Archiv für 31. August 2011

911konferenz.wordpress.com

Zum 10. Jahrestag der Anschläge in New York und Washington wird COMPACT-Magazin eine Konferenz mit einigen der bestinformierten Kritiker der offiziellen Version veranstalten.

Die Konferenz findet am Samstag, 10. September, in Leipzig statt: In den Messehallen des Globana Trade Centers, von 10 bis 18 Uhr. Wir rechnen mit mehreren hundert Besuchern.

Als Redner haben bereits zugesagt:

Oliver Janich: Referierte für FOCUS MONEY ausführlich die Widersprüche der Regierungsversion zu 9/11.

Nafeez Mosaddeq Ahmed, Institute for Policy Research & Development (London), Autor von u.a. The War on Truth: 9/11, Disinformation, and the Anatomy of Terrorism.

Alexander Benesch: Chef von infokrieg.tv, präsentiert seit Jahren Material zum Thema.

Paul Schreyer: Autor des Buches „Inside 9/11. Neue Fakten und Hintergründe zehn Jahre danach“ (ab Juni 2011 in der COMPACT-Buchreihe).

Jan Gaspard: Autor der Hörbuch-Kultserie „Offenbarung 23″. Letzte Buchveröffentlichung „Freimaurer und Illuminaten“.

Jürgen Elsässer: Chefredakteur von COMPACT-Magazin. Im Sommer erscheint: „Die Schattenregierung. Von 9/11 zu Obama“.

Sulaiman Wilms: Chefredakteur des Islamischen Zeitung.

Die Sowjet Story – deutsch

Veröffentlicht: 31. August 2011 von infowars in Geschichte, Kommunismus, Völkermord, Video Clips

Leider wurde die deutsche Version von youtube gelöscht…hier nun die englische Version.

http://vimeo.com/22350666

Der dunkelrote Albtraum des Terrors
Dies ist die Geschichte einer alliierten Macht, die die Nazis bei der Bekämpfung der Juden unterstützte und die selbst die Abschlachtung des eigenen Volkes in industriellem Ausmaß betrieb. Mit dem Westen verbündet, erlebte diese Macht ihren Triumph am 9. Mai 1945. Ihre Verbrechen wurden zum Tabu erklärt und die Geschichte des mörderischsten Regimes Europas ist nie erzählt worden. Bis heute …
Die Sowjet-Story untersucht auf fesselnde Weise jene Ereignisse, die dazu führten, dass Nazis und Sowjets gemeinsame Sache machten, sowie das gewaltige Ausmaß der Kollaboration sowohl vor als auch während des Zweiten Weltkriegs. Der Film analysiert den Charakter beider Systeme. Er betrachtet die theoretischen Grundlagen von Sowjetkommunismus und Nationalsozialismus und zeigt frappierende Ähnlichkeiten der beiden Theorien und ihrer praktischen Anwendung auf. Georges Watson, Historiker an der Universität Cambridge, bringt diese These im Film auf den Punkt: „Ich denke, dass nur wenige wissen, dass im 19. und 20. Jahrhundert ausschließlich Sozialisten offensichtlich für den Genozid plädierten.“
Die vielen erschütternden Bilder – Massengräber, Leichenberge, perverse Gewalt gegen Unschuldige – und die erschütternden Augenzeugenberichte der letzten Überlebenden des Terrors sind Zeugnisse eines menschenverachtenden Systems, das den Nazis in nichts nachstand.
Unmittelbar nach ihrer Uraufführung im Europäischen Parlament sorgte Die Sowjet-Story für einen weltweiten Aufruhr. Nur in der deutschen Presse und im deutschen Fernsehen wird der Film bis heute ignoriert.
Die russischen Staatsmedien inszenierten einen massiven Propagandafeldzug, um den Film und seinen Regisseur zu verunglimpfen. Die öffentliche Hysterie gipfelte in Protesten in Moskau, in deren Verlauf eine Puppe des Regisseurs Edvins Snore verbrannt wurde.