Körperpflege mit toxischem Müll?

Veröffentlicht: 28. Januar 2011 von infowars in Gesundheit, Wissenschaft/ Technik
Schlagwörter:, ,
Körperpflege mit toxischem Müll?

Ein Gastbeitrag von Mark

Galten Zigaretten vor wenigen Jahrzehnten laut einflussreichen Ärzten noch als gesundheitsfördernd, weiß man es heute besser. Was vielen heutzutage jedoch unbekannt ist, ist die Tatsache dass sich die meisten Leute jeden Tag eine gefährliche Mischung aus Nitrosamin erzeugenden Chemikalien auf den Kopf schmieren, ihr Gesicht mit Lungenkrebs erregenden Talkum pudern oder sich Aluminium unter die Achseln sprühen, welches mit hoher Wahrscheinlichkeit für verschiedene Demenzerkrankungen verantwortlich ist. Der Arzt und Forscher Prof. Dr. Samuel Epstein, Vorsitzender der ‚Cancer Prevention Coalition’ (CPC – auf Deutsch: Vereinigung zur Krebsverhütung) und Autor von Lehrbüchern wie z.B. The Safe Shopper’s Bible (Die Bibel für gefahrloses Einkaufen), sagte:

“Die giftigen Inhaltsstoffe in den Konsumgütern stehen auf der Liste der vermeidbaren Risikofaktoren ganz weit oben”.

Trotz der Gefahren, die von diesen Inhaltsstoffen ausgehen, werden sie weiterhin zur Herstellung von Körperpflegeprodukten und Haushaltsprodukten verwendet. Während einer Diskussionsrunde zum FDA-Reform-Gesetz erklärte der Senator von Massachusetts, Edward M. Kennedy am 10. September 1997:

“Die Kosmetikindustrie hat sich ein paar Bausteine aus dem Spielzeugkasten der Tabakindustrie ausgeliehen und zieht ihren Profit der öffentlichen Gesundheit vor.” Kennedy sagte weiter: “Eine von dem angesehenen, unparteiischen General Accounting Office’ durchgeführte Untersuchung hat ergeben, daß mehr als 125 der zur Herstellung von Kosmetika verwendeten Inhaltsstoffe im Verdacht stehen, krebsfördernde Eigenschaften zu besitzen. Andere Kosmetika können sich nachteilig auf das Nervensystem auswirken und Schüttelkrämpfe hervorrufen. Andere Inhaltsstoffe wiederum werden als Grund für angeborene Schäden verantwortlich gemacht. Eine sorgfältig überwachte Studie hat ergeben, daß jede 60. Kosmetik-Benutzerin eine durch Kosmetikartikel ausgelöste Schädigung davongetragen hat, die von einem Arzt als solche diagnostiziert wurde.”


Die Gefahr ist zwar erkannt, aber gehandelt wird in keiner Weise. Die kritischen Inhaltsstoffe sind alle chemisch bzw. synthetisch hergestellt und ein Großteil von ihnen auf der Basis von Erdöl. Die Produktion von Seife ist günstiger auf Basis von Erdölen als auf der Basis von Pflanzenölen, allerdings ist die Schadwirkung eine viel größere bei synthetischen Stoffen. Ebenfalls ist die Erdölindustrie stark daran interessiert ihr Produkt, das Erdöl an soviele Industrien zu verkaufen wie möglich. Der Verbraucher ist schon lange überfordert die schier endlos lange Liste auf den Kosmetik-Verpackungen zu lesen, geschweige denn zu verstehen. Die Chemischen und Bio-Chemischen Zusammenhänge sind so komplex, dass sie der Kunde niemals verstehen kann. Dennoch stammen viele Inhaltsstoffe aus Behältern an denen das Totenkopf-Symbol oder andere Warnhinweise prangen. Einer der am häufigsten verwendeten Inhaltsstoffe ist das Paraffinum Liquidum. Es basiert auf günstigem Erdölabfall und dient in den Produkten meist als Konservierungsstoff und Feuchthaltemittel ähnlich wie Glycerin. Diese Stoffe halten jedoch nur die Lotion oder Creme feucht, nicht jedoch die Haut. Die Haut hat eine eigene Feuchtigkeits- und Schutzfunktion, den Hydro-Lipid-Film, eine Art Säureschutzmantel. Dieser wird nun aber gerade durch das PL zerstört und nach dem Absetzen einer PL-haltigen Creme kommt es häufig zu einem ausschuppen der Haut, was durch ein neuauftragen gebremst werden kann. Das wird dann als Beweis gesehen, dass die Creme funktioniere. Eine Anfrage an den Konzernriesen Beiersdorf, der sich selbst als das globale Unternehmen für Hautpflege bezeichnet zum Sachverhalt, endete mit dieser Antwort:

weiter

Kommentare
  1. […] This post was mentioned on Twitter by 50%, infokriegberlin. infokriegberlin said: Körperpflege mit toxischem Müll?: http://t.co/3WBTsED […]

  2. Martha sagt:

    So richtig neu ist diese Erkenntnis zwar nicht, aber immer wieder erschreckend. Was den Menschen heute schamlos alles angeboten wird, nur um Profit zu machen. Allerdings muss der Verbraucher da schon ein wenig auf sich selbst aufpassen und sich nicht nur darauf verlassen, dass all das, was teuer ist, mit Sicherheit auch gut sein wird. Inhaltsstoffe prüfen ist das mindeste, was man tun kann, bevor man mit einem Produkt zur Kasse schreitet.

  3. Laura sagt:

    Dass das meiste aus der Erdölindustrie kommt weiß man ja. Und ich gebe dir vollkommen recht Martha. Nur die meisten Verbraucher sind zu faul sich das durch zu lesen oder wie in dem Beitrag steht, haben einfach keine Ahnung was es bedeutet, wollen ber auch nicht nach schauen.
    Dass die Gesundheit dem Profit vor gezogen wird, ist sowieso der Oberknaller.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s