Archiv für 28. Juni 2011

Vom Megaritual und Truth-Spookys

Veröffentlicht: 28. Juni 2011 von infowars in Nachrichten, Propaganda
Schlagwörter:

Das Spiel der Frauen WM ist vorrüber und wie erwartet, fand natürlich kein Mega-Anschlag mit einer schmutzigen Bombe statt. Die Spookys werden nun natürlich unken, dass es durch Ihre Aktivitäten aufgehalten wurde. Weil man die Öffentlichkeit informierte, war ein Durchführung nicht möglich, so der einhellige Tenor, nachdem man sich mächtig lächerlich gemacht hat. Ich möchte diesen Artikel nutzen um einige klare Worte zu sagen.
Wie auch in anderen Artikeln schon beschrieben, ist ein Anschlag bei einer Großveranstaltung nie auszuschließen, jedoch war der Hype um den 26.06.2011 der völlige Wahnsinn. Einige Menschen haben sich in dieses Ereignis derart verstiegen, dass selbst Logik und Verstand offensichtlich nicht mehr in der Lage waren Ordnung in das gedankliche Chaos zu bringen.

Was einige Seitenbetreiber sich im Zuge dieser Geschichte geleistet haben, grenzt nahezu an Körperverletzung. Verantwortungslos gegenüber den Lesern, so meine Einschätzung. Es gab genügend Fakten um dieser Vorhersage den Wind aus den Segeln zu nehmen, jedoch wurden diese einfach ausgelassen. Aufgrund meiner sachlichen Analyse zu diesem Vorfall, gab es auch etliche Anfeindungen von einigen Seiten. Für mich machte das Ganze einen verwirrten bis fundamentalistischen Eindruck.

Man wollte die eigene Prophetie beinahe herbei beschwören, ohne Rücksicht auf Menschen, die sowieso bereits völlig fertig sind mit den Nerven. Es gibt genügend wirklich besorgniserregende Dinge, so dass wir uns nicht noch den worst Case herbeisehnen müssen.
Ich habe Mails dazu erhalten, sowohl anfeindende, als auch dankende. Hundertprozent Zustimmung gibt es nun mal nur auf dem Papier. Meine Aufgabe sehe ich darin, aufzuklären nach bestem Wissen und Gewissen, nicht die Vorurteile irgendeiner Gruppe zu bedienen. Für mich war es sehr heilsam zu sehen, welche Spookys bei mir nun komplett durch sind. Zu meinem Bedauern verändert sich die Szene immer mehr in ein Minenfeld und jeder will für sich die Weisheit und Wahrheit pachten. Wer nicht auf den Zug aufspringt, ist ein Spalter oder gar schlimmeres. Es war zum Teil wirklich nur erschütternd. Jedoch kann ich sagen, für mich ein heilsamer Prozess um noch weiter die Spreu vom Weizen zu trennen.

weiter

Skrupellos: NATO Kriegsverbrechen in Libyen

Veröffentlicht: 28. Juni 2011 von infowars in Krieg, UN
Schlagwörter:,

Susan Lindauer

Übersetzt von  Einar Schlereth

Dies ist eine Geschichte, die CNN nicht berichten wird. Spät in der Nacht donnert es an die Tür in Misrata. Bewaffnete Soldaten zwingen junge libysche Frauen mit vorgehaltener Waffe aus den Betten. Frauen und Teenager werden auf Lastwagen gestoßen und die Soldaten bringen sie eilends zu Gruppensex-Parties für NATO-Rebellen oder aber sie vergewaltigen sie vor den Augen ihrer Männer oder Väter. Wenn die NATO-Rebellen ihren Vergewaltigungssport beendet haben, schneiden die Soldaten den Frauen die Kehlen durch.

In Misrata verwundetes Baby

Vergewaltigungen kommen jetzt ständig in den von Rebellen gehaltenen Städten vor wie eine organsisierte militärische Strategie, wie Flüchling berichten. Joanna Moriarty, die einer weltweiten Faktenuntersuchungs-Delegation angehört, die diese Woche Tripolis besucht, hat auch Berichte, dass NATO-Rebellen von Haus zu Haus in Misrata gehen und die Familien fragen, ob sie die NATO unterstützen. Wenn die Familien nein sagen, werden sie auf der Stelle getötet. Wenn die Familien sagen, sie wollen sich aus dem Kampf heraushalten, greifen die NATO-Rebellen zu einer anderen Methoden, um anderen Familien Angst einzujagen. Die Türen von „neutralen Häusern“ werden zugeschweißt mit den Familien im Inneren, berichtet Moriarty. In libyschen Häusern sind die Fenster allgemein vergittert. Wenn die Türen also zugeschweißt sind, sind die Libyer in ihren eigenen Häusern eingesargt, und die NATO-Streitkräfte können sicher sein, dass große Familien langsam verhungern.

