Archiv für 10. Mai 2011

Spiegel TV wird entlarvt!

Veröffentlicht: 10. Mai 2011 von infowars in Deutschland, Korruption, Medien, Video Clips

Mike Adams

Es gibt viele Menschen, die davon überzeugt sind, dass die Welt, wie wir sie kennen, am 23. Dezember 2012 an ihr Ende kommen wird. Ich sage: das ist Unsinn. Weitaus ehrlicher ist es zu sagen, dass das Ende der Welt, wie wir sie kennen, bereits begonnen hat. Und das bedeutet nicht das Ende der Welt, sondern vielmehr den Abschluss einer alten und die Geburt einer neuen Ära, einen Übergang von einem Zeitalter zu einem anderen. Doch dieser bevorstehende Übergang verspricht der turbulenteste und teuerste zu werden, den die Menschheit je erlebt hat.

Aber warten Sie nicht bis Dezember 2012, wenn Sie untrügliche Hinweise suchen. Im Folgenden präsentiere ich Ihnen 14 Anzeichen dafür, dass sich die Welt, wie wir sie kennen, schon jetzt in einem Auflösungsprozess befindet. Wir erleben das Ende eines Zeitalters und die Geburt eines neuen. Zukünftige Generationen werden auf unsere Zeit zurückschauen und sie als einen kurzen Moment in der Geschichte bezeichnen; doch wenn man sie selbst erlebt, scheint alles im Schneckentempo abzulaufen. Täuschen Sie sich nicht: Wir erleben die Anfänge des Endes der Welt, wie wir sie kennen, danach wird eine neue Welt entstehen, die deutlich anders sein wird als die, die wir heute kennen.

  1. Tornados, Hurrikane, Erdbeben und Tsunamis
    Zunächst erschienen sie wie zufällige Ereignisse, doch jetzt treten sie regelmäßig auf. Extreme Wetterereignisse häufen sich. Mehr als 120 Tornados sind jüngst über den Mittleren Westen der USA hinweggefegt. Texas brennt, es herrscht eine extreme Dürre – und dort, wo es keine Brände und Dürre gibt, wüten Überschwemmungen. Das ist nur der Anfang … für die nächsten 18 Monate muss mit weiteren Wetterkapriolen gerechnet werden.
  2. Das Schweigen der Bienen
    In ganz Nordamerika verbreitet sich rasant der Bienenvölker-Kollaps. Wir wissen bereits, dass er zum Teil auf chemische Pestizide zurückzuführen ist (und wahrscheinlich durch GVOs – gentechnisch veränderte Organismen – noch weiter verschlimmert wird), doch die chemische Industrie setzt ihr gesamtes Vertuschungsarsenal ein, um diese Wahrheit zu leugnen, während der Bestand an Bestäubern weltweit katastrophal schwindet.
  3. Das Scheitern der Atomwissenschaft
    Die Katastrophe von Fukushima hat eines bewiesen: Wissenschaftler legen bei der Planung ihrer Großprojekte eine gefährliche Arroganz an den Tag; sie missachten die ungeheuren Kräfte von Mutter Natur. Die Atomwissenschaft hat uns saubere grüne Energie versprochen – und uns jetzt ein stilles unsichtbares Gift beschert, das unseren Planeten verseucht.
  4. Die brutale Hatz auf WikiLeaks
    In einem Zeitalter solch ungezügelter Täuschung hat die Wahrheit keinen Platz. Wer die Wahrheit sagt (WikiLeaks), wird deshalb brutal verfolgt wie ein Verbrecher.
  5. Der Aufstieg des medizinischen Polizeistaats
    Die bewaffnete Razzia der Spezialeinheit SWAT gegen Maryanne Godboldo in Detroit war nur der Anfang. Die Wahrheit ist: das Medizinsystem greift zu Waffen, um Kindern und Jugendlichen in ganz Amerika seine Impfstoffe und Chemotherapie aufzuzwingen. Das Medizinsystem ist inzwischen dermaßen nutzlos, korrupt und gefährlich geworden, dass es Menschen buchstäblich die Pistole an die Schläfe setzen muss, um sie davon zu »überzeugen«, seine Medizin einzunehmen. Es ist ein mit Waffengewalt durchgesetztes Medizinmonopol, das unsere Gesundheit und unsere Freiheit bedroht.

