hatte. Schon im Juli 2009 zeigte der Meeresspiegel eine „Verlangsamung [des Anstiegs] und sogar einen Stillstand“ (hier und hier).

weiter

Der Fall Coca Cola (Doku)

Veröffentlicht: 28. September 2011 von infowars in Gesundheit, Korruption, Lebensmittel, Wirtschaft

http://tapferimnirgendwo.files.wordpress.com/2011/07/coke-logo.jpg

_

LIBYEN – Gefälschte Kriegsberichterstattung

Veröffentlicht: 28. September 2011 von infowars in Krieg, Propaganda, Video Clips

_

Einsteins Tempolimit gebrochen!

Veröffentlicht: 27. September 2011 von infowars in Wissenschaft/ Technik
Schlagwörter:,

“Wunder geschehen nicht im Gegensatz zur Natur, sondern im Gegensatz zu dem, was wir von der Natur wissen.” Dass wir hier mit einem weisen Satz des Kirchenlehrers Augustinus beginnen, ist nicht der Tatsache geschuldet, dass der Ratzinger Seppl heute hier um die Ecke genächtigt hat, sondern den Meldungen über ein neues Experiment, das die Grundlagen des naturwissenschaftlichen Weltverständnisses  erschüttert: bei Versuchen mit Neutrino-Teilchen am CERN wurde das Tempolimit der Lichtgeschwindigkeit – und damit das einzige Absolutum in Einsteins Relativitätstheorie – gebrochen. Bis dato war die Einsteinsche Theorie, dass sich im Universum nichts schneller bewegen kann als Licht, in allen physikalischen Versuchen bestätigt worden, mathematisch wurde sie jedoch schon vor fast 50 Jahren von John Bell widerlegt. Aus diesem Grund im Folgenden eine Erinnerung an John Bell, sein Theorem und die möglichen Konsequenzen (aus meinem 2007 erschienen Buch Cogito Ergo Bum)

Im Sommer 1995 starb in Genf 62-jährig der Physiker John Bell – relativ unbemerkt, wenn man bedenkt, dass er es war, der das bedeutendste wissenschaftliche Werk des letzten Jahrhunderts – die Relativitätstheorie – mathematisch widerlegt hat. 1965 bewies er in seiner als »Bells Theorem« bekannt gewordenen Ungleichung, dass Quantenpartikel augenblicklich in Interaktion treten können, auch wenn sie im Raum weit voneinander getrennt sind. Was Einstein als »gespenstische Fernwirkung« bezeichnet hatte und nie akzeptieren wollte, stellte Bell auf ein solides mathematisches Fundament. Anfang der achtziger Jahre bewiesen dann der französische Quantenoptiker Alain Aspect und seine Kollegen experimentell, dass zwei Photonen, die irgendwann miteinander in Kontakt waren, fortan ihr Verhalten aufeinander abstimmen und dass der Signalaustausch zwischen ihnen unmittelbar, in Überlichtgeschwindigkeit, erfolgt. Womit dieser Signalaustausch gegen das einzige Absolutum verstößt, welches die totale Relativität im Einstein-Universum regiert: die unüberschreitbare Geschwindigkeit des Lichts. Mit der Bellschen Ungleichung war Einsteins berühmte Formel »E=mc2« obsolet geworden – ein Schock, von dem sich die Physik bis heute nicht erholen konnte, weshalb sie es vorgezogen hat, diese Ungleichung noch kaum zur Kenntnis zu nehmen.

Alle lieben Einstein, aber keiner kennt John Bell – auch wenn namhafte Kollegen seine Arbeit als die bedeutendste wissenschaftliche Entdeckung der letzten Jahrzehnte bezeichnet haben. Dies hat mit einem Berg von philosophischen Problemen zu tun, den die Quantentheoretiker schon in den zwanziger Jahren aufgeworfen hatten und den Bells Theorem Mitte der sechziger Jahre zementierte – ein bizarres Gebirge, dessen Abtrag den höchsten Preis fordert, der überhaupt entrichtet werden kann: die Aufgabe unseres Konzepts von Realität.

weiter

Die Leute meines Stammes…

Veröffentlicht: 27. September 2011 von infowars in Zitate

Die Leute meines Stammes sind leicht zu erkennen:

Sie gehen aufrecht, haben Funken in den Augen und ein Schmunzeln auf den Lippen.

