Gerstengras – Wirkung und Inhaltsstoffe von einem der wertvollsten Lebensmittel

Veröffentlicht: 28. Februar 2011 von infowars in Gesundheit, Lebensmittel, Wissenschaft/ Technik

Aufgrund seiner großen Fülle an Vital- und Nährstoffen zählt Gerstengras mit zu den wertvollsten LEBENSmittel dieser Welt!

https://i0.wp.com/www.gerstengras.info/Gerstengras.jpg

Der japanische Forscher Dr. Yoshihi

de Hagiwara hat bereits vor 40 Jahren in vielen Studien mehr als 250 chlorophyllhaltige Lebensmittel eingehend analysiert und dabei herausgefunden, dass Gerstengras mehr Vitamine, Mineralien und Spurenelemente, Chlorophyll, Enzyme und Bioflavonoide enthält als alle anderen untersuchten Lebensmittel. Gerstengras zählt dank Dr. Hagiwara mit zu den am besten erforschten Lebensmittel.

Gerstengras kann man entweder günstig selbst anpflanzen oder als Nahrungsergänzung in Form von Pulver und Kapseln oder Tabletten erhalten. Selbst anpflanzen ist natürlich die optimalste Variante, da man das Gerstengras immer ganz frisch und deshalb mit dem höchsten Gehalt an Vital- und Nährstoffen erhält (wobei natürlich die Qualität des Bodens auch eine Rolle spielt).

Das Gerstengras können Sie –  frisch abgeschnitten – z.B. zu Salat und anderen Speisen beigeben oder es auch direkt zu Gerstengrassaft pressen (bzw. pürieren) und trinken. Es hat einen süßlichen Geschmack.

Wer nicht selbst anpflanzen kann oder mag, der sollte meiner Meinung nach das Gerstengras-Pulver vorziehen, das es in guter Qualität zu kaufen gibt. Hier gibt es z.B. den „Original-Bio-Gerstengrassaft Dr. Hagiwara“. Die Gerste hierfür wächst auf vulkanischen Böden in Japan, die extrem reich an Spurenelementen und Mineralstoffen sind.

Das Gerstengras-Pulver wird hergestellt, indem die jungen Pflänzchen (sobald sie ca. 10-15 cm hoch sind) geerntet und anschließend bei Raumtemperatur schonend getrocknet und hinterher gemahlen werden. Bei etwa 10-15 cm Höhe weist das Gerstengras den höchsten Gehalt an Vital- und Nährstoffen auf. Das Pulver kann auch zu Salaten und anderen Speisen beigegeben oder direkt mit Wasser zu Saft verrührt werden.

Die wertvollen Inhaltsstoffe von Gerstengras

Gerstengras ist ein wahres “Füllhorn” an lebenswichtigen Vital- und Nährstoffen:

  • Kalzium: Der Gehalt an Kalzium ist doppelt so hoch wie bei frischer Kuhmilch und Weizengras.
  • B-Vitamine: Gerstengras enthält 30 mal mehr von allen B-Vitaminen wie Milch. Darunter enthalten auch das seltene Vitamin B12 und die Vitamine B1 (Thiamin), B2 (Riboflavin), B3 (Niacin) und B6 (Pyridoxin).
  • Vitamin C: Der Vitamin-C-Gehalt ist sieben mal höher als bei der entsprechenden Gewichtsmenge Orangen.
  • Eisen: Gerstengras enthält fünf mal mehr Eisen wie Spinat.
  • Kalium: Enthält doppelt so viel Kalium wie Weizengras.
  • Weitere Vitamine: Gerstengras ist außerdem reichhaltig an Vitamin A (Beta-Karotin und Retinol), Vitamin E, Vitamin K, Folsäure und Pantothensäure.
  • Mineralstoffe: Gerstengras enthält die wichtigen Mineralstoffe Magnesium, Natrium, PhosphorZink, Schwefel, Chlor und Kupfer.
  • Spurenelemente: Enthalten sind auch die seltenen Spurenelemente Selen (wichtig für den Zellschutz) und Mangan (wichtig für den Knorpelaufbau) sowie ChromMolybdän und Silizium.
  • Chlorophyll: Das Blattgrün Chlorophyll ist sozusagen das “Blut der Pflanzen”. Es ist kondensiertes (in Energie umgewandeltes) Sonnenlicht. Vom Aufbau her ähnelt es dem roten Blutfarbstoff unseres Körpers, dem Hämoglobin. Der Unterschied ist “nur” dass beim Chlorophyll-Molekül in der Mitte kein Eisen-Atom sondern ein Magnesium-Atom eingeordnet ist.
  • Enzyme: Enzyme sind Eiweißmoleküle und die Katalysatoren unseres Stoffwechsels. Ohne Enzyme funktioniert der Organismus nicht. Erst durch die Enzyme können die lebensnotwendigen Vitamine und Mineralstoffe überhaupt erst vom Organismus verwertet werden! Durch Erhitzen oder Einfrieren verschwinden die Enzyme aus der Nahrung – ein Grund dafür, dass Kochkost langfristig keine Vitalität und Gesundheit erhalten kann. Die “Enzym-Forschung” ist noch sehr jung, doch im Gerstengras sind bisher mehr als 20 verschiedene Enzyme nachgewiesen worden. Darunter auch das seltene Enzym Superoxid-Dismutase (SOD), welches als Antioxidants im Körper wirkt. Das Isoflavonoid Isovitexin (2-O-GIV), bisher NUR im Gerstengras entdeckt, wirkt als Antioxidant und schützt vor krebserregenden Stoffen sowie vor Strahlenschäden (Radioaktivität).
  • Aminosäuren: Gerstengras enthält außerdem noch etwa 40 % von unserem Organismus leicht verwertbare hochwertige Aminosäuren, die als Grundbaustoffe von Zellen und Gewebe dienen: Alanin, Alpha-Aminobuttersäure, Arginin, Asparaginsäure, Cystin, Glutamin, Glycin, Histidin, Hydroxyprolin, Leucin, Isoleucin, Lysin,  Methionin, Phenylalanin, Tryptophan, Prolin, Rutin, Serin, Threonin und Valin.
  • Weitere Bestandteile sind Bioflavonoide (sekundäre Pflanzenstoffe), ungesättigte Fettsäuren, Lipide und Ionen, sowie die “Wohlfühlhormone” Serotonin und Tryptophan.

weiter

Kommentare
  1. […] »Gerstengras – Wirkung und Inhaltsstoffe von einem der wertvollsten Lebensmittel […]

  2. Max sagt:

    Toller Artikel und super, dass du das Video miteingebaut hast! Wie sind deine Erfahrungen mit Gerstengras? Wirkung, etc.?

  3. Stefan sagt:

    Hallo,
    auf meiner Suche nach Angaben zu den Inhaltsstoffen von Gerstengras finde ich allüberall und also auch bei Euch Infokriegern die immer gleichen Angaben: „…Gehalt an Kalzium doppelt so hoch wie in Kuhmilch … 30mal mehr B-Vitamine als Milch … siebenmal mehr Vitamin C als bei der gleichen Gewichtsmenge Orangen … fünfmal mehr Eisen als Spinat …“ usw usw.
    Kalzium doppelt so hoch wie in Kuhmilch? Ist ja toll! Wie hoch ist denn der Kalziumgehalt von Kuhmilch? Wie viel Kalzium brauche ich am Tag? Und wie viel Kuhmilch respektive Gerstengras muss ich am Tag zu mir nehmen, um meinen Bedarf zu decken? Einen Liter Milch, daher den Saft aus nur einem halben Kilo Gerstengras? Das gleiche bei B-Vitaminen. Und ganz super bei Orangen: Ein Kilo Gerstengras hat die gleiche Menge Vitamin C wie ein Kilo Orangen. Esse ich lieber ein Kilo Orangen oder ein Kilo Gerstengras? Ich glaube, ich esse lieber eine Portion Spinat, sagen wir 300 gr, als dieselbe Menge Gras. Schon vom Volumen her.
    usw usw
    Überall wird gelobt und gepriesen. Wo finde ich Angaben, die mir sagen: Gerstengras enthält pro Gramm (oder pro 10 gr oder pro 100 gr) soundso viel von dem und dem? Das wäre doch mal was! Dann könnte man sich selbst ein Urteil bilden. Zumindest was diesen Teil angeht. Von Enzymen und sonstigen Inhaltsstoffen will ich gar nicht sprechen, da wird´s ja richtig bunt.
    Beste Grüße an die Infokrieger
    Stefan

Schreibe eine Antwort zu Max Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s