weiter

Völkermord und Kriegsverbrechen – für den Frieden

Veröffentlicht: 10. Mai 2011 von infowars in Krieg, Völkermord

Was sich in der heutigen Zeit abspielt und besonders abspielen kann, ist mit Wahnsinn kaum gut genug umschrieben. Rund um den Planeten wird seitens der Industrienationen – allen Voran die USA -, ein Schlachtfest der Superlative abgezogen. Die Perversion und die Erklärungen rufen Wut und Trauer in Menschen hervor, welche noch einen Funken Gefühl in sich tragen. Wo führt das Ganze hin und warum unternimmt niemand etwas dagegen?
Der 11.09.2001 war der Tag an dem der dritte Weltkrieg begann unter der Federführung von G.W. Bush. Mit heroischen Reden wurde der Krieg gegen den Terror ausgerufen und es wurden über 500.000 Soldaten nach Afghanistan gesandt um dort einen “Terrorfürsten” aus einer Höhle zu schießen.

Weder die Menge der Soldaten, noch die durchgeführten Aktionen wurden kritisiert, diente doch all das der Sicherheit und Freiheit der Menschheit. Wer konnte da schon etwas gegen haben? Mit seiner damaligen Äußerung brachte G.W. Bush es direkt auf den Punkt : Wer nicht für uns ist, ist für die Terroristen und wer möchte schon ein Terrorist sein? Die Perfekte Masche nach diesem – zu diesem Zeitpunkt – so unglaublichen Ereignis.

Lassen wir die Tatsache, dass 9/11 ein Insidejob war einmal außen vor und beschäftigen uns nur mit der “offiziellen Version”. Ein bis zu diesem Zeitpunkt völlig unbekanntes Terrornetzwerk namens Al Kaida plante und verübte also diesen furchtbaren Anschlag. Bin Laden sollte sich zu dieser Zeit nach Aussagen der US-Geheimdienste – welche in fast allen Punkten beim Lügen erwischt wurden – in Afghanistan aufgehalten haben. Nehmen wir auch diesen Punkt als gegeben, würde das rechtfertigen was dort geschehen ist? Der Völkermord an der afghanischen Bevölkerung? Es gab Flächenbombardements, bei denen unzählige Zivilisten getötet wurden, Frauen, Kinder, Männer und Alte. Es war ja für die Sicherheit der Welt, wenn wir absehen von der afghanischen Bevölkerung, welche offensichtlich per Definition überwiegend aus Taliban bestanden haben muss. Auch ein Kind könnte ja später einmal ein Taliban werden und eine Frau solche gebären, die Alten die Jugend lehren? Ist das unser Form des Umgangs mit Menschen? Kategorisieren und dabei ruhig etwas großzügig sein? Man ist ja schließlich auch bemüht Kollateralschäden zu minimieren, ja Sie lesen richtig, zu minimieren und nicht zu vermeiden. So wurde es von unseren Qualitätsmedien zitiert.

weiter

Torben Grombery

Zum ersten Mal seit 1987 wird jetzt in Deutschland in einem groß angelegten Zensus ermittelt, wie viele Menschen tatsächlich in Deutschland leben, wie sie sich über das Land verteilen und welchen kulturell-ethnischen Hintergrund sie haben. Stichtag der Erhebung, die parallel für alle EU-Länder und deren Bevölkerung durchgeführt wird, ist der 9. Mai. Vor 24 Jahren führte die Volkszählung in Deutschland noch zu Massenprotesten. Viele Deutsche gingen auf die Straßen. Heute interessiert es kaum jemanden. Heute gibt es mehr Proteste in Griechenland gegen die aktuelle Volkszählung – aus einem bestimmten Grund.

In Griechenland werden bei der EU-weiten Volkszählung jetzt erstmals auch Daten über Immigranten erhoben. Das freut viele Griechen, die nicht sonderlich gut auf bestimmte Ausländer zu sprechen sind. Die Volkszähler gehen zusammen mit Dolmetschern an Plätze, die etwa von Illegalen als Unterkünfte genutzt werden. Es gibt Volkszähler für russische, arabische, chinesische, pakistanische und afghanische Illegale (Ausländer). Bis 31. März 2014 müssen alle EU-Staaten veröffentlichen, wie viele Personen aus welchen Kulturkreisen in ihrem Land leben. Auf diese Veröffentlichung sind auch die Griechen gespannt. Das ist jener Teil der Volkszählung, den sie gelassen sehen.

weiter