Sie halten sich weder für heilig noch erleuchtet. Sie sind durch ihre eigene Hölle gegangen, haben Ihren Schatten und Dämonen angeschaut, angenommen und offenbart. Sie sind keine Kinder mehr, sie wissen, was ihnen angetan worden ist. Sie haben ihre Scham und Rage explodieren lassen und dann die Vergangenheit abgelegt, die Nabelschnur abgeschnitten und die Verzeihung ausgesprochen.

Weil sie nichts mehr verbergen wollen, sind sie klar und offen.Weil sie nicht mehr verdrängen müssen, sind sie voller Energie, Neugier und Begeisterung. Das Feuer brennt in Ihrem Bauch.

Die Leute meines Stammes kennen den wilden Mann und die wilde Frau in sich und haben keine Angst davor.

Sie halten nichts für gegeben und selbstverständlich-sie prüfen nach, machen Ihre eigenen Erfahrungen und folgen Ihren Intuitionen.

Männer und Frauen meines Stammes begegnen sich auf der gleichen Ebene. Sie achten und schätzen Ihr Anders-sein,
konfrontieren sich ohne Bosheit und lieben ohne Rückhalt.

Leute meines Stammes gehen oft nach innen, um sich zu sammeln und Kontakt mit den eigenen Wurzeln aufzunehmen und sich wieder zu finden, falls sie sich durch den Rausch des Lebens verloren haben. Dann kehren sie gerne zu Ihrem Stamm zurück, denn sie mögen teilen
und mitteilen,geben und nehmen, schenken und beschenkt werden.

Sie lieben Wärme, Geborgenheit und Intimität. Getrennt fühlen sie sich nicht verloren wie kleine Kinder, sondern können gut damit umgehen.

Sie leiden aber an Isolation und sehnen sich nach ihren Seelenbrüdern und -schwestern.

Die Zeit unserer Begegnung ist JETZT gekommen.

Arthur-Peter ( Peter Becker)

Summ‘ mir das Lied vom Tod

Veröffentlicht: 26. September 2011 von infowars in Gesundheit, Umwelt/ Natur, Video Clips, Wissenschaft/ Technik
Schlagwörter:

Für das zunehmende Bienensterben macht man über die Medien seit Jahren schon viele Verursacher aus. Ob Mobilfunk, Klimaveränderungen oder Schädlinge – alles muss herhalten, um das Phänomen des Massensterbens zu erklären.

Sicherlich reagiert die Biene als sensibelstes Geschöpf in der Natur auf alle die Einflüsse negativ. Doch es ist vor allem ein Faktor, welcher sich zunehmend als Hauptverantwortlicher bestätigt. Die von den Chemiekonzernen mit hohen Profiten in der Landwirtschaft eingesetzten Saatgut-Beizen zeichnen sich verantworlich für den Tod von Millionen Bienen. (mehr …)

_

Eva Herman

 

Sehr geehrte Frau Schröder, in einem Welt-Interview antworten Sie auf meinen offenen Brief. Ihre Ahnungslosigkeit, die Sie hier auch noch offen zugeben, macht sprachlos. Bevor ich auf Ihre Aussagen eingehe, möchte ich einen Satz von Bundeskanzlerin Merkel zitieren, den sie im Mai 2009 im politischen Monatsmagazin Cicero zum Besten gab. Angela Merkel wurde auf die Frage nach ihrem unerschütterlichen Frohsinn, der sie angeblich seit ihrer Kindheit begleite, zitiert: »Vielleicht bin ich so geworden, wie ich bin, weil meine Eltern mich nicht in eine Krippe geschickt haben….Das hat mein Vater, der Pastor, nicht geduldet.«

 

Ein Geständnis, das der Kanzlerin möglicherweise herausgerutscht ist, und das leider, trotz aller Hoffnungen, inhaltlich nicht weitergeführt wurde. Dennoch spricht dieser Satz ganze Bände, denn er spiegelt die Wahrheit wider.

