Die Agenda für Bevölkerungsreduktion – kein philanthropisches Unterfangen (Teil II)

Veröffentlicht: 10. Juli 2011 von infowars in Eugenik, Geburtenkontrolle, New World Order/ Neue Weltordnung, Population Control / Bevölkerungsreduktion

http://infokrieg.tv/wordpress/wp-content/themes/platform/functions/timthumb.php?src=wp-content/uploads/2010/06/baby.jpg&h=&w=480&zc=1

Im 21. Jahrhundert hat die Eugenik-Bewegung abermals ihre Fassade erneuert und manifestiert sich nun durch die Agenda für eine globale Steuer auf Kohlenstoff und die Denkweise, dass zu viele Kinder in einer Familie oder ein vernünftiger Lebensstandard die Zerstörung des Planeten auf Grund von globaler Erwärmung bedeuten; der ideale Vorwand für weitere Regulierung und die Kontrolle über jeden Aspekt unseres Lebens. Jeder der sich die Zeit nimmt, um die Ursprünge der Bewegung für “Bevölkerungskontrolle” zu untersuchen, wird verstehen dass die Rockefeller- Turner-Gates-Agenda für eine drastische Bevölkerungsreduktion, die sich nun deutlich manifestiert durch tatsächliche Umweltkrisen wie Chemtrails, genetisch modifizierte Nahrungsmittel, kontaminierte Impfstoffe und explodierende Krankheiten wie Krebs, ihren Ursprung hat in dem altbekannten elitistischen Drang, Untertanen zu beseitigen wie Tiere.

Sterilisation und Eugenik in der Popkultur

Wir sehen inzwischen die Rückkehr der Eugenikbewegung u.a. durch die Werbung für Sterilisation als Mittel zur Verhütung. Eine populäre Frauenzeitschrift in Großbritannien veröffentlichte 2009 einen Artikel mit der Überschrift “Jung, single und sterilisiert“, in dem Frauen in unter 30 besprachen weshalb sie sich einer Operation unterzogen hatten die es verhindert, dass sie jemals Kinder haben werden. Der Artikel ist wenig mehr als PR für eine “Wohltätigkeitsorganisation für Frauen” namens Marie Stopes International, eine Organisation die Abtreibungen und Sterilisationen durchführt und von einer Nazi-Eugenikerin gegründet worden war die die zwangsweise Sterilisation von Nicht-Weißen und Leuten “von schlechtem Charakter” befürwortete. In dem Artikel wird Sterilisation als eine “exzellente Methode der Verhütung” gepriesen von einer Dr. Patricia Lohr vom britischen Beratungsdienst für Schwangerschaften. Im Artikel ist eine Werbebotschaft enthalten welche Frauen dazu ermuntert, “mehr Informationen über Sterilisation” zu suchen durch eine Kontaktaufnahme mit Marie Stopes International. Es heißt:

“Im vergangenen Jahr war ein Viertel der Frauen, die eine Beratung über Sterilisation gebucht hatten mit der Wohltätigkeitsorganisation für Frauen Marie Stopes, 30 Jahre oder jünger.”

Marie Stopes war eine Feministin die die erste Klinik für Geburtenkontrolle im Jahr 1921 eröffnet hatte. Darüberhinaus war sie eine Nazi-Sympathisantin und Eugenikerin, die die Sterilisation von Nicht-Weißen und den Armen befürwortete. Die Rassistin und Antisemitin setzte sich vehement ein für selektive Fortpflanzung um Rassenreinheit zu erreichen, eine Leidenschaft die sie Adolf Hitler in bewundernden Briefen und Gedichten unterbreitete. Stopes nahm auch am Nazi-Kongress für Bevölkerungswissenschaft in Berlin im Jahr 1935 teil und forderte die “Zwangssterilisation der Kranken, der Trinker oder einfach der Menschen mit schlechtem Charakter.” Stopes setzte ihre grässlichen Theorien in die Tat um indem sie ihre Abtreibungskliniken auf arme Gegenden konzentrierte um die Geburtenrate der Unterschichten zu senken. Sie hinterließ den Großteil ihres Besitzes der Eugenics Society, die ihre Leidenschaft für Rassenreinheit teilte und heute noch unter dem neuen Namen Galton Institute besteht. Zu der Organisation zählten Mitglieder wie Charles Galton Darwin (Enkel des Evolutionsbiologen), Julian Huxley und Margaret Sanger.

Die Webseite des Galton Institutes bewirbt die Unterstützung und die Finanzierung für eine Initiative zur “Bereitstellung von Einrichtungen für Familienplanung, besonders in Entwicklungsländern.” In anderen Worten: Dieselbe Organisation die einst die Sterilisation von Schwarzen befürwortete um Rassenreinheit zu erreichen, finanziert  nun Abtreibungen von schwarzen Babies in der dritten Welt. Die meisten würden zustimmen, dass eine Frau oder ein Mann dass Recht hat sich freiwillig sterilisieren zu lassen. Wenn jedoch ein Magazin, dessen Zielgruppe hauptsächlich aus jungen Frauen besteht, Frauen ab 20 dazu ermuntert, sich ihre Eileiter abbinden zu lassen um zu verhindern, dass Kinder ihr Leben “stören” und dann eine Organisation bewirbt, die von einer Nazi-Eugenikerin gegründet worden war, dann läuft etwas gewaltig schief. Die Merhheit der Leute in Großbritannien verkündet ihre Zustimmung für die Zwangssterilisation von “Unerwünschten” Subjekten in der Gesellschaft durch den Staat. Dies erinnert an Zeiten in denen dies eine Normalität war; bis in die 1970er Jahre in manchen Gegenden Amerikas und Europas. Es überrascht nicht, dass Experten vorhersagen dass im Jahr 2010 eine von vier Frauen im Westen ihr ganzes Leben keine Kinder haben wird.

weiter

Kommentare
  1. […] »Die Agenda für Bevölkerungsreduktion – kein philanthropisches Unterfangen (Teil II) […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s