Archiv für 8. April 2011

Max Keiser hat eine Kampagne gestartet, die einen der größten Finanzterroristen JP Morgan in den Bankrott treiben soll!
Macht alle mit und kauft euch wenigstens eine Münze Silber, denn wir geben den Bänkern damit nicht nur eine Kostprobe ihrer eigenen Medizin, sondern steigern auch den Silberpreis und schlagen damit 2 Fliegen mit einer Klappe.
Unser gekauftes Silber steigert seinen Preis und wir machen eine gute Tat ;)

von Hanna Thiele

Trennung von Umweltkirche und Staat in weiter Ferne

Es erstaunt schon, dass Philipp Rösler nun selber nach dem Amt des Parteivorsitzenden greift und sich sogar als Wirtschaftsminister ins Gespräch bringen lässt. Dieser junge Mann von 38 Jahren, ohne jede eigene Erfahrung in der Wirtschaft, tönte noch vor kurzem, mit 45 Jahren vollends aus der Politik ausscheiden zu wollen. Nicht einmal nach Berlin ging er aus eigenem Antrieb, er wäre gern in Hannover geblieben.

Woher plötzlich dieser Antrieb zur Macht? Eigene Schubkraft aus innerem vulkanischen Trieb, die FDP wieder auf den Pfad der Marktwirtschaft und Rechtsstaatlichkeit führen zu wollen, wird es kaum sein, denn in seiner Zeit in Hannover ist er eher durch profilierte Profillosigkeit aufgefallen, die dazu führte, sich keine blauen Flecken durch eigene Eckigkeit einzuhandeln. So wirkt er ziemlich rein und unversehrt. Sein Trumpf ist seine Freundlichkeit zu Freund und Feind und sein großes Redetalent – sogar als Bauchredner – gepaart mit einem geschmeidigen Verstand.

Walter Hirche war es, der sich diese Talente zunutze machte und den Raketen-Antrieb für den Rösler-Aufstieg lieferte. Und dieser Walter Hirche ist es auch, der nach seinem Rücktritt als Wirtschaftsminister Niedersachsens im Hintergrund noch immer die Weichen stellt, eine CO2-Planwirtschaft voranzubringen. Selbst angesichts des Schreckens über den außer Kontrolle geratenen Reaktor in Fukushima holte Hirche als einer der ersten die Keule der „Weltkatastrophe durch den Einsatz von fossilen Energien“ aus seinem umfangreichen Waffenarsenal.

weiter

Gefährliche neue Psychomedikamente sollen den Untertanen der  Zukunft schaffen

Foto: Wikimedia Commons

Der London Guardian berichtete am Dienstag über das “brandheiße” Wissenschaftsfeld der Psychomedikation zur Verbesserung von moralischem Verhalten. Diverse Wissenschaftler werden zitiert, die mit existierenden Substanzen wie Oxitocin und Prozac sowie mit neuen Stoffen experimentieren:

“Sich um die Notlage von Menschen auf der anderen Seite der Welt zu kümmern oder um die von zukünftigen Generationen, liegt nicht in unserer Natur.”

“Diese neue Art von Medikamenten könnte Gefühle ermöglichen von globalem Zusammenhalt und abstrakte Empathie für zukünftige Generationen.”

“Eine Pille die moralisches Verhalten verbessern kann, eine Behandlung für rassistische Gedanken, eine Therapie um ihre Empathie für Menschen in anderen Ländern zu vergrößern.”

“Diese Medikamente werden effektiver bei der Prävention und Rehabilitierung sein als Gefängnisse.”

Es scheint eher, als wolle man den Widerstand in der Bevölkerung gegen eine ökosozialistische Neue Weltordnung  als Krankheit definieren und “kurieren”.

Die UK Daily Mail berichtete:

“Akademiker sagen sie stünden kurz davor, den ersten Impfstoff gegen Stress zu entwickeln – eine einzige Injektion die uns beim Entspannen helfen würde ohne uns zu verlangsamen.”

Dr. Robert Sapolsky, Professor für Neurowissenschaft an der Universität Stanford in Kalifornien, meint der Impfstoff solle durch eine Veränderung der Hirnchemie einen Zustand der ‘fokussierten Ruhe’ hervorrufen. Das Stanford-Team hat dafür einen Herpes-Virus genetisch verändert um “schützende” Gene in das Gehirn zu transportieren. Man ist sich sicher:

“Dies könnte die Gesellschaft verändern.”

Der Professor für Bioethik an der Oxford-Universität Julian Savulescu argumentiert in seiner Veröffentlichung mit dem Titel “Fluoride and the Future: Population Level Cognitive Enhancement”, dass die Zugabe von Fluorid zum Trinkwasser der Schlüssel für “die Zukunft der Menschheit sein könnte”.

“Fluoridierung könnte sich nicht nur um Zahnfäule drehen [sondern] um den Drang, besser zu werden.”

Diese Zwangsmedikation der Bevölkerung sei eine Form der “Erhöhung”, die ein Zeitalter einleitet in dem mentale und andere Fähigkeiten durch Chemikalien verbessert werden:

“Fluoridierung ist nur die Spitze des Eisberges was Verbesserungen anbelangt. Die Wissenschaft entwickelt sich schnell voran und bringt sichere und effektive Stoffe hervor die die kognitiven Fähigkeiten verbessern, Medikamente die unsere geistigen Kapazitäten erweitern. Seit langem verwenden Menschen plumpe Stoffe zur Verbesserung, meist um Wachheit zu fördern, wie Nikotin, Koffein und Amphetamine. Eine neue Generation von effektiveren verbessernden Stoffen tritt hervor: Ritalin, Adderral, Ampakine und die Piracetam-Familie von Gedächtnisverbesserern.”

“Aber sobald sehr sichere und effektive kognitive Verbesserer entwickelt werden – was fast garantiert der Fall sein wird – stellt sich die Frage ob sie dem Wasser beigesetzt werden sollten, wie Fluorid oder Folsäure in unsere Frühstücksflocken. Es scheint, dass man einer weitläufigen kognitiven Verbesserung der Bevölkerung nicht widerstehen können wird.”

weiter