In meinem offenen Brief an Sie, Frau Schröder, ging es mitnichten um Sie alleine und Ihre persönliche derzeitige familiäre Situation, einmal abgesehen davon, dass diese ohnehin nicht mit einer Familie hierzulande verglichen werden kann: Denn Sie beide gehören zu den Privilegierten, die möglicherweise tatsächlich der Ansicht sind, Elternliebe durch eine Supernanny ersetzen zu können.

Falls Ihnen die Intention meines Briefes entgangen sein sollte, werde ich es gerne noch einmal erklären: Sie, Frau Ministerin, tragen durch Ihr Amt die gesamte Verantwortung für die deutsche Familienpolitik. Alle Signale, die von Ihnen ausgehen, seien es Gesetzesvorschläge-bzw. Änderungen, seien es Forderungen wie seit neuestem die „Flexiquote“, von der bis gestern noch kaum jemand etwas gewusst hat, oder seien es Ihre Aussagen zur sogenannten Vereinbarkeit von Beruf und Familie, zum flächendeckenden Krippenausbau und sei es vor allem auch Ihre Interviewfreudigkeit über die Geburt Ihrer Tochter und Ihr Entschluss, diese weitgehend fremdbetreuen zu lassen:

 

All das, Frau Schröder, sind alleine politische Vorgänge und Signale, weil Sie Bundesfamilienministerin sind. Sie sind ein lebendiges politisches Vorbild, jeden Tag aufs Neue. Ihre Entscheidungen werden ernst genommen, müssen ernst genommen werden, weil sie den Kurs Ihres Ministeriums anzeigen, ja, den der Bundesregierung sogar. Sie stehen da ganz oben in Ihrer Verantwortung, direkt neben der Bundeskanzlerin, in unserer Hauptstadt Berlin: Sie sind Regierung! Und wir müssen hinnehmen, was Sie für uns entscheiden. Es gibt also keine Privatperson Schröder für uns Bürger, außer, Sie zögen sich für eine Weile zurück, um Ihr Privatleben zu genießen.

Was Ihre Aussagen zur Bindungsforschung angeht, so schlagen diese dem Fass den Boden aus, denn sie sind rundweg falsch! Sie, Frau Ministerin, verbreiten damit Falschinformationen, nur, um Recht zu behalten. Ist dieses Verhalten einer Familienministerin würdig? Haben die Menschen im Land verdient, angeschwindelt zu werden, damit Ihre politischen, familienfeindlichen EU-Programme zurechtfrisiert werden können und sich dem politischen Mainstream anpassen?

Sie behaupten im Welt-Interview, man tue der Bindungsforschung unrecht, wenn man diese » so schlicht interpretiere, dass Kinder in den ersten drei Jahren bei ihrer Mutter sein sollten.« Sie, Frau Schröder, erklären sogar, die Wissenschaft sage nicht, dass sich die Bindung nach der Anzahl der gemeinsamen Stunden bemesse, sondern an ganz anderen Faktoren. Ja, an welchen denn?

Frau Schröder, Sie haben wirklich keine Ahnung und ich flehe Sie an, doch bitte endlich ein Buch über die Bindungsforschung in die Hände zu nehmen, nur ein einziges, das würde schon ausreichen, um Ihre Ansichten ins Gegenteil zu verkehren, falls Sie nicht völlig beratungsresistent geworden sind. Gerne werde ich mich auch um einen persönlichen Gesprächstermin zwischen Ihnen und einem oder mehreren der zahlreichen, hervorragenden Fachleute zu vereinbaren, die es derzeit gibt auf der internationalen sowie durchaus auch auf der bundesdeutschen Bühne.