Dies passiert täglich, nicht vereinzelt. Und es sind nicht die Soldaten Gaddafis, die dafür verantwortlich sind. Es sind umgekehrt die pro-Gaddafi und neutralen Familien, die Opfer dieser Angriffe sind. Diese NATO-Taktik mag in der Hoffnung angewandt worden sein, sie Gaddafi in die Schuhe schieben zu können. Sie schlug jedoch fehl. (mehr …)

Mike Adams

Wenn Sie sich über Sonnenschutzmittel umhören, so werden Ihnen Leute, die von Gesundheitsbehörden und Mainstream-Medien systematisch falsch informiert wurden, wahrscheinlich eine Menge erzählen. Doch was in den üblichen Mainstream-Nachrichtenkanälen über Sonnenschutz berichtet wird, ist in den allermeisten Fällen falsch. Deshalb folgt hier ein kurzer Leitfaden über die sieben wichtigsten Dinge, die Sie über Sonnenschutzmittel, Sonnenlicht und Vitamin D wissen sollten.

1. Die FDA verweigert die Zulassung für natürlich schützende Inhaltsstoffe in Sonnenschutzmitteln und Sonnenblockern.

Fakt ist: Wenn Sie ein wirklich natürliches Sonnenschutzprodukt herstellen, und dabei exotische Pflanzenextrakte mit hochwirksamen Sonnenschutz-Eigenschaften verwenden, so werden Sie

dieses Produkt mit Sicherheit niemals als »Sonnenschutz«-Produkt auf den Markt bringen können. Denn darüber, was als Sonnenschutz angewendet werden darf und was nicht, entscheidet die [US-Arzneimittelzulassungsbehörde] FDA, unabhängig davon, ob es tatsächlich wirkt oder nicht. Ganze zwei natürliche Inhaltsstoffe hat die FDA als Sonnenschutzmittel zum Verkauf zugelassen, nämlich Zinkoxid und Titaniumdioxid.

Jeden anderen nichtchemischen Sonnenschutz-Inhaltsstoff würde die FDA, sofern er als »Sonnenschutz« angeboten würde, als falsch etikettiert betrachten und vom Markt nehmen lassen … selbst dann, wenn er exzellenten Sonnenschutz böte!

Es überrascht also nicht, dass dieses Monopol für chemische Stoffe in Sonnenschutzmitteln nur dazu angelegt ist, die Profite der Chemiekonzerne zu schützen, während Firmen, deren natürliche Produkte weit bessere Ergebnisse versprechen, an den Rand gedrängt werden.

Das Ganze ist ein neuerliches Beispiel dafür, wie die FDA echter Innovation im Gesundheitsbereich im Wege steht.

2. Nahezu alle konventionellen Sonnenschutzmittel enthalten krebsverursachende Chemikalien.

Lesen Sie die Liste der Inhaltsstoffe eines beliebigen Sonnenschutzmittels, das in einem großen Supermarkt angeboten wird. Ich sage Ihnen:

Die Namen der meisten Chemikalien von der Liste werden Sie wahrscheinlich nicht einmal aussprechen können. Der Grund ist, dass die meisten Sonnenschutzmittel krebsverursachende Duftstoffe – Parabene, scharfe Alkohole, toxische chemische Lösungsmittel und aus Erdöl gewonnene Öle – enthalten. In Wirklichkeit stellt so ein normales Sonnenschutzmittel eine chemische Angriffswaffe für den Körper dar. Weshalb denn auch die Forschung gezeigt hat, dass die Verwendung von Sonnenschutzmitteln sogar mehr Krebs verursacht als sie verhindert

weiter

Newsletter des Klein-Klein-Verlag vom 22.06.2011

In der Anlage finden Sie das Gutachten zu EHEC von Dr. Lanka vom 2.6.2011 als PDF-Datei.

Es ist beängstigend, dass sich trotz fehlender Fakten und offensichtlicher Widersprüche, die Mehrheit der Menschen durch Behauptungen der Gesundheitsbehörden über Darmbakterien verunsichern lässt.

Wir bitten Sie, dieses Gutachten an Kabarettisten, Künstler und Medien zu verteilen, mit der Bitte, diese Informationen zu verbreiten.

Vielleicht finden sich im Verteiler auch Menschen, die dieses Gutachten mit der Bitte um Stellungnahme an ihre Gesundheitsbehörden im Kreis, Land und auf Bundesebene senden.

Wichtig hierbei ist, dass die Gesundheitsbehörden aufgefordert werden, entsprechend dem Infektionsschutzgesetz (IfSG), ihre Aussagen mit wissenschaftlichen Publikationen zu belegen und es unterlassen, ohne konkrete Benennung von Publikationen allgemein auf das Internet oder unbestimmte Lehrbücher zu verweisen. Auf die Frage nach den Beweisen für ihre Behauptungen verweisen Gesundheitsbehörden gerne auf die Webseite vom Robert Koch-Institut. Dort soll man ins FAQ unter Infektionskrankheiten von A-Z gucken. Natürlich stehen dort aber auch nur die schon üblichen offiziellen Behauptungen aber ebenfalls kein Verweis auf wissenschaftliche Publikationen, die überprüfbar sein müssen, und die diese Behauptungen belegen. (mehr …)