Wer unterschrieb den gefälschten IPCC-Bericht von Kyoto? Tellerwäscher und Schuhputzer?

Veröffentlicht: 3. August 2011 von infowars in Klimalüge/Ökofaschismus, Wissenschaft/ Technik
Schlagwörter:,

https://i0.wp.com/infokrieg.tv/wordpress/wp-content/uploads/2011/08/Polarbear-400.jpg

Hartmut Bachmann

Wer unterschrieb den gefälschten IPCC-Weltklimabericht von Kyoto im Dez. 1997? Wissenschaftler oder Tellerwäscher und Schuhputzer? Wer unterschrieb wirklich, bevor der Bericht den geladenen Delegationen anlässlich der Weltklimakonferenz von Kyoto vorgelegt und Basis des Klimaabkommens von Kyoto wurde? Ein Abkommen, für welches die EU von Ihnen, von mir, von uns allen mittels des Klimakommissariates in Brüssel in den nächsten Jahren € 11 Billionen, das sind ca. 80 Mrd. jährlich allein von Deutschland, zur angeblichen Bekämpfung einer fiktiven Klimakatastrophe kassieren will? Das sind künftig für jeden Bürger Deutschlands € 1.000 p.a. Waren sie, die Unterzeichner dieses Weltklimaberichtes des IPCC von 1997 etwa gar keine Wissenschaftler, sondern nur zu einer Unterschrift geliehene Passanten? Am Geschehen unbeteiligte, missbrauchte einfache Bürger, Beobachter und Teilnehmer einer außergewöhnlichen von UNO und IPCC angeordneten Veranstaltung? Reine zufälligerweise zur der Veranstaltung zur Verfügung stehende Lobbyisten, Hotelangestellte, Tellerwäscher, Schuhputzer und übliche abstaubende Mitesser? Lassen Sie uns sofort mit Fakten beginnen:

1. Auf der Erde herrscht ein bedeutender Mangel an Energie. Deswegen hungert ein Grossteil der Menschheit.

2. Unter Anstiftung von Deutschland soll die gesamte derzeit perfekt funktionierende Energieversorgung der EU-Länder ohne wissenschaftlich nachgewiesene Not umgebaut, zerstört, neu aufgebaut werden.

3. Dafür plant die EU via ihres von der Dänin Connie Hedegaard geleiteten Klimakommissariates in den nächsten Jahren von der arbeitenden Bevölkerung € 11 Billionen abzupressen. (Deutschland ca. € 80 Mrd. p.a.)
Es geht um gigantische Geschäfte. www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,749683,00.html

4. Bereits am 30. 0ktober 2006 stellte Sir Nicholas Stern in London seine Ideen über den Klimaschutz vor:

„Es könnten 5,5 Billionen Euro werden, die benötigt werden würden, um die (Klima)Schäden zu beseitigen, wenn die Menschen weiterhin so gewaltige Mengen CO2 in die Atmosphäre pumpen. Jedenfalls kostet ein Gegensteuern die Weltwirtschaft jährlich 1 % des BIP.“

„Dies ist seine (Sterns) frohe Botschaft. Die Investitionen in den Klimaschutz betrachtet er als riesiges Subventionsprogramm. Es würde die Wirtschaft zur neuen, grünen Blüte treiben…“

Es geht um gigantische Geschäfte. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-49450818.html

5. Sir Nicholas Stern war Chefvolkswirt bei der in den USA in Washington angesiedelten Weltbank. Dort lernte er den anglo-amerikanischen Geldadel kennen, dessen Anforderungen an das Postulat einer hypothetischen Weltklimakatastrophe (zur Induzierung eines gigantischen Geschäftes) er in die Tat umsetzte. Dafür wurde er von der Königin in England am 4. Juni 2004 geadelt.

http://www.munichre.com/de/reinsurance/magazine/topics_online/2010/04/interview_nikolaus_stern/page_05.aspx

Wiederholung: Es geht um gigantische Geschäfte.

Basis für die unter Nr. 3 der o. a. erwähnten gigantischen europäischen finanziellen Experimente ist das Faktum, dass dieses Geld vom Steuerzahler beigetrieben werden muss, und dass dieser, wie immer, ohne Murren zahlen wird. Niemand anderes steht zur Verfügung, um durch Arbeit Kapital solcher Größenordnungen zu erwirtschaften und wahrscheinlich (nach ökonomischen, nicht politischen Erfordernissen) in den Sand zu setzen. Genau wie Griechenland. Um der hypothetischen Klimakatastrophe entgegenzusteuern sollen alle Nationen der Erde das angebliche Klimagift CO2 durch entsprechende nationale Gesetze bekämpfen. Dieser Auftrag an die Völker der Erde wurde vor Jahren durch die UNO beschlossen. Sie ordnete via ihres Ablegers UNEP für Dezember 1997 eine Weltklimakonferenz in Kyoto in Japan an. Den geladenen Delegationen sollte der neueste Weltklimabericht des IPCC vorgelegt werden. Dieser zweite IPCC-Bericht von Ende 1995 beinhaltete die Schlüsselinformationen für die Verhandlungen, die dann 1997 zur Annahme des Protokolls von Kyoto durch den UNFCCC führen sollten.

weiter

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s