Sehr geehrte Frau Schröder, es gibt nicht eine einzige Ausführung in der Bindungsforschung, die besagt, dass die gemeinsame Zeit der Eltern mit ihren Kindern keine Rolle spiele. Das genaue Gegenteil ist der Fall. Ist das eigentlich so schwer zu verstehen?

weiter

Um an CO2-Emissionsrechte zu gelangen, ist den Erderwärmungsschwindlern jedes Mittel recht. In Afrika engagiert eine von der Weltbank und HSBC gestützte britische Firma bewaffnete Öko-Söldner, die Kinder töten und ganze Dörfer niederbrennen

Paul Joseph Watson, Prisonplanet.com, 23.09.2011

Bewaffnete Truppen haben in Uganda im Auftrag einer britischen Firma, die mit CO2-Emissionsrechten handelt und von der Weltbank der Vereinten Nationen unterstützt wird, Häuser niedergebrannt und Kinder ermordet – alles nur, um die Bewohner im Namen des Klimaschutzes aus ihren Häusern zu vertreiben und zwangsumzusiedeln. Es ist ein weiteres schockierendes Beispiel dafür, dass es sich beim Erderwärmungsschwindel um nichts weiter als um eine barbarische Form des Neokolonialismus handelt.

Die Zwangsräumungen wurden von der Firma New Forests Company angeordnet, einem Unternehmen, das sich in Afrika Land aneignet, um dort Bäume zu pflanzen. Die dadurch entstehenden CO2-Emissionsrechte werden dann an transnationale Konzerne weiterverkauft. Die Firma wird von der Weltbank der Vereinten Nationen und HSBC unterstützt. In ihrem Aufsichtsratsgremium sitzen unter anderem Sajjad Sabur, ein Geschäftsführer von HSBC, sowie ehemalige Investmentbanker von Goldman Sachs.

Die Firma behauptet, dass die Anwohner von Kikula „friedvoll“ und „freiwillig“, ihre Häuser verlassen hätten, doch haben die Menschen vor Ort ein ganz andere Geschichte zu erzählen, eine Geschichte des Terrors und Blutvergießens.

Die Dorfbewohner erzählten, wie „bewaffnete Truppen“ ihr Dorf stürmten, es in Brand setzten und ein 8-jähriges Kind verbrannten. Sie drohten, jeden umzubringen, der Widerstand leistet, während andere zusammengeschlagen wurden. Jean-Marie Tushabe, 26, ein Vater zweier Kinder, der vor den Ruinen seines einstigen Heims saß, sagte:

weiter

_

Der Zins, Gift für unser Geldsystem?

Veröffentlicht: 25. September 2011 von infowars in Bank Mafia/Finanzen, Wirtschaft
Schlagwörter:

https://i0.wp.com/www.freiwilligfrei.info/wp-content/uploads/2011/08/Fotolia_22811146_XS-150x150.jpg

Der Zins wird von vielen als Grundübel unseres Finanzsystems angesehen, das verantwortlich sei für die derzeitige Finanzkrise.

Ich sehe den Zins als eine Art Preis an, den man dafür bekommt, wenn man sein Geld jemandem zur Verfügung stellt, der es investieren will. Während dieser Zeit hat man dieses Geld ja selbst nicht zur Verfügung und verzichtet für die Zeit des Ausleihens auf den direkten Nutzen dieses Geldes. Niemand würde für eine festgelegte Zeit auf sein Geld verzichten, ohne eine Vergütung dafür zu bekommen. Es würde ohne die Existenz eines Zinses also kein Geld verliehen werden.

Eigentlich könnte der Zins sogar sehr positive Eigenschaften haben. Er könnte nämlich als ein Marktbeobachtungsmechanismus dienen, der den Marktteilnehmern bei der richtigen Verwendung ihres Kapitals helfen kann. Die Frage, wann es lohnend ist, zu sparen, zu investieren oder zu konsumieren, könnte leichter beantwortet werden.

