Kriegspropaganda: Libyen und das Ende der westlichen Illusionen

Veröffentlicht: 27. August 2011 von infowars in Krieg, Propaganda

Thierry Meyssan

Fünf Monate nach Beginn der Luftangriffe hat die ursprüngliche offizielle Begründung der Ereignisse und der Massaker, denen das »Gaddafi-Regime« ausgesetzt war und ist, ihre Glaubwürdigkeit fast vollständig eingebüßt. Jetzt ist es an der libyschen Regierung, völkerrechtlich und diplomatisch in die  Offensive zu gehen und vor aller Welt die Verbrechen gegen den Frieden, die von der Medienpropaganda, allen voran dem Fernsehen, begangen wurden, die Kriegsverbrechen der Militärkräfte der NATO sowie die Verbrechen gegen die Menschlichkeit offenzulegen, die von den politischen Führern der Atlantischen Allianz unterstützt wurden und werden.

Etwas weniger als die Hälfte aller Europäer steht immer noch hinter den Angriffen auf Libyen. Ihre Haltung beruht auf fehlerhafter und manipulierter Information. Sie sind überzeugt, dass das »Gaddafi-Regime« im Februar die Proteste in Bengasi mit brutaler Gewalt niederschlug und Wohnviertel in Tripolis bombardierte, während Oberst Gaddafi selbst vor »Strömen von Blut« warnte, sollten seine Mitbürger weiterhin seine Autorität in Frage stellen.

Während meiner zweiwöchigen Recherchen vor Ort zeigte sich, dass es sich bei diesen Vorwürfen um reine Propaganda handelt, die von der NATO verbreitet wurde, um die Begründungen für einen Krieg zu liefern. Besonders eifrig beteiligten sich an der Verbreitung dieser Propaganda die internationalen Fernsehsender Al-Dschasira, CNN, BBC und France24.

Aber vielen Lesern, die sich über ihre eigene Position nicht im Klaren sind, fällt es trotz der nunmehr allgemein bekannten Gehirnwäsche  nach den Anschlägen vom 11. September 2001 und den angeblichen Massenvernichtungswaffen Saddam Husseins schwer, zu akzeptieren, dass die Vereinigten Staaten, England und Katar in der Lage sein sollten, die öffentliche Meinung über eine so lange Zeit hinters Licht zu führen. Aber auch sie werden sich im Lauf der Zeit eine zutreffende Meinung bilden können. Die NATO, das größte Militärbündnis der Geschichte, zeigt sich auch nach fünfmonatigen Luftangriffen immer noch nicht in der Lage, den von ihnen zum »Tyrannen« erklärten Gaddafi zu stürzen. An jedem Freitag finden in jeweils verschiedenen Städten große Demonstrationen zur Unterstützung des Regimes statt, und alle Experten sind sich darin einig, das Oberst Gaddafi die Unterstützung von mindestens 90 Prozent der Bevölkerung in der Provinz Tripolitanien und von etwa 70 Prozent der Menschen im gesamten Land, einschließlich der Rebellengebiete, genießt. Diese Menschen müssen Tag für Tag mit den Folgen der Blockade, der Luftangriffe und der Bodenkämpfe fertigwerden. Sie würden niemals jemanden mit ihrem Fleisch und Blut verteidigen, der die Verbrechen an ihnen begangen hätte, die ihm von der »internationalen Gemeinschaft« vorgeworfen werden. Der Unterschied zwischen denjenigen im Westen, die überzeugt sind, Gaddafi sei ein Tyrann, der auf seine eigene Bevölkerung schießen lasse, und den Menschen in Libyen, die ihn für einen Helden des antiimperialistischen Kampfes halten, besteht darin, dass erstere  in einer Scheinwelt leben, die von der Fernsehpropaganda geschaffen wurde, und letztere der konkreten Wirklichkeit vor Ort ausgesetzt sind.

Nachdem dies klargestellt ist, gilt es auf eine weitere Illusion hinzuweisen, der der Westen aufgesessen ist – und zum »westlichen« Lager zähle ich nicht nur Israel, das immer von sich behauptet, diesem westlichen Lager anzugehören, sondern auch die Monarchien des Golf-Kooperationsrates und die Türkei, die sich entschieden hat, trotz ihrer eigentlich östlichen kulturellen Verankerung, sich der Illusion anzuschließen, dass es möglich sei, ohne völkerrechtliche Konsequenzen ein Land zu zerstören und die Bevölkerung zu ermorden. Es trifft zu, dass Völkerrecht und internationale Gerichtsbarkeit bisher das Recht der Sieger oder der Mächtigen waren. Man erinnere sich an den Nazi-Funktionär, der die Richter bei den Kriegsverbrecher-Tribunalen in Nürnberg mit dem Zwischenruf unterbrach, hätte das Dritte Reich den Krieg gewonnen, wären die Nationalsozialisten die Richter und die Alliierten diejenigen, die man für die Kriegsverbrechen zur Rechenschaft zöge.

weiter

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s