Archiv für 17. Februar 2011

Manch einer mag sich fragen: Wann hört das endlich auf? Warum wird nur jeden Tag beim Ron Paul Blog über diese doofe CPAC-Konferenz berichtet?

Glauben Sie mir, ich wollte schon längst das Thema wechseln. Aber das Maß an Manipulation wird von Tag zu Tag verrückter. Gestern noch hatten wir über die Washington Post berichtet, die doch tatsächlich ernsthaft(!) Ron Paul zum Verlierer der CPAC-Testwahl gekürt hatte, obwohl er diese mit 30% eigentlich klar gewonnen hatte!

Und gestern dachte ich auch noch, damit wäre der Höhepunkt der Volksverdummung und Medienmanipulation erreicht. Ehrlich! Aber weit gefehlt.

Heute ist ein Clip von FOX News aufgetaucht, der alle bisherigen Manipulationen in den Schatten stellt. Darin wird über die CPAC-Wahl 2011 berichtet und anschließend Ron Paul selbst dazu interviewet.

Dabei erweckt der Bericht mit voller Absicht gegenüber dem Zuschauer den Eindruck, als wäre Ron Paul bei seinem Wahlerfolg bei CPAC 2011 ausgebuht worden. Im späteren Verlauf der Sendung muss er sich auch noch dazu verantworten!

weiter

Drängen uns undurchsichtige Hacker-Zirkel in einen Cyber-Krieg?

Veröffentlicht: 17. Februar 2011 von infowars in internet, Propaganda
Schlagwörter:,
Drängen uns undurchsichtige Hacker-Zirkel in einen Cyber-Krieg?

Wenn wir ein Dach über dem Kopf brauchen, suchen wir die jeweiligen Experten auf, die Häuser planen und bauen können. Moderate Fähigkeiten kann man sich zwar als Laie nebenher aneignen, aber nichts ersetzt die Ausbildung und Erfahrung eines echten Handwerkers. Wenn wir sicherstellen wollen, dass uns unser mühsam erarbeitetes Haus nicht gestohlen wird durch eine kriminelle Inflationierung unserer Währung oder durch Zwangsabgaben während einer orchestrierten Wirtschaftskrise, wenn wir sicherstellen wollen dass eine Regierung nicht ohne begründeten legitimen Verdacht unsere Behausung mit Backscatter-Strahlen durchleuchtet oder verwanzt, dann sind andere Experten vonnöten, klassischerweise Journalisten, Historiker, Politikwissenschaftler, Ökonomen.

In der Geschichte des Personal Computers, wo inzwischen unzählige Geräte miteinander kommunizieren über Funk, Mobilfunk, Satellit und Kabelleitungen, hat sich eine weitere Expertengruppe entwickelt deren Potential, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit zu stützen, vielleicht genausogroß ist wie ihr Potential, Freiheit zu vernichten. Unter den verschiedenen Computer-Experten finden wir einerseits Individuen die ausschließlich legal tätig sind, diejenigen die neben ihrem Beruf Gesetze verletzen, Cyber-Krieger in diversen Behörden weltweit, sowie hauptberufliche Mafia-Hacker. Wikileaks propagierte eine weitere Kategorie, den ethischen Vollzeit-Hacker-Aktivisten.

In der Praxis wird es meist undurchsichtig, da verschiedene IT-Experten aus nachvollziehbaren Gründen verschleiern, welcher Kategorie sie denn nun angehören und sie von der einen in die andere Kategorie wechseln können. Es ist im Informationszeitalter offensichtlich, wie instrumentell IT-Experten sein können für destruktive und konstruktive Zwecke. Wo die einen eine Zensurinfrastruktur bauen, versuchen andere Mittel zu finden diese zu umgehen oder ihr Ausmaß zu enthüllen. Der anarchistische Hacker in Jogginghose von früher kann heute im Anzug für Sicherheitsbehörden arbeiten und seine ehemaligen Szenekollegen jagen. Der eine programmiert als Angestellter eines Privatunternehmens einen Trojaner für den Geheimdienst, der andere entwirft vielleicht eine Software die den Schädling blockieren kann. Gruppen wie Wikileaks oder Anonymous versuchen vermehrt, erheblich politischen Einfluss zu nehmen und spielen ein äußerst gefährliches Spiel. Niemand hat sie gewählt, trotzdem können ihre Handlungen für uns alle drastische Folgen haben. Die Anziehungskraft und Bedeutung klandestiner Hackerzirkel wächst stetig an.

weiter