Stellen wir uns ein System vor, in dem die Banken nur dasjenige Geld verleihen könnten, das ihnen als Spareinlagen zur Verfügung steht. Wenn die normalen Sparer, die ich hier mal Konsumenten nenne, viel Geld zur Bank brächten, hätte die Bank viel Geld zum Verleihen und hätte einen weniger großen Bedarf, noch mehr Geld gegen Zinsen einzusammeln, da die Sparzinsen für die Banken Kosten sind, die es zu minimieren gilt. Banken bräuchten nur die Menge an Spareinlagen, die sie auch verleihen können. Sie würde die Zinsen für Geldeinlagen senken. Die sinkenden Zinsen würden den Produzenten signalisieren, dass die Konsumenten in der Vergangenheit so viel Geld zur Bank gebracht haben, dass die Banken genug zum Verleihen haben.

weiter

Dr. David Jockers

Zitrusfrüchte enthalten eine große Bandbreite biologisch-aktiver sekundärer Pflanzenstoffe, deren herausragender gesundheitsfördernder Wert erst jetzt wirklich erkannt und gewürdigt wird. Bereits seit Jahren ist bekannt, dass Obst und Gemüse wichtige Nährstoffe wie Vitamin C liefern. Jetzt haben Ernährungswissenschaftler eine Gruppe bioaktiver Flavonoide [eine Gruppe sekundärer Pflanzenstoffe, zu denen vor allem Blütenfarbstoffe gehören] entdeckt, die die Wirkung von Vitamin C verstärken und einen erheblichen Schutz gegen oxidativen Stress darstellen.

Bioaktive Flavonoide oder auch Vitamin P finden sich in frischem Obst und Gemüse. Zu den unterschiedlichen Flavonoiden, die in Zitrusfrüchten nachgewiesen wurden, gehören unter anderem Hesperidin, Quercetin (ein gelber Naturfarbstoff), Diosmin, Naringin und Rutin. Diese sekundären Pflanzenstoffe verbessern die Aufnahme von Vitamin C. Studien konnten nachweisen, dass sie sogar die Wirksamkeit von Vitamin C verstärken und verlängern.

Viele Vitamin-C-Nahrungsergänzungsmittel enthalten künstlich erzeugte Ascorbinsäure, die praktisch wirkungslos ist. Ohne begleitende natürliche Bioflavonoide, wie sie in Zitrusfrüchten vorkommen, oxidiert die Ascorbinsäure schnell und kann den Körper sogar schädigen. Aus diesem

Grunde ist die Versorgung mit natürlichen Nährstoffen um vieles wirkungsvoller und gesünder als die Einnahme synthetisch erzeugter Nahrungsergänzungsmittel.

Untersuchungen zeigen die positive Wirkung der Zitrus-Bioflavonoide auf die Durchlässigkeit der Kapillargefäße und die Durchblutung. Sie geht vor allem auf die deutliche entzündungshemmende Wirkung dieser sekundären Pflanzenstoffe zurück, die auch für Sauerstoff aufnehmendes Gewebe und einen normalen Blutdruck wichtig sind. Ebenso tragen sie dazu bei, Schwellungen und venöse Stauungen zu verringern, und helfen bei Ödemen. Zusätzlich verbessern sie auch die Atmung.

Hesperidin kommt in großen Mengen vor allem in den Häutchen und den membranartigen Teilen von Zitronen und Orangen vor. Hesperidin wird oft zur Behandlung von Krampfadern und Hämorrhoiden eingesetzt. Hesperidin-Mangel wird mit abweichenden Funktionen der Kapillargefäße, Schmerzen in den äußeren Gliedmaßen und Krämpfen in den Beinen in Zusammenhang gebracht.

Rutin und Quercetin gehören zu den wirksamsten antioxidantisch wirkenden Bioflavonoiden. Diese beiden sekundären Pflanzenstoffe weisen vor allem eine besonders entzündungshemmende Wirkung auf. Zusammen mit den anderen bioaktiven Flavonoiden wirken sie besonders positiv auf die Durchblutung und das Kapillarbett. Zugleich wurde auch ihre hohe Wirksamkeit bei der Vorbeugung vor Krampfadern aufgezeigt. Rutin und Quercetin finden sich in großen Mengen in den Schalen und dem Fruchtfleisch von Zitronen, Limonen, Grapefruits und Orangen.

weiter

Regen auf Knopfdruck: HAARP Technologie in den Emiraten

Veröffentlicht: 24. September 2011 von infowars in HAARP, Wissenschaft/ Technik

https://i1.wp.com/www.hallodubai.com/blog/wp-content/uploads/2011/09/alainrainsep11.jpg

Gestern Nachmittag hat es in Al Ain bei fast 43 Grad Celsius sehr stark geregnet (siehe Foto). Dazu ging ein starker Wind durch die Stadt. Eine geschlagene Stunde lang hat es geschüttet. Was daran so außergewöhnlich ist – höre ich euch fragen! ….ganz viel stimmt mit diesem Wetter nicht!! Früher – also noch bis vor ca. 5-6 Jahren, hat es in den VAE nur immer im Januar/Februar geregnet oder eher getröpfelt.

Mal ganz abgesehen davon, daß sich das Wetter auf der ganzen Welt stark verändert hat, so ist das wohl nicht nur den Emissionen der Weltbürger zuzuschreiben. Bereits in unserem Newsletter vom September 2005, berichteten wir darüber, daß seitdem in den Emiraten neue Technologien zur Wettermanipulaton im Einsatz sind. Die Menschheit wird wohl für immer jede Gelegenheit ergreifen, um der Natur ins Handwerk zu pfuschen…

Die VAE experimentieren seit 2005 mit “künstlichem” Regen, sogenannte “H-Bomben”. Dabei werden Hydrogen zusammen mit anderen Inhaltsstoffen aus Flugzeugen auf die Wolken gesprüht, damit diese den Regen frei geben. Diese Technologie nennt sich “Cloud Seeding”. Lest hier mehr zum Thema Cloud Seeding in den Emiraten. Aber das ist leider noch lange nicht alles…..

Seit einigen Jahren gibt es eine neue Technologie, um u.a. künstlichen Regen zu generieren. Es handelt sich um die HAARP Technologie, die je nach Bedarf angepasst werden kann.


https://i0.wp.com/www.hallodubai.com/blog/wp-content/uploads/2011/09/rain-emirates.jpg

Letzten Winter berichteten viele Medien darüber, daß diese Technologie in den Emiraten bereits im Einsatz ist. Das Projekt wird von einer Schweizer Firma geleitet – die Meteo Systems International aus Zug/Schweiz. Der Inhaber, Helmut Fluhrer, gab damals diverse Interviews in den Medien. Es gibt auch eine Firma in Dubai, die sich auf diese Technologie spezialisiert hat: Magnetic Technologies (mehr …)

Herzog: 84 Prozent aller Gesetze werden uns von der EU vorgeschrieben

Veröffentlicht: 23. September 2011 von infowars in Diktatur, EU, Politik

Der frühere Bundespräsident Roman Herzog sieht die parlamentarische Demokratie ernsthaft bedroht und schlägt Alarm. Immer mehr Entscheidungen deutscher Politik werden in Brüssel vorbestimmt. Der Wähler, laut Grundgesetz der höchste Souverän, wird entmündigt und die Volksvertreter werden entmachtet.

In der »Welt« vom 21.1.2007 und der »Welt am Sonntag« ließ Altbundespräsident Roman Herzog seine Beurteilung der Europäischen Union veröffentlichen, die man nur als blanke Verurteilung bewerten kann und die möglicherweise historische Bedeutung erlangen kann.

Die Politik der Europäischen Union leide in besorgniserregender Weise unter einem Demokratiedefizit und einer faktischen Aufhebung der Gewaltenteilung, stellen Herzog und der Direktor des Centrums für Europäische Politik (CEP), Lüder Gerken, in dieser Abrechnung mit den Fehlentwicklungen der EU fest.

Der Bundestag sei in die EU-Gesetzgebung nicht so eingebunden, wie es das Grundgesetz verlange. Viele Bundestagsabgeordnete seien über diese Entwicklung ebenfalls beunruhigt, scheuten aber davor zurück, dies öffentlich zu äußern.

Hier einige Auszüge:

»Die Menschen sind verunsichert, und sie sind zunehmend zurückhaltend und skeptisch gegenüber der EU, weil sie den Integrationsprozeß nicht mehr durchschauen, weil sie das Gefühl einer immer stärkeren, oft sachwidrigen Zentralisierung von Zuständigkeiten beschleicht, und weil sie nicht erkennen können, wer für welche Politik verantwortlich ist.

Die europäische und Teile der deutschen Politik wünschen, daß der Verfassungsvertrag für die EU trotz seines Scheiterns in Frankreich und den Niederlanden doch noch in Kraft gesetzt wird. Insbesondere wollen sie denjenigen Teil retten, der die Befugnisse der Organe und das Gesetzgebungsverfahren der EU neu regelt. Aber gerade da liegen entscheidende Probleme und Schwächen. (…)

In der Tat sind wir einer immer weiteren, oft sachwidrigen Zentralisierung von Kompetenzen weg von den Mitgliedstaaten hin zur Europäischen Union ausgesetzt. Das Bundesjustizministerium hat für die Jahre 1998 bis 2004 die Zahl der Rechtsakte der Bundesrepublik Deutschland und die Zahl der Rechtsakte der EU einander gegenübergestellt. Ergebnis: 84 Prozent stammen aus Brüssel, nur 16 Prozent originär aus Berlin. (…)
weiter

Krisen wird es immer geben, weil diese den Drahtziehern unvorstellbare Profite sichern. Wer Profite und Kontrolle wünscht, muss daher nur eine Krise oder einen Krieg inszenieren, also Chaos schaffen, nur, um dann eine scheinbare Sicherheit und Ordnung (z.B. Frieden) in Aussicht stellen (ordo ab chao), auch, wenn das Chaos dazu erst provoziert werden musste oder nur ein Fake ist („gefährliche Viren in fernen Ländern“).Diese Philosophie, dem Trickbuch der dunklen Machenschaften, „Il Principe/Der Fürst“ von Nicolo Machiavelli, entnommen und für zartere Seelen von Georg Gottfried Wilhelm Friedrich Hegel nochmals akademisch als „These, Antithese = Synthese“ aufpoliert, zeigt sich in fast jeder modernen Krise und lässt sich vereinfacht am Beispiel einer Ehescheidung erklären:

Beide Parteien, Mann und Frau, sind sich einig und wollen die Scheidung. Das nicht kleine Vermögen ist aufgeteilt. Es müssen lediglich noch ein paar Vereinbarungen gezeichnet werden und die Scheidung ist für 1-2.000 Euro (Anwalt und Gebühren) preiswert erledigt. Man kann als Freunde auseinander gehen.

Die Eheleute sind zufrieden, nicht aber deren Berater (kaum etwas verdient) (These). Sollte sich Anwalt A jetzt weitere Honorarforderungen sichern wollen, wird er ein angebliches Problem finden, das zunächst gelöst werden muss (Krise provozieren): „Mit Punkt 3 im Vertrag sollten Sie sich aber nicht zufrieden geben, meine Dame. Da ist doch sicher noch sehr viel mehr für Sie drin!“ Also muss Anwalt B auf die neue Forderung hingewiesen werden. Dieser kann seinem Mandanten jetzt empfehlen, die Forderung „des lieben Friedens wegen“ zu erfüllen (und so auf weitere Honorarforderungen zu verzichten) oder diese zurückzuweisen. In diesem Fall kommt es zu einem komplizierten Rechtsstreit, der langwidrig und teuer sein kann (Krieg, Antithese). Sind sich die Anwälte (unausgesprochen oder abgesprochen) einig, den Streit so lange wie möglich fortzusetzen, wird das Vermögen der Eheleute von den Anwaltsgebühren aufgefressen. Folge: Am Ende bleibt jeder Partei noch weniger als vor dem Streit, aber die Anwälte haben gut verdient (Synthese).

Deutlich: Es existiert ein Problem oder wird passend erfunden (These). Eine angebliche Lösung wird angeboten (Antithese). Ein bestimmtes Ziel wird erreicht (Synthese). Ein Krieg ist nichts Anderes als ein Scheidungsverfahren: Obwohl sich die Bevölkerungen aller Nationen grundsätzlich einig sind und keinen Krieg wollen, wird die Regierung ständig von Beratern auf eine mögliche Kriegsgefahr hingewiesen, die nur durch Aufrüstung neutralisiert werden kann. Das sichert gute Profite für Rüstungskonzerne und Banken, die Anteile an der Industrie halten, sowie für die Berater, die entweder direkt über Aktienoptionen am Gewinn der Rüstungsindustrie partizipieren (illegal) oder eine topbezahlte Position (und auch Buchverträge mit Millionengarantien) in Aussicht gestellt bekommen (legal). Auch müssen sich die Nationen verschulden, um die zusätzliche Staatsbelastung der Rüstung zu finanzieren, was Geldgebern hohe Zinsgewinne garantiert.

Da die Berater alle beteiligten Nationen so gegeneinander hetzen, reicht eine weitere Missinformation oder ein kleiner Funken, um einen „Präventivschlag“ einzuleiten, der selbstverständlich mit einem Gegenschlag beantwortet wird. Es kommt zum Krieg. Es muss noch mehr gerüstet werden, d.h. noch mehr Geld fließt an Rüstungskonzerne, Banken und Berater. So konnte sich z.B. der Erste Weltkrieg aus einer Bagatelle in Sarajewo (aufgepeitscht von den Medien) entwickeln, dem als direkte Konsequenz die Versailler Verträge, die Weltwirtschaftskrise und der Zweite Weltkrieg folgte.

Rothschild HydraWer sind diese „Berater“ heute? Das „Ehepaar“ sind die manipulierten Bevölkerungen der einzelnen Nationen.

Die Berater sind ein Zusammenschluss von Drahtziehervertretern ( H. Clinton & Co im US-Verteidigungsministerium), Politikermarionetten (z.B. Obama, Bush, Blair, Merkel, Sarkozy, Cameron) und Massenmedien, die jederzeit Krisen provozieren (z.B. Tunesien, Ägypten, Libyen, Syrien) und „begründen“ oder ignorieren können, die dann als Handlungsvorwand genutzt werden können.

Wie wird profitiert? Steuergeld wird in eigentlich überflüssige Rüstung und Waffen gesteckt. Der Staat muss sich verschulden. Die Bevölkerung wird über Steuererhöhungen versklavt.

Weitere Finanzierungen gibt es (von den Banken) nur, wenn gewisse Kompromisse eingegangen werden (siehe z.B. Erklärung von Lord Balfour 1917). Folge: Profit, Macht und Kontrolle sind durch ständige Krisen – echt oder provoziert – garantiert.

Es ist daher für die tatsächlichen Herrscher imperativ, weltweit soviel Krisenpotential wie möglich zu schaffen (durch Medienmanipulation oder tatsächliche Konfrontation), um so bei Finanz- oder Machtbedarf jederzeit einen bereits voll akzeptierten Kriegs- oder Krisenvorwand liefern zu können, der Steuergeld von der Staatskasse in die eigene Tasche transferiert. Hier einige wenige Beispiele aus einer unendlichen Serie:

weiter

Meinungsfreiheit – eine Illusion !?!

Veröffentlicht: 23. September 2011 von infowars in Anarchie, Podcasts, Voluntarismus

http://www.freiwilligfrei.de